Handball B-Jugend weiblich

B-Jugend (Württembergliga)

 

Hintere Reihe von links: Daniela Nan, Hannah Schmid, Anna-Sophie Schurr, Kaja Ehrhardt Mittlere Reihe von links: Trainer Nico Zernickel, Nina Blessing, lvett Szekely, Linh Vu, Trainerin Elke Lutz Untere Reihe von links: Trainer Jochen Sehreitmüller, Marilen Lutz, Katarina Blacancic, Sophie Kling Es fehlen: Julia Rienhardt, Melina Theiss, Patricija Marie, Gabrijela Marie

Nach der württembergischen Oberliga in der C-Jugend war unser Ziel auch in diesem Jahr auf Landesebene zu spielen. Da bei der B-Jugend nur zwei Mannschaften des Bezirks überhaupt den Sprung in die HVW-Quali schaffen, war der Erfolgsdruck deutlich höher. Mit nur einer Niederlage und dem zweiten Platz war der erste Schritt gemacht. Und mit dem zweiten Platz bei der ersten HVW-Quali in Biberach war der direkte Einzug in die Württembergliga geschafft. Hier möchten wir uns so gut wie möglich präsentieren und einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne machen. Kurze Fahrtwege aber auch besondere Spannung bringen sicherlich die Derbys gegen den TV Altenstadt und den TSV Heiningen.

Ansprechpartner

Jochen Schreitmüller Tel. 01709991187 E-Mail: jochen.schreitmueller@t-online.de

Trainingszeiten
Montag 19.00-20.15 Uhr, Michelberghalle
Donnerstag 18.30-20.15 Uhr, Michelberghalle
Freitag 17.45-19.30 Uhr, Michelberghalle

1

Handball B-Jugend weiblich: Württembergliga

Jochen Schreitmüller – 26.11.2019

Siebenmeter-Fluch geht weiter

Nach dem Siebenmeterdrama (acht Fehlwürfe) in der Vorwoche gegen FA Göppingen, bei dem es trotzdem noch zu einem Remis reichte, rauften sich alle Beteiligten beim Gastspiel der weiblichen B-Jugend der TG Geislingen in Schorndorf nach fünf Minuten erneut die Haare. Denn nach fünf Minuten stand es immer noch 0:0, obwohl die TG sage und schreibe bis dahin bereits drei Strafwürfe vergeben hatte. Damit wurde die SG regelrecht aufgebaut und nutzte dies zehn Minuten später zur 7:5 Führung. Bis dahin hatte auch die enge Deckung gegen die Toptorschützin Lea Watzl ihren Eindruck bei den Gastgeberinnen hinterlassen. Aber bereits bis zum 11:8 nach zwanzig Minuten deuteten sich die Schwächen im Abschluss an. Reihenweise wurden beste Chancen vergeben und die TG danach schnell und einfach ausgekontert. War der Halbzeitstand mit 15:8 schon ernüchternd, änderte sich auch in der zweiten Halbzeit wenig. Verschiedene Umstellungen brachten nicht den gewünschten Erfolg, denn Schorndorf ging fünfzehn Minuten vor Schluss sogar mit 21:11 in Führung. Zu wenig Konsequenz und Zugriff in der Deckung erleichterte Schorndorf einfache Treffer zu erzielen, während die SG konsequent und mit viel Einsatz die TG schon im Ansatz störte. Das einzig Positive an diesem Tag war der große Wille, die Niederlage in Grenzen zu halten. Trotzdem stand am Ende eine hohe 32:23 Niederlage und bezeichnend Sekunden vor Schluss ein weiterer vergebener Strafwurf.

0

Handball B-Jugend weiblich: Württembergliga: den Sieg regelrecht verschenkt

Jochen Schreitmüller – 17.11.2019

Mit acht verworfenen Siebenmetern verschenkte die weibliche B-Jugend der TG Geislingen den sicher geglaubten Sieg gegen FA Göppingen. Nachdem Frisch Auf in der BaWü-Quali im Sommer noch die Oberhand behielt, war Geislingen von Beginn an spielbestimmend. Die enge Deckung gegen die Spielmacherin Johanna Biegert zeigte von Beginn an Wirkung und als die blendend aufgelegte Esin Acar nach zehn Minuten das 6:4 erzielte, musste Göppingen reagieren. Eine enge Deckung gegen Kaja Ehrhardt und gegen die halblinke Rückraumspielerin der TG brachte etwas Verunsicherung, aber durch geschicktes Rochieren ging Geislingen nach zwanzig Minuten mit 11:7 in Führung. Aber schon in dieser Phase hatte Geislingen vier vergebene Strafwürfe zu verzeichnen und so stand es zur Pause lediglich 12:9. Nach dem Wechsel blieb die TG bis zum 16:14 spielbestimmend. Danach wurde die Chancenauswertung der Gastgeberinnen richtig mangelhaft. Selbst eine Auszeit änderte wenig und plötzlich lag Göppingen 16:18 in Führung. Trotz weiterer Fehlwürfe vom Punkt, ließ sich die TG nicht entmutigen. Die unermüdlich rackernden Julia Rienhardt, Daniela Nan, Esin Acar und Kaja Ehrhardt stellten vier Minuten vor Schluss den 21:21 Ausgleich her.  Was danach folgte war nichts mehr für schwache Nerven. Der Fehlerteufel schlich sich bei allen Akteuren ein und 150 Sekunden vor Schluss hieß es dann 22:22. Beide Teams vertändelten mehrfach den Ball und trotz Ballbesitz in den letzten zehn Sekunden gelang Geislingen dann kein Treffer mehr .

0

Handball BJw – Württembergliga

Jochen Schreitmüller – 12.11.2019

Eine böse Überraschung erlebte die weibliche B-Jugend der TG Geislingen im Heimspiel gegen die MTG Wangen, denn trotz einer klaren Sieben-Tore-Führung, musste sich die TG noch mit einem 22:22 Unentschieden begnügen. Der Auftakt verlief ganz nach Wunsch, denn nach fünf Angriffen führte die TG mit 4:0 Toren. Die 5:1 Deckung ließ die Gäste bis zum 9:3 nach fünfzehn Minuten kaum zur Entfaltung kommen und im Angriff war es die Rückraumachse Julia Rienhardt, Kaja Ehrhardt und Esin Acar, die ständig für Alarm und für die nötigen Treffer sorgte. Danach erhöhte sich auf beiden Seiten die Fehlerquote, das Spiel verflachte zusehends, trotzdem führte Geislingen zur Pause mit 14:9 Toren. Nach dem Wechsel waren es Julia Rienhardt und Marilen Lutz, die mit weiteren Treffern bis zur 15. Minute eine beruhigende 18:11 Führung erzielten. Dann begann das Fehlerfestival. Unerklärliche technische Fehler und schlecht vorbereitete Würfe brachten viel Unruhe ins Spiel, trotzdem schien beim 21:16 zehn Minuten vor Spielende, keine Gefahr zu herrschen. Weitere technische Fehler, vergebene Hundertprozentige und zwei verworfene Strafwürfe, bauten die Gäste aus dem Allgäu regelrecht auf. Trotzdem schien beim Schlusspfiff und einer 22:21 Führung, Geislingen noch mit einem blauen Auge davon zu kommen, aber zur Überraschung aller, brachte die beste Spielerin von Wangen einen direkten Freiwurf auch noch zum 22:22 Unentschieden im TG-Tor unter.

0

Handball B-Jugend, weiblich, Oberliga: Bittere Niederlage

Jochen Schreitmüller – 26.10.2019

Eine bittere Niederlage kassierte die weibliche B-Jugend im „Länderspiel“ gegen den österreichischen Vertreter Dornbirn/Schoren. Schon die Ausgangsbedingungen mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Julia Rienhardt und dem Fehlen von Kaja Ehrhardt, die in Hannover vom DHB für die gewonnene Bronzemedaille bei der Beachhandball-EM geehrt wurde, waren alles andere als optimal. Als aber dann auch noch die schwere Verletzung von Nina Blessing in der 17. Minute beim Stande von 7:7 dazukam und damit die dritte Stammrückraumspielerin ausfiel, wurde der Matchplan völlig über den Haufen geworfen. Fortan hatte die TG nur noch eine Auswechselspielerin auf der Bank.

Beide Mannschaften begannen die Partie ohne Abtasten. Geislingen versuchte in der Kleingruppe zwei gegen zwei zum Torerfolg zu kommen, während die Gastgeberinnen mit einer überfallartigen ersten und zweiten Welle glänzten. Nach der 6:4 Führung von Dornbirn zeigte sich die erste große Schwäche der TG an diesem Tag, denn die ersten zwei vergebenen Strafwürfe standen da bereits zu Buche. Und im Verlauf des Spiels sollten noch sage und schreibe vier weitere dazu kommen. Aber Melina Theiss, Anna-Sophie Schurr und Esin Acar, die trotz ganz enger Deckung nicht auszuschalten war, hielten die TG mit platzierten Würfen im Spiel und zur Pause stand es dann 11:11 Unentschieden. Und nicht nur in dieser Phase entschärfte Larissa Weißenborn im Tor der TG einige  hundertprozentige Torchancen.

Nach dem Wechsel blieb das Spiel bis zum 14:14 weiter ausgeglichen. Ein Knackpunkt wurde dann die 30. Minute. Die TG erzielte den Treffer zum 14:15, der aber unverständlicherweise zurück genommen wurde. Ein weiterer verworfener Strafwurf und zwei blitzschnelle Kontertore von Dornbirn ergaben den 14:16 Rückstand. Danach vernagelte die österreichische Nummer 1 im B-Jugendalter ihr Tor. Kein Wurf fand dreizehn Minuten mehr den Weg in ihren ‚Kasten‘. Und jetzt beantworteten die Gastgeberinnen jeden misslungenen Abschluss mit einem perfekten Kontertor. Beim 23:14 acht Minuten vor Spielende war dann das Spiel entschieden. Trotz einer weiteren Verletzung, die keinen Wechsel mehr möglich machte, kämpften die TG-Mädchen bravourös und verließen mit einer zu hoch ausgefallenen Niederlage von 27:20 die Messehalle in Dornbirn.

Weißenborn; Szekely, Theiss (7), Schurr (3), Vu, Blessing, Nan, Acar (10), Lutz

0

Handball Jugend vom 16.03.2019

Jochen Schreitmüller – 16.03.2019

Württembergliga

Mit einem ungefährdeten 29:18 Erfolg krönte die weibliche B-Jugend der TG Geislingen ihre tolle Saison und wurde in der Württembergliga Staffel 2 Vizemeister hinter der TG Biberach. Nach spannenden Auftaktspielen und einer kleinen Schwächephase im November, marschierte die TG von Erfolg zu Erfolg und musste sich in der Rückrunde nur noch dem Meister Biberach und der JSG Deizisau/Denkendorf geschlagen geben. Entscheidende Grundlagen waren sicher die Trainingshäufigkeit, aber auch die Trainingsqualität, die durch Trainingsgäste der FSG-Mannschaft und den C-Junioren nochmal gesteigert werden konnte.

Der Start in Mössingen, ohne die verletzte Kaja Ehrhardt und ohne Gastspielerin Kim Bauder, verlief etwas holprig. Zu leichtfertig wurden im Angriff Chancen vergeben, so dass die Gastgeberinnen bis zum 4:5 das Spiel offen gestalten konnten. Erst als die Rückraumspielerinnen aus der Tiefe deutlich torgefährlicher wurden, taten sich die entscheidenden Lücken in der Abwehr auf. Julia Rienhardt nützte dies in dieser Phase geschickt aus und sechs Minuten später stand es 5:10 für Geislingen. Aus dem gebundenen Spiel gab es für Mössingen jetzt fast kein Durchkommen mehr, lediglich durch Schnellangriffe blieb der Tabellenletzte weiter gefährlich. Nach dem 12:17 brachten schön herausgespielte Tore durch Ronja König, Anna-Sophie Schurr und Mirja Simon einen deutlichen 12:20 Vorsprung. Am Ende waren es dann Marie Zachariadis und Nina Blessing, die mit weiteren Treffern den 18:29 Auswärtserfolg festmachten.

Vu; Rienhardt 6, Schurr 3, Blessing 5, Simon 6, König 2, Zachariadis 6/2, Szekely 1.

Abschlusstabelle:

Landesliga

Auch im letzten Saisonspiel in der Landesliga gelang der weiblichen C-Jugend kein Erfolg, denn dafür war der Tabellenzweite Kornwestheim einfach zu routiniert und abgeklärt. Beim 9:6 nach dreizehn Minuten war das Spiel noch offen, aber danach zündeten die Gastgeberinnen ein wahres Angriffsfeuerwerk und gingen bis zur Pause auf 18:10 in Führung. Nach dem Wechsel ließen die Geislingerinnen aber nicht die Köpfe hängen, sondern versuchten das hohe Tempo mitzugehen. Aber am Ende musste man die Überlegenheit anerkennen und verlor mit 35:25 Toren.

Maric P.; Maric G. 9/4, Gajo 6/1, Schmid, Acar 1, Lutz 2/1, Kling 3, Szekely, Nan 4

1

Handball Jugend vom 23./24.02.2019

Jochen Schreitmüller – 25.02.2019

Württembergliga

In einem der schwächsten Saisonspiele gab es für die weibliche B-Jugend der TG Geislingen eine verdiente Niederlage mit 15:30 gegen die JSG Deizisau/Denkendorf. Die Gäste wahrten damit ihre theoretische Chance auf Platz 2, den momentan noch die TG Geislingen inne hat. Im direkten Vergleich ist Deizisau damit besser als die TG, hat aber immer noch zwei Punkte Rückstand. Der Vizemeistertitel wird also am letzten Spieltag vergeben. Dort empfängt Deizisau den bereits feststehenden Meister Biberach und Geislingen spielt beim Tabellenletzten Mössingen.

Geislingen konnte lediglich in den ersten fünf Minuten Paroli bieten. Danach wurde die ansonsten so gut funktionierende Deckung der TG, ein ums andere Mal ausgespielt. Über 4:7 gingen die Gäste nach fünfzehn Minuten 5:10 in Führung. Selbst eine Auszeit brachte keine Besserung. Mit 10:16 ging es dann in die Pause. Nach dem Wechsel änderte sich wenig. Der Angriff agierte zu statisch, so dass die defensive Gästedeckung wenig Probleme hatte. Geislingen versuchte mit verschiedenen Umstellungen eine Wende zu erreichen, aber beim 12:22 nach vierzig Minuten war das Spiel entschieden.

Vu; Maric; Rienhardt 1, Schurr 4, Blessing 1, Simon 2, König 2, Zachariadis 4/3, Szekely 1.

Landesliga

Wie verhext scheint es beim Landesliga C-Jugendteam der TG Geislingen zu sein, denn sie schrammten wieder hauchdünn am Erfolg vorbei und verloren 23:24 gegen die BBM Bietigheim. Der Bundesliganachwuchs brachte mit einfachen Kreuzbewegungen die torgefährlichen Rückraumschützinnen immer wieder geschickt in Schussposition. Geislingen gelangen die Durchbrüche hauptsächlich mit schnellem Passspiel und Stoßbewegungen in die Nahtstellen. Bis zum 10:11 Pausenstand konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach dem Wechsel schien das Spiel zu kippen. Bietigheim kam zu einfachen Toren und führte zehn Minuten vor Schluss mit 16:20. Aber eine überragende Torhüterin Patricija Maric wurde zum entscheidenden Rückhalt. Im Angriff waren es die unermüdlichen Esin Acar und Gabrijela Maric, die Treffer um Treffer erzielten und beim 23:23 drei Minuten vor Spielende war alles wieder offen. Aber wie so oft in dieser Saison waren die Gäste die glücklichere Mannschaft und erzielten zwei Minuten vor Spielende den 23:24 Siegtreffer.

0

Handball B-Jugend weiblich: Sieg trotz durchwachsener Leistung

Jochen Schreitmüller – 18.02.2019

Trotz einer durchwachsenen Leistung reichte es der weiblichen B-Jugend der TG Geislingen zu einem verdienten 24:21 Erfolg gegen den TSV Neckartenzlingen. Die TG festigte damit ihren zweiten Tabellenplatz, der die Chancen bietet, ohne Umwege über den Bezirk direkt in die nächstjährige Baden-Württemberg-Oberliga Qualifikation zu starten. Bei noch ausstehenden zwei Spielen und vier Punkten Vorsprung, benötigt Geislingen noch mindestens einen Punkt, um dies auch rechnerisch klar zu machen.

Die Gäste, die Geislingen im Hinspiel regelrecht vorführten, zeigten mit ihrer offensiven, robusten Deckungsformation, dass sie auch in der Michelberghalle punkten wollten. Die Rückraumspielerinnen Kaja Ehrhardt, Julia Rienhardt und Marie Zachariadis nützten die dadurch offenen Räume geschickt zum Durchbruch in die Nahtstellen, oder legten den Ball zu Anna-Sophie Schurr und Mirja Simon weiter. Aber die ansonsten so stabile Deckung hatte viel Mühe bei der Übergabe und Übernahme und nach fünfzehn Minuten stand es folgerichtig 10:10 Unentschieden. Danach folgte ein großer Schreckensmoment, denn Kaja Ehrhardt verletzte sich bei einem unnötigen Foul so schwer, dass sie mindestens vier Wochen ausfallen wird.

Eine enge Deckung gegen die Spielmacherin der Gäste brachte dann die entscheidende Wende. Die erneut beste Torschützin Mirja Simon mit zehn Treffern, zirkelte jeden Ball in die Maschen und den Gästen fehlten jetzt die Mittel im Angriff. Mit einem beruhigenden 14:11 ging es dann in die Kabinen. Nach dem Wechsel lief Torhüterin Linh Vu zur Hochform auf und die TG baute den Vorsprung bis zur 35. Minute auf 19:13 aus und das Spiel schien gelaufen zu sein. Aber eine taktische Umstellung der Gäste auf eine doppelte enge Deckung gegen Marie Zachariadis und Kim Bauder, brachte die TG nochmal ins Trudeln. Neckartenzlingen verkürzte auf 19:16, aber mit viel Geschick und großem kämpferischem Einsatz gewann Geislingen am Ende verdient mit 24:21 Toren.

Vu; Rienhardt 5, Schurr, Blessing 2, Bauder 3, Simon 10, König 1, Ehrhardt 1, Zachariadis 2/1.

2

Handball: Jugend vom 09.02./10.02.2019

Jochen Schreitmüller – 10.02.2019

Württembergliga

Mit einer grandiosen Abwehrleistung legte die weibliche Jugend der TG Geislingen die Grundlage für den 23:17 Heimerfolg im Stauferlandderby gegen den TSV Heiningen. Damit festigte die TG ihren zweiten Tabellenplatz, während Heiningen auf Platz 5 abrutschte.

Anstatt schnell und druckvoll zu agieren, setzten beide Mannschaften in den ersten zehn Minuten auf lange geduldige Angriffe und erspielten sich dabei auch kaum Abschlussmöglichkeiten. So blieben bis zum 3:2 auch nur wenige Auszeichnungsmöglichkeiten für die beiden Torhüterinnen. Da Heiningen ein besonderes Augenmerk auf die rechte Rückraumseite richtete und Kaja Ehrhardt kaum zur Entfaltung kommen ließ, übernahm die linke Angriffsseite immer mehr Verantwortung. Marie Zachariadis und Mirja Simon waren in den nächsten acht Minuten nicht mehr zu stoppen und erzielten durch klug herausgespielte Tore einen beruhigenden 8:3 Vorsprung für die TG. Nach der Umstellung auf eine enge Deckung für Ehrhardt hatte der Angriff der TG noch mehr Platz, ließ aber beim Abschluss zu viele klare Chancen liegen. Die Gäste wurden druckvoller und konnten in Folge, vor allem über die Mitte, auf 9:6 und 12:9 verkürzen. In dieser Phase machte sich aber die Umstellung auf eine 4:2 Angriffsformation bezahlt; Anna-Sophie Schurr am Kreis netzte entweder selber ein oder holte einen Strafwurf raus. Zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff setzte Ehrhardt noch ein Ausrufezeichen und hämmerte den Ball unhaltbar zum 13:9 ein.

Nach dem Wechsel änderte Heiningen erneut die Taktik und versuchte, zusätzlich noch Marie Zachariadis durch eine enge Deckung aus dem Spiel zu nehmen. Und ehe die TG halbwegs wusste was geschah, nützten die Staren dies blitzschnell zum 13:11 Anschlusstreffer aus. Aber der Tabellenzweite bewahrte kühlen Kopf, nützte die großen Räume beim Vier gegen Vier und erhöhte durch die Toptorschützin Mirja Simon und Kim Bauder auf 16:11. Auch zwei Zeitstrafen gegen Zachariadis und Ehrhardt und die Sechs gegen Vier Überzahl, brachte für die Gäste keinen zählbaren Erfolg, da die dezimierte Abwehr und Torhüterin Linh Vu ganz geschickt agierten. Fünf Minuten vor Spielende keimte beim TSV durch den Treffer von Melissa Hick beim 20:17 nochmal Hoffnung auf, aber Geislingens herausragende Defensive ließ keinen weiteren Treffer mehr zu.

Vu; Rienhardt 3, Schurr 1, Blessing 1, Bauder 2, Simon 9, König, Ehrhardt 1, Zachariadis 6/3

Landesliga

Nach der sehr guten Vorstellung am letzten Wochenende gegen Bottwartal, hatte es die weibliche C-Jugend bei der 16:28 Niederlage gegen den Primus SG Schorndorf ungleich schwerer. Die Gäste feierten nach dem Schlusspfiff dann die verdiente Meisterschaft, während Geislingen weiter auf den ersten Sieg warten muss. Bei Schorndorf war es vor allem die Gastspielerin von der SG Aalen, Lea Watzl, die nach Belieben schalten konnte und insgesamt zehn Treffer erzielte. Eine ernüchternde Angriffsleistung und eine schlechte Chancenauswertung war für den schnellen 0:6 Rückstand nach zwölf Minuten verantwortlich. Selbst bis zum 6:14 Pausenstand war der Respekt dem Tabellenführer gegenüber viel zu groß. Erst nach dem Wechsel konnten die Spielerinnen von Geislingen das Spiel freundlicher gestalten und zeigen, dass sie das Handballspielen nicht verlernt haben. Trotzdem gab es am Ende eine hohe 16:28 Niederlage.

Maric P.; Maic G. 4/1, Gajo, Schmid, Acar 4, Lutz 3, Kling 1, Sofalvi 2, Szekely, Nan 2

Obwohl die weibliche C-Jugend der TG Geislingen krankheitsbedingt stark ersatzgeschwächt zur JSG Schozach/Bottwartal fahren musste, zeigte sie eines ihrer besten Saisonspiele. Leider reichte es wieder nicht zum ersten Erfolg, zu groß war am Ende der Kräfteverschleiß, da die TG nur eine Wechselspielerin auf der Bank hatte. Erneut zeigten sich aber auch die Schwächen in der Defensive, die bei 31 selbst erzielten Toren dem Gegner bei 37 Treffern zu viele Abschlussmöglichkeiten ließ. Nach einer schwächeren Anfangsphase und dem 9:4 Rückstand, brachte Trainer Nico Zernickel mit einer Auszeit wieder Ruhe und Struktur in seine Mannschaft und sieben Minuten später war die TG beim 11:9 wieder im Spiel. Marilen Lutz, die mit elf Treffern erfolgreichste Torschützin war und Gabrijela Maric glänzten im Angriff mit sehenswerten Treffern, trotzdem gelang es nicht, den Rückstand auf weniger als zwei Tore zu verkürzen. Beim 29:27 zehn Minuten vor dem Ende haderte die TG mit Schusspech. Bottwartal nützte dies eiskalt zur 32:27 Führung und gab diese bis zum 37:31 Endstand nicht mehr ab.

7

Handball Jugend vom 02./03.02.2019

Jochen Schreitmüller, 04.02.2019

Württembergliga

Eine schwächere erste Hälfte war die Ursache für die 32:27 Niederlage der weiblichen B-Jugend der TG Geislingen in Biberach. Irgendwie schien der Respekt vor dem Tabellenführer groß zu sein, denn zahlreiche technische Fehler in den ersten 25 Minuten und viel zu zaghafte Abschlüsse waren letztendlich entscheidend für den sechs-Tore-Rückstand zur Pause. Den Gastgeberinnen war klar, dass sie mit einem Sieg sicherer Staffelsieger sind und dementsprechend zielstrebig und selbstbewusst traten sie auf. In der zweiten Hälfte gab es einen offenen Schlagabtausch mit vielen Toren, den die Gastgeberinnen letztendlich routiniert und verdient zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Bis zum 8:8 nach 15 Minuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Die TG unterband geschickt den Spielfluss durch die enge Deckung gegen die Mittelspielerin von Biberach, hatte aber zu viele einfache Ballverluste im Angriff zu beklagen. Danach war es die Halblinke Leonie Kuhn, die sowohl von der Nahwurfzone, als auch von der Distanz Linh Vu im Tor der TG keine Chance ließ. Eigene Abschlüsse wurden die Beute, der immer sicherer werdenden Torhüterin von Biberach. Selbst zwei Auszeiten brachten in dieser Phase keine Wende ins Spiel.

Nach dem Wechsel erhöhte Geislingen den Tordruck und verkürzte durch schön herausgespielte Tore von Mirja Simon und Kaja Ehrhardt zum 18:15. Beim 20:17 vergab Geislingen erneut eine hundertprozentige Chance, hielt aber konsequent den Anschluss durch Treffer von Nina Blessing und Anna-Sophie Schurr, ehe eine umstrittene Zeitstrafe gegen Mirja Simon beim 22:19 Biberach wieder ins Überzahlspiel brachte. Geislingen kämpfte die letzten zwölf Minuten aufopferungsvoll und Marie Zachariadis, die wegen Krankheit unter der Woche gar nicht trainieren konnte, spielte ihre Gegenspielerin fast schwindlig, aber im Gegenzug hatte der Tabellenführer immer wieder eine passende Antwort parat. Trotz des verdienten Erfolgs von Biberach und dem Glückwunsch zum Staffelsieg, überwog doch die Enttäuschung auf TG-Seite, denn eigentlich hatte sich die Mannschaft nach den letzten sieben Siegen in Folge auch etwas in Oberschwaben ausgerechnet.

Vu; Rienhardt 1, Schurr 2, Blessing 1, Bauder 1, Simon 6, König, Ehrhardt 8, Zachariadis 8/2

Landesliga

Obwohl die weibliche C-Jugend der TG Geislingen krankheitsbedingt stark ersatzgeschwächt zur JSG Schozach/Bottwartal fahren musste, zeigte sie eines ihrer besten Saisonspiele. Leider reichte es wieder nicht zum ersten Erfolg, zu groß war am Ende der Kräfteverschleiß, da die TG nur eine Wechselspielerin auf der Bank hatte. Erneut zeigten sich aber auch die Schwächen in der Defensive, die bei 31 selbst erzielten Toren dem Gegner bei 37 Treffern zu viele Abschlussmöglichkeiten ließ. Nach einer schwächeren Anfangsphase und dem 9:4 Rückstand, brachte Trainer Nico Zernickel mit einer Auszeit wieder Ruhe und Struktur in seine Mannschaft und sieben Minuten später war die TG beim 11:9 wieder im Spiel. Marilen Lutz, die mit elf Treffern erfolgreichste Torschützin war und Gabrijela Maric glänzten im Angriff mit sehenswerten Treffern, trotzdem gelang es nicht, den Rückstand auf weniger als zwei Tore zu verkürzen. Beim 29:27 zehn Minuten vor dem Ende haderte die TG mit Schusspech. Bottwartal nützte dies eiskalt zur 32:27 Führung und gab diese bis zum 37:31 Endstand nicht mehr ab.

3

Handball Jugend vom 26./27.01.2019

Jochen Schreitmüller – 28.01.2019

Württembergliga 

Eine beeindruckende Vorstellung zeigte die B-weiblich beim zweiten Derbysieg gegen den TV Altenstadt. Altenstadt konnte das Spiel nur bis zum 4:4 in der zehnten Minute ausgeglichen gestalten. Trotz der defensiven sehr kompakten Abwehr gelangen Mirja Simon und Kaja Ehrhardt in der ersten Halbzeit immer wieder einfache Ballgewinne, indem sie die Querpässe geschickt erahnten. Hinzu kamen vier vergebene Strafwürfe des TVA, die den deutlichen 4:10 Vorsprung nach achtzehn Minuten begünstigten. Lara Gebhart gelang dann vor dem Pausenpfiff noch der 9:15 Anschlusstreffer.

Nach dem Wechsel sahen die vielen Zuschauer dasselbe Bild. Der TG gelangen immer wieder einfache Tore durch Marie Zachariadis und Mirja Simon. Und als Kaja Ehrhardt zwölf Minuten vor dem Ende zum 12:23 einnetzte war das Spiel entschieden. Am Ende feierte die TG einen ungefährdeten 20:28 Erfolg.

TVA: Hopp; Meissner 1, Feray Celik 3/2, Feyza Celik 6/3, Gebhart 3/1, Stäudle 3, Stark, Erhardt 2, Selin Kuscuoglu, Büttner, Jasmin Kuscouglu 2

TG: Vu; Rienhardt 2, Schurr, Blessing 1, Bauder 3, Simon 7, König, Ehrhardt 7, Zachariadis 8 , Szekely

Landesliga

Eine deutliche Niederlage gab es für die weibliche C-Jugend der TG Geislingen mit 25:14 gegen die SG Weinstadt. Dabei konnte die TG bis zum 8:6 Halbzeitstand durch Tore von Freya Gajo und Daniela Nan die Partie offen halten. Danach blieb die Abwehr zu passiv und ließ den gegnerischen Angreiferinnen zu große Lücken, die diese geschickt zu einfachen Durchbrüchen und Torerfolgen nützten. Eine Auszeit nach dem 13:7 brachte ebenfalls keine Wende mehr und beim 20:10 zehn Minuten vor Spielende war das Spiel entschieden. Jetzt hoffen Trainer und Mannschaft auf eine deutliche Steigerung am nächsten Sonntag bei der SG SchoBottwartal.

1
1 2 3