Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – SG Argental 26:16

Jochen Schreitmüller – 02.05.2022

TG Geislingen – SG Argental   26:16

Mit einem furiosen 26:16 Erfolg im letzten Heimspiel gegen die SG Argental feierte die TG Geislingen einen versöhnlichen Abschluss der Landesligasaison. Allerdings hatte der Sieg keinen Einfluss mehr auf die Tabellensituation. Argental war schon vor dem Spiel ohne Abstiegssorgen und steht am Ende auf Platz 7 der Tabelle. Die TG verbleibt weiterhin auf Platz 10 und muss zusammen mit der TSG Ailingen und wahrscheinlich auch der SG LTB (Lauterstein-Treffelhausen-Böhmenkirch) den Gang in die Bezirksliga antreten.

Trotz des bedeutungslosen Spiels hatten die Gäste sich was Besonderes ausgedacht, denn sie wurden von über fünfzig lautstarken Anhängern von der „Nord- und Südtribüne“ der Michelberghalle angefeuert.

Geislingen ließ sich aber durch diese ungewohnte, lautstarke Atmosphäre nicht beeindrucken. Gestützt auf eine erneut in Topform haltende Laura Betz im Tor, die reihenweise Nah- und Fernwürfe von Argental parierte, nahm die TG sofort das Heft des Handelns in die Hand und ging nach fünfzehn Minuten schnell mit 6:4 in Führung. Durch weitere Tore von Martina Lenic und Mirja Simon erhöhte die TG in der 18. Minute auf 9:5. Aber jetzt stand Wiebke Krause im Gästetor Laura Betz nichts nach, sieben Minuten gelang keiner Mannschaft mehr ein Tor. Daniela Ocker brach den Bann aber mit einem geschickten Aufsetzer von der Rechtsaußenposition und bis zur Pause erhöhte die TG auf 12:5.

Nach dem Wechsel änderte sich wenig. Geislingen glänzte ähnlich wie gegen Herbrechtingen mit einer starken Defensivleistung. Der Innenblock mit Pia Schreitmüller und Nelly Czotscher arbeitete konsequent und auch Lenic und Stan ließen auf den Halbpositionen kaum noch Durchbrüche zu. Und im Angriff spielte der Tabellenletzte schnell und variantenreich. Trotzdem gab es beim 19:12 nach 45 Minuten immer noch einige skeptische Blicke, zu oft wurden Spiele in den letzten fünfzehn Minuten verloren. Aber eine energisch und druckvoll agierende Diana Stan auf der halblinken Position und schön herausgespielte Tore von Carla Erhardt, Linh Vu und Dalma Sofalvi erhöhten sogar noch den Vorsprung und am Ende gewann die TG verdient mit 26:16 Toren.

TG: Betz; Szekely, Siehler 1, Weber, Stan 9, Czotscher 3, Vu 1, Erhardt 2, Sofalvi 3, Zachariadis 1, Simon 2, Ocker 2, Lenic 3/1, Schreitmüller

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim 22:23

Jochen Schreitmüller – 30.04.2022

TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim 22:23

Auch das vorletzte Spiel der TG-Frauen in der Landesliga passte wie die Faust aufs Auge in die bisherige Saison, oder wenn man es noch besser nach einer bekannten Fußballerweisheit formulieren kann (könnte?): „da hat man schon kein Glück und dann kommt noch Pech hinzu.“ (Kobra – Jürgen Wegmann)

Denn das ganze Spiel über war die TG Geislingen dem Vizemeister Herbrechtingen/Bolheim total ebenbürtig. Und beim 22:22, fünfzehn Sekunden vor Spielende, hatten die Gastgeberinnen eigentlich schon den Ball, aber richtiges Pech brachte den Gegner wieder zurück in Ballbesitz und die in Topform aufspielende ehemalige Drittligaspielerin Carmen Siller bugsierte mit all ihrer Erfahrung das runde Leder drei Sekunden vor Spielschluss ins Netz zur 22:23 Niederlage.

Da konnten die anerkennenden Worte der gegnerischen Mannschaft und von deren Trainer nur minimal trösten, denn letztendlich reichte eine gute Präsentation wieder nicht aus; am Ende zählt einfach nur das reine Torergebnis.

Der Start verlief ganz nach dem Geschmack der Gäste. Nach erstem Abtasten und dem 3:3 nach acht Minuten, erhöhte der Tabellenzweite das Angriffstempo und ging sechs Minuten später mit 4:7 in Führung. Mit frühzeitigem Stören der schnellen Kreuzbewegungen des Rückraums, fand die TG-Abwehr immer mehr Sicherheit. Unterstützt wurde sie durch eine sich in Topform befindende Laura Betz im Tor, die sowohl aus dem Rückraum, als auch von der Nahwurfzone kaum zu bezwingen war. Beim 7:7 in der 19. Minute war die TG in Schlagdistanz, aber auch die gegnerische Torhüterin Sofia Kuch unterstrich mit Glanzparaden, warum ihre Mannschaft in der Tabelle ganz weit oben steht. Mit 10:10 ging es in die Kabinen.

Als Geislingen in der 46. Minute zum dritten Mal eine Zwei-Tore-Führung mit 17:15 herauswarf, schien eine kleine Sensation möglich zu sein. Aber die Gäste gaben nie auf, immer wieder war es Siller, die nie ganz auszuschalten war. Und im Gegenzug waren es von den Außenpositionen Ronja König und Daniela Ocker und aus dem Rückraum Nelly Czotscher und Martina Lenic, die Geislingen im Spiel hielten. Beim 22:22 eine Minute vor Schluss nahm Gästetrainer Thomas Feil seine letzte Auszeit. Und nachdem Laura Betz erneut sensationell parierte, schien mindestens ein Unentschieden sicher zu sein, aber irgendwie fand der Ball den Weg zu Siller, die den Siegtreffer für Herbrechtingen erzielte. Bemerkenswert war aber auch im zweiten Spiel der englischen Woche die Fairness beider Mannschaften, das von Schiedsrichter Uli Feitz auch souverän geleitet wurde.

TG: Betz; Szekely, Siehler 3, Weber, Stan 2, Czotscher 5, Vu, Erhardt, König 3, Zachariadis 2, Ocker 2, Lenic 3/1, Schreitmüller 2

 

Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – TG Geislingen 28:19

Jochen Schreitmüller – 18.04.2022

TSG Schnaitheim – TG Geislingen  28:19

Eine klare Niederlage musste die TG Geislingen im Rückspiel bei der TSG Schnaitheim mit 28:19 einstecken. Damit kletterten die Gastgeberinnen auf Platz 3 der Tabelle und können diesen mit zwei Siegen in ihren beiden restlichen Partien gegen Oberkochen/Königsbronn festigen, während die TG weiterhin am Tabellenende festklebt.

Spielertrainerin Diana Stan musste erneut improvisieren, zwar hatten sich Martina Lenic und Nelly Czotscher wieder fit zurückgemeldet, dafür fehlten kurzfristig Marie Zachariadis und Linh Vu, die letzte Woche noch für neun Tore verantwortlich waren. Allerdings präsentierte sich Schnaitheim viel fokussierter wie im Hinspiel und war sofort spielbestimmend und führte bis zur 20. Minute bereits mit 11:6 Toren.

Eine taktische Auszeit und drei Tore zum 11:9 von Martina Lenic und Ronja König brachten die TG ins Spiel zurück. Trotzdem konnte Geislingen in keiner Phase an die fulminante erste Halbzeit des Hinspiels anknüpfen, zu engmaschig und konzentriert stand und arbeitete die Abwehr der Heidenheimer Vorstädterinnen. Zur Pause war der Rückstand sogar auf 17:11 angewachsen. Nach dem Wechsel hieß die Devise trotz des bereits feststehenden Abstiegs nochmal voll dagegen zu halten. Aber mehr wie zu einem ein Fünf-Tore-Rückstand beim 20:15 nach 44 Minuten reichte es nicht mehr. Technische Fehler im Angriff nützte Schnaitheim in Folge dann souverän zu schnellen Kontertoren. Beim 24:17 acht Minuten vor Schluss war die Niederlage dann besiegelt. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen verdient mit 28:19 Toren

Betz; Czotscher 4, Siehler 1, Schreitmüller 3/2,  Erhardt, Lenic 6, König 2, Stan 1, Ocker 1, Szekely 1

Handball Frauen Landesliga: SG Argental – TG Geislingen 31:27

Jochen Schreitmüller – 10.04.2022

SG Argental – TG Geislingen 31:27

Die SG Argental besiegelte mit einem 31:27 Sieg den Abstieg der Frauen der TG Geislingen aus der Landesliga. Allerdings war Trainerin Diana Stan trotz der Niederlage voll des Lobs über die Präsentation und den Kampfgeist ihres Minikaders. Denn zwei Hiobsbotschaften gab es bereits vor der Abfahrt nach Tettnang: die in den letzten Spielen immer stärker aufspielende Nelly Czotscher konnte die Fahrt krankheitsbedingt gar nicht erst antreten und die ebenfalls kurzfristig erkrankte Carla Ehrhardt konnte nur zeitweise eingesetzt werden. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ruhte noch auf Nadja Weber, die aber bereits nach dem Aufwärmen enttäuscht abwinken musste. So blieb den restlichen sechs Feldspielerinnen nichts anderes übrig als nahezu durchzuspielen, und sie schafften dabei fast die Überraschung.

Vor allem die A-Jugendliche Linh Vu nutzte ihre vielen Spielanteile und war zusammen mit Pia Schreitmüller hauptsächlich für die 8:10 Führung in den ersten zwanzig Minuten verantwortlich. Die Gastgeberinnen kamen jetzt besser ins Spiel und gingen mit 14:13 in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel waren es die beiden Nachwuchsspielerinnen Ronja König, die nach geschickten Zuspielen von Diana Stan von Linksaußen eine tolle Abschlussquote hatte und Marie Zachariadis, die mit Eins-gegen-Eins Aktionen der Abwehr von Argental ständig entwischte. Nach der zwischenzeitlichen Führung mit 16:18 in der 35. Minute brachten unnötige Ballverluste die Gastgeberinnen nach vierzig Minuten mit 20:18 in Führung. Aber im Gegensatz zu vielen Spielen zuvor, stemmte sich der Tabellenletzte mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Jetzt kam die stärkste Phase von Spielertrainerin Stan, die die TG zehn Minuten vor Ende nochmal mit 23:24 in Führung brachte. Dann machte sich aber der enorme Kräfteverschleiß doch bemerkbar. Zu einfach fielen die Tore zum 28:26 und am Ende siegte Argental mit 31:27. Mit diesem Erfolg hat sich Argental viel Luft im Abstiegskampf verschafft und benötigt aus den restlichen Spielen nur noch einen Sieg um den Klassenerhalt perfekt zu machen.

TG: Betz; Siehler 1, Stan 7, Vu 5, Erhardt 1, König 4, Zachariadis  6/3, Schreitmüller 3/1

Handball Frauen Landesliga: SG Argental – TG Geislingen – Samstag 20.00 Uhr in Tettnang

Jochen Schreitmüller – 08.04.2022

SG Argental – TG Geislingen – Samstag 20.00 Uhr in Tettnang

‚Spiel ohne Fünf‘ – Lenic, Szekely, Weber, Sofalvi, Ocker fehlen allesamt – so lauten die etwas ungünstigen Voraussetzungen des Landesligaspieles der Frauen der TG Geislingen am Samstag um 20.00 Uhr bei der SG Argental. Da aber terminlich so gute wie keine Alternativen mehr möglich sind, reist die kleine TG-Truppe mit acht Spielerinnen nach Tettnang in die Karl-Gührer-Halle und versucht das Beste aus dieser schwierigen Situation zu machen. Zum Glück hat sich die Verletzung von Carla Ehrhardt als nicht so schwerwiegend herausgestellt, so dass ihr Einsatz am Samstag auf jeden Fall möglich ist. Im Abschlusstraining herrschte trotzdem Zuversicht; die Frage bleibt natürlich: reichen die Kräfte aus, um mehr als 45 Minuten erfolgreichen Handball zu spielen?

Die Konstellation ist klar, bei einer Niederlage ist der Abstieg auch rechnerisch nicht mehr zu vermeiden, lediglich ein Sieg gäbe noch eine Minihoffnung auf den Klassenerhalt. Um den spielen allerdings die Gastgeberinnen, denn zusammen mit LTB (Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch) und Oberkochen konkurrieren sie um den achten Tabellenplatz, der ebenfalls den Abstieg bedeuten kann. Argental und Oberkochen haben 12 Pluspunkte, LTB hat bei nur noch zwei ausstehenden Spielen 11 Pluspunkte, allerdings das leichteste Restprogramm von allen drei Teams.

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – LTB (Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch) 23:27

Jochen Schreitmüller – 04.04.2022

TG Geislingen – LTB            23:27

Eine nicht unerwartete 23:27 Niederlage gab es für die TG Geislingen im Landesligaderby gegen die SG LTB. Damit hat die TG bei noch fünf ausstehenden Spielen nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. LTB hat sich mit dem Sieg bis auf einen Punkt an Oberkochen/Königsbronn, das überraschend gegen den Tabellenvorletzten Ailingen den Kürzeren zog, und an die SG Argental herangearbeitet. Für Platz 7 fehlt jetzt noch lediglich ein Punkt, und mit diesem Platz ist der Klassenerhalt auf jeden Fall gesichert.

Bei Geislingen machte sich das Fehlen der torgefährlichen Rückraumrechten Martina Lenic von Anfang an bemerkbar, obwohl Diana Stan, Nelly Czotscher und Pia Schreitmüller ständig Torgefahr aus dem Rückraum ausstrahlten. Dafür war Torhüterin Laura Betz einmal mehr in Hochform und hielt ihre Mannschaft bis zur 40. Minute mit tollen Paraden im Spiel. Aber dann war einmal mehr die knappe Personaldecke und der damit verbundene Kräfteverschleiß verantwortlich, dass die Gäste mit einem 6:1 Lauf zehn Minuten vor dem Ende alles klar machten.

Die erste Halbzeit verlief in den ersten fünfzehn Minuten bis zum 6:7 relativ ausgeglichen, bis die beiden Topscorerinnen der SG Laura Wittlinger (5 Tore) und Anna-Lena Gunzenhauser (8 Tore) einen Drei-Tore-Vorsprung rauswarfen, der bis zum 11:14 Pausenstand hielt. Nach dem Wechsel konnte Geislingen bis zum 15:16 dagegen halten, aber jetzt zeigte die enge Deckung gegen Spielertrainerin Stan Wirkung. Mit Toren von Helena Dommer, Nadine Dukat und Julia Staudenmaier bauten die Gäste die Führung entscheidend zum 16:22 aus. Geislingen blieb mit überlegten Anspielen von Pia Schreitmüller auf Carla Erhardt an den Kreis im Spiel, aber LTB konterte im Gegenzug sofort mit weiteren Treffern. Am Ende gewannen die Gäste, auch in der Höhe verdient, mit 23:27 Toren.

LTB ist nächste Woche spielfrei und Geislingen könnte in Ailingen gegen den Tabellenvorletzten wieder einmal zu Punkten kommen.

TG: Betz; Siehler 1, Stan 8, Czotscher 2, Vu, Erhardt 3, Sofalvi 2, König 1, Zachariadis 1, Ocker 1, Szekely, Schreitmüller 4

LTB: Hopp, Gehrmann; Dukat 2, Wittlinger 5/1, Staudenmaier 3, Hillenbrand 1, Gunzenhauser Anna-Lena 8, Huber 1, Grieser 1, Sautter 2, Dommer 4, Gunzenhauser Annika, Fritz

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – TSG Schnaitheim 29:31

Jochen Schreitmüller – 28.03.2022

The same procedure … wie bei vielen Spielen in dieser Saison, konnte die TG Geislingen auch gegen die TSG Schnaitheim in der ersten Hälfte mit einem Angriffsfeuerwerk die Zuschauer begeistern, gab die Sieben-Tore-Führung aber in der zweiten Hälfte peu a peu wieder ab und verlor am Ende die schon sicher geglaubten Punkte. Damit sind die Aussichten auf den Klassenerhalt weiter gesunken. Zwar stehen noch sechs Spiele aus, aber mindestens fünf davon müsste die TG erfolgreich gestalten, um die rote Laterne noch abzugeben. Schnaitheim kann mit dem Sieg und dem Unentschieden ebenfalls am Wochenende gegen LTB dagegen auch im nächsten Jahr für die Landesliga planen.

Der Start verlief mehr als verheißungsvoll. Fast jeder Angriff wurde mit einem Tor abgeschlossen. Martina Lenic, Diana Stan und die neu in den Rückraum beorderte Marie Zachariadis trafen fast nach Belieben. Und beim 7:4 in der neunten Minute legte Sabine Knödler die erste Karte für die Gäste. Aber danach änderte sich nicht viel. Schnaitheim vergab einige Chancen, Torhüterin Laura Betz entschärfte wichtige Bälle und der Angriff lief weiterhin auf Hochtouren. Erst beim Stande von 18:11 in der 24. Minute kam etwas Sand ins Getriebe. Die Toptorschützinnen Hanna Barth, Nicola Müller und Kim Bauder trafen jetzt endlich aus Sicht der Gäste und mit 19:16 ging es die Halbzeitpause.

Schnaitheim drückte jetzt enorm aufs Tempo und nützte dabei auch die Abspielfehler der TG zu erfolgreichen Kontertoren aus. Beim 22:22 nach vierzig Minuten war das Spiel wieder offen. Und nachdem Nadja Weber bereits nach wenigen Minuten verletzt ausscheiden musste, ereilte dieses Schicksal Carla Ehrhardt in der 45. Minute nach ihrem Treffer zum 23:24 Anschluss. Jetzt machte sich die dünne Spielerinnendecke der TG endgültig bemerkbar. Während die Gäste eine voll besetzte Bank zur Verfügung hatten, waren es auf Geislinger Seite nur acht Feldspielerinnen, die sich zwar aufopferungsvoll gegen die drohende Niederlage stemmten, aber ständig einem Ein- oder zwei-Tore-Rückstand hinterherliefen.. Über 27:28 nach 54 Minuten gelang Lenic nochmal in der 58. Minute der 28:30 Anschlusstreffer, aber am Ende durften die Gäste nicht ganz zu Unrecht über zwei gewonnene Punkte jubeln.

TG
Betz; Weber, Stan 6, Czotscher 5, Vu, Erhardt 1, Sofalvi 1, König 1, Zachariadis 5/2, Ocker 1, Lenic 9

 

Handball Frauen Landesliga: TG Geislingen – TSG Schnaitheim, Sonntag, 14:00 Uhr in der Michelberghalle

Jochen Schreitmüller – 25.03.2022

Unglaublich, aber wahr! Nach einer Spielpause von sechs Wochen, dürfen sich die Landesliga-Damen der TG Geislingen am Sonntag um 14.00 Uhr gegen die TSG Schnaitheim wieder vor heimischem Publikum präsentieren. Die coronabedingten Ab- bzw. Neuansetzungen haben das Tabellenbild sehr unübersichtlich gemacht. Geislingen und Argental haben mit 11 die wenigsten, Langenau/Elchingen mit 15 Spielen die meisten Spiele absolviert. Und ob die lange Pause für die TG von Vorteil sein wird, darf bezweifelt werden, denn ein normaler Spielrhythmus sieht anders aus. Die Gäste haben immerhin am letzten Wochenende einen Heimerfolg gegen den Tabellenvorletzten eingefahren und können am Freitag gegen LTB nachlegen.

Für Geislingen sieht es trotz der noch zu absolvierenden sieben Spiele alles andere als rosig aus. Fünf Punkte zum rettenden Ufer müssen erstmal erzielt werden. Und die Personalsituation am Sonntag spricht ebenfalls nicht für die TG. Zwei Spielerinnen konnten coronabedingt nicht trainieren, der mögliche Einsatz von Dalma Sofalvi entscheidet sich nach ihrer in der A-Jugend erlittenen Verletzung erst ganz kurzfristig. Ganz verzichten muss der Tabellenletzte auf die aus privaten Gründen verhinderte Pia Schreitmüller. Trotzdem wird  das Team von Spielertrainerin Diana Stan alles in die Waagschale werfen, um gegen den Tabellenvierten doch für eine kleine Überraschung zu sorgen.

Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – TG Geislingen am 06.03.2022 in der Ballspielhalle

Jochen Schreitmüller – 04.03.2022

TSG Schnaitheim – TG Geislingen Sonntag 17.00 Uhr Ballspielhalle

Vor einer großen Hürde stehen die Damen der TG Geislingen im Landesligaspiel am Sonntag um 17:00 Uhr in der Schnaitheimer Ballspielhalle. Die Gastgeberinnen, die verletzungsbedingt einen schwachen Start im Jahr 2021 hinlegten, kamen gestärkt aus der verlängerten Winterpause. Drei Erfolge gegen Langenau, Giengen/Brenz und Ailingen stehen zu Buche, und mit der Niederlage gegen den unangefochtenen Tabellenführer Gerhausen war gerechnet worden. Beeindruckend ist im neuen Jahr der hohe Angriffsdruck mit den Toptorschützinnen Hanna Barth, Nina Diedersdorfer und Kim Bauder, die man in Geislingen bei ihrem Gastspiel in der A-Jugend der TG schätzen gelernt hat. Im Schnitt 29 Tore in den letzten vier Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Aber Bange machen gilt nicht, auch wenn die Mannschaft von Spielertrainerin Diana Stan als Außenseiterin im Heidenheimer Vorort auftritt. Man darf gespannt sein, ob die dreiwöchige Spielpause, die mit einer zusätzlichen Athletikeinheit genutzt wurde, ausgereicht hat, um vor allem in der Abwehr mehr Stabilität zu bekommen. Da die beiden Konkurrenten um den Abstieg Ailingen und Argental am Wochenende direkt aufeinander treffen, wäre natürlich eine Überraschung in Schnaitheim für die Moral mehr als wünschenswert.

Handball Frauen Landesliga: TSG Ailingen – TG Geislingen  22:22

Jochen Schreitmüller – 14.02.2022

TSG Ailingen – TG Geislingen  22:22

Mit gemischten Gefühlen traten die Damen der TG Geislingen nach dem 22:22 Unentschieden gegen die TSG Ailingen vom Bodensee die Heimfahrt an. Einerseits waren sie am Ende froh, wenigstens nicht in letzter Sekunde, wie die Woche zuvor, beide Punkte verloren zu haben. Andrerseits führte die TG bis zur 50. Minute immer mit mindestens ein bis zwei Toren und hätte vor allem nach vierzig Minuten alles klar machen können. So verbleibt Geislingen weiter am Tabellenende, hat aber in den ausstehenden sieben Spielen immer noch die Möglichkeit, den drohenden Abstieg abzuwenden.

Die erste Viertelstunde lief ganz passabel. Ronja König und Martina Lenic brachten die TG nach dem ersten Abtasten mit je zwei Treffern mit 3:8 in Führung. Torhüterin Laura Betz, die viele freie Bälle entschärfen konnte, war nicht nur in dieser Phase ein bärenstarker Rückhalt. Aber die Gastgeberinnen hielten auch mit der Unterstützung des lautstarken und zahlreichen Publikums dagegen und konnten bis zur 35. Minute zum 9:9 ausgleichen. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Pia Schreitmüller dann die 11:12 Pausenführung. Bis zum 15:18 in der 38. Minute spielte Geislingen weiter mit viel Selbstvertrauen und ständigem Tordruck. Aber jetzt brachte eine zweifache Unterzahl und eine Verwarnung gegen die Bank von Ailingen die überraschende Wende zugunsten des Tabellen-Vorletzten. Geislingen gelang kein Treffer in Überzahl, verwarf darüber hinaus zwei Strafwürfe und die Gastgeberinnen witterten Morgenluft. Sieben Minuten später konnten sie zum 18:18 ausgleichen. Danach entwickelte sich der nächste Handballkrimi mit technischen Fehlern auf beiden Seiten. Tore blieben dabei Mangelware. Lenic und Daniela Ocker gelangen nach dem 22:20 Rückstand noch der umjubelte Ausgleich zum 22:22 Endstand.

1 2 3 10