Handball Frauen – Landesliga: Befreiungsschlag nach 5. Pflichtspielsieg in Folge

Jochen Schreitmüller

HSG Winterbach/Weiler – FSG Donzdorf/Geislingen         23:28

Mit dem 23:28 Erfolg gegen die HSG Winterbach/Weiler gelang der FSG Donzdorf/Geislingen der fünfte Pflichtspielsieg in Folge. Damit gelang auch ein weiterer Befreiungsschlag, denn die FSG konnte den Abstand auf den Abstiegsrang auf fünf Punkte vergrößern. Vorsicht ist trotzdem noch geboten, denn die FSG hat nur noch drei Spiele zu absolvieren, während die direkten Konkurrenten noch jeweils fünf Spiele vor sich haben.

Donzdorf/Geislingen startete konzentriert in die Partie und hatte nach dreizehn Minuten schon die 6:10 Führung erzielt. Die Gastgeberinnen brachten die 5:1 Deckung der FSG dann durch ständige Übergänge an den Kreis gehörig in Schwierigkeiten, aber die Umstellung auf eine defensive Deckungsform brachte wieder mehr Sicherheit in die FSG-Abwehr. Und im Angriff waren es Katrin Hommel mit platzierten Schlagwürfen, Carmen Nägele vom Kreis und Diana Stan, die ein ständiger Unruheherd für Winterbach blieb, die für die 12:17 Pausenführung verantwortlich waren.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel deutlich ruppiger, allein neun Zeitstrafen, fünf für Winterbach, vier für die Gäste zeigten, dass alle wussten, wie viel auf dem Spiel stand. Winterbach versuchte es weiterhin mit Übergängen und geschickten Kreisanspielen, aber die FSG ließ sich davon nicht mehr beeindrucken. Jeder Anschlusstreffer wurde sofort mit einem Gegentor beantwortet und am Ende gewann die FSG verdient mit 23:28 Toren:

FSG: Hopp, Topp; Sofalvi O., Nägele 4, Stan 6, Simon 2, König 3, Zachariadis 4/2, Hommel 6/1, Siehler, Ocker 1, Pfahl 2, Dorn

 

Handball Frauen Landesliga: HSG Winterbach/Weiler – FSG Donzdorf/Geislingen, So., 08.03.2020, 18.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 06.03.2020

HSG Winterbach/Weiler – FSG Donzdorf/Geislingen

Nach dem Heimerfolg gegen Uhingen/Holzhausen steht das nächste wichtige Spiel im Abstiegskampf für die FSG Donzdorf/Geislingen am Sonntag um 18.00 Uhr gegen die HSG Winterbach/Weiler an. Die Gastgeberinnen müssen nach der Niederlage gegen Hegensberg unbedingt punkten, um sich vom Tabellenende abzusetzen. Die FSG steht aber vor einer ähnlichen Voraussetzung, denn nur ein weiterer Sieg brächte in der Abstiegsfrage weitere Klarheit.

Die drei Siege hintereinander in der Liga hat der Mannschaft von Diana Stan und Eva Riethmüller sicher viel Selbstvertrauen gegeben, trotzdem ist in Winterbach Vorsicht geboten, denn acht der zehn Punkte hat die HSG in der heimischen Salierhalle gewonnen. Besonderes Augenmerk bei den Gastgeberinnen gilt es auf die Toptorschützinnen Celina Epp und Maike Hutt zu werfen, aber die Stärke ist sicher die mannschaftliche Geschlossenheit und den unbändigen Kampfgeist, den das Team von Susanne Degel vor allem zu Hause entwickeln kann.

Bei der FSG bestehen die bekannten Personalsorgen, zur Langzeitverletzten Pia Schreitmüller gesellen sich am Wochenende noch Stefi Heisig und wahrscheinlich auch Carmen Nägele hinzu. Dafür bekommt neben den bereits arrivierten Nachwuchsspielerinnen auch noch die A-Jugendliche Ronja König einen weiteren Einsatz in der ersten Mannschaft.

 

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – HT Uhingen/Holzhausen 26:16

Jochen Schreitmüller – 01.03.2020

FSG Donzdorf/Geislingen – HT Uhingen/Holzhausen  26:16

Mit einem überraschend hohen 26:16 Erfolg gegen das HT Uhingen/Holzhausen verschaffte sich die FSG Donzdorf/Geislingen Luft im Abstiegskampf und hat sich auf den neunten Tabellenrang vorgearbeitet. Gleichzeitig hat die FSG durch den Zehn-Tore-Vorsprung auch das direkte Duell in beiden Spielen gegen den Aufsteiger gewonnen, was in der Schlussabrechnung vielleicht auch noch eine wichtige Rolle spielen könnte. Die zahlreichen einheimischen Zuschauer waren zu Recht begeistert, mussten allerdings zu Beginn der zweiten Hälfte einige bange Minuten überstehen, ehe die FSG das Heft des Handelns wieder in die Hand nahm. Mit dem immer besser funktionierenden Zusammenspiel der jungen „Wilden“ und den erfahrenen Spielerinnen, hat Donzdorf/Geslingen damit den vierten Sieg in Folge erzielt und konnte den punktuellen Ausfall wichtiger Spielerinnen jedes Mal kompensieren. Letzte Woche waren es Jessica Siehler und Jenny Pfahl, diese Woche Stefanie Heisig und Katrin Hommel, für die die Mannschaft geschlossen aufopferungsvoll rackerte.

Entscheidend für den Sieg gegen das HT war die glänzend eingestellte 5:1 Deckung, gegen die die Gäste in keiner Phase des Spiels ein adäquates Gegenmittel fanden. Und bis zehn Minuten vor Spielende musste eine ausgezeichnet haltende Julia Hopp im Tor erst dreizehn Mal den Ball aus den Maschen holen. Marie Zachariadis auf der Position „Vorne Mitte“ störte sowohl die Pässe und verhinderte das gefährliche Anlaufen nach den vielen Kreuzungen. Darüberhinaus gelangen ihr mehrere „Steals“ und folgende Schnellangrifftore, die die Moral der Gäste weiter sinken ließ. Großes Lob gab es auch für die Abwehrchefin Carmen Nägele und Mirja Simon, die mit ihrer antizipativen Spielweise für jede Gegenspielerin unberechenbar wurden. Und im Angriff waren es Spielertrainerin Diana Stan, die geschickt ihre Mitspielerinnen einsetzte und wenn nötig, die entscheidende Verantwortung für den finalen erfolgreichen Wurf übernahm und Jenny Pfahl, die Ruhe und Besonnenheit ausstrahlte, aber auch selber ständig torgefährlich war.

Der Start verlief nach Maß. Den schnellen fünf Toren der Gastgeberinnen konnte nur die Ex-FSG’lerin Nicole Härringer mit zwei Rückraumtoren dagegen halten. Eine Auszeit der Gäste beim 6:3 brachte keine wesentliche Änderung. Die FSG spielte geduldig bis zum freien Wurf aus der Nahwurfzone und ließ selber ganz selten einen Durchbruch zu. Kaja Ehrhardt nutzte dies zu drei schönen Toren von Rechtsaußen. Erst beim 11:6 in der 25. Minute begannen erste Nachlässigkeiten. Vier vergebene Hundertprozentige ließen Uhingen bis zur Pause auf 11:8 verkürzen.

Nach dem Wechsel rieben sich die Zuschauer verwundert die Augen. Behäbigkeit und viel zu wenig Engagement in Abwehr und Angriff ließen schon das Schlimmste befürchten. Der Aufsteiger erkannte die Schwächephase und erzielte in der 35. Minute den 11:11 Ausgleich.

Aber eine weitere Zeitstrafe gegen die Gäste wurde zum Weckruf und es gelang der Turnaround. Fünf Treffer durch Diana Stan, Jenny Pfahl, Mirja Simon und fünf Treffer von Marie Zachariadis brachten die vorentscheidende 21:11 Führung fünfzehn Minuten vor Spielende. Beiden Mannschaften gelangen dann noch je fünf Tore beim verdienten 26:16 Sieg für die FSG.

FSG: Hopp, Topp; Siehler 2, Nägele 1, Stan 7/1, Czotscher, Simon 1, Ehrhardt 4, Dorn, Zachariadis 9/2, Pfahl 2

 

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – HT Uhingen/Holzhausen – Samstag, 18.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 28.02.2020

Zu einem richtungsweisenden Spiel empfängt die FSG Donzdorf/Geislingen am Samstag um 18.00 Uhr das HT Uhingen/Holzhausen in der Michelberghalle. Die Gäste stehen mit zwei Pluspunkten mehr wie die FSG auf Platz sieben der Tabelle, sind allerdings auch noch zwei Spiele im Rückstand. Bei einem Erfolg könnte sich der Aufsteiger fast aller Abstiegssorgen entledigen. Donzdorf/Geislingen benötigt nach zwei aufeinanderfolgenden Siegen weiter dringend Punkte, da der Tabellenletzte Hegensberg durch den Erfolg gegen Winterbach wieder Hoffnung schöpfen kann und der Vorsprung der FSG nur noch einen Punkt beträgt. Das Hinspiel verlor die FSG etwas unglücklich erst in der Schlussphase mit 23:25 Toren. Nach den geschickten Übergängen der Uhingerinnen agierte die FSG zu defensiv, um die dann entscheidenden Rückraumtore zu verhindern.

Man darf gespannt sein, ob beide Mannschaften auch am Wochenende auf Augenhöhe stehen, denn krankheitsbedingt musste zumindest die FSG im Training etwas kürzer treten. Hinzu kommt, dass mit Stefi Heisig und Katrin Hommel zwei Spielerinnen aus privaten Gründen nicht dabei sein können. Trotzdem sind Eva Riethmüller und Diana Stan zuversichtlich, denn mit Jenny Pfahl hat sich eine verletzte Spielerin wieder für das Wochenende zurückgemeldet.

 

Handball Frauen Landesliga: Weitere Glanzleistung der FSG

Jochen Schreitmüller – 16.02.2020

TB Neuffen – FSG Donzdorf/Geislingen 23:28

Nach dem Überraschungserfolg gegen den Tabellenführer WiWoDo überzeugte die FSG Donzdorf/Geislingen mit einer weiteren Glanzleistung beim TB Neuffen und gewann verdient mit 23:28 Toren. Die Mischung zwischen den ganz jungen Nachwuchsspielerinnen und den erfahrenen Kräften funktionierte erneut prächtig. Keine einzelne Spielerin des dünnen Kaders darf besonders  hervorgehoben werden. Der kompletten Mannschaft gebührt ein Gesamtlob, denn jede einzelne Spielerin übernahm auch in kritischen Phasen Verantwortung und ließ sich vom konsequenten Abwehrverhalten der Gastgeberinnen nicht aus der Fassung bringen. Und auch die folgenden elf logischen Strafwürfe wurden bis auf einen nervenstark von Diana Stan und Marie Zachariadis verwertet.

Damit hat die FSG sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft und hat momentan drei Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz, den die SG Hegensberg mit acht Pluspunkten einnimmt. Neuffen hat damit fast keine Aussichten mehr auf den Aufstieg in die Verbandsliga, hat aber den Platz in der Landesliga trotzdem fast sicher.

Der Start verlief alles andere als passabel. Über 3:2 gingen die Gastgeberinnen nach zehn Minuten 5:3 in Führung. Zu langsame Passwege und wenig überzeugender Druck in der Vorwärtsbewegung, ermöglichten es Neuffen nach den Ballgewinnen schnelle Kontertore zu setzen. Allerdings versäumte es der Tabellenfünfte, diesen Vorsprung auszubauen. Technische Fehler und überhastete Angriffe brachten die FSG immer wieder in Ballbesitz. Trotzdem lag Neuffen in der 22. Minute immer noch 11:9 in Führung. Eine Auszeit und eine kleine Umstellung gaben der immer besser agierenden Abwehr den entscheidenden Rückhalt. Marie Zachariadis und Mirja Simon waren für die ‚Steals‘ verantwortlich, die sie selber oder Diana Stan in Tore ummünzten und Stefi Heisig und Katrin Hommel ließen kaum noch einen Durchbruch zu. Zur Pause führte die FSG dann mit 11:14 Toren.

Nach dem Wechsel antwortete Neuffen mit noch mehr Tordruck, hatte aber auch eine höhere technische Fehlerquote zu verzeichnen. Die FSG ließ sich dagegen nicht mehr aus dem Konzept bringen, spielte bis der entscheidende Pass in die Nahwurfzone gelang und ging schnell mit 11:16 in Führung. Erst in der 48. Minute gelang Neuffen der 20:22 Anschlusstreffer und schöpfte neue Hoffnung. Aber Carmen Nägele vom Kreis, Kaja Ehrhardt von der Außenposition und erneut Mirja Simon, setzten die entscheidenden Treffer zum 23:28 Erfolg.

FSG: Hopp; Heisig 1, Nägele 2, Stan 11/7, Czotscher 1, Simon 4, Ehrhardt 3, Zachariadis 4/3, Hommel 2

Handball Frauen – Landesliga: TB Neuffen – FSG Donzdorf/Geislingen, Samstag, den 15.02.2020, 18.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 14.02.2020

Am Samstag gastiert die FSG Donzdorf/Geislingen um 18.00 Uhr beim TB Neuffen. Die Gastgeberinnen liegen mit vier anderen Mannschaften punktgleich auf dem fünften Tabellenplatz, benötigen aber noch mindestens einen Sieg, um ganz sicher aller Abstiegssorgen befreit zu sein. Anders dagegen bei der FSG, die dringend nach dem Coup am letzten Wochenende weitere Punkte sammeln muss.

Im Hinspiel in Geislingen gab es zwar einen 22:18 Erfolg für die FSG, bei dem die Gäste aber bis zum Schluss mit ganzer Leidenschaft und viel Tempo das Spiel noch zum Kippen bringen wollten. Das gelang aber auf Grund einer exzellenten Abwehrleistung nicht mehr. Diese Leidenschaft wird natürlich in der engen Halle in Neuffen, durch die ganz eng am Spielfeldrand stehenden und sitzenden Zuschauer zum besonderen Heimvorteil. Elf von dreizehn Pluspunkten wurden in der heimischen Halle gesammelt, auch Tabellenführer WiWiDo musste dies vor Weihnachten erfahren.

Für die FSG gilt es erneut mit einer engagierten Abwehrarbeit möglichst oft in die erste und zweite Welle zu kommen und darüberhinaus mit langen Angriffen klare Chancen für die Nahwurfzone herauszuspielen.

Personell plagen Trainerin Diana Stan noch Sorgen, da einige Spielerinnen vom letzten Wochenende noch angeschlagen sind, trotzdem geht die FSG optimistisch in die Partie.

 

Handball Frauen Landesliga: FSG schafft Sensation!

Jochen Schreitmüller – 10.02.2020

FSG Donzdorf/Geislingen – HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf 32:26

Mit einer wahren Energieleistung, aber auch einer besonderen spielerischen Klasse, besiegte die FSG Donzdorf/Geislingen den souverän führenden Tabellenführer HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf mit 32:26 Toren. Damit gibt die FSG die rote Laterne an die SG Hegensberg/Liebersbronn ab, die gegen die HT Uhingen/Holzhausen knapp unterlag. WiWiDo bleibt trotz der Niederlage Tabellenführer vor Ebersbach und Schorndorf.

Eigentlich war das Spiel in der ersten Hälfte ein Spiegelbild der Partien gegen die Topteams aus Schorndorf und Allowa. Die FSG konnte dem Sturmlauf der Gäste standhalten und überzeugte im Angriff mit einer ganz geringen Fehlerquote. Aber wie sonst spätestens zehn Minuten vor Schluss einzubrechen, hielt die FSG trotz des dünnen Kaders das Tempo sehr hoch und durfte am Ende über einen verdienten Erfolg jubeln.

Beide Mannschaften starteten mit ihrer eigenen Abwehrtaktik. Die FSG versuchte mit einer offensiven 5:1 Deckung die gefährlichen Kreuzungen der Gäste frühzeitig zu stören und WiWiDo suchte das Heil in einer doppelten engen Deckung gegen Katrin Hommel und Diana Stan. Nach dem 5:5 nach sechs Minuten fand Donzdorf/Geislingen immer wieder Mittel, die offene Deckung der Gäste geschickt auszuspielen. Die beiden Youngster Mirja Simon und Marie Zachariadis und die schon erfahrenere Nelly Czotscher glänzten mit einer fast hundertprozentigen Trefferquote. Aber auch Anamaria Holzapfel und Annemarie Kässer trafen ebenso sicher für den Tabellenführer. Nach der 14:10 Führung in der 17. Minute brachte eine Auszeit die Gäste wieder zurück ins  Spiel und mit einer 18:17 Führung wurden dann die Seiten gewechselt. Wer nach dem Wechsel auf den typischen Einbruch wartete, wurde eines besseren belehrt. Bis zur 40. Minute konnte WiWiDo den Anschluss halten, aber als Mirja Simon zwei Minuten später zum ersten Mal eine drei Tore Führung herauswarf, wurde das Selbstbewusstsein immer größer. Julia Hopp im Tor der FSG steigerte sich von Minute zu Minute und gab der Mannschaft auch den entscheidenden Rückhalt. Und im Angriff waren es jetzt die Routiniers Katrin Hommel und Stefanie Heisig, die die entscheidenden Treffer erzielten. Nach einem verwandelten Strafwurf von Diana Stan fünf Minuten vor Spielende und der 28:23 Führung, versuchten die Gästetrainer mit einer offenen engen Deckung das fast Unmögliche noch zu schaffen. Aber auch auf dieses Mittel fand die FSG immer geschickt eine Antwort und am Ende kannte der Jubel nach dem 32:26 Sieg keine Grenzen mehr.

FSG: Hopp; Heisig 4, Stan 7/4, Czotscher 5, Simon 7, König 1, Zachariadis 6, Hommel 2/1, Siehler, Ocker

HSG: Drexler; Geiger 1, Rieger 2, Krempien 4, Hollnaicher 1, Hilbig, Kässer 4, Hofele, Irtenkauf, Ziller, A. Holzapfel 8/1, Widenmayer 4, M. Holzapfel 1, Paluskiewicz 1

 

 

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf, So. 09.02.2020, 18.00 Uhr, Michelberghalle

Jochen Schreitmüller – 07.02.2020

Die nächste ganz schwere Aufgabe wartet am Sonntag auf die FSG Donzdorf/Geislingen, wenn sie um 18.00 Uhr in der Michelberghalle die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf  empfängt. Die HSG hat erst vier Minuspunkte auf dem Konto und steht mit deutlichem Vorsprung an der Tabellenspitze der Landesliga. Die FSG muss als Tabellenletzter zwar dringend Punkte sammeln, sollte dies aber vor allem gegen die direkten Konkurrenten um den Abstieg machen, zumal die Personaldecke der FSG auf Grund von Krankheiten und Verletzungen auch am Wochenende weiterhin äußerst dünn bleibt.

Im Hinspiel in Donzdorf konnte die FSG bis zehn Minuten ebenbürtig mithalten, danach musste sie dem hohen Tempo des Tabellenführers Tribut zollen und verlor das Spiel noch mit fünf Toren Unterschied. Genau dieses Tempospiel zeichnet die Gäste aus. Ähnlich erfolgreich wie bei Ebersbach agiert die erste Welle, aber im Unterschied dazu bleibt das Tempo und der Angriffsdruck bis zum Ende erhalten. Eine durchweg optimal besetzte volle Bank ermöglicht Wechsel ohne dass das Spielniveau darunter leidet.

Das dürfte auch am Sonntag das große Manko der FSG sein, spielerisch reicht es durchaus, um mit den ‚Großen‘ mitzuhalten, allein hinter der Kraft und der Ausdauer für sechzig Minuten steht auch am Wochenende ein Fragezeichen. Trotzdem wird die mit fünf doppelspielberechtigten Jugendspielerinnen besetzte FSG alles geben, um vielleicht eine Sensation zu schaffen.

Handball Damen Landesliga: HSG Ebersbach/Bünzwangen – FSG Donzdorf/Geislingen 36:28

Jochen Schreitmüller – 03.02.2020

Keine Siegchancen hatte die FSG Donzdorf/Geislingen beim Gastspiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen und verlor mit 36:28 Toren. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage gegen FA Göppingen in der Vorwoche, hatte vor allem die Defensive große Probleme mit den wurfgewaltigen Rückraumspielerinnen und der hervorragend organisierten ersten Welle der Gastgeberinnen. Damit bleibt die FSG weiterhin Schlusslicht auf dem einzigen Abstiegsplatz und die HSG ist mit sieben Punkten Vorsprung auf den Fünftplatzierten fast sicherer Aufsteiger in die Verbandsliga.

Der Start verlief vielversprechend für die Gäste. Ebersbach war fahrig, hastig und unkonzentriert, die FSG hingegen überlegt bis zur klar herausgespielten Chance. So zeigte die Anzeigetafel eine 4:6 Führung nach zehn Minuten. Danach aber wurde Ebersbach spielbestimmend. Gegen eine immer besser agierende Abwehr hatte die FSG fast keine Abschlussmöglichkeiten mehr. Innerhalb vier Minuten wurden Ballverluste überfallartig in schnelle Kontertore zum 9:6 für die HSG umgewandelt. Eine Auszeit brachte nur kurzzeitig Endlastung. Der Tabellenvierte spielte sich regelrecht in einen Rausch und beim 19:10 Halbzeitstand war das Spiel eigentlich entschieden.

Nach der Pause erwachte nochmal der Kampfgeist der FSG, aber jetzt waren es die einfachen Tore aus dem Rückraum, die immer wieder die eingeleitete Aufholjagd stoppten. Beim 33:28 drei Minuten vor Spielschluss durch Marie Zachariadis, war die Hoffnung auf einen knappen Spielausgang da, aber die HSG‘lerinnen spielten am Ende ihre ganze Erfahrung aus und gewannen verdient mit 36:28 Toren.

FSG: Hopp; Heisig 2, Nägele 2, Stan 9/3, Czotscher, Simon 1, König 1, Blessing, Zachariadis 5/4, Hommel 6/1, Siehler 1, Ocker 1

HSG: Trzaska, Tekdal; Kottmann 3, Rieger 4, Fröscher 5, Trzaska R., Frasch 1, Zeis 8, Koser 3, Costanzo 2/1, Schulz 6

 

Handball Frauen Landesliga: HSG Ebersbach/Bünzwangen – FSG Donzdorf/Geislingen So., 02.02.2020, 17.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 31.01.2020

Sehr hoch hängen die Trauben beim Tabellenvierten HSG Ebersbach/Bünzwangen für die FSG Donzdorf/Geislingen am Sonntag um 17.00 Uhr in der Raichberghalle in Ebersbach. Die Gastgeberinnen sind klar auf Kurs Verbandsliga und werden versuchen, dies mit einem weiteren Erfolg zu festigen. Die FSG ist dagegen dringend auf Punkte angewiesen, um als Tabellenletzter den Anschluss an die nächsten Plätze nicht zu verlieren. Im Hinspiel in Geislingen konnte die FSG die Partie bis sieben Minuten vor Schluss offen halten, danach gelang kein einziger Treffer mehr und Ebersbach zog noch auf 25:20 davon. Zu hoffen bleibt, dass die letzte hohe Niederlage gegen FA Göppingen nicht noch in den Köpfen der Spielerinnen hängt. Trotz großer Personalsorgen, gilt es mit der ganz jungen Mannschaft um Spielertrainerin Diana Stan so aufzutreten, wie gegen die Topteams Allowa und Schorndorf, dann ist vielleicht eine Überraschung auch im unteren Filstal möglich.

 

 

1 2 3 8