Handballabteilung

 

Abteilungsleiter Handball Gesamt
Till Lohse

Telefon: 07331 – 94 62 250

E-Mail: info@tg-geislingen.de

 

 

Abteilungsleiter Handball Jugend und Frauen – FSG

Jochen Schreitmüller

Telefon: 07331 – 61960

E-Mail: jochen.schreitmueller@t-online.de

 

Die Mannschafts- und Spieldaten der Damenmannschaften finden Sie auf der Homepage der FSG.

 

Handball Jugend: A-Jugend, männlich: Bitterer Start

Fabian Kotas – 05.10.2022

Vergangenes Wochenende ging es für die männliche A-Jugend der TG Geislingen endlich wieder los. Sie probieren dieses Jahr ihr Glück in der Württemberg-Liga. Gegen die TG Biberach war die Herausforderung, auswärts etwas zählbares zu holen, definitiv gegeben. Nicht unverdient gewann jedoch der Gastgeber hauchdünn mit 29:28.

Das Spiel gestaltete sich zunächst sehr offen. Beide Mannschaften drückten enorm aufs Tempo und konnten schöne Angriffswellen herausspielen. In der 19. Spielminute probierte das Trainergespann Funk und Kotas, passende Worte in der Auszeit zu finden. Es musste einfach mehr Zugriff in der Abwehr erfolgen, sodass die stark aufgelegten Biberacher in eine schwierige Wurfauslage gebracht werden. Fortan änderte sich nicht viel im Lauf der beiden Kontrahenten. Mit einem 16:15 Zwischenstand ging es in die Pause.

Während der Halbzeit wurde darauf hingewiesen, einen ticken offensiver zu decken, da die Biberacher bereits im neun Meter Raum nahezu jeden Ball durch Schlag- oder Hüftwurf versenken konnten. Und im Angriff war vor allem ein zügiges Spielen untereinander gefordert, die Devise lautete kurze Pässe und früh genug abspielen.

Angekommen in der zweiten Spielzeit, ging erneut keine der beiden Mannschaften deutlich in Führung. Erst in der 42. Spielminute gelang es Geislingen, sich einen 21:23 Vorsprung zu erarbeiten. Hier hätte man den Biberachern den Zahn ziehen müssen. Aber es kam, wie es kommen musste. Biberach spielte mit Leidenschaft schönen Handball und drehte den Spieß um. In der 49. Spielminute führten plötzlich sie mit zwei Toren und den Geislingern rannte die Zeit davon. In der 56. Spielminute markierte Biberach sein letztes Tor zum 29:25. Volles Risiko mit der Manndeckung als letztes taktisches Mittel, brachte Geislingen auf einen Zähler heran, ehe der Schlusspfiff ertönte.

Keine Frage, Biberach war ein sehr starker Gegner. Jedoch hätte man das Spiel auch gewinnen können. Drei verworfene 7-Meter, unglückliche Torwartaktionen oder auch schlecht ausgespielte Konter, trugen zu der bitteren Niederlage bei. Was aber auf jeden Fall nennenswert ist, dass Geislingen zu jeder Sekunde mit Engagement gekämpft hat. Sie konnten gehobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Es spielten:

Petri (TW), Thaler (TW), Boni (5), Kamberi, Schurr (4/1), Kutek (4/2), Röder (4), Mastro (7/1), Osswald (4)

Handball Männer 1. Mannschaft: TG Geislingen – TS Göppingen 35:27

Jochen Schreitmüller – 05.10.2022

Mit einem deutlichen 35:27 Auftaktsieg gegen die TS Göppingen starteten die Männer der TG Geislingen in die Bezirksklassensaison. Allerdings täuscht das Ergebnis etwas, denn Göppingen war der erwartet unbequeme Gegner. Spielstark vor allem über die Kreis– und die Außenpositionen, stellten sie die Abwehr des Aufsteigers immer wieder vor Probleme und zwangen Trainer Ralf Riethmüller zu einer Abwehrumstellung auf eine deutlich defensivere Variante. Die zeigte dann schnell Wirkung, denn in der besten Phase zwischen der 15. und 25 Minute, konnte sich die TG deutlich von 11:8 auf 19:11 absetzen. Bis zur Pause gelang den Gästen dann noch der 20:14 Anschlusstreffer.

Nach dem Wechsel wurde es dann nochmal brenzlig, denn in der 44. Minute erzielte die Turnerschaft den Treffer zum 24:22. Eine Auszeit brachte wieder mehr Konzentration in die Angriffe der TG. Tore durch Finn Urbaniak, Florian Paulovits und vier Mal Fabian Kotas, ergaben erneut eine beruhigende Acht-Tore-Führung. Dazu kam ein hervorragend aufgelegter Robin Endler im Tor, der dem Team den nötigen Rückhalt gab. Am Ende siegte Geislingen verdient mit 35:27 Toren

 

Handball Männer: 2. Mannschaft – Wechselbad der Gefühle

Fabian Kotas – 29.09.2022

Endlich ist es wieder so weit. Für die Handballer der TG Geislingen geht die Saison los, das Perspektivteam startet, wie wir es nicht anders kennen in der Kreisliga B. Gegen die dritte Mannschaft des TSV Heiningen müssen sie die erste Heimniederlage (26:28) hinnehmen.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Robin Scheck erzielt in der 3. Spielminute das erste von ursprünglich erhofften vielen Toren für Geislingen. Weitere, routiniert ausgespielte Angriffe der Heininger, zwingen Geislingen in der 14. Spielminute beim Spielstand von 3:8 zur Auszeit. Es muss mehr Struktur her und vor allem muss der Blick nach vorne gerichtet werden, sodass die vermeintlich einfachen Tore erzielt werden können. Die Auszeit bringt nur eine bedingte Besserung. Die Abwehr bekommt immer noch zu wenig Zugriff. Lediglich Tom Braun kann mit drei aufeinander folgenden Toren (21. Spielminute) den Rückstand von 7:11 konstant halten. Und Joschka Klein-Bühler wirft das letzte Tor für Geislingen in der ersten Halbzeit. Frei nach der Devise “unten rechts geht immer“ verwandelt er ganze vier Stück im Spiel.

Viele Geislinger Fans hoffen auf die Kehrtwende in der zweiten Halbzeit. Wie auch in der ersten Halbzeit lief der Start nicht sehr berauschend. Nach nur zwei Minuten ist die TG ganze acht Zähler hinten. Hin und wieder kann Geislingen ein paar sehenswerte Treffer durch Florian Paulovits und Albert Schurr erzielen. In der 54. Spielminute gibt es noch einmal einen extra Applaus. Der A-Jugendliche Julian Osswald belohnt sich mit seinem ersten Treffer im Aktivenbereich – Glückwunsch dazu.

Gegen Ende des Spiels wird es noch einmal richtig verrückt. Eine offensivere Abwehrvariante und gut parierte Bälle von Nico Ströhle, lassen das Torepolster der Heininger schmelzen. Die Zeit kommt ihnen jedoch zugute und sie gewinnen nicht unverdient ihr erstes Spiel.

Es spielten: Ströhle (TW), Paulovits (3), Esfahlani, Böhringer (3), Eilhoff, Scheck (4/2), Grüner, Osswald (2), Klein-Bühler (5/4), Schurr (4), Sprinzl, Braun (5), Kotas (C), Bestle (C)

Bilderstrecke Beachturnier vom 09/10.07.2022

Mit ein paar Impressionen möchten wir uns bei allen Besuchern, den Teams und vor allem bei den vielen ehrenamtlichen Helfern bedanken.
Viel Spaß beim durchblättern der Bilder.

Bilder vom Sonntag

 

Bilder vom Samstag

 

 

Handball Jugend: B-weiblich

Jochen Schreitmüller – 31.05.2022

B-weiblich belegt mit 5:1 Punkten Platz 1 in der Bezirks-Quali und startet in der Hallenrunde in der Bezirksliga!

Handball Jugend: HVW-Qualifikation

Jochen Schreitmüller – 24.05.2022

C-weiblich und A-männlich schaffen den Sprung in die höchste HVW-Liga in der Hallensaison 2022/23

C-weiblich schafft den Sprung in die Württemberg-Oberliga

Das erste Spiel gegen den amtierenden württ. Vizemeister SG Weinstadt begannen die C-Juniorinnen der TG Geislingen hoch konzentriert und fast fehlerlos. Die offensive Abwehr störte die gefährlichste Angreiferin Sarah Pilat frühzeitig und ließ kaum Durchbrüche zu und im Angriff erzielten Lara Hofmann und Leonie Gresser nach sechs Minuten eine schnelle 4:2 Führung. Die Gastgeberinnen versuchten mit einer Auszeit den Spielfluss zu unterbrechen, hatten aber weiterhin keine Mittel gegen die schnellen Angreiferinnen der TG. Line Schreitmüller, Leni Aigner und erneut Hofmann erhöhten bis zur 10. Minute auf 8:3. Weinstadt gelang danach immer wieder ein Anschlusstreffer, den die TG aber postwendend mit einem weiteren Treffer beantwortete. Am Ende stand nicht zuletzt auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den vier HVW-Auswahlspielerinnen Schreitmüller, Gresser, Hofmann und Erina Mehmetaj ein verdienter 14:9 Erfolg zu Buche.

Im zweiten Spiel ließen die C-Juniorinnen der TG Biberach von Beginn an gar keine Möglichkeit zur Entfaltung. Mit einem wahren Angriffsfeuerwerk, aber auch glänzenden Abwehraktionen, ging die TG nach dreizehn Minuten mit 9:0 in Führung und gewann am Ende hoch verdient mit 7:16 Toren und erreichte damit zum ersten Mal die Oberliga Württemberg in der C-weiblich.

C-weiblich
Trainerin Julia Hopp, Leni Aigner, Leonie Gress, Lena Vanda, Line Schreitmüller, Lara Hofmann, Erina Mehmetaj, Trainerin Pia Schreitmüller, Trainer Jochen Schreitmüller
Vorne: Sara Ünver, Sude Ünver, Tina Bulling, Dana Stütz-Gress

A-männlich ebenfalls in der höchsten Spielklasse, der Württembergliga

Der Auftakt gegen die SG Hohenlohe verlief ganz nach Maß. Schnelle Ballpassagen im Rückraum, verbunden mit druckvollem Stoßen, brachte die Abwehr der SG in große Bedrängnis und bei den folgenden Abschlüssen erzielte die TG fast eine hundertprozentige Quote. Timo Röder, Pascal Kutek, Giacomo Mastro, Claudius Schurr und Magnus Boni sorgten mit ihren Treffern für eine beruhigende 8:2 Führung nach neun Minuten. Beim 12:6 vier Minuten vor Spielende, war die Partie dann gelaufen. Geislingen wurde vor allem in der Defensive etwas nachlässig, trotzdem war der 13:10 Erfolg mehr als verdient.

Im zweiten Spiel gegen die favorisierte HSG Albstadt, benötigte die TG zehn Minuten, um nach einem 3:5 Rückstand so richtig ins Spiel zu kommen. Aber auch als Mastro, Röder und Luca Piras zum 7:7 in der 16. Minute ausglichen, stand das Spiel noch auf der Kippe. Erst ein zur Hochform auflaufender Julian Petri im Tor, brachte die entscheidende Wende und den 9:7 Erfolg.

Im letzten Spiel konnte der SV Magstadt nur bis zur fünften Minute und dem 3:3 mithalten. Danach baute Geislingen den Vorsprung sukzessive aus und konnte komplett alle Spieler zum Einsatz bringen.

A-männlich (v.li. n. re.) Trainer Jonas Funk, Magnus Boni, Pascal Kutek, Felix Hopp, Ben Fischer, Timo Röder, Julian Osswald, Giacomo Mastro, Trainer Fabian Kotas, Claudius Schurr, Luca Piras, Max Thaler, Henrik Bosch, Ante Grizelj

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – SG Argental 26:16

Jochen Schreitmüller – 02.05.2022

TG Geislingen – SG Argental   26:16

Mit einem furiosen 26:16 Erfolg im letzten Heimspiel gegen die SG Argental feierte die TG Geislingen einen versöhnlichen Abschluss der Landesligasaison. Allerdings hatte der Sieg keinen Einfluss mehr auf die Tabellensituation. Argental war schon vor dem Spiel ohne Abstiegssorgen und steht am Ende auf Platz 7 der Tabelle. Die TG verbleibt weiterhin auf Platz 10 und muss zusammen mit der TSG Ailingen und wahrscheinlich auch der SG LTB (Lauterstein-Treffelhausen-Böhmenkirch) den Gang in die Bezirksliga antreten.

Trotz des bedeutungslosen Spiels hatten die Gäste sich was Besonderes ausgedacht, denn sie wurden von über fünfzig lautstarken Anhängern von der „Nord- und Südtribüne“ der Michelberghalle angefeuert.

Geislingen ließ sich aber durch diese ungewohnte, lautstarke Atmosphäre nicht beeindrucken. Gestützt auf eine erneut in Topform haltende Laura Betz im Tor, die reihenweise Nah- und Fernwürfe von Argental parierte, nahm die TG sofort das Heft des Handelns in die Hand und ging nach fünfzehn Minuten schnell mit 6:4 in Führung. Durch weitere Tore von Martina Lenic und Mirja Simon erhöhte die TG in der 18. Minute auf 9:5. Aber jetzt stand Wiebke Krause im Gästetor Laura Betz nichts nach, sieben Minuten gelang keiner Mannschaft mehr ein Tor. Daniela Ocker brach den Bann aber mit einem geschickten Aufsetzer von der Rechtsaußenposition und bis zur Pause erhöhte die TG auf 12:5.

Nach dem Wechsel änderte sich wenig. Geislingen glänzte ähnlich wie gegen Herbrechtingen mit einer starken Defensivleistung. Der Innenblock mit Pia Schreitmüller und Nelly Czotscher arbeitete konsequent und auch Lenic und Stan ließen auf den Halbpositionen kaum noch Durchbrüche zu. Und im Angriff spielte der Tabellenletzte schnell und variantenreich. Trotzdem gab es beim 19:12 nach 45 Minuten immer noch einige skeptische Blicke, zu oft wurden Spiele in den letzten fünfzehn Minuten verloren. Aber eine energisch und druckvoll agierende Diana Stan auf der halblinken Position und schön herausgespielte Tore von Carla Erhardt, Linh Vu und Dalma Sofalvi erhöhten sogar noch den Vorsprung und am Ende gewann die TG verdient mit 26:16 Toren.

TG: Betz; Szekely, Siehler 1, Weber, Stan 9, Czotscher 3, Vu 1, Erhardt 2, Sofalvi 3, Zachariadis 1, Simon 2, Ocker 2, Lenic 3/1, Schreitmüller

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim 22:23

Jochen Schreitmüller – 30.04.2022

TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim 22:23

Auch das vorletzte Spiel der TG-Frauen in der Landesliga passte wie die Faust aufs Auge in die bisherige Saison, oder wenn man es noch besser nach einer bekannten Fußballerweisheit formulieren kann (könnte?): „da hat man schon kein Glück und dann kommt noch Pech hinzu.“ (Kobra – Jürgen Wegmann)

Denn das ganze Spiel über war die TG Geislingen dem Vizemeister Herbrechtingen/Bolheim total ebenbürtig. Und beim 22:22, fünfzehn Sekunden vor Spielende, hatten die Gastgeberinnen eigentlich schon den Ball, aber richtiges Pech brachte den Gegner wieder zurück in Ballbesitz und die in Topform aufspielende ehemalige Drittligaspielerin Carmen Siller bugsierte mit all ihrer Erfahrung das runde Leder drei Sekunden vor Spielschluss ins Netz zur 22:23 Niederlage.

Da konnten die anerkennenden Worte der gegnerischen Mannschaft und von deren Trainer nur minimal trösten, denn letztendlich reichte eine gute Präsentation wieder nicht aus; am Ende zählt einfach nur das reine Torergebnis.

Der Start verlief ganz nach dem Geschmack der Gäste. Nach erstem Abtasten und dem 3:3 nach acht Minuten, erhöhte der Tabellenzweite das Angriffstempo und ging sechs Minuten später mit 4:7 in Führung. Mit frühzeitigem Stören der schnellen Kreuzbewegungen des Rückraums, fand die TG-Abwehr immer mehr Sicherheit. Unterstützt wurde sie durch eine sich in Topform befindende Laura Betz im Tor, die sowohl aus dem Rückraum, als auch von der Nahwurfzone kaum zu bezwingen war. Beim 7:7 in der 19. Minute war die TG in Schlagdistanz, aber auch die gegnerische Torhüterin Sofia Kuch unterstrich mit Glanzparaden, warum ihre Mannschaft in der Tabelle ganz weit oben steht. Mit 10:10 ging es in die Kabinen.

Als Geislingen in der 46. Minute zum dritten Mal eine Zwei-Tore-Führung mit 17:15 herauswarf, schien eine kleine Sensation möglich zu sein. Aber die Gäste gaben nie auf, immer wieder war es Siller, die nie ganz auszuschalten war. Und im Gegenzug waren es von den Außenpositionen Ronja König und Daniela Ocker und aus dem Rückraum Nelly Czotscher und Martina Lenic, die Geislingen im Spiel hielten. Beim 22:22 eine Minute vor Schluss nahm Gästetrainer Thomas Feil seine letzte Auszeit. Und nachdem Laura Betz erneut sensationell parierte, schien mindestens ein Unentschieden sicher zu sein, aber irgendwie fand der Ball den Weg zu Siller, die den Siegtreffer für Herbrechtingen erzielte. Bemerkenswert war aber auch im zweiten Spiel der englischen Woche die Fairness beider Mannschaften, das von Schiedsrichter Uli Feitz auch souverän geleitet wurde.

TG: Betz; Szekely, Siehler 3, Weber, Stan 2, Czotscher 5, Vu, Erhardt, König 3, Zachariadis 2, Ocker 2, Lenic 3/1, Schreitmüller 2

 

Handball Männer: Aufstieg steht fest

Jochen Schreitmüller – 18.04.2022

Bereits vor dem letzten Saisonspiel am nächsten Samstag um 17.00 Uhr gegen den Tabellenzweiten SG Hofen/Hüttlingen 3 steht die TG Geislingen nach langen Jahren in der Kreisliga-Diaspora als Aufsteiger in die Bezirksklasse mit 27:3 Punkten fest. Lediglich ein Unentschieden gegen Heubach und eine Ein-Tore-Niederlage gegen das mit fünf Landesligaspielern verstärkte Team von Bargau/Bettringen machte den Traum vom Aufstieg endlich wahr, nachdem im Vorjahr die Saison nach zwei  Spielen coronabedingt abgebrochen wurde.

Bild von links nach rechts. Hinten: Jochen Schreitmüller, Trainer Ralf Riethmüller, Betreuer Jonas Funk, Tobias Böhringer, Andreas Königer, Nils Urbaniak, Twan Van der Mei, Robin Scheck, Markus Geiselmann, Till Lohse. Mitte: Nico Zernickel, Tobias Moser, Robin Endler, Finn Urbaniak, Simon Röder, Jan Schneider, Pascal Rosenfeld, Alexander Frey. Vorne: Philipp Schurr, Florian Paulovic, Fabian Kotas

 

Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – TG Geislingen 28:19

Jochen Schreitmüller – 18.04.2022

TSG Schnaitheim – TG Geislingen  28:19

Eine klare Niederlage musste die TG Geislingen im Rückspiel bei der TSG Schnaitheim mit 28:19 einstecken. Damit kletterten die Gastgeberinnen auf Platz 3 der Tabelle und können diesen mit zwei Siegen in ihren beiden restlichen Partien gegen Oberkochen/Königsbronn festigen, während die TG weiterhin am Tabellenende festklebt.

Spielertrainerin Diana Stan musste erneut improvisieren, zwar hatten sich Martina Lenic und Nelly Czotscher wieder fit zurückgemeldet, dafür fehlten kurzfristig Marie Zachariadis und Linh Vu, die letzte Woche noch für neun Tore verantwortlich waren. Allerdings präsentierte sich Schnaitheim viel fokussierter wie im Hinspiel und war sofort spielbestimmend und führte bis zur 20. Minute bereits mit 11:6 Toren.

Eine taktische Auszeit und drei Tore zum 11:9 von Martina Lenic und Ronja König brachten die TG ins Spiel zurück. Trotzdem konnte Geislingen in keiner Phase an die fulminante erste Halbzeit des Hinspiels anknüpfen, zu engmaschig und konzentriert stand und arbeitete die Abwehr der Heidenheimer Vorstädterinnen. Zur Pause war der Rückstand sogar auf 17:11 angewachsen. Nach dem Wechsel hieß die Devise trotz des bereits feststehenden Abstiegs nochmal voll dagegen zu halten. Aber mehr wie zu einem ein Fünf-Tore-Rückstand beim 20:15 nach 44 Minuten reichte es nicht mehr. Technische Fehler im Angriff nützte Schnaitheim in Folge dann souverän zu schnellen Kontertoren. Beim 24:17 acht Minuten vor Schluss war die Niederlage dann besiegelt. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen verdient mit 28:19 Toren

Betz; Czotscher 4, Siehler 1, Schreitmüller 3/2,  Erhardt, Lenic 6, König 2, Stan 1, Ocker 1, Szekely 1

1 2 3 31