Schwimmen

Abteilungsleitung

 

Alexander Lorenz
Bebelstraße 44
73312 Geislingen
Telefon: 07331 – 66764

E-Mail: alexanderlorenz58@gmail.com

Elvira Lorenz
Bebelstraße 44
73312 Geislingen
Telefon: 07331 – 66764

Schwimmen: TG Geislingen gelingt historischer Triumph – Süddeutscher Meistertitel geht erneut nach Geislingen

Alexander Lorenz – 07.05.2024

Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) von der Schwimmabteilung der TG Geislingen, siegte bei den Süddeutschen Meisterschaften in der offenen Klasse über ihre Paradestrecke, die 100 m Rücken, und Carolin Frieß (Jahrgang 2005) holte Bronze über 100 m Brust.

Vom 3. bis 5. Mai fanden im Sportbad in Ingolstadt die 72. Süddeutschen Meisterschaften der offenen Klasse und die Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 2005 bis 2011 statt. Rund 1000 Schwimmerinnen und Schwimmer aus Bayern, Baden-Württemberg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und Sachsen nahmen an der dreitägigen Meisterschaft teil.

Folgende Schwimmerinnen und Schwimmer konnten sich erfolgreich qualifizieren: Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006), Carolin Frieß (Jahrgang 2005), Alexander Bernert (Jahrgang 2007) und Adnan Kadic (Jahrgang 2009) wurden von Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz von der TG Geislingen begleitet.

Fast 1000 Teilnehmer griffen am vergangenen Wochenende bei den Süddeutschen Meisterschaften in Ingolstadt nach Meistertiteln, Medaillen und Bestzeiten sowie Qualifikationsnormen für die kommenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2024 vom 22. bis 26. Mai in Berlin. Mehr als 160 Vereine nahmen an den vom SV Delphin Ingolstadt ausgerichteten Titelkämpfen teil – ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld.

Die Süddeutschen Meisterschaften gehören neben den Norddeutschen Meisterschaften und den NRW-Landesmeisterschaften zu den zweithöchsten überregionalen Titelkämpfen Deutschlands. Das Sportbad Ingolstadt mit seinem 10-Bahnen-Becken bot hervorragende Bedingungen für alle Teams.

Es war einfach perfekt, wie die Top-Schwimmerin Nikoletta Bujak und Trainer Alexander Lorenz agierten: Nikoletta schwamm sehr sparsam und behielt die volle Kontrolle über das Wettkampffeld. Sie sicherte sich die Goldmedaille und den Titel der Süddeutschen Jahrgangsmeisterin über 200 Meter Rücken in 2:23,50. Zusätzlich erfüllte sie die Extraaufgabe, die letzten 50 Meter in weniger als 36,00 Sekunden zu schwimmen, um sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin zu qualifizieren. Nikoletta erreichte dies mit einer Bestzeit von 0:35,80 Sekunden für die letzten 50 Meter, was eine herausragende Leistung war und große Hoffnungen auf das Finale über 200 Meter Rücken bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften weckte.

Nikoletta qualifizierte sich für drei Finals und schwamm mit nur etwa 12 Minuten Erholungspause in allen drei Finalrennen der offenen Klasse Süddeutschlands: über 50 Meter Rücken (0:31,27) auf den 7. Platz, danach gleich im Finale über 100 Meter Freistil (0:59,59) auf den 5. Platz und im Finale über 200 Meter Rücken (02:26,06) ebenfalls auf den 7. Platz. Am letzten Tag sicherte sie sich die Bronze-Medaille über 50 Meter Freistil (0:27,85), und für das Finale über 100 Meter Rücken wurde ihr die Bahn 4 als schnellste Finalteilnehmerin reserviert.

Nach einem kurzen Gespräch mit Nikoletta traf Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz die richtige Entscheidung: Anstatt noch einmal ins Wasser zu gehen, empfahl er der Top-Athletin aus Geislingen, sich vollständig auszuruhen und zu entspannen. Mit Hilfe von Massagegeräten gelang es Nikoletta, innerhalb von etwa 30 Minuten in der Familienumkleidekabine einzuschlafen. Nach dieser Ruhepause kehrte sie mit voller Kraft zurück, um sich im Finale gegen starke Konkurrenz aus Olympiastützpunkten zu behaupten und den Titel der Süddeutschen offenen Klasse Meisterin zu holen.

„Es erfüllt mich mit Stolz, dass wir in der Schwimmabteilung der TG Geislingen wieder die schnellste Rückenschwimmerin in der offenen Klasse Süddeutschlands haben“, sagte TG-Trainer Alexander Lorenz. „Mit der Unterstützung des Hauptvereins TG Geislingen und des Top-Sponsors Alb Werk Geislingen können wir auf große Erfolge bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2024 in Berlin hoffen. Mit den ‚Sieger-T-Shirts‘ und den Fast-Skin- und Carbon-Badeanzügen, ursprünglich zum Schutz von Satelliten, U-Booten und Kampfflugzeugen entwickelt und gesponsert von Alb Werk und TG Geislingen, wird die schnellste Süddeutsche Rückenschwimmerin Nikoletta Bujak aus Geislingen in allen sechs Rennen in Berlin noch schneller sein“, fügte er hinzu.

Ergebnisse:

Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006)

Süddeutsche Meisterin in der „offenen Klasse“ über 100 Meter Rücken im Finale (01:04,46)

1. Platz und Süddeutsche Jahrgangsmeisterin über 50 Meter Rücken (0:31,14)

1. Platz und Süddeutsche Jahrgangsmeisterin über 100 Meter Rücken (01:05,32)

1. Platz und Süddeutsche Jahrgangsmeisterin über 200 Meter Rücken (02:23,50)

2. Platz und Süddeutsche Vize-Meisterin über 100 Meter Freistil (0:58,53)

3. Platz und Süddeutsche dritte Meisterin über 50 Meter Freistil (0:27,85)

Carolin Frieß ( Jahrgang 2005)

3. Platz und dritte Süddeutsche Jahrgangsmeisterin über 100 Meter Brust (01:22,49)

50 Meter Brust mit Bestzeiten (0:36,25) auf 5. Platz

200 Meter Brust mit 02:59,52 auf dem 4. Platz in Süddeutschland.

Alexander Bernert (Jahrgang 2007)

Qualifizierte sich das erste Mal für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin über 50 Meter Brust (0:31,87) mit dem 12. Platz in Süddeutschland

100 Meter Brust war er schnell unterwegs und mit 01:11,98 qualifizierte sich für die zweite Strecke bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin.

50 Meter Schmetterling (0:28,19) landete er auf dem 21.Platz.

Adnan Kadic‘ (Jahrgang 2009)

schwamm über 100 Meter Freistil (01:02,03) auf den 35. Platz und über 50 Meter Freistil (0:28,26) auf den 42. Platz in Süddeutschland.

 

 

Schwimmen: Nicoletta Bujak bei den 135. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen – Olympic Trials 2024

Alexander Lorenz – 01.05.2024

In diesem Sportjahr steht alles im Zeichen der Olympischen Spiele in Paris (FRA/26. Juli – 11. August). Auch bei den 135. Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin (25. – 28. April) war das nicht anders. Die Wettkämpfe in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) markierten den Höhepunkt der nationalen Qualifikationsphase und trugen daher dieses Mal auch den Zusatz „Olympic Trials“. Die Athleten hatten hier die finale Chance, sich ein Olympiaticket für Einzelstrecken oder auch die Staffeln zu sichern. Großartiger Sport und viel Spannung waren somit garantiert. Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) von der Schwimmabteilung der TG Geislingen qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften in der „offenen Klasse“ über sechs Strecken und gehörte zu den Top 50 aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland.

In Berlin war Nikoletta Bujak die schnellste Rückenschwimmerin aus dem Süden und ihr Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz von der TG Geislingen war voll im Einsatz und bester Laune. Mit Bestzeiten und tollen Platzierungen verbesserte sie ihre Zeiten in den nationalen Bestenlisten der „offenen Klasse“ und erreichte das B-Finale über 100 Meter Rücken als Drittschnellste mit einer Zeit von 01:04,34 Min. Schon am ersten Tag in Berlin war klar, dass sowohl die Sportlerin als auch der Trainer alles richtig gemacht hatten für die Deutschen Meisterschaften 2024. Über 200 Meter Rücken qualifizierte sich Nikoletta aus den Vorläufen unter den Top 50 Deutschlands, und im B-Finale über 200 Meter Rücken erreichte sie mit neuen persönlichen Bestzeiten den 3. Platz im Jahrgang 2006 (inoffiziell) sowie den 14. Platz in der „offenen Klasse“ in Deutschland. Sie schwamm das Finale mit Zwischenzeiten von 0:32,42 – 01:08,68 – 01:45,45 = 02:21,02 und es herrscht große Zuversicht auf Medaillengewinne am kommenden Wochenende bei den Süddeutschen Meisterschaften in Ingolstadt und den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai in Berlin.

Weitere Ergebnisse von Nikoletta Bujak:

– 100 Meter Freistil (0:58,72), 8. Platz im Jahrgang 2006

– 50 Meter Rücken (0:30,86), neue persönliche Bestzeit und 4. Platz im Jahrgang 2006 in Deutschland

– 200 Meter Freistil (02:08,65), ebenfalls eine neue Bestzeit und 9. Platz im Jahrgang 2006 in Deutschland

– 50 Meter Freistil (0:27,27), was große Hoffnung auf Medaillen bei den Süddeutschen und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2024 gibt.

 

Schwimmen: Generalprobe für Nikoletta Bujak in Stuttgart

Alexander Lorenz – 24.04.2024

Mit sechs Schwimmstrecken bei den Deutschen Meisterschaften 2024 und sechs Möglichkeiten zur Qualifikation für die Olympischen Spiele in Paris sowie die Junioren-Europameisterschaften, präsentierte sich die Top-Schwimmerin Nikoletta Bujak (TG Geislingen) in Stuttgart. Nach erfolgreichen Finalteilnahmen über 100 Meter Rücken und 100 Meter Freistil mit Goldmedaillen und Geldprämien war sie zudem im Gespräch und für ein Foto mit dem Weltmeister aus den Niederlanden, Thom de Boer.

Für die hochkarätigen Wettkämpfe auf der 50-Meter-Bahn im Sportbad Neckarpark in Stuttgart mit über 3.946 Meldungen aus 60 Vereinen aus Baden-Württemberg, Süddeutschland und den Niederlanden haben sich neun TG-Schwimmerinnen und -schwimmer qualifiziert. Das Hauptziel und die erste Aufgabe der beiden Diplom-Schwimmtrainer der TG Geislingen, Elvira und Alexander Lorenz, nach dem Trainingslager in Lignano Sabbiadoro (Italien) war es, Qualifikationsnormen auf der 50-Meter-Bahn für die kommenden Meisterschaften 2024 zu erreichen.

Für die Süddeutsche Meisterin, die dritte Deutsche Jahrgangsmeisterin und die schnellste Rückenschwimmerin in Baden-Württemberg, Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006), war dies eine Generalprobe vor den Deutschen Meisterschaften der „offenen Klasse“ in Berlin. „Es ist uns gelungen, mit Nikoletta unter die besten 50 Schwimmerinnen in ganz Deutschland zu kommen und sie für die Deutschen Meisterschaften über 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Rücken sowie 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Freistil zu qualifizieren“, sagte der stolze Diplom-Schwimmtrainer der TG Geislingen, Alexander Lorenz. „Wir haben alles gut organisiert für Nikoletta in Berlin: Flug zum Wettkampfort, Hotel mit Einzelzimmer, leckeres Essen und professionelle Betreuung mit dem Ziel, näher an die Top 10 in Deutschland heranzukommen und sich für die Finals in Berlin zu qualifizieren. Wenn wir es ins Finale schaffen, ist alles möglich und die Karten für Paris werden neu gemischt.“ Mit sehr guter Laune und vielen Tipps von Weltmeister Thom de Boer sowie einem Foto mit dem Top-Athleten aus den Niederlanden flog Nikoletta Bujak zusammen mit Trainer Alexander Lorenz am 24. April nach Berlin zu den Deutschen Meisterschaften zum Wettstreit um die Olympia-Tickets.

Nikoletta Bujak und Weltmeister Thom de Boer als schnellste über 100 Meter Freistil in Stuttgart

Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) erreichte im Vorlauf über 100 m Rücken den 1. Platz mit 01:04,28, im Finale über 100 m Rücken ebenfalls den 1. Platz mit 01:04,22 und erhielt eine Geldprämie. Im Vorlauf über 100 m Freistil erreichte sie den 1. Platz mit 0:58,58, im Finale über 100 m Freistil holte sie die Goldmedaille mit 0:58,47 und erhielt ebenfalls eine Geldprämie. Über 50 m Freistil (0:27,64) erreichte sie den 1. Platz, über 200 m Rücken (02:22,46) ebenfalls den 1. Platz und über 50 m Rücken (0:31,63) die Silbermedaille. Mit viel Spaß nahm Nikoletta auch am „Champions Race“ teil und unterhielt sich gut mit Weltmeister Thom de Boer.

Viktoria Hvastunov (Jahrgang 2007) gewann vier Bronzemedaillen über 400 Meter Freistil (05:06,66), 50 Meter Rücken (0:33,50), 200 Meter Freistil (02:23,57) und 200 Meter Rücken (02:42,00). Über 100 Meter Rücken erreichte sie den 4. Platz mit 01:12,94 und über 50 Meter Freistil den 6. Platz mit 0:30,53.

Adnan Kadic (Jahrgang 2009) hat sich über zwei Strecken qualifiziert und sicherte sich einen Platz in der Mixed-Staffel als schnellster Kraul-Schwimmer der TG Geislingen für die kommenden Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften in Ingolstadt vom 03. bis 05. Mai 2024 auf der 50-Meter-Bahn. Über 50 Meter Freistil (0:27,63) erreichte er den 11. Platz, und über 100 Meter Freistil (01:00,35) den 9. Platz, was ihn bei den Süddeutschen Meisterschaften für TG Geislingen zum Start berechtigt. Über 100 Meter Schmetterling (01:07,76) erreichte er den 8. Platz, und über 50 Meter Schmetterling (0:30,32) den 9. Platz. Adnan hat sich zusätzlich deutlich für die Baden-Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften 2024 qualifiziert und freut sich sehr auf seine erste Teilnahme an den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften in Ingolstadt.

Carolin Friess (Jahrgang 2005) wird ebenfalls zum ersten Mal bei den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften 2024 dabei sein. Sie qualifizierte sich auf allen Bruststrecken: 50 Meter Brust (0:36,45), 100 Meter Brust (01:21,65) und 200 Meter Brust (02:58,25) mit den Plätzen 5 und 6. Außerdem wird sie über 4 x 100 Meter Mixed-Staffel als 100 Meter Schmetterling (01:15,20) für das TG-Team in Ingolstadt antreten. Mit persönlichen Bestzeiten schwamm Carolin alle Strecken in die Top 10 der Juniorenklasse (2005-2006 zusammen). Sie hat sehr gute Chancen bei den Landesfinalen über alle Brust- und Schmetterlingsstrecken, mit 50 Meter Schmetterling (0:32,27), 100 Meter Schmetterling (01:15,20), 200 Meter Schmetterling (02:55,39) sowie über 200 Meter Lagen (02:45,64) erreichte sie persönliche Bestzeiten in Stuttgart.

Ellinor Schäfer (Jahrgang 2010) qualifizierte sich für die Baden-Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften 2024 über Brust- und Rückenstrecken: 200 Meter Brust (03:11,95), 100 Meter Brust (01:33,04) und 50 Meter Brust (0:41,36) mit den Plätzen 6-11 und 16. Zusätzlich hat sie gute Chancen über 50 Meter Rücken (0:40,32), 100 Meter Rücken (01:26,86) und 50 Meter Schmetterling (0:38,42) für das Landesfinale.

Für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften und die Wertung in der „offenen Klasse“ in Ingolstadt vom 03. bis 05. Mai 2024 haben sich qualifiziert:
– Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) über 50 m, 100 m und 200 m Rücken, 50 m und 100 m Freistil sowie für die 4 x 100 Meter Mixed-Staffel Lagen als Rückenschwimmerin und Startschwimmerin.
– Alexander Bernert (Jahrgang 2007) über 50 m Schmetterling, 50 m Brust, 100 m Brust und als Brustschwimmer in der Staffel 4 x 100 m Mixed-Lagen.
– Carolin Friess (Jahrgang 2005) wird über 50 m, 100 m und 200 m Brust für das TG-Team schwimmen und als Spezialistin für Schmetterling als dritte Schwimmerin in der Mixed-Staffel antreten.
– Adnan Kadic (Jahrgang 2009) wird ebenfalls zum ersten Mal bei den Süddeutschen Meisterschaften antreten, über 50 Meter und 100 Meter Freistil sowie als Schlussschwimmer in der Mixed-Lagen-Staffel versuchen, die Ein-Minuten-Grenze in Ingolstadt mit dem TG Geislingen Team zu erreichen.

Schwimmen: Baden-Württembergische Mehrkampf-Meisterschaften

Alexander Lorenz – 17.04.2024

Der Countdown läuft.

Nach dem erfolgreichen und hervorragend organisierten Trainingslager mit den zehn besten TG-Schwimmern und -Schwimmerinnen in Italien (Lignano Sabbiadoro) haben zwei der jüngsten TG-Schwimmer den Baden-Württembergischen Schwimm-Mehrkampfmeistertitel errungen, sowie zwei Bronzemedaillen. Zusätzlich erreichten beide TG-Schwimmer in Einzeldisziplinen insgesamt 15 Mal die Plätze eins bis drei in Baden-Württemberg auf der 50-Meter-Bahn in Stuttgart am vergangenen Wochenende.

Maxim Hvastunov (Jg. 2013) musste vor den Meisterschaften viel bangen, um sich für die 200-Meter-Lagen unter den Top 24 Schwimmern in Baden-Württemberg zu qualifizieren. Die Zulassung erfolgte über die DSV-Bestenlisten TOP 24 von Baden-Württemberg im Zeitraum zwischen dem 01.09.2023 und dem 04.04.2024 auf der 50-Meter-Bahn. Er war zweimal krank und konnte nicht für die Qualifikationsnormen schwimmen, und es war sehr knapp mit den Qualifikationsnormen für 2024. Aber Maxim Hvastunov hat es mit Bravour geschafft! Mit 1520 Punkten im Schwimm-Mehrkampf auf der 50-Meter-Bahn in Stuttgart holte er den ersten Platz und den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeistertitel im Freistilschwimmen nach Geislingen.

Mit persönlichen Bestzeiten schwamm er in allen Mehrkampfstrecken: 400 Meter Freistil (5:23,41 – 2. Platz in Baden-Württemberg), 100 Meter Rücken (01:23,81 – 3. Platz in Baden-Württemberg), 100 Meter Freistil (01:10,81 – 1. Platz in Baden-Württemberg), 50 Meter Rücken Beine (0:52,69 – 3. Platz in Baden-Württemberg), 50 Meter Beine Kraul (0:46,67 – 1. Platz in Süddeutschland und Baden-Württemberg), 200 Meter Rücken (02:52,81 – 2. Platz in Baden-Württemberg), 200 Meter Freistil (02:34,22 – 1. Platz in Baden-Württemberg), 200 Meter Lagen (02:58,81 – 2. Platz in Baden-Württemberg). Mit dem Mehrkampf über Rückenstrecken gewann Maxim Hvastunov eine Bronzemedaille in Baden-Württemberg.

Leo Choi (Jg. 2012) holte die Bronzemedaille im Schwimm-Mehrkampf in Schmetterling und wurde mit seinem dritten Baden-Württembergischen Meistertitel in Stuttgart gekrönt. Knapp verpasste Leo Choi eine Medaille bei den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften und landete nur knapp außerhalb auf dem vierten Platz, auch nur mit persönlichen Bestzeiten. Über 100 Meter Schmetterling (01:20,02 – 3. Platz in Süddeutschland und 2. Platz in Baden-Württemberg), 50 Meter Beine Schmetterling (0:56,20 – 3. Platz in Süddeutschland und 2. Platz in Baden-Württemberg), 200 Meter Schmetterling (03:02,69 – 3. Platz in Süddeutschland und 2. Platz in Baden-Württemberg), sowie über 400 Meter Freistil (05:17,33) verbesserte er seine persönlichen Bestzeiten um mehr als 35 Sekunden.

Der Countdown läuft und bald stehen die wichtigsten Wettkämpfe für alle TG-Schwimmerinnen und -Schwimmer bei den Süddeutschen, Deutschen und Württembergischen Meisterschaften an. Wir können mit den Leistungen der TG-Athleten zufrieden sein, aber wir wissen auch, wo die Schwächen liegen und woran wir in den kommenden Wochen noch arbeiten müssen, um noch mehr Stabilität zu erreichen, sagte Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz im Gespräch mit Eltern und Aktiven. Und nicht zuletzt: Lob und tolle Rückmeldungen von Schwimmern und Eltern machen uns sehr motiviert und auch stolz auf unsere Arbeit bei TG-Geislingen. So schreibt zum Beispiel der Papa von Flora Scheerer: „Tausend Dank für das tolle Trainingslager in Lignano! Wirklich wunderbar und vielen Dank für all die Arbeit, Mühe und das Herzblut, das Sie und Ihre Frau in die Kinder investieren und jede Woche aufwenden! Flora erzählt auch mit Wehmut und sehr guten Erinnerungen vom Trainingslager, also hat es ihr trotz aller Anstrengung und etwas Heimweh sehr gut gefallen, darauf können auch Sie stolz sein!“

Maxim Hvastunov, Trainer Alexander Lorenz und Leo Choi

Schwimmen: Fast Tausend Schwimm-Kilometer im Trainingslager

Alexander Lorenz – 09.04.2024

Erfolgreiches Trainingslager der TG Geislingen in Italien

Ein Trainingslager für den Nachwuchs und die Wettkampfmannschaft wurde von der Schwimmabteilung der TG Geislingen in den vergangenen Osterferien im Olympia-Stützpunkt Lignano Sabbiadoro, Italien (Obere Adria), veranstaltet. Die 10 Schwimmer im Alter von 8 bis 18 Jahren fanden optimale Trainingsbedingungen in „Bela Italia“ vor. Fast 1000 Kilometer wurden von den TG-Schwimmern in Italien in 10 Tagen absolviert.

Die Schwimmer wurden in zwei Trainingsgruppen betreut: die Wettkampfmannschaft unter der Leitung von Cheftrainer Alexander Lorenz und die Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Abteilungsleiterin Elvira Lorenz. Das Training fand jeweils von 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr und von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr auf der 50-Meter-Bahn statt. Zwischen den beiden Schwimmeinheiten gab es zusätzliches Lauf- und Zugseiltraining, spezielle Schwimmergymnastik, Krafttraining mit Geräten und Zirkeltraining an Land. Das Ziel des Trainingslagers 2024 war die Bildung und Unterstützung der neuen TG-Mannschaft sowie die Steigerung der allgemeinen Leistungsfähigkeit. Die speziellen Technikübungen, das Lagenschwimmen, die Rollwenden und die Startsprünge, die in beiden Gruppen durchgeführt wurden, sollten vor allem eine Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe und Meisterschaften auf der 50-Meter-Bahn sein. Alle Schwimmer legten großen Wert auf Disziplin im Training, eine gute Schwimmlage und die Korrektur ihrer Technik.

Nach einem Standard-Einschwimmprogramm von 1800 Metern folgte das Hauptprogramm mit Serien von Schwimmlagen wie Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul, begleitet von verschiedenen Technikübungen mit Schwimmbrett und Flossen für die Beine, Paddel und Pull-Boy nur für Armbewegungen sowie Übungen mit einem speziellen Schnorchel und einem „Turbo-Ventilator“ für das Krafttraining direkt im Wasser. Neben den regelmäßigen Schwimmeinheiten waren auch Entspannungsphasen geplant, die es den Teilnehmern ermöglichten, die Fußgängerzone der Stadt Lignano zu besuchen, Souvenirs zu kaufen, gemeinsam Eis zu essen und natürlich lange Strandspaziergänge zu unternehmen.

Die Testergebnisse waren einfach unglaublich! Fast jeder Teilnehmer in den 10 Trainingstagen schwamm über 100 Kilometer mit harten Serien und verschiedenen Tests.

  • Wie erwartet hat die Süddeutsche Meisterin Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) die Hauptserie mit 10 x 150 Metern mit letztem 50-Meter-Sprint bewältigt. Ihre Zeiten lagen zwischen 0:33,58 Sekunden und 0:33,13 Sekunden – eine tolle Leistung! Sie verbesserte auch ihren Test über 50 Meter Rücken im Vergleich zum letzten Wettkampf und absolvierte 200 Meter nur mit Beinschwimmen auf dem Rücken in 3:00,00 Minuten. Eine harte Serie von 8 x 50 Metern Kraul mit einer Startzeit von nur 40 Sekunden meisterte sie sehr stabil. Zudem schwamm sie insgesamt 103,100 Kilometer, was uns optimistisch für die kommenden Deutschen Meisterschaften in Berlin am Ende des Monats stimmt.
  • Viktoria Hvastunov (Jahrgang 2007) absolvierte 104,700 Kilometer im Wasser, und ihre Testergebnisse über 50 Meter Rücken (0:34,90) sowie 4 x 50 Meter Kraul mit einer Gesamtzeit von 2:15,88 Minuten waren sehr gut.
  • Carolin Frieß (Jahrgang 2005) schwamm 102,900 Kilometer und erreichte Zeiten von 0:34,87 Sekunden über 50 Meter Schmetterling und 02:55,80 über 4 x 50 Meter Brust.
  • Adnan Kadic (Jahrgang 2009) schaffte 103,100 Kilometer und war mit allen Tests zufrieden: 50 Meter Schmetterling (0:33,77), 200 Meter Lagen (03:03,30), 4 x 50 Meter mit Pausen (30“-20“-10“) in 02:10,77 sowie ein Sprint mit 13,88 Sekunden über 25 Meter Schmetterling.
  • Leo Choi (Jahrgang 2012) schwamm 104,800 Kilometer und erreichte neue Bestzeiten über 50 Meter Schmetterling (0:38,00), 200 Meter Freistil (02:40,64) sowie 4 x 50 Meter Kraul in 02:27,08.
  • Maxim Hvastunov (Jahrgang 2013) war zum ersten Mal im Trainingslager und schwamm sehr gut: 104,800 Kilometer, 50 Meter Rücken mit einer Bestzeit von 80:38,52, 200 Meter Freistil in 02:35,00 – mehr als 10 Sekunden schneller als seine persönliche Bestmarke.
  • Laura Winkler (Jahrgang 2011) absolvierte zum ersten Mal 100,200 Kilometer und schwamm alle Tests nur mit Bestzeiten: 50 Meter Schmetterling (0:42,47), 200 Meter Freistil (02:46,50) und 4 x 50 Meter Kraul in 02:39,92.
  • Ellinor Schäfer (Jahrgang 2010) war auch sehr zufrieden mit 100,500 Kilometern und absolvierte alle Tests mit sehr guten Zeiten: 50 Meter Brust (0:43,76), 100 Meter Rücken (01:28,00) sowie den 4 x 50 Meter Test mit Brust in 03:05,85.
  • Xenia Dauner (Jahrgang 2011) schwamm 81,600 Kilometer und absolvierte alle Tests: 50 Meter Freistil (0.34,67), 200 Meter Brust (03:57,19) und 4 x 50 Meter Brust in 03:29,03.
  • Flora Scheerer (Jahrgang 2015), die jüngste Teilnehmerin im Trainingslager, machte trotz toller Betreuung von Trainern und der ganzen Mannschaft alles mit und erreichte in 10 Tagen 59,600 Kilometer! Auch ihre Ergebnisse beim 200 Meter Lagen Test (4:40,00), 50 Meter Rücken (0:58,09) und 4 x 50 Meter Brust Test in 4:10,00 waren sehr gut.

Am Schluss dieses Wochenendes haben wir den Baden-Württembergischen und Süddeutschen Schwimm-Mehrkampf am 12.-14. April in Stuttgart. Maxim Hvastunov und Leo Choi werden über 200 Meter Lagen (Pflichtstrecke Top 30), 400 Meter Freistil, 50 Meter Beine, 25 Meter Kicks Schmetterling/Bauch- und Rückenlage sowie 100 Meter und 200 Meter Strecken starten. Wir hoffen auf sehr gute Ergebnisse, sagte Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz während der Team-Besprechung nach der langen Autofahrt aus Italien. Das Trainingslager wurde von der TG-Schwimmabteilung mit Unterstützung von TG Geislingen perfekt organisiert und die Teilnehmer wurden 10 Tage lang bestens betreut. Alle Kinder und Jugendlichen wurden gesund und sehr glücklich nach Geislingen zurückgebracht, und als Dankeschön von den Eltern und Schwimmern erhielten beide TG-Trainer einen Blumenstrauß und riesigen Applaus.

 

Schwimmen: Württembergische MASTERS Meisterschaften in Stuttgart am 16. März 2024

Alexander Lorenz – 19.03.2024

Württembergische MASTERS Meisterschaften in Stuttgart am 16. März 2024

Nach über einem Jahr Pause und einer sehr erfolgreichen schwimmerischen Vorbereitung im Geislinger 5-Täler-Bad, standen am vergangenen Wochenende die Württembergischen Meisterschaften der MASTERS an, die gleichzeitig der Qualifikationswettkampf für die Baden-Württembergischen und Deutschen Meisterschaften der Masters 2024 waren. Mit diesem Wettkampf als festes Ziel vor Augen gelang es dem Geislinger Trainergespann um Alexander und Elvira Lorenz sowie Hans-Joachim Söll, ihre Schwimmerinnen und Schwimmer im Mastersbereich topfit zu den Württembergischen MASTERS Meisterschaften nach Stuttgart zu schicken. Die Geislinger wollten sich vor allem in der Staffel und bei den Einzelstarts für das harte Training der letzten Monate belohnen.

Insgesamt gingen sechs Schwimmerinnen und Schwimmer der TG an den Start und holten zwei Gold-, fünf Silber- und vier Bronzemedaillen. Die TG-Staffel über 4 x 50 Meter Lagen Mixed (2:49,35) mit den TG-Schwimmern Alexander Lorenz (AK-65), Hans-Joachim Söll (AK-60), Carina Söll (AK-45) und Daniela Schrag (AK-45) war mit persönlichen Bestzeiten sehr schnell im Wasser und sicherte sich trotz starker Konkurrenz die Bronzemedaille. In den weiteren Staffeln über 4 x 50 Meter Lagen männlich (2:23,25), 4 x 50 Meter Freistil männlich (2:03,94) belegten die Geislinger den 4. Platz und über 4 x 50 Meter Freistil Mixed (2:17,21) den 5. Platz.

Ergebnisse TG Masters Schwimmerinnen und Schwimmer:

Alexander Lorenz (Jg. 1958, AK 65) holte drei Goldmedaillen über 50 Meter Brust, 50 Meter Schmetterling und 100 Meter Lagen, eine Silbermedaille über 50 Meter Freistil, eine Bronzemedaille mit der 4 x 50 Meter Lagen Mixed-Staffel sowie zwei vierte Plätze und einen fünften Platz jeweils in der Staffel.

Hans-Joachim Söll (Jg. 1963, AK-60) holte eine Silbermedaille über 100 Meter Schmetterling sowie jeweils eine Bronzemedaille über 100 Meter Lagen und mit der 4 x 50 Meter Lagen Mixed-Staffel und zwei vierte Plätze mit Lagen- und Freistil-Staffeln der Männer nach Geislingen.

Daniela Schrag (Jg. 1979, AK 45) holte sich den württembergischen Vizemeistertitel über 100 Meter Freistil (01:21,01). Sie sicherte sich die Bronzemedaille mit der 4 x 50 Meter Lagen Mixed-Staffel als Rückenschwimmerin.

Stefan Rieger (Jg. 1987, AK-35) belohnte sich über 50 Meter Freistil mit einer Silbermedaille und über 50 Meter Brust mit Bronze. In der Staffel schwamm Rieger zweimal auf den vierten Platz.

Carina Söll (Jg. 1975, AK-45) gewann mit der 4 x 50 Meter Lagen Mixed-Staffel als Brustschwimmerin die Bronzemedaille und schwamm mit der 4 x 50 Meter Freistil Mixed-Staffel auf Rang fünf.

Fabian Bittlingmeier (Jg. 1996, AK-25) holte über 4 x 50 Meter Lagen als Rückenstart-Schwimmer, über 4 x 50 Meter Freistil männlich und 4 x 50 Meter Freistil Mixed zwei vierte und einen fünften Platz in der Staffel.

Die vielen Medaillen in allen Wertungen sind ein deutlicher Beweis für die gute Arbeit, die in der Schwimmabteilung der TG Geislingen im Geislinger 5-Täler-Bad geleistet wird. Aber nicht nur die Medaillen spiegeln den Trainingsaufwand wider. Viel wichtiger für die Schwimmerinnen und das Trainerteam sind die geschwommenen persönlichen Bestzeiten, Qualifikationsnormen für weitere Wettkämpfe und insbesondere der Zusammenhalt als Team. Dies alles zeigt die großartige Entwicklung und Motivation für den Schwimmsport unserer Schwimmerinnen und Schwimmer in Geislingen.

 

Schwimmen: Erfolgreiche Wettkampfserie

Alexander Lorenz – 15.03.2024

Bei den Qualifikationswettkämpfen in Stuttgart, Sindelfingen und Heidenheim waren alle TG-Schwimmerinnen und -Schwimmer auf der 50-Meter-Bahn gut unterwegs. Alle drei Wettkämpfe waren international besetzt, mit mehr als 3500 Starts in jeder Stadt. Trotz starker Konkurrenz aus dem Ausland und vielen deutschen Olympia-Stützpunkten, haben die TG-Schwimmerinnen und -Schwimmer viele Medaillen, Pokale, Geldprämien und Qualifikationsnormen erreicht. Das einzige Ziel der TG-Schwimmabteilung war es, sich bereits im März 2024 für die kommenden Baden-Württembergischen und Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften, die Süddeutschen „offenen Klasse“ Meisterschaften, die Jahrgangsmeisterschaften, die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und die Olympia-Qualifikationswettkämpfe in Berlin zu qualifizieren.

Mit der dritten Deutschen Jahrgangsmeisterin, der schnellsten Süddeutschen Rückenschwimmerin in der „offenen Klasse“ und fünffachen Baden-Württembergischen Meisterin Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006), ein Schützling von den beiden Diplom-Schwimmtrainern der TG Geislingen, Elvira und Alexander Lorenz, schaffte auch ein junges Talent aus Geislingen den Sprung ins Finale und zeigte dort allen „wo der Hammer hängt“ in Stuttgart und Sindelfingen (Gold im Finale über 100 Meter Rücken) sowie viele Goldmedaillen und Bestleistungsprämien, zusammen mit Veranstaltungsrekorden und sicheren Qualifikationsnormen für die Süddeutschen und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Als beste deutsche Schwimmerin qualifizierte sich Nikoletta über sechs Strecken für die Olympic Trials DM in Berlin vom 25. bis 28. April 2024. „Ich bin sehr zufrieden mit den tollen Ergebnissen und meiner sportlichen Form zu diesem Zeitpunkt der Saison. Es gibt mir Hoffnung und Motivation, noch schneller zu werden, und mit meinen Trainern Elvira und Alexander Lorenz werden wir besonders am Stehvermögen für die zweite Bahn auf der 100 Meter Strecke und der dritten Bahn bei der 200 Meter Strecke sowie den letzten zehn Metern zum Ziel als Knackpunkt bei einem 100-Meter-Rennen in den kommenden Wochen in Geislingen und im Trainingslager Lignano Sabbiadoro (Italien) viel tun“, sagte die Top-Schwimmerin bei einem Team-Meeting nach dem Training im 5-Täler-Bad Geislingen.

Ergebnisse von Nikoletta Bujak:
– 100 m Freistil (0:59,65) Goldmedaille
– Finale 100 m Freistil (0:59,23) Goldmedaille und Prämie für die beste Leistung
– Finale 50 m Freistil (0:27,24) Goldmedaille
– 200 m Freistil (2:13,68) Goldmedaille
– 50 m Rücken (0:31,33) Goldmedaille
– 100 Meter Rücken (1:04,87) (13,64-31,34-46,99= 1:04,87) Veranstaltungsrekord und Prämie mit Goldmedaille
– Als Krönung in Heidenheim schwamm sich Nikoletta zur Goldmedaille über 200 Meter Rücken und landete unter den Top 10 in Deutschland mit persönlichen Bestzeiten in 2:23,38, wobei ihre Zeiten über 50 Meter perfekt waren: 0:32,75 + 36,53 + 37,39 + 36,48.

Auch Alexander Bernert (Jahrgang 2007) qualifizierte sich zum ersten Mal für die Süddeutschen Meisterschaften 2024 über drei Strecken mit persönlichen Bestzeiten über 50 Meter und 100 Meter Brust sowie 50 Meter Schmetterling. In Heidenheim gewann er eine Goldmedaille über 200 Meter Brust (2:44,21) und über 100 Meter Brust (1:11,00) mit Qualifikationszeiten für die Süddeutschen (eventuell auch für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften). Im Finale über 50 Meter Brust (0:31,47) wurde er mit der Bronzemedaille ausgezeichnet, und mit persönlichen Bestzeiten schwamm Alexander im Finale über 100 Meter Schmetterling (1:04,42).

Leo Choi (Jahrgang 2012) holte einen Pokal für die beste Leistung in Stuttgart und verbesserte sich über 200 Meter Schmetterling in Heidenheim mit persönlichen Bestzeiten auf 3:10,82, wobei er mit einer Silbermedaille dekoriert wurde. Er katapultierte sich zudem unter die Top 20 in Deutschland und qualifizierte sich für die Baden-Württembergischen und Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften 2024 über 400 Meter Freistil (5:47,75), 200 Meter Lagen (3:03,65), 100 Meter Freistil (1:12,81) und 50 Meter Schmetterling (0:36,62).

Laura Winkler (Jahrgang 2011) entwickelte sich zur Lagen-Schwimmerin und gewann eine Silbermedaille über 200 Meter Lagen (2:59,15) zum ersten Mal unter der 3-Minuten-Marke. Auch auf anderen Strecken schwamm Laura nur persönliche Bestzeiten über 100 Meter Schmetterling (1:29,14), 200 Meter Freistil (2:44,00), 100 m Freistil (1:14,60), 50 Meter Schmetterling (0:38,59) und 50 Meter Brust (0:45,80).

Carolin Frieß (Jahrgang 2005) holte in Stuttgart die Goldmedaille in der Jugend „A“ über 200 Meter Brust, Silber über 100 Meter Brust und eine Bronzemedaille über 200 Meter Schmetterling. In Heidenheim konnte Carolin noch schneller schwimmen und holte eine Bronzemedaille über 200 Meter Lagen (2:50,36). Sie qualifizierte sich zudem für die Baden-Württembergischen Meisterschaften 2024 über 100 Meter Schmetterling (1:20,51), 100 Meter Brust (1:26,53), 50 Meter Schmetterling (0:33,98), 50 Meter Brust (0:37,67) und 200 Meter Brust (3:03,49).

Flora Scheerer (Jahrgang 2015) als jüngste TG-Schwimmerin schwamm zum ersten Mal für TG Geislingen in Stuttgart und dann auch in Heidenheim mit Erfolg. Sie holte zwei Goldmedaillen über 100 Meter Brust (2:03,14) und 100 Meter Freistil (2:05,78) sowie eine Silbermedaille über 100 Meter Rücken (2:05,12).

Ellinor Schäfer (Jahrgang 2010) gewann eine Bronzemedaille in Heidenheim über 200 Meter Brust (3:15,13), was eine Verbesserung um sieben Sekunden gegenüber Stuttgart (3:22,41) darstellt. Neue Bestzeiten erzielte sie auch über 50 Meter Schmetterling (0:39,39), 50 Meter Rücken (0:41,58), 50 Meter Brust (0:41,37) und über 100 Meter Brust (1:35,38), wo sie den 6. Platz belegte.

Xenia Dauner (Jahrgang 2011) entwickelte sich stark und schwamm sowohl in Stuttgart als auch in Heidenheim sehr gut. Die Ergebnisse in Stuttgart und Heidenheim zeigten großes Potenzial auf vielen Strecken und in verschiedenen Schwimmdisziplinen. Über 100 Meter Rücken erzielte sie Zeiten von 1:33,01 (Stuttgart) und 1:32,26 (Heidenheim), über 100 Meter Brust 1:39,09 (Stuttgart) und 1:38,51 (Heidenheim), über 100 Meter Freistil 1:16,77, über 50 Meter Rücken 0:43,81 (Stuttgart) und 0:43,09 (Heidenheim), über 50 Meter Brust 0:44,66, und über 200 Meter Rücken persönliche Bestzeiten von 3:24,27 (Stuttgart) und 3:18,43 (Heidenheim).

Adnan Kadic (Jahrgang 2009) kämpfte nicht nur mit vielen Gegnern, sondern auch mit einer Erkältung und zeigte wirklich kämpferischen Charakter. Die Ergebnisse aus Stuttgart, Sindelfingen und Heidenheim geben uns Hoffnung auf Qualifikationsnormen, nicht nur für die Baden-Württembergischen, sondern auch für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Schwimmen: Internationale Baden-Württembergische Meisterschaften „Lange Strecken“ Schwimmen in Karlsruhe und Masters Schwimmer der TG Geislingen bei den Deutschen Meisterschaften in Solingen

Alexander Lorenz – 09.02.2024

„Lange Strecken“ Schwimmen in Karlsruhe

Die TG Geislingen Schwimmabteilung nahm mit großem Erfolg an den Internationalen Baden-Württembergischen Meisterschaften „Lange Strecken“ in Karlsruhe teil. Mit insgesamt neun Teilnehmer/innen zeigten sie herausragende Leistungen auf den 50 Meter-Bahnen. Unter der Leitung von den TG Trainern Elvira und Alexander Lorenz wagten sich die Athleten an die ungewöhnlichen Distanzen von 400 Meter Lagen, 800 Meter und 1500 Meter Freistil.

Hans-Joachim Söll und Heiko Thiele holten mit ihren herausragenden Leistungen Masters Gold für die TG Schwimmabteilung. Nikoletta Bujak und Maxim Hvastunov sicherten sich zudem den Vize-Meistertitel. Insgesamt errangen die TG Schwimmer/innen zwei Baden-Württembergische Meistertitel, drei Vize-Meistertitel sowie Plätze 4 bis 10 über „Lange Strecken“.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Hans-Joachim Söll in der Altersklasse 60 über 1500 Meter Freistil, wo er den Masters Meistertitel errang, sowie von Heiko Thiele über 1500 Meter Freistil, der den zweiten Baden-Württembergischen Meistertitel für die Geislinger Schwimmabteilung holte.

Nikoletta Bujak und Maxim Hvastunov überzeugten ebenfalls mit persönlichen Bestzeiten und qualifizierten sich für die kommenden Süddeutschen Meisterschaften „Lange Strecken“. Die gute Performance der Athleten unterstrich die Effektivität des Trainings unter der Anleitung von Trainer Alexander Lorenz.

Des Weiteren erreichten weitere Mitglieder der TG Geislingen Schwimmabteilung beeindruckende Platzierungen und persönliche Bestzeiten, was auf eine starke Leistungsdichte innerhalb des Teams hinweist.

Masters Schwimmer der TG Geislingen bei den Deutschen Meisterschaften in Solingen

Vom 26. bis 28. Januar 2024 fanden die 38. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters lange Strecken auf 50 Meter Bahn in Solingen statt. Auch hier war die TG Geislingen vertreten, und zwar durch Hans-Joachim Söll (Masters AK60) und Heiko Thiele (Masters AK30).

Söll startete in der Kategorie der 1500m und erreichte trotz starker Konkurrenz den vierten Platz in Deutschland. Seine Zeit von 21:14,65 Minuten zeugt von seiner hervorragenden Leistungsfähigkeit. Thiele debütierte für die TG Geislingen im 50 Meter Pool und erreichte über die 1500 Meter Freistil den vierten Platz in der Altersklasse 30.

Am Nachmittag setzten beide Schwimmer ihre Erfolgsserie fort. Söll erreichte erneut einen vierten Platz, diesmal über 800 Meter Freistil, während Thiele auf den achten Platz in Deutschland kam.

Insgesamt war die Teilnahme der TG Geislingen Schwimmabteilung an den Baden-Württembergischen und Deutschen Meisterschaften ein großer Erfolg und zeigte das hohe Leistungsniveau der Athleten sowie die Qualität der Trainingsarbeit unter der Leitung von Alexander Lorenz.

Mit den Baden-Württembergischen Meister Titel sehr zufrieden Heiko Thiele und Hans-Joachim Söll von der Schwimmabteilung TG Geislingen

 

Schwimmen: Erster internationaler Einsatz für Nikoletta Bujak

Alexander Lorenz – 02.02.2024

Der größte internationale Schwimmwettbewerb in Luxemburg war am 26.-28. Januar EuroMeet 2024.

Das Euromeet findet jedes Jahr Ende Januar statt und lockt mehr als 630 internationale Schwimmerinnen und Schwimmer aus 106 Teams und Vereinen aus fast 30 Ländern an. Mit insgesamt 2482 Einzelstarts dient diese Veranstaltung als Vorbereitung auf internationale und nationale Schwimmwettkämpfe im Laufe des Jahres. Das olympische 50-Meter-Schwimmbad von d’Coque in Luxemburg bietet eine beeindruckende Kulisse für dieses sportliche Ereignis.

Zu den teilnehmenden Ländern gehören unter anderem Kanada, Dänemark, Belgien, Österreich, Spanien, Finnland, Frankreich, Team England, Ungarn, Monaco, Holland, Malta, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Serbien, die Schweiz und Deutschland mit 34 Vereinen. Das Event zieht auch Top-Schwimmstars an und bietet eine Plattform für über hundert Trainer, die mit mehr als 630 Athleten zusammenarbeiten.

Das Olympiabad d’Coque wird während des Euromeets mit beeindruckenden Licht- und Feuereffekten, Musik sowie einer riesigen Leinwand inszeniert, was für eine besondere Atmosphäre sorgt. Dieses Schwimmevent ist traditionell einer der ersten wichtigen Formtests im Jahr für viele Spitzenschwimmer. Deutsche Nationalschwimmer und Nachwuchstalente nehmen ebenfalls daran teil, um sich auf internationaler Ebene zu messen.

Die Veranstaltung scheint eine Mischung aus sportlicher Herausforderung, internationaler Teilnahme und spektakulärer Inszenierung zu bieten, was sicherlich für die Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen beeindruckend ist.

Mit beeindruckenden Leistungen hat Nikoletta Bujak, Jahrgang 2006 und Mitglied der Schwimmabteilung der TG Geislingen unter den Trainern Elvira und Alexander Lorenz, bei den Euromeet in Luxemburg herausragende Erfolge erzielt.

Nikoletta Bujak, die dritte Deutsche Jahrgangs-Meisterin, Süddeutsche Meisterin in der „offenen Klasse“ sowie Jahrgangs-Meisterin ist, konnte auch im internationalen Wettbewerb überzeugen. Über 200 Meter Rücken verbesserte die 17-Jährige ihre Zeit aus den Deutschen und Baden-Württembergischen Meisterschaften um fast eine Sekunde (02:25,53) und belegte am Ende das B-Finale den 18. Platz unter 20 Finalisten in der „offenen Klasse“.

Die junge Schwimmerin berichtete nach dem Wettkampf bei einem Team Meeting in Geislingen von ihrer beeindruckenden Erfahrung: „Es war nicht einfach, ins ‚offene‘ Finale zu kommen, aber in Luxemburg war es toll. Ich war die beste Deutsche Schwimmerin in meinem Jahrgang 2006, und vor mir waren nur Mädchen aus Swim Team Wales und Dänemark. Früher war es nur ein Traum, mit Topstars zu schwimmen, und ich habe einen perfekten Tag erwischt. Das ist schon cool. Ich bin sehr motiviert, und meine Form ist für diesen Zeitpunkt der Saison schon gut, aber natürlich muss ich noch schneller werden und viel mit meinem Trainer Alexander Lorenz arbeiten.“

Die weiteren Ergebnisse von Nikoletta Bujak in der „offenen Klasse“ von Luxemburg umfassen:

– 100 m Rücken (1:07,09) – 32. Platz

– 50 m Rücken (0:31,23) – 22. Platz

– 200 m Freistil (neue Bestzeit: 2:09,39) – 46. Platz

– 50 m Freistil (0:27,69) – 56. Platz

– 200 m Rücken Vorlauf (neue Bestzeit: 2:25,53) – 18. Platz

– 100 m Freistil (neue Bestzeit: 0:58,51)

Die Trainer Elvira und Alexander Lorenz zeigten sich zufrieden mit der Formkurve von Nikoletta Bujak von der 25-Meter-Bahn auf die 50-Meter-Bahn im Januar. Alexander Lorenz betonte die Bedeutung des Euromeets als Übergang von Kurzbahn auf die 50-Meter-Saison und als Standortbestimmung für die Internationalen und Deutschen Meisterschaften. Der nächste Höhepunkt für Nikoletta Bujak wird das Baden-Württembergische und Süddeutsche „Lange Strecken“ Schwimmen in Karlsruhe und Wetzlar sein, bei dem sie das hohe Niveau und die Anforderungen kennenlernen wird.

 

Schwimmen: Neue Ziele und Begegnung mit dem Olympiasieger

Alexander Lorenz – 27.11.2023

Bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften 2023 in der Schwimmoper Wuppertal mit mehr als 800 der besten Deutschen Schwimmer und Schwimmerinnen hat Nikoletta Bujak (Jg. 2006) von der TG Geislingen alle Etappenziele von Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz mit Bravour absolviert. Die Süddeutsche Meisterin und vierfache Baden-Württembergische Meisterin qualifizierte sich das erste Mal in der Geschichte der TG-Schwimmabteilung auf sechs Strecken und wurde in Wuppertal über 50 m, 100 m und 200 m Rücken, sowie 50 m, 100 m und 200 m Freistil zugelassen. Startberechtigt für alle ausgeschriebenen Einzelstrecken waren die auf einer 25 m oder 50 m Bahn erzielten Meldezeiten im Qualifikationszeitraum vom 21.11.2022 bis einschließlich 05.11.2023. Zugelassen für die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften waren nur die jeweils 40 zeitschnellsten Meldungen in Deutschland.

Mit sehr guter Start- und Tauchphase mit geübten Delphin-Kicks bis zu der erlaubten 15-Meter-Grenze konnte sich Nikoletta Bujak gut präsentieren unter den besten Schwimmerinnen Deutschlands und sie zeigte viel Potential bei den Wenden und in der zweiten Hälfte in den Rennen. Top 10 Platzierungen in der Jahrgangs-Wertung, sowie in den Wertungen für die Junioren Europa-Meisterschaften (JEM) und die „offene Klasse“, geben Grund für Optimismus auch auf der 50 Meter Bahn.

100 Meter Freistil von Nikoletta mit persönlicher Bestzeit von 0:57,81 und tollen Zwischenzeiten 12,93 – 27,40 (14,47 Sek) – 42,68 (15,28 Sek) und Finish mit 0:15,00, brachte beim ersten Start in Wuppertal gleich tolle Ergebnisse mit dem 11. Platz in der Jahrgangs, dem 20. Platz in JEM und 33. Platz in der „offenen Klasse“. Weitere Strecken und Platzierungen: 200 m Rücken (2:21,55) Plätze 7/19/31. 200 m Freistil (02:08,51) Plätze 9/28/43. 100 Meter Rücken (01:04,87) Plätze 6/15/29. 50 Meter Freistil (0:26,63) Plätze 11/17/29 und Rücken-Sprint über 50 Meter (0:30,13) Plätze 6/18/31.

Unvergessliche Erinnerungen für die Top Schwimmerin und ihren Coach aus Geislingen bleiben nicht nur die Rundfahrt mit der berühmten Schwebebahn in Wuppertal und dem Zimt-Schnecke Essen im besten Café, sondern vor allem der direkte Kräftevergleich im Wasser mit den besten Deutschen Schwimmerinnen über die Rücken- und Kraul-Strecken.

Zum Schluss waren alle Augen auf Florian Wellbrock gerichtet. Bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal stieg der Olympiasieger am Samstag über 800 Meter Freistil erstmals seit den Weltmeisterschaften in Fukuoka (JPN) wieder ins Becken.  Und noch ein Traum von Nikoletta Bujak geht sofort in Erfüllung: Trainer Alexander Lorenz organisierte ein Treffen mit Olympiasieger Florian Wellbrock und Nikoletta Bujak und mit viel Tipps für die Ausdauerverbesserung und dem Motto vom Olympiasieger: „If you can dream it, you can do it!“ fuhren glückliche Geislinger wieder ca. 500 Kilometer zurück nach Hause mit schönen Erinnerungen an die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften 2023. Das Foto von Nikoletta Bujak und Florian Wellbrock wird sicher einen Ehrenplatz bekommen.

 

1 2 3 8