Handball Frauen – Landesliga: Teuer bezahlte Niederlage der FSG in Herbrechtingen

Stefanie Heisig und Jochen Schreitmüller – 08.12.2019

SG  Herbrechtingen/Boheim – FSG Donzdorf/Geislingen   28:24

Nicht nur die beiden Punkte verlor die FSG beim Gastspiel bei den Fünftplatzierten Herbrechtingen/Bolheim, sondern darüber hinaus auch noch Pia Schreitmüller, die mit einer Knieverletzung das Spiel frühzeitig beenden musste.

Allerdings standen die Vorzeichen alles andere als rosig, denn nach Katrin Oswald und Carmen Nägele, mussten auch noch Jenny Pfahl, Julia Hopp und Vanessa Dorn passen. Nach mäßigem Start geriet die FSG bis zur 20. Minute mit 9:5 in Rückstand. Technische Fehler und eine schlechte Chancenauswertung wurden durch die Gastgeberinnen gnadenlos mit Tempogegenstößen ausgenutzt. Eine Auszeit mit den richtigen Worten der beiden Trainerinnen, ließ die FSG an die gute Leistung vom Pokalspiel wieder anknüpfen und der Rückstand wurde Tor um Tor eingeholt. Mit einem knappen 12:11 Rückstand ging es dann in die Kabinen.

Die zweite Hälfte startete für die FSG besser, die Abwehr stand konsequenter und durch gezieltere Torwürfe ging die FSG sogar mit 14:16 in Führung. Bis zehn Minuten vor Schluss und dem 20:20 Zwischenstand konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Dazu leistete sich die FSG erneut den Luxus von vier verworfenen Strafwürfen. Aber anstatt nachzulegen, brachten die Fehler der FSG sowie die starke ehemalige Zweitligistin Lisa Friedrich die SG wieder auf die Erfolgsspur zurück. Über 26:21 fiel die Niederlage am Ende mit 28:24 dann doch etwas zu hoch aus. Herbrechtingen machte nach Minuspunkten gerechnet den Sprung auf Platz 3, während die FSG einen Platz nach unten rutschte.

FSG: Topp; Pfaffenberger 2, Heisig 1, Stan 8/2, Schreitmüller 3,  Czotscher 1, Simon 3, Ehrhardt 3, Zachariadis 1, Siehler, Ocker 1,

 

0

Handball Frauen – Landesliga: Auswärts am 07.12.2019 gegen SG Herbrechtingen/Bolheim

Jochen Schreitmüller – 06.12.2019

SG  Herbrechtingen/Bolheim – FSG Donzdorf/Geislingen           Samstag 19.00 Uhr

Nach der gelungenen Pokalpremiere im Bezirkspokal muss die FSG am Samstag um 19.00 Uhr in der Liga gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim bestehen. Der Fünftplatzierte rechnet sich zu Recht noch Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsliga aus, denn Platz 1-4 dürfte Stand heute dafür ausreichen. Die Gastgeberinnen profitieren mittlerweile von ihrer jahrelang guten Jugendarbeit, verstärkt von einigen erfahrenen Kräften. Allen voran die ehemalige Zweitligaspielerin Lisa Friedrich, die vom VfL Waiblingen berufsbedingt in den Raum Heidenheim gewechselt ist. Für die FSG gilt es, an die selbstbewusste Leistung vom Pokalspiel anzuknüpfen. Vertrauen kann Spielertrainerin Diana Stan vor allem auf ihre Defensive mit samt den beiden Torhüterinnen. Allerdings fehlen auch am Wochenende noch Katrin Hommel und Carmen Nägele.

0

Handball Frauen – Pokal: überraschend hoher Sieg

Jochen Schreitmüller – 06.12.2019

Bezirkspokal: FSG Donzdorf/Geislingen 1 – TSG Schnaitheim 1 36:28

Überraschend hoch gewann die FSG Donzdorf/Geislingen gegen die TSG Schnaitheim im Bezirkspokal mit 36:28 Toren. Damit unterstrich die FSG ihre momentan aufsteigende Tendenz, denn im ersten Ligaspiel im September zog die FSG gegen denselben Gegner mit 25:32 den Kürzeren. Beide Mannschaften waren verletzungs- und berufsbedingt nicht mit allen Spielerinnen am Start und auch die späte Anwurfzeit unter der Woche mit 20.15 Uhr machte sich in den ersten zwanzig Minuten schon bemerkbar. Beide Teams produzierten bis zum 10:8 für die FSG viele technische Fehler und ließen einige Chancen ungenutzt. Danach wurden die Angriffsleistungen deutlich konzentrierter und erfolgreicher und mit der 17:15 Führung für die FSG ging es dann in die Pause. Die nächsten zehn Minuten waren dann die stärkste Phase der FSG. Die Abwehr verteidigte leidenschaftlich, Torhüterin Julia Hopp war kaum noch zu überwinden und der eigene Angriff lief auf Hochtouren. Die 26:18 Führung war der Lohn einer glänzenden Vorstellung. Danach war das Spiel eigentlich entschieden. Die Gäste versuchten mit spielerischen Mitteln nochmal dagegen zu halten, aber mehrere Steels verwandelten Marie Zachariadis und Kaja Ehrhardt zur klaren 34:21 Führung. In den letzten zehn Minuten konnten dann die Gäste das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten.

FSG:  Hopp; Zachariadis 5, Siehler 1, Simon 3, Pfahl 4, Pfaffenberger 2, Czotscher, Ehrhardt 7, König 1, Schreitmüller 3, Heisig 2, Stan 8

0

Handball: Jugenden vom 30.11./01.12.2019

Jochen Schreitmüller – 02.12.2019

Positive Bilanz der TG-Jugendmannschaften

Die C-Junioren schienen in Schnaitheim nur die ersten zehn Minuten bis zum 5:6 wach zu sein, danach begannen die Gastgeber ein wahres Feuerwerk abzubrennen. Vor allem die beiden Halbspieler stellten die TG-Abwehr ein ums andere Mal vor unlösbare Probleme und waren hauptsächlich für die 17:11 Führung zur Pause verantwortlich. Nach dem Wechsel agierte die Defensive der TG offensiver und mit viel mehr Engagement. Die Folge waren entscheidende Ballgewinne, die Giacomo Mastro und Cedric König zu schnellen Treffern nutzten. Und nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte war Geislingen beim 23:21 in Schlagdistanz. Schnaitheim versuchte mit einer Auszeit den Angriffsflow der TG zu stören, aber Pascal Kutek, Julian Osswald und erneut Mastro, der mit zwölf Feldtoren zum erfolgreichsten Torschützen wurde, brachten die TG beim 27:28 zum ersten Mal in Führung. Und auch im Tor wurde Julian Petri zur unüberwindlichen Hürde für Schnaitheim und als Timo Röder den finalen Treffer zum 28:32 Sieg setzte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Die B-Junioren zeigten sich spielerisch weiter verbessert, verloren am Ende aber mit etwas Pech gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim mit 17:20. Da bis auf zwei, alle Feldspieler der TG dem jüngeren Jahrgang angehören, waren von Beginn an spielerische Lösungen im Angriff gefragt. Bis zum 10:10 nach fünfundzwanzig Minuten und schönen Toren von Magnus Boni und Tilman Scharpf gelang dies auch gut. Aber eine kleine Schwächephase nach dem Wechsel nutzten die Gäste zu einer wichtigen Drei-Tore-Führung zum 13:16. Geislingen gelang zwar immer wieder der Anschluss, aber einige leichtfertig vergebene Chancen beim 16:17 besiegelten die unglückliche 17:20 Niederlage.

Ihr bestes Saisonspiel zeigte die D-weiblich in Hofen/Hüttlingen. Geislingen war von Beginn an hellwach und ging durch Tore von Sara Ünver, Line Schreitmüller und Katarina Blacancic mit 5:0 in Führung. Die Gastgeberinnen kamen danach etwas besser ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit den Rückstand zum 11:6 halten. Aber auch nach dem Wechsel ließen die offensive Deckung und Torhüterin Dana Stütz kaum Tore zu, so dass das Spiel beim 19:10 zehn Minuten vor Spielende mit weiteren Treffern von Sina Schmer entschieden war. Am Ende gewann die TG verdient mit 22:13 Toren.

Einen Handballkrimi lieferte die C-weiblich im Spitzenspiel gegen die HSG WiWiDo. In buchstäblich fünftletzter Sekunde war es Esin Acar, die den entscheidenden Treffer zum 19:18 Sieg einnetzte. Damit bleibt Geislingen weiterhin mit einem Punkt Vorsprung und nur einer Niederlage an der Tabellenspitze. Allerdings war das komplette Spiel geprägt von zahlreichen technischen Fehlern, die den Spielaufbau beider Mannschaften ständig erschwerten. Waren es auf Seiten der Gäste unerklärliche Fang- und Passfehler, häuften sich auf TG-Seite Schrittfehler, die zu dauerndem Ballbesitzwechsel führten. Trotzdem kam Geislingen besser ins Spiel und lag nach elf Minuten 7:3 in Führung. Aber nach dem 11:7 scheiterte die TG immer öfters an der offensiveren Deckung von WiWiDo und beim 12:12 nach dreißig Minuten war alles wieder offen. Die letzten zwanzig Minuten waren nichts mehr für schwache Nerven.  Schön herausgespielte Treffer von Freya Gajo und Ella Szekely wechselten mit technischen Fehlern, so dass es in der 40. Minute immer noch Unentschieden 16:16 stand. Und als beim 18:18 dreißig Sekunden vor Schluss Winzingen nach einer Auszeit in Ballbesitz war, hätte man bei der TG auch mit einem Unentschieden zufrieden sein müssen. Aber ein unerwarteter Ballgewinn und ein schneller Gegenstoß über Esin Acar brachte der TG den vielumjubelten Siegtreffer.

Die weibliche A-Jugend zeigte trotz einiger Kranken viel Moral beim Gastspiel in Oberkochen, verlor am Ende aber sehr unglücklich mit 22:21 Toren. Mit entscheidend war sicher auch die Schwäche vom Siebenmeterpunkt, denn allein vier Strafwürfe fanden nicht den Weg ins Tor der HSG Oberkochen/Königsbronn.

0

Handball B-Jugend weiblich: Württembergliga

Jochen Schreitmüller – 26.11.2019

Siebenmeter-Fluch geht weiter

Nach dem Siebenmeterdrama (acht Fehlwürfe) in der Vorwoche gegen FA Göppingen, bei dem es trotzdem noch zu einem Remis reichte, rauften sich alle Beteiligten beim Gastspiel der weiblichen B-Jugend der TG Geislingen in Schorndorf nach fünf Minuten erneut die Haare. Denn nach fünf Minuten stand es immer noch 0:0, obwohl die TG sage und schreibe bis dahin bereits drei Strafwürfe vergeben hatte. Damit wurde die SG regelrecht aufgebaut und nutzte dies zehn Minuten später zur 7:5 Führung. Bis dahin hatte auch die enge Deckung gegen die Toptorschützin Lea Watzl ihren Eindruck bei den Gastgeberinnen hinterlassen. Aber bereits bis zum 11:8 nach zwanzig Minuten deuteten sich die Schwächen im Abschluss an. Reihenweise wurden beste Chancen vergeben und die TG danach schnell und einfach ausgekontert. War der Halbzeitstand mit 15:8 schon ernüchternd, änderte sich auch in der zweiten Halbzeit wenig. Verschiedene Umstellungen brachten nicht den gewünschten Erfolg, denn Schorndorf ging fünfzehn Minuten vor Schluss sogar mit 21:11 in Führung. Zu wenig Konsequenz und Zugriff in der Deckung erleichterte Schorndorf einfache Treffer zu erzielen, während die SG konsequent und mit viel Einsatz die TG schon im Ansatz störte. Das einzig Positive an diesem Tag war der große Wille, die Niederlage in Grenzen zu halten. Trotzdem stand am Ende eine hohe 32:23 Niederlage und bezeichnend Sekunden vor Schluss ein weiterer vergebener Strafwurf.

0

Handball: Jugend vom 23./24.11.2019

Jochen Schreitmüller – 26.11.2019

Mit einem 4:0 Blitzstart nach fünf Minuten überzeugte die weibliche C-Jugend der TG Geislingen beim Gastspiel bei der JSG Brenztal. Danach kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel und konnten bis zur 15. Minute auf 7:5 verkürzen. Mit noch intensiverer Abwehrarbeit und einer sehr gut haltenden Torhüterin Nazli Sirin, ließ Geislingen Brenztal kaum noch zur Entfaltung kommen. Lohn war der klare 15:8 Pausenstand. Auch nach dem Wechsel blieb die TG spielbestimmend. Esin Acar, Laura Luciano, Mia Gunzenhauser und Ella Szekely bauten den Vorsprung mit ihren Toren kontinuierlich aus und am Ende stand ein klarer 33:19 Erfolg zu Buche. Damit bleibt Geislingen Tabellenführer und trifft am nächsten Wochenende im Spitzenspiel auf den Zweitplatzierten HSG WiWiDo.

Viel Pech hatte die weibliche D-Jugend bei der 14:13 Niederlage gegen die HSG WiWiDo. Die Abwehr zeigte sich erneut verbessert und ließ den Gastgeberinnen kaum Torabschlüsse zu. Allerdings wurden einige schnelle Konter nach geschickten Ballgewinnen leichtfertig vergeben, so dass es zur Pause durch die Tore von Sina Schmer, Meliha Arslan und Katarina Blacancic nur 5:5 Unentschieden stand. Eine kleine Schwächephase nutzte WiWiDo nach dem Wechsel dann zur 9:6 Führung. Eine Auszeit und einige taktische Wechsel brachten dann die Wende. Line Schreitmüller, Jana Riedel und Sara Ünver brachten die TG fünf Minuten vor Schluss mit 12:13 in Führung. WiWiDo gelang im Gegenzug sofort der 13:13 Ausgleich. Danach überboten sich beide Mannschaften im Auslassen von Chancen, ehe den Gastgeberinnen dreißig Sekunden vor Schluss der glückliche Siegtreffer gelang.

 

0

Handball Jugend vom 16./17.11.2019

Jochen Schreitmüller – 19.11.2019

Vier Niederlagen und nur einen Sieg gab es für die TG-Jugendmannschaften am Wochenende.

Die  A-männlich bekam die gefährlichen und körperlich überlegenen Rückraumschützen der JSG Brenztal nie in den Griff. Allerdings war beim Halbzeitstand von 19:17 eine Wende noch durchaus möglich. In der zweiten Hälfte versuchte es die TG mit einer offensiveren Deckungsausrichtung, aber jetzt waren es die Lücken am Kreis, die die Gastgeber geschickt zum hohen 43:31 Sieg nutzten.

Die B-männlich konnte dem noch ungeschlagenen Tabellenführer HSG WiWiDo nur in der ersten Halbzeit Paroli bieten, danach führten zu viele vergebene Chancen, davon vier Strafwürfe, zu einem 19:14 Vorsprung der Gastgeber, den sie bis zum Spielende auf 27:17 ausbauen konnten.

Auch bei der A-weiblich war WiWiDo als Primus der Bezirksliga einfach zu stark und ausgeglichen besetzt, so dass die ersatzgeschwächte TG mit 12:33 eine hohe Niederlage einstecken musste.

Im Vergleich zum Hinspiel zeigte sich die D-weiblich gegen die TSG Schnaitheim stark verbessert und war bis auf die Ausnahmespielerin der Gäste ebenbürtig. Die über zwei Köpfe größere und technisch starke Halblinke erzielte Tor um Tor und war für den 31:18 Sieg von Schnaitheim fast hauptverantwortlich. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die C-weiblich gegen den TSV Heiningen. Mit einer offensiven Deckung wurden die Angriffe der Gäste frühzeitig eingeschränkt und bereits nach zwanzig Minuten und der 17:8 Führung war das Spiel eigentlich entschieden. Geislingen konnte in Folge viel wechseln und noch mehrere Varianten ausprobieren, ohne dass der 29:18 Erfolg in Gefahr geriet.

1

Handball Frauen – Landesliga: SG  Hegensberg/Liebersbronn – FSG Donzdorf/Geislingen 23:26

Jochen Schreitmüller – 17.11.2019

Mit einem 23:26 Auswärtserfolg bei der SG Hegensberg/Liebersbronn, verschaffte sich die FSG Donzdorf/Geislingen etwas Luft nach unten und steht damit auf einem Mittelfeldplatz. Hegensberg bleibt punktgleich mit FA Göppingen auf Platz neun der Tabelle.

Allerdings waren die Sorgenfalten vor dem Spiel groß, denn mit Vanessa Dorn, Kaja Ehrhardt und Jessica Siehler fehlten wichtige Stützen und auch Jenny Pfahl, Stefi Heisig und Maike Pfaffenberger standen krankheitsbedingt nur mit Kurzeinsätzen zur Verfügung. Dafür übernahmen dann Katrin Hommel, die 13-fache Torschützin Diana Stan und Mirja Simon umso mehr Verantwortung.

Allerdings verlief das Spiel bis zur fünfzehnten Minute alles andere als rund für die FSG. Die Gastgeberinnen fanden immer wieder einfache Abschlussmöglichkeiten gegen die offensive 5:1 Abwehr. Erst beim 9:9 und der Umstellung auf eine variable 6:0 Deckung unter der Leitung von Abwehrchefin Carmen Nägele, wurde der  Spielfluss von Hegensberg deutlich eingeschränkt. Technische Fehler der SG und eine in dieser Phase glänzend haltende Manuela Topp brachten die FSG immer wieder in Ballbesitz. Und vorne trafen Diana Stan, Katrin Hommel und Pia Schreitmüller acht Minuten später zur 10:14 Führung. Bis zur Pause konnte dann Hegensberg zum 13:15 verkürzen.

Nach dem Wechsel kontrollierte die FSG das Spiel. Gegentreffer beantworteten die Gäste immer wieder mit schön herausgespielten Toren und beim 18:23 hatte die FSG zum ersten Mal nach vierzig Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgeworfen. Trotz der dünnen Personaldecke verwaltete die FSG die Führung bis sieben Minuten vor Schluss mit 20:26. Hegensberg gab nie auf, drängte ständig auf eine Resultatsverbesserung, aber am Ende siegte die FSG verdient mit 23:26 Toren.

Hopp, Topp; Heisig, Nägele, Stan (13/2), Schreitmüller (2), Simon (6), Zachariadis, Hommel (5/3), Pfahl (2)

 

1

Handball B-Jugend weiblich: Württembergliga: den Sieg regelrecht verschenkt

Jochen Schreitmüller – 17.11.2019

Mit acht verworfenen Siebenmetern verschenkte die weibliche B-Jugend der TG Geislingen den sicher geglaubten Sieg gegen FA Göppingen. Nachdem Frisch Auf in der BaWü-Quali im Sommer noch die Oberhand behielt, war Geislingen von Beginn an spielbestimmend. Die enge Deckung gegen die Spielmacherin Johanna Biegert zeigte von Beginn an Wirkung und als die blendend aufgelegte Esin Acar nach zehn Minuten das 6:4 erzielte, musste Göppingen reagieren. Eine enge Deckung gegen Kaja Ehrhardt und gegen die halblinke Rückraumspielerin der TG brachte etwas Verunsicherung, aber durch geschicktes Rochieren ging Geislingen nach zwanzig Minuten mit 11:7 in Führung. Aber schon in dieser Phase hatte Geislingen vier vergebene Strafwürfe zu verzeichnen und so stand es zur Pause lediglich 12:9. Nach dem Wechsel blieb die TG bis zum 16:14 spielbestimmend. Danach wurde die Chancenauswertung der Gastgeberinnen richtig mangelhaft. Selbst eine Auszeit änderte wenig und plötzlich lag Göppingen 16:18 in Führung. Trotz weiterer Fehlwürfe vom Punkt, ließ sich die TG nicht entmutigen. Die unermüdlich rackernden Julia Rienhardt, Daniela Nan, Esin Acar und Kaja Ehrhardt stellten vier Minuten vor Schluss den 21:21 Ausgleich her.  Was danach folgte war nichts mehr für schwache Nerven. Der Fehlerteufel schlich sich bei allen Akteuren ein und 150 Sekunden vor Schluss hieß es dann 22:22. Beide Teams vertändelten mehrfach den Ball und trotz Ballbesitz in den letzten zehn Sekunden gelang Geislingen dann kein Treffer mehr .

0
1 2 3 21