Schwimmen

Abteilungsleitung

 

Alexander Lorenz
Bebelstraße 44
73312 Geislingen
Telefon: 07331 – 66764

E-Mail: alexanderlorenz58@gmail.com

Elvira Lorenz
Bebelstraße 44
73312 Geislingen
Telefon: 07331 – 66764

1

Deutsche Freiwassermeisterschaften 2019 in Burghausen erfolgreich absolviert

Alexander Lorenz – 30.06.2019

Burghausen war in diesem Jahr Austragungsort der Internationalen Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen. Die Wettbewerbe wurden vom 27. bis 30. Juni 2019 im schönen Wöhrsee ausgetragen; vor einer herrlichen Kulisse in idyllischer Lage. Die längste Burg der Welt bietet eine beeindruckende Kulisse für das grüne Wasser des Wöhrsees. Als Wasserschutzgebiet weist der Wöhrsee eine hervorragende Wasserqualität auf. Durch die Streckenführung in Ufernähe ist die Orientierung im Wasser sehr leicht möglich. Das Strandbad bietet den Schwimmern während der Wettkampfpausen und für alle Trainer ideale Bedingungen um sich zu entspannen oder zu verpflegen.

183 Vereine aus Deutschland mit 936 Einzel- und 102 Staffelstarts waren in Burghausen gemeldet. Die besten sechs TG Schwimmer/innen haben sich in der laufenden Schwimmsaison für die Deutschen Freiwassermeisterschaften qualifiziert und alle fuhren am Donnerstag mit Trainer Alexander Lorenz nach Burghausen. Alles war sehr gut organisiert für die Teilnehmer von der TG, von der sicheren Fahrt nach Burghausen, zum tollen Hotel und leckerem Abendessen; auch das Probetraining im See und die individuelle Betreuung für alle TG Schwimmer/innen am Wettkampftag. Alle Schwimmer/innen haben sich deutlich verbessert und schwammen mit persönlichen Bestzeiten über 5000 Meter und 2500 Meter bis zum Ziel. Mit den Ergebnissen waren alle mehr als zufrieden: schnellste Schwimmerin von der TG Geislingen war Marion Strehle (Jg. 2003). Sie wurde schon bei den Baden-Württembergischen Freiwassermeisterschaften zuvor in Heddesheim mit eine Bronzemedaille dekoriert. Mit persönlichen Bestzeiten über 2500 Meter schwamm sich Marion Strehle in Burghausen mit 36 Minuten 21,82 Sekunden zum 18. Platz in Deutschland. Davide Nicolosi (Jg. 2002) als Baden-Württembergischer Vizemeister 2019, verbesserte sich um fast 10 Minuten über 5000 Meter und landete mit 1 Stunde 13 Minuten 37,26 Sekunden auf dem 20. Platz in der Bundesrepublik. Nikoletta Bujak (Jg. 2006) schwamm sehr professionell und führte eine starke Gruppe in der ersten Runde an, überholte dann viele andere Schwimmerinnen und mit einem sehr starkem Endspurt verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit um mehr als zwei Minuten; geschwommen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften 2019 in Heddesheim (37 Minuten 08,25 Sekunden) und landete damit auf dem 22. Platz. Carolin Frieß (Jg. 2005) verbesserte sich deutlich und schwamm mit persönlichen Bestzeiten über 2500 Meter (38 Minuten 58,65 Sekunden) auf den 46. Platz. Lorena Mekle (Jg. 2004) schwamm zwei Minuten schneller als in Heddesheim (40 Minuten 19,85 Sekunden) und landete auf dem 34. Platz. Jüngste TG-Teilnehmerin war Viktoria Hvastunov (Jg. 2007) und auch sie absolvierte 2500 Meter im See mit Bravour und persönlicher Bestzeit (41 Minuten 01,64 Sekunden) und landete auf einem guten 12. Platz in Deutschland.

0

Schwimmen: TGler erfolgreich im Freiwasserschwimmen

Alexander Lorenz – 13.06.2019

Die Schwimmabteilung der TG Geislingen holte den Vize-Meistertitel und eine Bronzemedaille sowie sehr gute Platzierungen bei den 4. Internationalen Süddeutschen Meisterschaften und den 24. Internationalen Baden-Württembergischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen am 08./09.Juni 2019 in Heddesheim.

von links: Viktoria Hvastunov, Carolin Frieß, Davide Nicolosi und Marion Strehle, Niloletta Bujak und Trainer Alexander Lorenz (es fehlen: Lorena Mekle und Jan Gaisser)

Die Freiwasserschwimmer sind ein munteres Volk. Letztes Wochenende trafen sie sich zum ersten großen Freiwasser-Event des Jahres am Badesee Heddesheim. Hier standen die Wettkämpfe um die Süddeutschen und Baden-Württembergischen Meisterschaften im fantastischen Badesee auf dem Programm. Kurze Strecken gibt es hier nicht: die Jugend schwimmt 2,5 Kilometer, die Älteren messen sich über 5 oder 10 Kilometer und schwimmen in Gruppen von dreißig bis fünfzig Schwimmern im Massenstart aus dem Wasser ohne Boden zu berühren. 49 Vereine schickten die besten Langstrecken-Schwimmer/innen mit 306 Einzel- und 16 Staffel-Starts ins klare und 20,3 °C frische Wasser und alles passierte ohne Neoprenanzüge. Die Wettkampfstrecke ist ein mehrfach zu durchschwimmender Viereckkurs mit einer Strecke von 1.250 Meter. Schwimmrichtung und Wendemarken sind durch gelbe Bojen und der Zieleinlauf zusätzlich durch Schwimmleinen markiert. Die Wassertiefe beträgt bis zu 33 Metern und der See hatte starke Wellen und Unterwasserströmungen; das machte das Freiwasserschwimmen am Wochenende sehr schwer.

Zwei Wochen vor den Meisterschaften war es noch nicht klar nach welchen von drei Temperaturbereichen definiert wird. Für Wassertemperaturen von mindestens 20°C sind lediglich „normale“ Schwimmanzüge zugelassen. Beträgt die Wassertemperatur zwischen 18°C bis unter 20°C ist es den Athleten freigestellt, einen Schwimmanzug oder einen Neoprenanzug zu tragen. Bei Wassertemperaturen von weniger als 18°C ist das Tragen eines Neoprenanzugs verpflichtend. Aus diesem Grund hat TG Schwimmtrainer Alexander Lorenz überall nach Neoprenanzügen gesucht für seine sieben Schützlinge. Beeindruckend war die tolle Reaktion vom Triathlon Team Göppingen (Trainer Karl-Heinz Datismann). Alle Sportler von der Auswahlmannschaft Kreis Göppingen waren bereit, ihre eigenen privaten Neoprenanzüge an die TG Schwimmer auszuleihen. Besonderer Dank geht an die Top Triathletin vom Team Göppingen, Marlene Windisch, denn sie hat der TG-Schwimmabteilung einen Wettkampf-Neoprenanzug geschenkt. Seit November 2018 geht es mit dem Training in Geislingen und Qualifikations- und Test-Wettkämpfen Richtung  Deutsche Jugend- und Junioren-Meisterschaften über 2,5 km und 5,0 km vom 27. bis 30. Juni 2019 im Wöhrsee Burghausen; und es ist alles im Plan. Sechs TG Schwimmer/innen werden über 2.500 Meter und 5.000 Meter bei den Deutschen Meisterschaften mitschwimmen. Nicolosi Davide (Jg. 2002) holte in Heddesheim den Baden-Württembergischen Vize-Meister Titel über 2.500 Meter (37.30,61 Minuten) und den 10. Platz über 5.000 Meter bei den Süddeutschen Meisterschaften (1Stunde 22 Minuten 21,77 Sekunden). Strehle Marion (Jg. 2003) holte eine Bronzemedaille bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften über 5.000 Meter (1 Stunde 33 Minuten:27,55 Sekunden), über 2.500 Meter landete sie auf dem guten 5. Platz (41 Minuten 32,70 Sekunden). Mekle Lorena (Jg. 2004) erreichte den hervorragenden 4. Platz in Süddeutschland über 5.000 Meter (1 Stunde 37 Minuten 35,87 Sekunden). Frieß Carolin (Jg. 2005) schwamm das erste Mal über 5.000 Meter im See als Schnellste von den TG-Schwimmerinnen (1 Stunde 29 Minuten 40,86 Sekunden). Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften landete sie damit auf einem guten 4. Platz. Bei den Süddeutschen Meisterschaften war sie über 2.500 Meter sehr gut unterwegs und kommt mit (40 Minuten 37,32 Sekunden) auf den 10. Platz. Bujak Nikoletta (Jg. 2006) gewann das „Jedermann-Schwimmen über 1.250 Meter“ mit 19 Minuten 58,90 Sekunden und einen Tag später war sie noch schneller unterwegs über 2.500 Meter bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften (erste Runde 19:31,91) mit 39 Minuten 19,39 Sekunden landete sie auf dem 7. Platz. Hvastunov Viktoria (Jg. 2007) startete das erste Mal im Freiwasserschwimmen, kämpfte gegen starke Panik wegen kleiner Fische und großer Wellen im See und schwamm beim „Jedermann-Schwimmen über 1.250 Meter“ in 21 Minuten 51,13 Sekunden auf den 2. Platz und über 2.500 Meter bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften (40 Minuten 22,51 Sekunden) landete sie auch auf einem guten 4. Platz.  Gaisser Jan (Jg. 2003) war für 5.000 Meter und 2.500 Meter bei den Süddeutschen Meisterschaften angemeldet und auf Grund starker Unterkühlung und Krämpfen an den Beinen musste er leider beide Wettkämpfe aufgeben.

Noch zwei Wochen werden sechs TG Athleten für die Deutschen Freiwasser-Meisterschaften fleißig trainieren; dann geht es mit „Schule frei“ am Donnerstag, 27. Juni, auf die Reise nach Burghausen, wo TG Schwimmer/innen über die 2.500 Meter Distanz um die Deutschen Meisterschaften in ihren Jahrgängen kämpfen werden. Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz hat sie dafür bestens vorbereitet, was die tollen Ergebnisse vom vergangenen Wochenende eindrücklich bewiesen haben.

0

Schwimmen: 8. Fellbacher Moikäfer-Cup in der Hand Geislinger Schwimmer

Alexander Lorenz – 13.05.2019

Samstag, 11.Mai 2019

Mitten im Mai schickten wir von der TG-Schwimmabteilung ein kleines Team nach Fellbach zur Teilnahme am 8. Moikäfer-Cup. Für sieben von 15 TG‘lern war es die erste Teilnahme an diesem Wettkampf überhaupt. Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz, zwei Kampfrichter (Frau Tebart und Herr Kadic) und die Eltern, begleiteten die TG-Neuzugänge Maximilian Fröger, Adnan Kadic, Felix Wetterauer, Larissa Frieß, Ellinor Schäfer, Emmanuela Mandopolou und Jennifer Jäger sowie andere acht TG-Schwimmer.

Von 21 teilnehmenden Vereinen mit insgesamt über 235 Sportlerinnen und Sportlern und mehr als 900 Starts, gab es an diesem Samstag eine Menge Edelmetall und Pokale für die TG Geislingen. 20 Gold-, 13 Silber- und vier Bronzemedaillen sowie drei Pokale für Siege in den Finals und der „Große Pokal“ für die beste Leistung, war die Ausbeute für die TG in Fellbach.

Die begehrten Moikäfer-Pokale für die besten Bewerber über vier Strecken, gingen allerdings an Auswärtige. Am meisten Punkte über die 100 Meter Lagen, Brust, Rücken und Freistil sammelte Carolin Frieß (Jg. 2005) von der TG-Schwimmabteilung. Carolin schwamm sich über 100 Meter Brust (1:22,13), 50 m Schmetterling (0:34,11), 50 m Brust (0:37,60), 100 m Lagen (1:19,48), 200 m Brust (2:55,71), 100 m Freistil (1:13,44) und in Finale über 50 m Brust zu den sieben Goldmedaillen, erhielt den Pokal für das Finale und eine Bronzemedaille über 50 m Schmetterling in der offene Wertung und qualifizierte sich mit persönlichen Bestzeiten zum Landesfinale auf der 25 Meter-Bahn. Ein perfektes Wochenende lieferten auch viele andere TG-Schwimmer und Schwimmerinnen. So schwamm sich auch Nikoletta Bujak (Jg. 2006) mit persönlichen Bestzeiten über 50 m Freistil (0:30,13), 100 m Brust (1:33,67), 100 m Lagen (1:18,54) und 100 m Brust (1:33,67) zu vier Goldmedaillen und drei Silbermedaillen über 50 m Rücken (0:35,33), 100 m Freistil (1:09,53) und ins Finale über 50 m Rücken (0.36,67), eine Bronzemedaille über 100 m Rücken und auch sie qualifizierte sich für das Landesfinale. Lorena Mekle (Jg. 2004) siegte über 50 m Rücken (0:34,87) holte den Pokal im Finale über 50 m Rücken in der Wertung offene Klasse (0.34, 52) sowie die Goldmedaille über 100 m Rücken. Jan Gaisser (Jg. 2003) holte Goldmedaillen über 100 m Brust (1:26,98), 50 m Rücken (0:34,72), 50 m Brust (0:37,66) und 100 m Rücken sowie die Silbermedaille über 50 m Rücken (0:35,73) und kam über 50 m Brust in das Finale. Yuna Tebart (Jg. 2010) siegte über 100 m Freistil (1:52,96), 50 m Schmetterling (0:52,81), holte die Silbermedaille über 100 m Lagen (1:54,99) und eine Bronzemedaille über 50 m Rücken. Alexander Bernert (Jg. 2007) siegte über 100 m Brust (1:43,18), Silber gab es für 50 m Brust (0:47,12) und Bronze über 100 m Lagen (1:32,23). Lara Michaela Wenzel (Jg. 2005) holte zwei Silbermedaillen über 50 m Schmetterling (0:40,18) und 50 m Kraul, einen 5. Platz über 100 m Lagen (1:29;89) und den 5. Platz über 100 m Freistil (1:20,39). Maximilian Fröger (Jg. 2010) schwamm das erste Mal für die TG Geislingen und holte gleich drei Medaillen; über 50 m Brust (0:57,52) und 50 m Rücken (0:48,87) Silber und über 100 m Freistil (1:48,83) eine Bronzemedaille. Ellinor Schäfer (Jg. 2010) gewann eine Silbermedaille über 50 m Brust (0:57,60) und über 50 m Rücken (0:57,28) landete sie auf dem 6.Platz. Larissa Frieß (Jg. 2009) holte eine Silbermedaille über 50 m Schmetterling (0:55,30); über 100 m Freistil (1:38,87) landete sie auf dem 4. Platz und über 50 m Rücken (0:51,88) auf dem 5. Platz. Felix Wetterauer (Jg. 2009) holte eine Bronzemedaille über 50 m Rücken (0:56,77) und landete über 50 m Brust (0:57,67) auf dem 4. Platz sowie über 100 m Freistil (1:49,76) auf dem 7. Platz. Adnan Kadic (Jg. 2009) holte drei Silbermedaillen über 50 m Rücken, 50 m Schmetterling und 50 m Freistil, über 100 m Lagen (1:53,04) einen 4. Platz und kam über 100 m Freistil mit 1:49,01 auf den 6. Platz. Lejla Kadic (Jg. 2005) erreichte das Finale über 50 m Brust und landete auf dem 4. Platz. Emmanuela Manolopolou (Jg. 2008) absolvierte das volle Programm das erste Mal für die TG Geislingen und erreichte gute Platzierungen und schwamm gute Zeiten; über 100 m Brust (1:52,81) reichte es zum 4. Platz, 100 m Freistil (1:51,77) zum 5. Platz und kam über 50 m Brust (0:51,60) auf den 6. Platz und über 50 m Rücken (0:54,63) zum 7.Platz.

„Solche Erfolge kommen nicht von alleine“ sagte TG-Schwimmtrainer Alexander Lorenz.

Unsere Schwimmabteilung bietet ein breitgefächertes Angebot für alle Schwimminteressierten in Geislingen ab dem 5. Lebensjahr an. Eine Altersgrenze nach oben gibt es bei uns nicht. Derzeit haben wir ca. 100 Schwimmer im und am Beckenrand. Für die Kleinsten beginnt es mit den Anfängerschwimmkursen in 5-Täler-Bad. Spielerisch und mit jeder Menge Spaß werden die Kinder an das Element Wasser gewöhnt und erlernen die erste Schwimmlage. Nach erfolgreichem Abschluss, können die Kinder ihr Erlerntes in kleinen Gruppen festigen. Im Anschluss bietet ein gestaffeltes Jugendtraining das Erlernen weiterer Schwimmlagen. Dabei wird auch deren Technik verfeinert.

So haben wir zwei Wochen vor den Osterferien einen 4-tägigen Start/Wende-Lehrgang für alle TG-Schwimmer/innen in der Schwimmhalle Geislingen durchgeführt. Ein besonderes Augenmerk legten die Trainer der TG Geislingen auf das Anschwimmen zur Wand, die Drehbewegung, das Abstoßen mit hüftbreitem Fußabstand und die zügige Einnahme der Stromlinienform. Zudem wurden auch die Tauchphase und der Übergang ins Schwimmen thematisiert. Mit viel Spaß, aber auch der nötigen Ernsthaftigkeit, absolvierten die Sportlerinnen und Sportler die abwechslungsreichen Übungen und Hinweise der gesamten Lehrgangsmaßnahme und konnten so viele Impulse für die Technikarbeit im Bereich Start/Wende mitnehmen.

Pokale für die beste Leistung gingen an Carolin Frieß (links) und Nikoletta Bujak

 

0

Schwimmen : 85 Jahre Mitglied bei der DLRG

Stephan Schweizer – 01.12.2018

Die TG Geislingen war zur diesjährigen Nikolausfeier der DLRG, Ortsgruppe Geislingen, in den „Hirsch“ nach Unterböhringen eingeladen. Gerne folgte der Vorsitzende Dr. Stephan Schweizer dieser Einladung, es gab nämlich eine hohe Auszeichnung. Gemeinsam mit einigen anderen anwesenden TG-Mitgliedern aus der Schwimmabteilung genoss der Vorsitzende den kurzweiligen Abend mit Reden, Ehrungen, Videos und natürlich dem Nikolaus, der mit launigen Sprüchen das vergangene Jahr passieren ließ. Sein Kompagnon Knecht Ruprecht verteilte dazu fleißig Orangen und Schokolade oder auch andere situationsbezogene Überraschungen. Mit der langjährigsten Mitgliedschaft über 85 Jahre wurde die TG Geislingen ausgezeichnet. Sie war nämlich eines der Gründungsmitglieder der DLRG Geislingen im Jahre 1934. Damals besaß die TG Geislingen im Rohrachtal das erste 50-m-Becken in Württemberg.

0

Schwimmen: Carl-Hermann Gaiser Gedächtnisschwimmen am 24.11.2018

Alexander Lorenz – 26.11.2018

Mit über 1000 Einzelstarts waren in Göppingen 18 Vereine aus Württemberg vertreten. In spannenden Rennen erkämpften sich die acht Geislinger Schwimmer 18 Gold-, 14 Silber- und acht Bronzemedaillen und schwammen 33 persönliche Bestzeiten.

Von der TG Geislingen erreichte Yuna Tebart (2010) als jüngste Geislingerin über 100 m Rücken in 2:12,89 Rang zwei und über 100 m Freistil den 3. Platz.

Viktoria Hvastunov (2007) wurde über 200 m Freistil  in 2:54,68 Zweite, und holte über 50 m Rücken und 50 m Freistil jeweils einen 3. Platz.

Nikoletta Bujak (2006) siegte sechs Mal über 50 m Schmetterling in 34,68, 100 m Rücken in 1:22,86, 200 m Freistil in 2:38,37, 50 m Rücken in 38,0, 100 m Freistil in 1:13,17 sowie 50 m Freistil in 32,66 und schwamm über 100 Meter Lagen auf einen 2. Platz.

Lorena Mekle (2004) erhielt Gold für 50 m Schmetterling (35,79), 50 m Rücken (36,38), 200 m Rücken (2:52,44) und 100 m Lagen (1:20,18).

Carolin Frieß (2005) siegte über 50 m Schmetterling  (34,82), 100 m Brust  (1:22,40), 50 m Brust (37,53), 200 m Brust (2:58,69) über holte über 100 m Lagen eine Silbermedaille.

Marion Strehle (2003) lag über 100 m Rücken (1:21,67), 50 m Rücken (36,26) und 200 m Rücken (2:55,40) vorn und holte Silber über 100 m Lagen.

Jan Gaisser (2003) gewann über 200 m Rücken  (2:57,87), Silber erhielt er über 100 m Brust (1:29,27),  100 m Rücken  (1:19,02), 50 m Brust (38,44), 50 m Rücken (35,10) und 100 m Lagen (1:19,12).

Davide Nicolosi (2002) erreichte über 100 m Schmetterling in 1:23,00 Rang eins und über 100 m Brust in 1:22,62 Platz zwei und 100 m Lagen Platz drei. Die TG-Staffel holte über 4 x 50 m Freistil mit Lara-Michaella Wenzel, Marion Strehle, Lorena Mekle und Carolin Frieß eine Bronzemedaille.

     

0

Schwimmen: Das Ziel lautet: „Deutsche Meisterschaften in Berlin“

Alexander Lorenz – 21.11.2018

Württembergische Kurzbahnmeisterschaften in Neckarsulm auf der 25 Meter-Bahn – 16.-18.11.2018.

Am Wochenende fanden die Württembergischen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen statt. Das Aquatoll-Sportbad in Neckarsulm war von 48 Vereinen und deren Schwimmern bevölkert. Darunter war auch die TG-Schwimmabteilung mit drei Athleten. Sie stellten sich der Konkurrenz bei insgesamt 2.575 Einzel- und 45 Staffelmeldungen.

Einen sehr erfolgreichen Wettkampf bestritt Maximilian Gruner (Jahrgang 2001). Gruner startete bei insgesamt vier Wettkämpfen und er konnte eine Bronzemedaille über 50 Meter Rücken (0:28,30) gewinnen. Einen undankbaren 4. Platz errang er über 100 Meter Lagen (1:04,20), sowie zwei sechste Plätze über 50 Meter Brust (0:32,60) und 100 Meter Rücken (1:04,46).

Erfolgreiche TG Schwimmer/innen von links Carolin Frieß, Nikoletta Bujak und Maximilian Gruner

In der weiblichen Konkurrenz stellte sich Carolin Frieß (Jahrgang 2005) dem Wettkampfgeschehen. Die fleißige TG-Schwimmerin katapultierte sich mit persönlichen Bestzeiten an die württembergische Spitze. Ihre Ergebnisse: 50 Meter Brust (0:37,04) 4. Platz, 200 Meter Brust (2:56,62) 5. Platz und 100 Meter Brust (1:21,75) 6. Platz.

Die jüngste Teilnehmerin der TG Geislingen war Nikoletta Bujak (Jahrgang 2006) und musste sich einem harten Wettkampf stellen. Sie konnte sich Platz 5 über 400 Meter Freistil (5:30,59) erkämpfen. Zum Abschluss erreichte sie über 50 Meter Freistil mit persönlicher Bestzeit (0:32,07) den 18. Platz.

Unsere Schwimmschule am Montag von 17:00 bis 18:00 Uhr zeichnet sich durch kleine Gruppen und einen systematischen und altersgerechten Aufbau der Lerninhalte aus: der Fokus hierbei liegt auf den individuellen Fähigkeiten der Kinder. Wir legen Wert darauf, dass sich die Kinder ein breites Bewegungsrepertoire aneignen. Ziel ist es schlussendlich, die Kinder für den Schwimmsport zu begeistern! Unsere Schwimmgruppen treffen sich zum regelmäßigen Training im 5-Täler-Bad. Eine sportliche Entwicklung sowie die erfolgreiche Teilnahme an Wettkämpfen, wollen die TG-Trainer Elvira und Alexander Lorenz mit ihren Athleten erreichen. Wir würden gerne auch weitere junge Sportler auf dem Weg zum Hochleistungssport begleiten und mit unserer Arbeit bei der TG Geislingen unterstützen. Das Ziel für die Aktiven lautet jetzt – Deutsche Meisterschaften in Berlin!

0

Schwimmen: Alex Lorenz und Davide Nikolosi sind die Bademeister-Meister

Günter Hofer – 14.11.2018

Schwimmen Bei den Deutschen Meisterschaften der Schwimmmeister in Geislingen holen zwei Asse der TG viele Titel und Medaillen. Sie verbinden Hobby und Beruf. 

Alexander Lorenz und Davide Nikolosi von der TG Geislingen sind glückliche Menschen. Sie vereinen Hobby und Beruf. Beide sind echte Wasserratten und verdienen ihr Geld im Schwimmbad. Bei den Deutschen Meisterschaften der Schwimmmeister im Geislinger 5-Täler-Bad haben sie viele Titel und Medaillen aus dem Becken gefischt.

Hobby und Beruf verbindet der 60-jährige Lorenz als Fachangestellter für Bäderbetriebe – einst unter dem Namen Bademeister geführt – bei den Stadtwerken Göppingen/Geislingen. Der 16-jährige Eislinger Nikolosi absolviert zurzeit eine Ausbildung im selben Beruf und beim selben Arbeitgeber wie sein Mentor. Lorenz ist nicht nur beruflich der Lehrmeister, er hat den Nachwuchs-Schwimmer auch privat unter seinen Fittichen. Als Diplom- Schwimmtrainer und Abteilungsleiter der TG betreut er Nikolosi seit zehn Jahren in den wöchentlichen Übungsstunden. Intensiv haben die beiden in den vergangenen Wochen gemeinsam trainiert, sie sahen seit einiger Zeit die erfolgreiche Teilnahme bei den 44. Internationalen Deutschen Meisterschaften des Bundesverbands Deutscher Schwimmmeister (BDS) als Ziel vor Augen.

Alexander Lorenz gelang es, eher zufällig, diese Meisterschaften ins Geislinger 5-Täler-Bad zu holen. Über 30 Kampfrichter und Helfer der TG-Schwimmabteilung und der Geislinger DLRG-Ortsgruppe sicherten am Samstag und Sonntag einen fairen Ablauf aller Wettkämpfe und eine reibungslose Organisation.

Für die beiden TG-Schwimmer war das Randgeschehen diesmal nicht so wichtig. Sie konzentrierten sich vielmehr auf ihre Wettkämpfe, das intensive Training seit Juli sollte letztlich mit Erfolgen belohnt werden. 60 Bahnen pro Tag war das Pensum bei Alexander Lorenz. Bei Davide Nikolosi kam neben dem Training im Wasser noch zusätzliches Muskelaufbautraining im Fitnessstudio dazu. Zur Steigerung der Kondition joggte er zudem regelmäßig fleißig durch die heimische Natur. Die Teilnahme an solch einer Meisterschaft, vor heimischem Publikum, war für beide eine Premiere.

Auf den Dreikampf im Rettungsschwimmen freuten sie sich besonders. Nach 25 Meter Tauchen ging es nahtlos über ins 50-Meter-Freistilschwimmen und danach ins 50-Meter-Abschleppen einer Puppe. Erschwert wurde der Dreikampf durch das Tragen einer langärmligen Drillichjacke über der Badebekleidung. Fazit nach getaner Arbeit: Beide holten Gold in ihrer Altersklasse. Nichts zu jammern gab es auch im Freistil-Wettkampf. Nikolosi lag wie ein Brett im Wasser und verbesserte seine Bestzeit über 100 Meter um sechs Sekunden auf 1:01 Minuten. Lorenz ging mit seiner Bestleistung 1:33 ins Rennen und stieg nach 1:30 Minuten zufrieden aus dem Wasser.

Das harte, wochenlange Training vor den Wettkämpfen hatte sich bei beiden TG-Schwimmern ausgezahlt. Nahezu in jedem Wettkampf mischten Lorenz und Nikolosi ganz vorne mit. Die Hackordnung blieb gewahrt: Der Lehrmeister gewann fünf Titel, der Azubi einen.

Alexander Lorenz sicherte sich in seiner Altersklasse fünfmal Platz Eins. Im Rückenschwimmen musste er mit Silber vorlieb nehmen. Besonders glücklich war der TG-Schwimmlehrer über seinen ersten Platz im Dreikampf, in dem er der Konkurrenz fast sieben Sekunden abnahm.

Davide Nikolosi trumpfte ebenfalls im Dreikampf auf. Er war mit 1:24.91 Minuten ebenfalls um knapp sieben Sekunden schneller als der Zweitplatzierte. Jeweils einen zweiten Platz sicherte sich Nikolosi zudem auf der 100 Meter Strecke im Freistil, Lagen und Brust sowie über 50 Meter Schmetterling.

0

Voller Einsatz für TG Schwimmabteilung.

Alexander Lorenz – 31.10.2018

Es wird tatsächlich am 10.-11. November 2018 passieren: die 44. Internationalen Deutschen Meisterschaften des BDS e.V. (Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e.V.) im Schwimmen, Retten und Wasserball finden im 5-Täler-Bad statt. Mit vollem Einsatz wird die Schwimmabteilung der TG Geislingen beide Tage für das Kampfgericht im Einsatz sein. Über 30 Kampfrichter und Helfer von der Schwimmabteilung der TG Geislingen und der DLRG-Ortsgruppe Geislingen sorgen für den organisatorischen Ablauf bei den Deutschen Meisterschaften.

Trainer Lorenz Alexander und Nikolosi Davide beim Training in Geislingen

Auch zwei erfahrene TG-Schwimmer werden für die Mannschaft „Stadtwerke Göppingen“ ins Wasser springen. Diplom-Schwimmtrainer und Fachangestellter für Bäderbetriebe Alexander Lorenz, wird in der Altersklasse 60 (AK-60) starten. Sein Schützling und Azubi in der Badearena Göppingen/5-Täler-Bad in Geislingen, Davide Nikolosi (AK-16), wird zum ersten Mal zusammen mit seinem Trainer bei den Deutschen Schwimmmeister-Meisterschaften teilnehmen. Beide Schwimmer bereiten sich in der Badearena Göppingen und im 5-Täler-Bad in Geislingen für die Wettkämpfe vor. Harte Serien im Schwimmen und zahlreiche Tests wurden gemacht: Streckentauchen mit Kleidern, Langstrecken-Schwimmen und Übungen mit der Rettungspuppe sowie extra Übungen für den Sprint. Für die Lagen mit Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul trainieren beide Schwimmer sehr fleißig 3-4 Mal pro Woche. Auch andere Mitarbeiter der Badearena Göppingen werden das erste Mal bei den Meisterschaften starten: Silvia Hassenmüller (AK-45), Felix Boer (AK-20), Konrad Blersch (AK-25), Günter Umut Uzun (AK-30) gehören zu dem gesamten Bäderfachpersonal, Rettungsschwimmer, Nachwuchskräfte und andere Mitarbeiter im Bäderbereich Team Stadtwerke Göppingen. Viele  schwimmen auch das erste Mal den Schwimmerischen Dreikampf mit 25 Metern Tauchen, 50 Metern Freistil und Abschleppen der DLRG-Puppe mit beiden Händen. Bekleidet mit langärmliger Drillichjacke und Schwimmbekleidung, hoffen sie auf gute Platzierungen und Zeiten. Wichtig ist, dass es alle probieren wollen, sich mit den Kollegen aus ganz Deutschland zu messen – mit viel Spaß im Wasser.

Viele Schwimmsport-Freunde in Geislingen und in Göppingen fragen sich, wie kommen die Deutschen Schwimmmeister-Meisterschaften nach Geislingen? Es war ein glücklicher Zufall – Alexander Lorenz berichtet: „ich wollte mich für die Meisterschaften 2018 bei BDS anmelden und es gab Probleme mit dem geplanten Wettkampfort. Dann dachte ich mir: frage Mal Herr Jaeger, den Abteilungsleiter der Bäder Stadtwerke Göppingen“. Weil „Fragen kostet nix“, sagte Alexander Lorenz lächelnd im Gespräch. Die Antwort kam sehr schnell und positiv und nun werden der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister, die Stadtwerke Göppingen, die Schwimmabteilung der TG Geislingen und die Ortsgruppe DLRG Geislingen bei den 44. Internationalen Deutschen Meisterschaften des BDS e.V. am 10.-11. November im 5-Täler-Bad Geislingen zusammenarbeiten.

0

Schwimmen: Marathon Limski-Kanal (3 km) und Pula (1.250 m)

Carolin Frieß – 11.09.2018

In Kroatien bin ich (Carolin Frieß, Jahrgang 2005) an zwei Marathons mitgeschwommen und habe zwei Mal Gold gewonnen! Am Marathon im Limski-Kanal schwamm ich 3 km in einer Zeit von 0:54,36 und kam im Jahrgang 2004-2005 auf den zweiten Platz. Das war das erste Mal dass ich 3 km geschwommen bin.


Beim anderem Marathon durfte man mit Flossen schwimmen. Man wurde mit einem Boot zu einer kleinen Insel gefahren und von der Insel musste man dann wieder zur Küste schwimmen. Es schwammen über 300 Schwimmer mit und in der offenen Wertung wurde ich 24., in meinem Jahrgang zweite. Die 1250 m schwamm ich in 19 min. Das war das härteste Rennen, das ich bisher geschwommen bin, aber es hat mir viel Spaß gemacht.

Auch Diplom-Schwimmtrainer Alexander Lorenz konnte dies so bestätigen und war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schwimmerin im Freiwasser.

1

Schwimmen: Tegernsee Langstreckenschwimmen als Schlusspunkt des Alpen Open Water Cup

Alexander Lorenz – 10.09.2018

Am zweiten Septemberwochenende (09.09.2018) wurde das Tegernsee Langstreckenschwimmen als Schlusspunkt des Alpen Open Water Cup ausgetragen. Spätsommerliche Temperaturen und sonniges Wetter lockten über 380 Langstreckenschwimmer aus Deutschland und Österreich nach Oberbayern. Bei einer Wassertemperatur von frischen 16 Grad, was das Tragen von Neoprenanzügen zur Sicherheit der Schwimmer zur Pflicht machte, wurde im Tegernsee um die Titel auf der 2000 und 4000 Meter Distanz gekämpft. Die Schwimmer der TG Geislingen, Armin & Fabian Bittlingmeier, Maximilian Moser, Stefan Rieger und Axel Fuchs konnten beim Saisonabschluss der Langstreckensaison voll überzeugen und brachten einige Titel und Medaillen mit nach Hause.

 

Über die lange 4000m Distanz starteten Armin Bittlingmeier (Jg. 1989) und Maximilian Moser (Jg. 1990), die sich durch eine sehr gute und erfahrene Renneinteilung die Plätze 2 und 7 der Gesamtwertung sichern konnten.

Die „Sprintdistanz“ von 2000m konnte Stefan Rieger (Jg. 1987) als Schnellster für sich entscheiden und holte den Titel im Alpen Open Water Cup in 33:03 Minuten.

In einem engen Spitzenfeld sicherte sich Axel Fuchs (Jg. 1987) knapp hinter Rieger Rang zwei mit der Zeit von 33:14 Minuten.

Ebenfalls einen Titel über 2000 Meter holte Fabian Bittlingmeier (Jg. 1996) bei den Junioren, verpasste aber leider mit Platz vier eine weitere Medaille in der Gesamtwertung.

 

0
1 2 3