Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – FSG Donzdorf /Geislingen, Sonntag, 19.01.2020, 17.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 17.01.2020

Am Sonntag trifft die FSG Donzdorf/Geislingen in der Ballspielhalle auf die TSG Schnaitheim. Die Gäste stehen momentan auf Platz 4 der Tabelle und wollen trotz ihrer Verletztenmisere diesen Platz, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt behalten.

Im Hinspiel in Geislingen konnte die FSG lange Zeit mithalten, verlor am Ende dann aber noch hoch mit 25:32 Toren. Im Pokalspiel ebenfalls in Geislingen gelang der FSG dann die Revanche. Dreh- und Angelpunkt der Gastgeberinnen ist Susanne Fischer, die Donzdorf/Geislingen im September mit elf Toren zusammen mit Hannah Barth (neun Tore) fast im ‚Zweigang‘ verschoss. Schnaitheim muss aus Verletzungsgründen am Wochenende auf Hannah Barth verzichten, dies trifft aber auch auf die FSG zu, bei der Pia Schreitmüller und Maike Pfaffenberger weiterhin vermisst werden.

Der FSG kommt deshalb sicher nur eine Außenseiterrolle zu, aber die Mannschaft hat gegen die Topclubs gezeigt, dass sie genügend Selbstbewusstsein hat und auch spielerisch gut mithalten kann. Was fehlt ist die Standhaftigkeit in den letzten Minuten und vielleicht auch mal etwas Glück. Einzig das Ergebnis lässt noch zu wünschen übrig, denn vom Lob des Gegners kann man sich leider keine Punkte kaufen.

0

Handball Frauen – Landesliga: Viel Lob aber wieder keine Punkte für die FSG

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

FSG Donzdorf /Geislingen- WSG Allowa 24:25

Trotz einer vor allem in der ersten Hälfte überragenden Leistung, musste sich die FSG Dondorf/Geislingen gegen die WSG Allowa mit 24:25 geschlagen geben. Zu groß wurde der Druck des vor allem in der Breite sehr gut aufgestellten Tabellendritten in der zweiten Hälfte, während bei der FSG nach und nach die Kräfte schwanden. Damit verbleibt die FSG auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat damit aber weiter den Anschluss nach oben nicht verpasst, da alle anderen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte ebenfalls verloren haben.

Die Gastgeberinnen starteten hoch konzentriert in die Partie. Bis zum 4:2 wurde im Angriff so lange gespielt, bis sich eine klare Wurfchance ergab. Und auch die Defensive hatte sich auf die torgefährlichen Hannah Pfisterer und Tina Hermann gut eingestellt. Lediglich die überfallartigen Schnellangriffe der Gäste sorgten für erhebliche Unruhe und bis zum 9:8 gelangen die weiteren Treffer für Allowa. Danach folgte die beste Phase der FSG. Allowa hatte einige technische Fehler zu verzeichen und Diana Stan sorgte mit fünf Treffern, gefolgt von Toren von Mirja Simon und Kaja Ehrhardt, für die klare 15:9 Führung. Eine Auszeit der Gäste brachte ihnen vor allem in der Defensive mehr Ordnung, trotzdem war die 17:11 Pausenführung für Donzdorf/Geislingen mehr als verdient.

Mit einem wichtigen Torwartwechsel und der entscheidenden Ansage, das Tempo noch mehr zu erhöhen, starteten die Gäste in die zweite Hälfte. Nach sieben Minuten verkürzte Allowa dann auf 18:16. Eine Auszeit der FSG brachte aber nicht die entscheidende Wende. Die Abwehr verteidigte jetzt wieder geschickter, aber zu viele klare Hundertprozentige wurden von der gegnerischen Torhüterin entschärft oder leichtfertig vergeben. Die logische Folge war der Ausgleichstreffer zum 19:19 in der 42. Minute. Und das Glück blieb weiterhin auf Seiten der Gäste. Während diese noch viermal einnetzten, war die FSG nur noch einmal zum 20:23  erfolgreich. Aber Geislingen/Donzdorf bewies Moral. Ein gehaltener Strafwurf von Manuela Topp sorgte für die Wende und einen kleinen Handballkrimi. Vier Minuten vor Schluss gelang Kaja Ehrhardt der 22:23 Anschlusstreffer. Beide Mannschaften hatten in Folge noch die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden, am Ende reichte es durch das 24:25 durch Marie Zachariadis aber nur noch zum Anschlusstreffer. Und die letzten Sekunden spielten die Gäste routiniert von der Uhr.

FSG: Hopp, Topp; Heisig, Nägele, Stan 12/1, Czotscher, Simon 2, Ehrhardt 6, Dorn, Zachariadis 2, Hommel 1, Siehler, Pfahl 1

0

Handball Männer: TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim III: 31:24

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

Mehr Mühe wie der 31:24 Erfolg aussagt, hatte die TG Geislingen gegen die nominell zweite Mannschaft der SG Herbrechtingen/Bolheim. (Die Bezirksligamannschaft wurde abgemeldet und spielt jetzt als SG 3 in der Kreisliga A).

Erst nach zwanzig Minuten gelang es Geislingen sich mit zwei Toren zum 10:8 abzusetzen und den Vorsprung zur Pause auf 15:10 auszubauen. Die SG erzielte aber nach dem Wechsel postwendend den 15:12 Anschlusstreffer. Erst nach einer Zeitstrafe gegen die körperlich robusten Gäste, baute die TG den Vorsprung bis zur 40. Minute auf 20:13 aus. Herbrechtingen versuchte danach vor allem mit Distanzwürfen zum Erfolg zu kommen, scheiterte aber an der Abwehr oder an Torhüter Robin Endler. Aber auch Geislingen spielte oftmals zu hastig, so dass es beim Sieben-Tore-Vorsprung blieb. Damit verbleibt die TG weiter auf Platz 2 der Tabelle und wahrt die Chance auf den Aufstiegsplatz.

0

Handball Jugenden vom 11.01./12.01.2020

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

Bezirksliga

Mit einem hohen 19:37 Auswärtserfolg bei der Aalener Sportallianz glänzte die männliche C-Jugend der TG Geislingen und bleibt nach Minuspunkten weiterhin auf Platz 2 der Bezirksligatabelle. Von Beginn an arbeitete die Abwehr hoch konzentriert und ließ kaum Abschlüsse der Gastgeber zu. Ballgewinne wurden sofort in schnelle Kontertore umgewandelt und nach fünfzehn Minuten hieß es bereits 2:10. Diesen Vorsprung bauten Giacomo Mastro, Simon Röder und Fabian Sing weiter zur 7:18 Halbzeitführung aus. Aber auch nach dem Wechsel hielt die Mannschaft von Jonas Funk und Fabian Kotas das Tempo hoch und jetzt nützte auch Julian Osswald die Lücken am Kreis und Cedric König den Platz auf Rechtsaußen zu schönen Treffern aus. Über 14:28 in der 40. Minute baute die TG den Vorsprung noch kontinuirlich zum 19:37 Endstand aus.

Böse unter die  Räder kam dagegen die männliche A-Jugend beim Meisterschaftsfavoriten HSG Oberkochen/Königsbronn. Zwei Dauerverletzte, die schmerzlich vermisst wurden, aber auch ein entfesselt aufspielendes Heimteam waren für die 47:21 Niederlage letztendlich verantwortlich.

Auch die weibliche D-Jugend musste die klare Überlegenheit der TSG Schnaitheim an diesem Wochenende anerkennen. Sie kam mit der großen körperlichen Überlegenheit der Gastgeberinnen nicht zu Recht und verlor trotz großem kämpferischem Einsatz mit 38:10 Toren.

 

0

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – WSG Allowa am Sa. 11.01.2020, 20.00 Uhr in der Michelberghalle

Jochen Schreitmüller – 10.01.2020

Im ersten Spiel im neuen Jahr empfängt die FSG Donzdorf/Geislingen um 20.00 Uhr die WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen in der Geislinger Michelberghalle. Der Württembergligaabsteiger steht mit 15:9 Punkten momentan auf Platz 4 der Tabelle und ist bestrebt, wenigstens einen Schritt wieder nach oben zu machen, um in der nächsten Saison in der neuen Verbandsliga an den Start zu gehen.  Die Gäste kommen mit der Empfehlung des besten Angriffs der gesamten Liga, 339 erzielte Tore sind bisher Bestwert. Vor allem Madeleine Barth und Tina Hermann lehren die Landesligamannschaften mit ihren gefährlichen Würfen das Fürchten. Freuen werden sich sicher die erfahrenen FSG’lerinnen, wenn sie auf ihre Ehemaligen Hanna und Lisa Pfisterer und Torhüterin Ira Jennewein treffen.

Ziel der FSG muss es sein, an die Leistungen vor Weihnachten anzuknüpfen, wo es gegen den Tabellenzweiten aus Schorndorf fast zu einem Sieg gereicht hätte. Obwohl die beiden Trainerinnen Eva Riethmüller und Diana Stan auf Pia Schreitmüller und Maike Pfaffenberger verzichten müssen, wird die FSG sicher bis zum Schluss alles geben, um die Hinspielniederlage vielleicht sogar in einen Sieg umzuwandeln.

1

FSG: eine Ära geht zu Ende

Jochen Schreitmüller – 20.12.2019

Die TG Geislingen hat am 19.12.2019 schriftlich beim kommissarischen Vorstand der FSG Donzdorf/Geislingen (Jochen Schreitmüller) und beim Handballverband Württemberg die FSG Donzdorf/Geislingen gekündigt, nachdem sich aus den Trägervereinen TG Geislingen, HC Donzdorf, TSV Süßen seit der Hauptversammlung Anfang November kein 1. Vorstand mehr gefunden hat.

Darüberhinaus bieten die momentanen sportlichen Gegebenheiten, der TSV Süßen spielt im ersten Jahr mit einer weiblichen B-Jugend, der HC Donzdorf hat keine weibliche Jugendmannschaft im Spielbetrieb, keine Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit für eine Spielgemeinschaft bei den Frauen.

Deshalb startet die TG Geislingen ab der Saison 2020/21 wieder eigenständig im Spielbetrieb, ebenso der TSV Süßen, wobei die TG Geislingen die Ligazugehörigkeit der momentanen FSG 1 erhält, der TSV Süßen die Ligazugehörigkeit der FSG 2.

Damit wird die FSG nach Beendigung des Spieljahres 2019/20 aufgelöst.

 

 

 

1

Handball Männer: Hunde, die bellen, beißen nicht!

Fabian Kotas – 18.12.2019

Am vergangenen Wochenende konnten beide Herrenmannschaften der TG Geislingen Punkte sammeln. 

Samstags musste die Erste der TG gegen den Heidenheimer SB 2 bestehen. Das Spiel startete erstaunlich gut für uns Geislinger. Bereits ab der dritten Spielminute konnten wir die Führung einläuten, welche die Mannschaft bis zum Spielende nicht verließ. Durch eine solide Abwehrleistung im Verbund mit dem Torhüter, mussten gerade einmal zehn Gegentore hingenommen werden. Der Angriff konnte wieder besser Fuß fassen. Schnelle Kontertore und ein gemeinsames Miteinander zahlten sich mit 20 Toren aus.

In der zweiten Halbzeit spielte wir weiterhin ein hohes Tempo im Angriff; nur die Abwehrleistung ließ ein wenig nach. Die zweite Halbzeit konnte gerade so mit einem Tor gewonnen werden. Dank einer starken ersten Halbzeit war uns der Sieg sicher und wir gewinnen mit 39:28 gegen den Gastgeber.

Am Sonntag spielten wir unter besonderer Konstellation. Paulovits, Kotas, Schurr und Ströhle mussten unter Vorbelastung gegen die MSG Göppingen-Holzheim 2 spielen.

Die Partie gestaltete sich als kleinere Herausforderung. Nach der ersten Halbzeit wussten wir um die Stärken des Gegners Bescheid. Im Angriff wurde des Öfteren 5 gegen 5 gespielt, da der Gegner eine Manndeckung spielte. Dies spielte uns in die Karten und es fielen Tore im Minutentakt. Am Ende gewannen wir mit 40:27 Toren.

Es spielten für die TG:

Endler (TW), Ströhle (TW), Paulovits (5/1), Schurr (4), Moser (2), Böhringer,

Urbaniak N. (6), Sirin (1), Urbaniak F. (4), Zernickel (10/1), Kotas (7)

Es spielten für die TG 2:

Ströhle (TW), Paulovits (3), Lohse (1), Schurr (10/4), Schneider J. (1/1), Sirin (2),

Geiselmann M. (3), Rosenfeld (9), Kotas (11)

0

Handball: Jugenden vom 12.12./13.12.2019

Jochen Schreitmüller – 14.12.2019

Bezirksligen

Erfolgreiche TG-Jugendteams

Einen Auswärtserfolg landete die A-weiblich beim 28:18 in Steinheim. Grundlage war eine stabile und engagierte Abwehrarbeit und eine sehr gut haltende Linh Vu im Tor der TG. Bereits nach zwanzig Minuten beim Stande von 10:3 sah es nach einem klaren Erfolg aus. Leider blieben in Folge viele klare Torgelegenheiten ungenutzt, so dass die Gastgeberinnen den Rückstand im Rahmen halten konnte. Obwohl sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, ragten Mirja Simon, Sude Bisirici und Maren Schmid mit acht, sieben und sechs Treffern heraus.

Viel mehr Mühe hatte die C-weiblich im Spitzenspiel in Hofen/Hüttlingen, denn bis zur Pause lag der Tabellenzweite noch mit 14:12 in Führung. Eine Umstellung auf eine defensivere Abwehrformation brachte dann die entscheidende Wende. In der 34. Minute ging Geislingen zum ersten Mal durch Freya Gajo mit 18:19 in Führung. Trotz Unterzahl gelang es dann Hannah Wagner und Laura Luciano den Vorsprung auf 18:21 auszubauen. Hofen erhöhte nochmal den Angriffsdruck , aber Esin Acar erzielte die entscheidenden Treffer zur 30:26 Führung siebzig Sekunden vor Spielende und am Ende durfte Geislingen über einen verdienten 28:31 Erfolg jubeln. Damit überwintern die Mädchen von Iris Schneider und Pia Schreitmüller an der Tabellenspitze.

Die weibliche D-Jugend konnte dem ungeschlagenen Tabellenführer FA Göppingen lange Zeit Paroli bieten. 6:8 stand es kurz vor der Pause, ehe die Gastgeberinnen mit einem fulminanten Zwischenspurt auf 12:7 erhöhten. Etwas Pech bei Lattentreffern verhinderte den Anschluss und am Ende gewann Frisch Auf verdient mit 24:14 Toren.

Weiter in der Spitzengruppe verbleibt die C-männlich nach ihrem ungefährdeten 39:16 Erfolg gegen die HSG Oberkochen/Königsbronn. Eigentlich unvorstellbar, wie das Hinspiel in Königsbronn verloren gehen konnte. Allerdings konnten die Gäste das Spiel bis zur 20. Minute und dem 10:7 offen gestalten. Aber danach spielte Geislingen wie entfesselt. Nach dem Pausenstand von 16:9 fielen die Treffer im Minutentakt, denn dreizehn Minuten später stand es schon 31:13. Die besondere mannschaftliche Geschlossenheit zeigte auch die Torschützenliste, denn alle neun Feldspieler hatten mindestens drei Treffer aufzuweisen.

Ihre ersten Punkte gewann die männliche B-Jugend im Heimspiel gegen die favorisierte SG Hofen/Hüttlingen und bestätigte auch den spielerischen Aufwärtstrend, den die Mannschaft in den vergangenen Spielen leider ohne gewonnene Pluspunkte andeutete.

Nach der 12:9 Halbzeitführung glichen die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit zum 19:19 aus, aber Tilman Scharpf, Magnus Boni und Claudius Schurr brachten Geislingen wieder in Führung, die dann bis zum 26:22 Endstand ausgebaut wurde.

Die einzige Niederlage im männlichen Bereich gab es bei der A-Jugend. Ohne den kranken Gentian Krasniqi und die Verletzten Simon Röder und Hannes Paulus, hielt Geislingen gegen den Tabellenzweiten Steinheim das Spiel lange Zeit offen, aber am Ende reichte dann die Kraft nicht, so dass die Gäste ihre Führung mit schnellen Kontern zum 28:42 Erfolg ausbauen konnten. Die D-männlich und C2-männlich gewannen ebenfalls ihre beiden Spiele und bestätigten ihren momentanen Aufwärtstrend.

1

Handball Frauen Landesliga: FSG verliert knapp

Jochen Schreitmüller – 15.12.2019

FSG Donzdorf/Geislingen- SG Schorndorf 23:26

Viel knapper wie es das 23:26 Endergebnis eigentlich aussagt, war das letzte Heimspiel im Jahr 2019 der FSG Donzdorf/Geislingen gegen die favorisierte SG Schorndorf. Der Tabellenzweite wackelte bedenklich, aber mit Geschick, Routine aber auch etwas Glück, gelang es den Gästen letztendlich, beide Punkte aus der Michelberghalle zu entführen.

Damit überwintert die SG auf Platz zwei der Tabelle, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt, während die FSG als Tabellenvorletzter einen der zwei Abstiegsplätze einnimmt, aber eigentlich nur zwei Punkte von Platz sieben entfernt ist.

Bis zum 6:6 nach acht Minuten verlief das Spiel völlig ausgeglichen. Aber danach herrschte Sturmflaute im FSG-Angriff und die Gäste nutzten dies konsequent zur 7:11 Führung. Mehrere Umstellungen im Angriff erhöhten den Spielfluss deutlich. Kaja Ehrhardt, Stefanie Heisig und Diana Stan waren dann für die nächsten FSG-Treffer verantwortlich. Aber Schwächen im Abschluss nutzte Schorndorf konsequent in blitzschnelle einfache Kontertore, so dass es mit 12:15 in die Pause ging.

Nach dem Wechsel gelangen Mirja Simon und Marie Zachariadis wichtige Treffer zum schnellen 16:16 Unentschieden in der 35. Minute. Danach versuchten beide Teams mit ständiger noch engerer Deckung, die beiden Spielertrainerinnen Diana Stan bei der FSG und Birute Schlaich bei der SG aus dem Spiel zu nehmen. Beide Mannschaften zeigten jetzt Schwächen im Abschluss und auch technische Fehler im Aufbauspiel, trotzdem gelang es Schorndorf, dreizehn Minuten vor Schluss mit 19:21 in Führung zu gehen. Nach einem vergebenen Strafwurf und auf der Gegenseite sofort die Treffer zum 20:25, schien das Spiel entschieden zu sein, aber die FSG kämpfte bravourös und belohnte sich durch Marie Zachariadis zum 23:25 Anschlusstreffer in der 56. Minute. Die letzten vier Minuten waren dann nichts mehr für schwache Nerven. Julia Hopp entschärfte drei wichtige Bälle, aber auf der Gegenseite war es die Torhüterin der SG, die ebenfalls zur unüberwindlichen Hürde wurde. Der entscheidende Siegtreffer für die Gäste fiel dann neun Sekunden vor dem Ende und besiegelte die unglückliche Niederlage der FSG.

Hopp, Topp; Heisig 1, Nägele, Stan 8/5, Czotscher, Simon 4, Ehrhardt 2, Zachariadis 3, Hommel, Siehler, Pfahl 4,

0

Handball B-Jugend weiblich Württembergliga: Böse unter die Räder gekommen

Jochen Schreitmüller – 15.12.2019

Böse unter die Räder kam die weibliche B-Jugend der TG Geislingen beim 31:18 beim Tabellenführer aus Biberach. Gab es im Hinspiel in Geislingen noch ein schmeichelhaftes Unentschieden für Biberach, musste die TG die Überlegenheit der Gastgeberinnen an diesem Tag neidlos anerkennen. Allerdings war das Selbstbewusstsein bereits beim 6:4 nach dreizehn Minuten bereits angeknackst, denn zu diesem Zeitpunkt standen schon wieder drei vergebene Strafwürfe zu Buche. Biberach war körperlich deutlich im Vorteil, trat aber auch mit viel mehr Tempo und Durchschlagskraft im Angriff auf. Hinzu kam eine extrem engagierte 6:0 Deckung, die mit Abstand auch die wenigsten Tore in der Württembergliga bisher kassierte. So war es nicht verwunderlich, dass die Gastgeberinnen mit einer 14:8 Führung in die Pause gingen. Die TG nahm sich für die zweite Halbzeit nochmal viel vor, aber nachdem Nina Blessing und Julia Rienhardt wegen ihrer Blessuren in der zweiten Hälfte kaum noch eingesetzt wurden, hatte der Primus leichtes Spiel und baute seinen Vorsprung kontinuierlich auf 31:19 aus.

0
1 2 3 22