Handball Herren – Bezirksliga: Remis im Stadtderby

Fabian Kotas – 23.04.2024

Die TG Geislingen musste sich mit einer Punkteteilung gegen den TV Altenstadt 2 zufriedengeben. In allerletzter Sekunde gelang es Giacomo Mastro die Niederlage zu verhindern und einen Punkt zu gewinnen. (31:31)

Bereits in den ersten Spielminuten konnte Geislingen nicht in ihr gewohntes Tempospiel finden. Durch Einzelaktion bediente Fabian Kotas seinen Kreisläufer Simon Röder und Außenspieler Albert Schurr mit Bällen, welche souverän einnetzten. (11./5:4) Allmählich begann der Topspieler des TV Altenstadts Andreas Schiffmann (7 Tore) sich warm zu werfen und zwang Trainer Ralf Riehtmüller seinen Lauf per Auszeit zu unterbrechen. (13./5:6) Völlig unbeeindruckt davon schien Altenstadt zu sein und zog den Geislingern konstant davon. (23./9:13) Hinzu kamen einige Paraden von Matthias Gebhard, der der Garant für die völlig verdiente Pausenführung war. (30./12:16)

Geislingen wachte in der Halbzeitpause auf und zeigte sich mit einem anderen Gesicht. Pascal Kutek brachte frischen Wind in die Partie und gestallte das Spiel schneller. Nach nur kurzer Zeit gelang ihm der Anschlusstreffer (36./17:17) und das Spiel gestaltete sich wieder völlig offen. Trotz mehrerer Überzahlsituationen ließen die Geislinger mehrere Fahrkarten liegen und Altenstadt bestrafte dies mit stetigen Anschlusstreffern. Ihnen gelang sogar die Führung im verloren zu scheinendes Derby. (54./26:28) Nur noch Giacomo Mastro war der letzte Hoffnungsschimmer seiner Geislinger, denn er erzielte bis zum erneuten Ausgleich alle Treffer. (58./30:30) Altenstadt ließ die Uhr herunter ticken und läutete vier Sekunden vor Spielende zur Führung ein. Robin Endler reagierte blitzschnell und konnte gleich den Ball fassen, um zügig zum Anspielkreis zu spielen. Simon Röder als Abnehmer legte nochmals auf Giacomo Mastro auf, der nach einer spektakulären Finte den Ball mit ertönender Sirene ins gegnerische Tor bugsierte. Geislingen kann sich in Anbetracht des Spielverlaufes mit dem glimpflich gewonnen Punkt mehr als zufriedengeben.

 

Es spielten:

Endler (TW)

Frey (TW)

Schurr C. (4)

Kutek (4)

Strauß (n.e.)

Mastro (8)

Schurr A. (3)

Lächler (3/2)

Boni (1)

Rosenfeld (n.e.)

Röder (7)

Piras (n.e.)

Kotas (1)

Handball B-Jugend weiblich – Qualifikation – Bundesliga und Regionalliga

Jochen Schreitmüller – 18.04.2024

Ein kleiner Handballleckerbissen erwartet die Zuschauer am Samstag in der Michelberghalle. Durch die Staffelmeisterschaft der weiblichen B-Jugend und Platz 3 in der Württembergliga der C-Jugend spielt die B-weiblich der TG Geislingen um die Qualifikation in die neu gegründete Jugendbundesliga bzw. die neu gegründete Regionalliga des Handballverbands Württemberg.

Im ersten Spiel um 10.00 Uhr ist der TSV Köngen der Gegner. Die Köngenerinnen spielten in der Halle in der anderen Staffel der Württembergliga und befinden sich auf Augenhöhe mit den Gastgeberinnen. Ein spannendes Spiel ist daher zu erwarten. UM 12.30 Uhr empfängt die TG den Vertreter von Südbaden Kappelwindeck/Steinbach. Seit Jahren spielen die Badenerinnen mit fast allen Mannschaften in den höchsten Ligen Baden-Württembergs. Da Mannheim/Vogelstang aus Nordbaden zurückgezogen hat, heißt der neue Gegner um 15.00 Uhr SpvGG Mössingen. Mössingen spielte in der Halle ebenfalls in der Staffel von Köngen und belegte dort Platz 5.

Die beiden Erstplatzierten erreichen die nächste Runde der Bundesligaqualifikation, sind aber bereits für die Regionalliga qualifiziert. Platz 3 berechtigt zu einer weiteren Qualirunde auf BWOL-Ebene. Der Viertplatzierte muss den Gang in die Württembergligaquali antreten.

Für Geislingen hängen die Trauben hoch, da Sophia Biegert verletzungsbedingt ausfällt und Lara Hofmann kurzfristig den Verein gewechselt hat. Trotzdem ist man im Lager der TG zuversichtlich, eine entscheidende Rolle am Samstag spielen zu können.

Handball Herren – Bezirksliga: Zitterpartie im Lokalderby – Geislingen schlägt KuGi

Fabian Kotas – 08.04.2024

Viel länger hätte die Partie für die TG Geislingen nicht laufen dürfen. Dank einer überragenden ersten Halbzeit konnte sie der SG Kuchen-Gingen die Stirn bieten (31:30) und vor mehr als 300 Zuschauern die Freude um die geglückte Revanche rauslassen.

Mit Einlaufkindern in der Hand und vor einer vollbesuchten Michelberghalle startete das Derby gegen den Lokalmatador Kuchen-Gingen. Laute Trommeln und jubelnde Fans beflügelte die jungen Geislinger so richtig. Claudius Schurr zündete in den ersten Minuten ein Feuerwerk ab (10./5:1) und ließ erst einmal die Gäste in eine Schockstarre verfallen. Eine Auszeit der Aufstiegsanwärter brachte nur mäßigen Erfolg, denn die Abwehr mit Robin Endler als Schlussmann war mehr als schwer zu überwinden. Er vernagelte das Tor und konnte immer wieder die zweite Welle einleiten. Fabian Kotas nutzte dies mit Simon Röder eiskalt aus und die TG erhöhte den Druck konstant weiter (16./9:3). Die Gäste nutzten jede noch so kleine Unaufmerksamkeit aus (20./11:7) und Trainer Ralf Riethmüller gönnte seinen Schützlingen eine kurze Verschnaufpause. Trotz der seltenen Wechselmöglichkeiten motivierte er, weiter auf das Tempo zu drücken. Giacomo Mastro schritt zur Tat und steuerte in wenigen Minuten drei Tore bei (24./15:8). Und ein weiteres Mal netzte Claudius Schurr dann zum Halbzeitstand ein (29./18:10).

Nach einer Ehrung für Jonas Funk als langjähriger Jugendtrainer galt es wieder fokussiert in die zweite Halbzeit zu starten.

Geislingen begann nun, nicht mehr zu spielen, sondern um jeden Ball zu kämpfen. Sie hielten gut dagegen (45./24:18), ehe Ralf Riethmüller erneut eine Auszeit zum Verschnaufen legte. Viel zu schnell verstrich die Minute und Kuchen-Gingen setzte wieder frische Kräfte im Angriff ein, die leichtes Spiel gegen eine platte Abwehr hatte. Außerdem agierten diese mit einer kurzen Manndeckung von Kotas, Lächler und Schurr, was das Angriffsspiel deutlich ins Stocken brachte. Die Gäste versuchten alles Mögliche, um den lucky punch für einen rettenden Punkt zu landen. Mit siebtem Feldspieler und leerem Tor konnten sie sich eine gute Wurflage erspielen und dennoch war es einmal mehr Robin Endler, der die letzten Würfe entschärfen konnte. Ein Abpraller landete in den Händen von Giacomo Mastro, der den Ball nur noch vor Freude nach vorne wegwarf.

Es spielten:

Endler (TW), Frey (TW), Schurr C. (7), Kutek (n.e.), Strauß (n.e.), Mastro (5), Schurr A. (1), Lächler (7/5), Boni (3), Rosenfeld (n.e.), Röder (2), Piras (n.e.), Kotas (6)

Handball Jugend – Württemberg-Liga: B-Jugend – HVW-Finale

Jochen Schreitmüller – 25.03.2024

Im HVW-Finale in Böblingen unterlag die B-weiblich der TG Geislingen dem Favoriten HSG Hossingen/Meßstetten am Ende deutlich mit 22:32 Toren. Der letztjährige Baden-Württembergische Meister hatte vor allem in der Anfangsphase in seiner Torhüterin den entscheidenden Rückhalt, denn Geislingen scheiterte in den ersten fünfzehn Minuten reihenweise frei vor dem Tor oder aus dem Rückraum. Zwar arbeitete die TG-Abwehr hoch engagiert und ließ bis zur 21. Minute nur zehn Gegentore gegen Meßstetten, die einen Toreschnitt von 42 erzielten Toren in der Staffel 2 aufwiesen, zu. Auch das Rückzugsverhalten gegen die überfallartigen Schnellangriffe der HSG funktionierte bestens, aber nur drei eigene Tore waren bis zu diesem Zeitpunkt einfach viel zu wenig.

Trotz dem Pausenrückstand von 6:13 blieb die Hoffnung mit der Unterstützung der vielen lautstarken Geislinger Fans das Spiel in der zweiten Hälfte noch zu kippen.

Und als Lara Hofmann und Leonie Gresser in der 32. Minute zum 11:16 verkürzten, schien eine Überraschung wieder möglich.

Aber jetzt spielte das mit Auswahlspielerinnen gespickte Team der HSG ihre ganze Routine im Angriff aus und fand immer wieder die Lücke zur freien Mitspielerin. Geislingen gab sich aber nie geschlagen. Line Schreitmüller setzte geschickt Thea Friedrich auf Außen und Maxi Seybold am Kreis in Szene, und auch Sophie Biegert und Lara Hofmann kamen immer wieder zu individuellen Durchbrüchen. Den Anschlusstreffer beantwortete Hoss/Mess prompt im Gegenzug. Am Ende stand ein verdienter Erfolg des alten und neuen Meisters fest. Trotz der Enttäuschung, eigentlich hatten sie sich durchaus was ausgerechnet, wurden die TG-Mädchen am Ende für die württ. Vizemeisterschaft gebührend gelobt und gefeiert.

 

Gutbrod, Stütz-Greß; Friedrich 5, Biegert 4/1, Schmer A., Schreitmüller 2, Schmer S., Aigner 1, Greser 2, Seybold 1, Kuhn, Hofmann 7/2.

Handball Frauen – Bezirksliga: Derby mit tragischer Schlussphase

Jochen Schreitmüller – 26.03.2024

Die TG Frauen bringen die nächste Niederlage nach Hause.

Nach einer fünfwöchigen Spielpause traten unsere Frauen am Samstagnachmittag endlich wieder zu Gast bei der FSG Giengen-Brenz an. Dass dieses Spiel nicht leicht werden würde, war ihnen nach einem schwer erkämpften 31:31 Unentschieden beim Hinspiel klar. In der ersten Halbzeit verlief das Spiel sehr spannend, da keine der beiden Mannschaften sich deutlich von der anderen absetzten konnte. Jedoch gelang es der TG in der 22. Minute sich einen kleinen Vorsprung von drei Toren (11:14) zu sichern. Nach ein paar technischen Fehlern schafften sie es jedoch leider nicht, diesen Vorsprung zu halten. Das Spiel blieb weiterhin spannend mit einem Kopf an Kopf Rennen und einem Halbzeitstand von 16:17. Nach der Pause startete die TG super in die zweite Halbzeit, da sie es schafften, sich in der 31. Minute mit vier Toren von der FSG abzusetzen. Beim Spielstand von 16:21 zuckten die Trainer der Gegner die Auszeitkarte. Nach dieser kurzen Pause ging das Spiel weiter und die Gastgeberinnen kamen immer näher an die Führung heran (21:23). Daher war nun auch der TG Trainer Martin Knödler gezwungen, in der 39. Minute die Auszeitkarte zu legen, um ein wenig Ruhe in das Spiel der Frauen Mannschaft zu bringen. Nach einer ärgerlichen 2-Min Strafe spielte die TG nun in Unterzahl und dies wendete das Spiel, wodurch die Gegner auf 24:25 verkürzten. Mehrere Fehlwürfe und das hektische Spiel, das sich die TG wegen der Aufholjagd der Gegner machte, brachte sie komplett aus dem Konzept. Daher gaben sie ihre 6 Tore Führung her und das Spiel endete mit einer Niederlage von 36:28.

Handball Herren – Bezirksliga: TG weiter in der Erfolgsspur

Jochen Schreitmüller – 17.03.2024

Mit einem ungefährdeten 42:32 Erfolg gegen den 1. Heubacher HV schob sich die TG Geislingen mit dem dritten Sieg in Folge wieder in die obere Tabellenhälfte vor. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Die Gastgeber versuchten mit schnellem Passspiel viel Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Dabei wechselten erfolgreiche Abschlüsse durch Giacomo Mastro, Claudius Schurr und Albert Schurr mit einigen unkonzentrierten Würfen, die Heubach immer wieder die Gelegenheit bot im Gegenzug durch Treffer aus der Fernwurfzone den Anschluss zu wahren. Sobald die TG-Abwehr zu defensiv agierte, nützte dies vor allem der torgefährlichste Angreifer Robin Siegle sofort aus. Erst eine Auszeit beim 10:9 und der Umstellung auf eine 5:1 Abwehr brachte mehr Sicherheit für die Defensive. Über 17:12 und 20:15 gelang Simon Röder dann sekundengenau zur Halbzeit der 24:17 Führungstreffer.

Nach dem Wechsel wurde Geislingen dann immer spielbestimmender. Twan van der Mei und und Claudius Schurr hatten von den Außenpositionen eine Hundertprozentquote zu verzeichnen und als in der 43. Minute dann das 32:24 durch Fabian Kotas fiel, war eigentlich die Entscheidung gefallen. Die Gäste versuchten das hohe Tempo mitzugehen, und kamen über den Kreis und aus dem Rückraum weiterhin zu einfachen Toren, hatten aber auch immer wieder Ballverluste zu verzeichnen. Die nutzte die TG blitzschnell zu einfachen Kontertoren aus. In der 55. Minute war es beim 38:28 zum ersten Mal ein zehn Tore Vorsprung, den Geislingen dann auch über die Ziellinie brachte.

Es spielten:

Endler  (TW), Frey (TW), Van der Mei (3), Schurr C. (11), Strauß (1), Mastro (6), Schurr A. (2), Lächler (4/1), Röder (5/1), Piras, Kotas (10)

 

Handball Jugend – Württemberg-Ligen

Jochen Schreitmüller – 17.03.2024

C-weiblich    HSG Stuttgarter Kickers/TuS Metzingen – TG Geislingen 24:21

Ganz großartig präsentierte sich die weibliche C-Jugend gegen den neuen Württ. Meister HSG Stuttgarter Kickers/TuS Metzingen und verlor nur knapp mit 24:21 Toren. Bis zur 45. Minute und der 21:20 Führung sah es sogar nach einem Überraschungserfolg aus, aber drei mehr als umstrittene Zeitstrafen in den letzten fünf Minuten brachten die TG um eine mögliche Überraschung. Trotzdem kann die TG mit dem dritten Tabellenplatz mehr als zufrieden sein, denn nur der verlorene direkte Vergleich nach Toren gegen den TV Nellingen verhinderte letztendlich die Vizemeisterschaft.

Geislingen erwischte den besseren Start und ging durch Tore von Lara Hofmann, Theresa Kienle und Fabienne Ronneberger mit 2:4 in Führung, Aber wie knapp und umkämpft die Partie war, zeigten die weiteren ständig knappen Spielstände von 5:5 in der 13. Minute, 8:8 in der 20. Minute und die 11:10 Führung der Gastgeberinnen zur Pause. Da der Primus sehr defensiv agierte, waren einfache Durchbruchsmöglichkeiten nach 1:1 Aktionen in der Offensive nur schwer möglich. Auch die Pässe an den Kreis blieben dadurch im Vergleich zu den vorherigen Spielen Mangelware. So blieb Leni Aigner und Hofmann fast nur noch der Weg über Rückraumwürfe. Dafür ackerte die TG-Deckung mit viel Engagement und ließ in dieser Phase ebenfalls kaum Tore zu. Und als Zoe Kobrehel in der 45. Minute den Führungstreffer zum 20:21 erzielte, schien ein Auswärtssieg greifbar nahe, aber zwei mehr als zweifelhafte Zeitstrafen vier Minuten und eine weitere 1.30 Minuten vor Schluss brachten die Kickers in die Erfolgsspur zurück.

A-männlich

Stark ersatzgeschwächt musste die männliche A-Jugend die Reise zu der JSG Balingen/Weilstetten 2 antreten. Die Ausfälle von Giacomo Mastro, Simon Röder, Lenni Schreitmüller und Julian Osswald, der nur zu drei Strafwürfen antreten durfte, war dann doch zu viel Aderlass. Allerdings hatte das Spiel auch keinen Einfluss mehr auf die Tabellensituation, die TG blieb auf Platz 4 und die Gastgeber standen schon vorher als Tabellenachter fest.

Geislingen konnte nur bis zur 10. Minute und dem 4:4 das Spiel ausgeglichen gestalten. Dann wurden die Lücken in der Defensive größer und auch die Ballverluste häuften sich im Angriff. Balingen zog nach weiteren zehn Minuten folgerichtig auf 13:5 davon. Jonas Funk versuchte mit einer Auszeit wieder Ruhe und Struktur ins TG-Spiel zu bringen, ohne dass dies am Spielverlauf größere Änderungen ergab. Bis zur Pause erhöhte Balingen den Vorsprung auf 21:10.

Nach dem Wechsel schien sich beim 27:12 in der 38. Minute ein Debakel für Geislingen anzubahnen, aber unter der Regie von Florent Kamberi und Pascal Kutek, die selber einnetzten oder geschickt ihre Außen Ruben Blanco und Ben Fischer oder Maurice Schwetka am Kreis einsetzten rappelte sich Geislingen nochmal auf und konnte das Ergebnis bis zum Schluss zum 37:29 noch etwas erträglicher gestalten.

Petri, Thaler, Staudenmeyer (alle TW); Frey 1, Kutek 8, Blanco, 3, Schwetka 6, Sprinzl 2, Fischer 2, Kamberi 3, Osswald 3/3

Handball Herren – Bezirksliga: David schlägt Goliath

Fabian Kotas, 10.03.2024

Wer hätte gedacht, dass die Herren der TG Geislingen die mission impossible für sich behaupten können? Sie bezwingen völlig überraschend den Primus HSG Oberkochen/Königsbronn mit 29:27 und finden sich auf Platz 7 wieder.

Von einem Heimsieg waren die Geislinger anfangs sehr weit entfernt. Standardmäßig wie es sich gehört, legte der Aufstiegsfavorit vor und ließ die Geislinger im Angriff mit einer 6:0 Deckung auflaufen. Nach wenigen Minuten (8./2:7) musste die erste Auszeit der Geislinger gezückt werden, um nicht vollends abgeschossen zu werden. Die Einwechslung von Pascal Kutek brachte wieder Schwung und Spielwitz in den Angriff und so konnte er den Rückstand verkürzen (13./6:8). Der HSG kam in den folgenden Minuten zwei Überzahlsituation zugute, sodass sie bis zur Halbzeit die Führung weiter ausbauen konnten (30./13:16). Und auch der zweite Start ging an die Gäste. Sie bauten den Druck auf die Geislinger weiter auf (39./16:21) und zwangen Trainer Ralf Riethmüller zur vorletzten Auszeit, welche die entscheidende Wende brachte. Geislingen agierte nun abwechselnd mit einer 5:1 und 4:2 Abwehr, was sehr gut im Zusammenspiel mit Torwart Robin Endler harmonierte. Er lief so richtig heiß, als er sich nach einer Parade selbst in die Schützenliste (45./20:22) eintrug. Moritz Lächler nutzte das Momentum in der Überzahl aus und glich für Geislingen aus, die Halle begann zu toben (50./24:24). Nach einem erneuten Ausgleich durch Fabian Kotas warf Claudius Schurr die TG ein weiteres Mal in Führung (55./28:27), jedoch hatte die HSG immer noch genügend Zeit zum Ausgleich. Einmal mehr war es am Ende Robin Endler, der der Garant für den Sieg war. Er nagelte das Tor regelrecht zu, selbst Abpraller konnte er entschärfen. Giacomo Mastro legte nach einer Körpertäuschung für Fabian Kotas auf, der nur noch mit einer Hinausstellung und Strafwurf aufgehalten werden konnte. Moritz Lächler verwandelte erfolgreich den Strafwurf und Matchwinner Robin Endler hielt den letzten Wurf der HSG, sodass der Sieger feststand.

Es spielten:

Endler (1) (TW), Frey (TW), Schurr C. (7), Kutek (1), Strauß, Mastro (4), Schurr, Lächler (6/3), Röder (2), Piras (1), Kotas (7)

Handball Jugend – Württemberg-Ligen

Jochen Schreitmüller – 10.03.2024

B-weiblich

Mit einem 31:21 Sieg gegen die TG Biberach unterstrichen die B-Juniorinnen der TG Geislingen ihre momentan gute Form und stehen jetzt gegen Hossingen/Meßstetten in zwei Wochen im Finale um die württembergische Meisterschaft. Im Vorjahr noch klar auf Platz 5 der C-Jugend-Oberliga hinter den renommierten Vereinen wie Nellingen, Bottwartal und Köngen, war in dieser Saison eine weitere individuelle und spielerische Entwicklung festzustellen. Lediglich eine unglückliche Heimniederlage gegen Köngen und ein Remis steht zu Buche. Und auch die weibliche C-Jugend steht bei zwei ausstehenden Spielen in der Oberliga auf Platz 2 der Tabelle.

Gegen Biberach waren die Erwartungen eher niedrig, hatten doch sechs Spielerinnen bereits ein A-weiblich-Spiel in den Beinen. Darüber hinaus fehlte Lara Hofmann auf Grund einer kirchlichen Veranstaltung, deshalb halfen mit Leni Aigner und Erina Mehmetaj zwei C-Jugend-Mädchen aus.

Die Gäste konnten aber das Spiel nur in den Anfangsminuten offenhalten. Allerdings wurde die TG nach dem 8:4 in der 13. Minute etwas sorglos. Zu spätes angreifen nach Übergängen von den Außen-und Rückraumpositionen brachte Biberach nach weiteren sechs Minuten beim 11:9 wieder bedrohlich nahe. Tore von Leonie Gresser, Sophia Biegert und Anni Schmer ergaben dann den 15:11 Halbzeitstand. Nach dem Wechsel erhöhte die TG das Spieltempo und den Tordruck im Angriff und ging in der 30. Minute vorentscheidend mit 19:12 in Führung. Biberach gab trotzdem nie auf, hatte aber gegen die von Abwehrchefin Maxi Seybold glänzend dirigierte Abwehr große Mühe zu klaren Torgelegenheiten zu kommen. Eine Auszeit von Biberach beim 21:14 in der 37. Minute brachte keine Wende mehr. Anspiele an den Kreis vollendete Maxi Seybold traumhaft sicher und mit zwei  Kempapässen von Line Schreitmüller an Sophia Biegert, die diese sicher verwandelte, ließen die Zuschauer nach dem verdienten 31:21 Erfolg am Ende begeistert jubeln.

A-männlich

Mit einem 39:31 Erfolg im Stauferland-Derby gegen die SG Hofen/Hüttlingen festigten die A-Junioren Platz 4 in der Württembergliga. Nach dem krankheits- und verletzungsbedingten Ausfall von vier Spielern ließen die verbliebenen neun Feldspieler sich auch nach Rückständen nie hängen und schafften nach vierzig Minuten die Wende und wurden zu Recht von den eigenen Anhängern gefeiert. Den Vogel schoss dabei Giacomo Mastro ab, der im dritten Spiel nach seiner langen Verletzungspause mit 22 Treffern so richtig vor Spielfreude glänzte.

Die Gäste hatten allerdings den besseren Start. Die Rückraumschützen von Hofen wurden viel zu spät angegriffen und hatten keine Mühe den Ball im Gehäuse der TG unterzubringen. Eine Auszeit von Jonas Funk und Fabian Kotas beim 6:10 in der 17. Minute brachte mehr Ordnung ins Spiel und fünf Minuten später glich Geislingen durch Tore von Pascal Kutek, Ruben Blanco Dufern und Jonah Sprinzl zum 13:13 aus. Aber Hofen ließ nicht locker und hatte in Torwart Laureen Raab einen wichtigen Rückhalt, der einige Hundertprozentige entschärfte, so dass es zur Pause 16:18 für die Gäste hieß.

Es dauerte dann vier Minuten in der zweiten Hälfte bis Geislingen mit dem 20:19 zum ersten Mal die Führung gelang. Bis zum 26:24 in der 42. Minute konnte der Tabellensiebte das Spiel noch offenhalten, danach wurde Max Thaler im Tor der TG zur unüberwindbaren Hürde. Mit sensationellen Paraden und zehn Minuten ohne Tor ließ er Hüttlingen regelrecht verzweifeln. Beim 34:26 acht Minuten vor Spielende war dann die Entscheidung gefallen und der Rest bis zum verdienten 39:31 Sieg war dann nur noch Formsache.

 

Handball Jugend: Dw ist Meister

Jochen Schreitmüller – 05.03.2024

Die D-weiblich der TG Geislingen blieb auch im letzten Spiel der Hallenrunde ungeschlagen und wurde mit 30:0 Punkten Staffelmeister der Bezirksklasse. Leider verpasste die Mannschaft aufgrund von Krankheiten und schulischen Veranstaltungen in der Sommerqualifikation den eigentlich angemesseneren Sprung in die Bezirksliga, zeigte aber in der Halle in allen Spielen große Fortschritte im technischen und taktischen Bereich und belegte damit zu Recht den 1. Platz nach insgesamt fünfzehn Spielen.

Hinter Reihe von links: Trainer Jochen Schreitmüller, Trainerin Karina Strohsacker, Eva-Sophia Schöll, Melissa Markovic, Iman Ainain, Dicle Cetinkaya, Ana Paradzik, Marie Scheutle, Mia Zink, Trainerin Elke Lutz, vorne: Laura Boscu, Diora Rizanaj, Ceyda Tokmak, Emilia Stadelmayer, Lilly Leicht, Lena Bühler, es fehlt Trainerin Sina Schmer

1 2 3 41