Berichte von der LG Filstal

Uli Bopp – 07.06.2019

Tolle Ausbeute bei den Landesmeisterschaften

Gleich fünf Goldmedaillen gab es für das Team der LG Filstal bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften U18 und U23 in Heilbronn. Mit dreimal weiterem Edelmetall und guten Endkampfplatzierungen war die relativ kleine Gruppe von Athleten aus dem Kreis richtig zufrieden, zumal der in mehreren Disziplinen chancenreiche Felix Neudeck nur verletzt zuschauen konnte. Gold für die Familie holte sich aber mit einem überragenden 65,55 Meter Speerwurf Zwillingsbruder Oskar, der seit einem Jahr den Fokus seiner sportlichen Laufbahn auf den Handball legt. Mit über dreizehn Metern Vorsprung war Oskar den anderen Spezialisten mit dem 700 Gramm Speer in U18 klar überlegen.

Stabhochspringer Fabian Brummer (U23) sicherte sich mit seiner Sprunghöhe von 4,80 Metern ebenfalls mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz den Titel. Jannis Keller gelang in dieser Altersklasse der große Wurf mit dem 800 Gramm Speer. Sein Gerät flog auf 53,79 Meter, was ihm die Silbermedaille hinter dem Favoriten Julian Fundel aus Reutlingen einbrachte. Louis Lindner belegte im Stabhochsprung mit 3,40 Metern Rang fünf.

Die Weibliche Jugend U18 stellte sich mit mehr Athletinnen der Konkurrenz und war dabei insgesamt auch sehr erfolgreich. Mia Herrmann musste sich im Endlauf über 100 Meter der Tübingerin Kaya Jauch knapp geschlagen geben; diese hatte mit 12,29 Sekunden den besseren Tag als Mia erwischt, die 12,38 Sekunden für die Kurzdistanz benötigte. Dafür ließ es das Sprinttalent über 200 Meter krachen. Mia gewann den vierten Zeitlauf nach hartem Kampf gegen Helen Baumgarten (Yburg Steinbach) in neuer persönlicher Bestzeit von 25,06 Sekunden. Da keine der übrigen Läuferinnen zuvor schneller gewesen war, ging doch ein Sprinttitel an die Holzhausenerin. Zusammen mit Mara Mauser, Clairline Liebl und Lina-Sophie Hommel gab es für sie nochmals Gold über 4×100 Meter in 48,51 Sekunden. Die Staffeln des SSV Ulm (48,75 Sekunden) und der LAV Tübingen (48,84 Sekunden) konnten erst auf der Zielgeraden überholt werden. Lina-Sophie Hommel überraschte im Dreisprung mit 11,57 Metern und dem Gewinn der Silbermedaille. Sie belegte zudem im Weitsprung Rang fünf (5,37 Meter) und im Hochsprung Rang sechs (1,55 Meter). Mit einem weiten Satz von 5,40 Metern sicherte sich Mara Mauser dann im Weitsprung noch Bronze, nachdem sie im 100 Meter Hürdenlauf als Fünfte des Zwischenlaufes mit 14,82 Sekunden nur knapp die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften verpasst hatte. Teamkameradin Dea Gashi stieß die Kugel 13,09 Meter weit und kam damit ebenso auf Rang fünf wie Hannah Geiger von der LG Lauter, die den Speer gute 39,01 Meter weit warf. Lirije-Fjolla Gashi (LGF) wurde in diesem Wettkampf mit einer Weite von 30,87 Metern Dreizehnte.

In der Altersklasse U23 präsentierte sich Lisa-Maria Oechsle stark über 100 Meter und noch besser über 100 Meter Hürden. Im kurzen Flachsprint kam sie an ihre Bestzeit mit 12,26 Sekunden heran und belegte in einem sehr engen Finale Rang drei. Über die knapp 84 Zentimeter hohen Hürden fand sie im Finale dann am besten in den Rhythmus, lief 14,64 Sekunden und holte damit den Titel. Rang vier gab es in U23 für die Speerwerferin Elona Kerqota, deren Gerät bei 33,25 Metern landete.

Internationales Mehrkampfmeeting in Bernhausen

Beim Internationalen Mehrkampfmeeting in Bernhausen, das ebenfalls am vergangenen  Wochenende ausgetragen wurde, kam in der Altersklasse U20 Mandy Münkle (LG Filstal) im Vierkampf hinter der ein Jahr älteren Siegerin Johanna Siebler aus Überlingen (3.304 Punkte) auf einen zweiten Platz und konnte mit 2.895 Punkten ein starkes Ulmer Trio auf Distanz halten. Im 100 Meter Hürdenlauf holte sie mit 15,17 Sekunden die meisten Punkte. Stark war sie auch beim Hochsprung, wo sie über 1,64 Meter floppte. Das Kugelstoßergebnis war mit 10,80 Metern für die Abiturientin zufriedenstellend, ebenso die 200 Meter Zeit von 27,01 Sekunden. In der Siebenkampfwertung schaffte sie mit einem Weitsprung von 5,15 Metern, einem Speerwurf von 35,92 Metern und einem flotten abschließenden 800 Meter Lauf in 2:30,19 Minuten 4.775 Punkte, was ihr einen guten zwölften Platz in einem starken Teilnehmerinnenfeld einbrachte.

LG Filstal – Athleten finden auch in Ludwigsburg Gold

Bei den Württembergischen Meisterschaften U16 in Ludwigsburg konnten die Leichtathleten der LG Filstal dreimal Gold und eine Bronzemedaille sowie gute Platzierungen erringen. Am erfolgreichsten schnitten die Mädchen der Altersklasse W15 ab. Carla Kussmaul rief im Hochsprung erneut eine überragende Leistung ab. Nach ihrer Bestleistung bei den Kreismeisterschaften eine Woche zuvor, steigerte sich die Athletin aus Bad Boll erneut und flog bei ihrem Siegessprung von 1,72 Metern genauso hoch wie Dorothee Baumann (TSV Heiningen) im Jahr 1993 und Katrin Garbrecht (TS Göppingen) bei ihren Kreisrekorden im Jahr 2000. Fast hätte es mit Lisa Baumgartner zu einem Doppelsieg gereicht, denn auch sie stellte mit 1,62 Metern eine neue Bestmarke auf. Wegen eines Fehlversuchs mehr wurde sie jedoch nicht Zweite, sondern Dritte. Amelie Frech komplettierte das tolle Teamergebnis mit Platz sechs bei übersprungenen 1,56 Metern. Nach ihrem fünften Platz im B-Finale über 80 Meter Hürden in 12,62 Sekunden, schaffte Amelie im Weitsprung mit 5,48 Metern eine neue Bestleistung und wurde Vierte. Lisa Baumgartner sprang mit 4,86 Metern auf Rang zehn. Mit dem Stab aber lief es deutlich besser für sie. Sie stellte mit 2,80 Metern einen neuen persönlichen Rekord auf und wurde so verdient Titelträgerin.

Ebenfalls Gold mit dem Stab holte sich Felix Pätzold. Der Vierzehnjährige schwang sich als Einziger über 3,00 Meter und siegte mit zehn Zentimetern Vorsprung. Im Speerwerfen belegte er mit 30,96 Metern Rang neun, im Weitsprung mit 5,13 Metern Rang elf.

In der Altersklasse W14 war Miriam Steinbach in mehreren Disziplinen am Start. Ihre beste Platzierung gelang ihr im Speerwerfen als Vierte mit 29,35 Metern. Im Weitsprung holte sie sich mit 4,45 Metern Rang elf, im Hochsprung 1,40 Metern Rang dreizehn. Über 80 Meter Hürden konnte sie sich mit 14,07 Sekunden nicht für die Endläufe qualifizieren.

Das ging auch über 100 Meter in der Wettkampfklasse W15 den Sprinterinnen Leonie Pfeifer (13,23 Sekunden) und Alexa Fender (13,60 Sekunden) so. Auf dem vierten Rang fand sich schließlich Elena Grünenwald wieder mit ihrem auf 29,14 Meter geschleuderten Diskus.

0

Leichtathletik: Thorben Dietz setzt Erfolgsserie fort – neuer Kreisrekord über 5.000 Meter

Verena Mikeleit 19.05.2019

Ein Spektakel lieferten sich auch in diesem Jahr die besten Laufsportler aus mehr als 20 Nationen im Karlsruher Carl-Kaufmann-Stadion. 15 Teilnehmer der Europameisterschaft hatten sich in die Startlisten der Läufe über 800, 1.500 und 5.000 Meter – allesamt mit Tempomacher – bei der langen Laufnacht eingetragen. Nicht verwunderlich, dass das Event, das in diesem Jahr zum vierten Mal ausgetragen wurde, inzwischen zu den wichtigsten Meetings für Läufer im gesamten Bundesgebiet zählt. Unter die zahlreichen Athleten im 5.000-Meter-Männerfeld mischten sich mit Benjamin Nagel, Tobias Huber (beide Triathlon Team Göppingen) und dem bärenstarken Thorben Dietz (LG Filstal) auch drei Kreisvertreter. Nachdem Dietz die Kreisrekorde bereits in unterschiedlichen Disziplinen der Langstrecke geknackt hatte, gelang ihm das in Karlsruhe jetzt auch über die 5.000 Meter: Mit einer Zeit von 14:17,07 Minuten platzierte sich der Filstäler im 34 Mann starken Feld mit Top-Athleten, bei denen die ersten fünf Läufer allesamt unter der 14-Minuten-Marke bleiben konnten, auf Rang 13. Von den langen Wartezeiten nach Regenunterbrechnung, zeigte er sich vollkommen unbeeindruckt und auch die Belastung des DEE-Citylaufs vom Vortag konnte er problemlos wegstecken. Für die Triathleten Tobias Huber und Benjamin Nagel lief der Formtest nach dem Auftakt der Triathlon-Liga am vergangenen Wochenende in Neckarsulm ebenfalls erfolgreich: Trainer Karlheinz Datismann hatte beide optimal auf das Rennen eingestellt, sodass Huber von Beginn an am Pacemaker dranbleiben konnte und am Ende als starker Zweiter seines Laufs mit insgesamt 28 Teilnehmern in guten 16:39,92 Minuten finishte. Auch Benjamin Nagel schlug sich achtbar, obwohl die Kräfte gegen Ende des Rennens nachließen und erreichte in 18:15,36 Minuten als 15. das Ziel.

0

Leichtathletik: LG Filstal

Uli Bopp – 23.05.2019

Mehrkämpferin Amelie Frech mit zweimal Gold und einmal Silber

Lara Jurcic verbessert 75m-Kreisrekord

Bei den Regionalmeisterschaften U16 im Mehrkampf, gab es in Ulm am vergangenen Wochenende vor allem in der Altersklasse W15 die herausragenden Erfolge für die Nachwuchsathleten aus dem Kreis. Mit Amelie Frech (2.092 Punkte) und Lisa Baumgartner (2.087 Punkte) sprang im Vierkampf sogar ein Doppelsieg für die LG Filstal heraus. Amelie sprintete die 100 Meter in 13,23 Sekunden, sprang 5,06 Meter weit, 1,56 Meter hoch und stieß die Dreikilokugel 9,57 Meter weit. Lisa lag am Ende nur die Winzigkeit von sieben Punkten hinter ihr mit 13,39 Sekunden, 4,91 und 1,60 Metern sowie 9, 54 Metern. Leonie Pfeifer, ebenfalls LGF, landete mit 1.937 Zählern auf Rang sechs. Ihre besten Disziplinen waren die Sprintstrecke (13,37 Sekunden) und der Weitsprung (4,63 Meter). Im Siebenkampf musste sich Amelie (3.507 Punkte) Katharina Renz (3.594 Punkte) aus Dettingen/Donau geschlagen geben, die im abschließenden 800m-Lauf die Klassezeit von 2:24,38 Minuten brachte und sich noch an der bis zur sechsten Disziplin führenden Filstälerin vorbeischob. In ihrem Sog steigerte sich Leonie auf eine neue Bestzeit von 2:26,85 Minuten, womit ihr noch der Sprung auf den Bronzemedaillenplatz (3.413 Punkte) gelang. Das Trio Frech, Baumgartner, Pfeifer holte sich in der Mannschaftswertung Vierkampf U16 den Titel (6.114 Punkte) vor dem SSV Ulm (5.918 Punkte). In der Siebenkampfwertung lag dann Ulm (10.303 Punkte) vor der LG Filstal (10.219 Zähler), für die Frech, Pfeifer und Steinbach in die Wertung kamen.

In der Altersklasse W14 konnte sich Miriam Steinbach sowohl im Vierkampf (1.948 Punkte) als auch im Siebenkampf (3.299 Punkte) auf dem Bronzeplatz behaupten. Mit einem 100m-Sprint in 13,60 Sekunden, ihrem Weitsprung von 4,76 Metern und einem guten 800m-Lauf in 2:45,85 Minuten sammelte sie die meisten Zähler.

Vor allem mit guten Sprüngen (4,65 Meter weit, 1,52 Meter hoch) holte sich Ricarda Hommel, LGF, den Vizemeistertitel  in der Altersklasse W13 mit einem Gesamtergebnis von 1.897 Punkten. Ihre Teamkollegin Lara Kneifel verpasste bei einem Gesamtergebnis von 1.883 Bronze nur um vier Zähler. Stark war vor allem ihr Weitsprung, der mit genau 5,00 Metern gemessen wurde. Ebenfalls Pech hatte Lara Jurcic, die zwar über 75 Meter einen tollen Lauf hinlegte, sich aber im Ziel verletzte. Die Uhr blieb bei 9,91 Sekunden stehen, was für sie Bestleistung und gleichzeitig die Verbesserung des  Kreisrekordes von Maria Herbinger (9,99 Sekunden im Jahr 2005) bedeutete. Leider konnte die neue Rekordhalterin keine weitere Disziplin mehr bestreiten. Mit 1.681 Zählern platzierte sich Clara Wagner, Turnerschaft Göppingen, auf Rang sieben, Vanessa Nti, LGF, mit 1.623 auf Rang acht.

In der Altersklasse W12 war Aylin Gümus von Frisch Auf Göppingen mit 1.592 Punkten auf Rang sechs die beste Kreisvertreterin im Vierkampf. Mit 32 Metern war sie klar beste Werferin der Top-Ten-Platzierten. Die Mehrkämpferinnen der LG Filstal, Cheyenne Sözener (1.577 Punkte), Lilly Aigner (1.541 Punkte) und Finja Bischofsberger (1.537 Punkte) kamen in dem extrem engen Wettkampf auf die Ränge sieben bis neun.

Bei den Jungen sorgte Mattis Nill mit seinem dritten Platz im Vierkampf M13 (1.655 Punkte) für die einzige Medaille der Kreisvertreter. Als bester Ballwerfer der Konkurrenz kam er auf 46 Meter und sprang außerdem 1,40 Meter hoch und 4,34 Meter weit. Elias Kraut (LGF) erreichte 1.531 Zähler und wurde Fünfter. Mit seinem Weitsprung von 4,41 Metern sammelte er die meisten Punkte.

David Keck, LGF, sicherte sich in der Altersklasse M12 mit 1.312 Zählern Rang sieben. Zusammen mit Elias und Mattis belegte er in der Teamwertung Vierkampf U14 hinter dem Ulmer Trio (5.109 Punkte) den zweiten Platz mit dem Gesamtergebnis von 4.498 Zählern.

Die zahlreichen weiteren Platzierungen der Nachwuchsmehrkämpfer aus den Kreisvereinen sind unter www.ladv.de einzusehen.

Staffelpatzer kostet Bronzemedaille

Wenig zu holen gab es am vergangenen Sonntag für die Mannschaften der LG Filstal bei den Württembergischen Team-Meisterschaften in Ulm.

Die weibliche Jugend U20 trat gegen zum Teil über zwei Jahre ältere Konkurrenz an und vergab durch einen Staffelfehler mit Disqualifikation die Möglichkeit, einen Podestplatz zu ergattern. So blieb trotz einiger starker Leistungen nur der undankbare vierte Platz mit 3.922 Punkten in einem Teilnehmerfeld, das von dem LAZ Ludwigsburg mit 5.368 Punkten klar dominiert wurde. Mia Herrmann war in 12,36 Sekunden wieder einmal die Schnellste aller Teilnehmerinnen über 100 Meter, Clairline Liebl sprintete als Drittbeste in 12,59 Sekunden zu einer neuen Bestleistung. Mara Mauser punktete ebenfalls prima mit ihrer neuen persönlichen Bestmarke von 5,52 Metern im Weitsprung und ihrem Hochsprungergebnis von 1,56 Metern. Auch Lina-Sophie Hommel tat mit einem Hochsprung von 1,60 Metern und ihrem Hürdensprint in 15,18 Sekunden einiges fürs Punktekonto, ebenso wie Lilli Lindner, die über 800 Meter als Dritte in 2:30,33 Minuten die Ziellinie überquerte.

Das Frauenteam landete gleichfalls auf dem vierten Platz. Es schaffte 2.666 Punkte und verpasste Bronze beim Sieg des SSV Ulm (2.895 Punkte) nur um 27 Zähler. Stärkste Punktesammlerin im Team war Sarah Geiger. Die Lehramtsstudentin überzeugte vor allem mit ihrem Weitsprung von 5,31 Metern und ihrem Kugelstoß von 11,91 Metern. Über 100 Meter war sie mit 12,92 Sekunden fünftschnellste Sprinterin der Konkurrenz. Sina Wieselmann lief 13,36 Sekunden und landete bei 4,68 Metern im Weitsprung.

Die männliche Jugend U20 ging ohne die Neudeck-Zwillinge ersatzgeschwächt in den Teamwettkampf. Der Ludwigsburger Nachwuchs holte sich mit 6.089 Punkten den Titel, das LGF-Team mit 4.980 Zählern Rang sieben. Tim Fischer lief stark über 100 Meter (11,89 Sekunden) und 800 Meter (2:12,51 Minuten), im Hoch- und Weitsprung überzeugte Jannis Keller mit 1,64 Metern und 6,11 Metern.

Bei den Männern sprang Rang sechs mit 2.598 Punkten heraus. Die Mannschaft des SSV Ulm siegte mit der Gesamtpunktzahl 3.454 bei über 200 Zählern Vorsprung vor dem zweiplatzierten Team aus Rommelshausen/Kernen. Die meisten Punkte für das LGF-Team gab es für die 100m-Zeiten von Manuel Staudenmaier (12,08 Sekunden) und Benedikt Götz (12,35 Sekunden) sowie Staudenmaiers Weitsprung von 5,63 Metern.

2

Leichtathletik: Eine Menge Top-Platzierungen für die Athleten aus dem Kreis

Uli Bopp – 15.05.2019

Bei den Regionalmeisterschaften der Jugend U18, U20 und der Aktiven war die Startbeteiligung am vergangenen Samstag in Heidenheim zum Teil doch etwas schwächer – man hätte sich da durchaus mehr Konkurrenz gewünscht. Trotzdem zeigten die Vertreter der Kreisvereine einige beachtliche Leistungen bei mäßigen Witterungsbedingungen, die allerdings besser waren als vom Wetterdienst angekündigt.

Bei der weiblichen Jugend U20 gab es bei kleinen Teilnehmerfeldern gleich vier Titel für die LG Filstal, davon gingen drei auf das Konto von Mehrkampfass Mandy Münkle, die schon richtig gut in die Freiluftsaison startete. Über 100 Meter lief sie 15,43 Sekunden und kam im Weitsprung mit 5,48 Metern bis auf elf Zentimeter an ihre Bestmarke heran. Dazuhin warf sie den 600 Gramm schweren Speer gute 38,70 Meter weit. Für den vierten Titel sorgte Lilly Lindner, die über 800 Meter ein einsames Rennen an der Spitze lief und nach 2:27,44 Minuten im Ziel war. Für Elona Kerqota gab es im Speerwerfen mit 33,41 Metern den Vizemeistertitel.

Fünfmal standen Athletinnen der Jugend U18 auf dem Siegerpodest ganz oben. Hannah Geiger von der LG Lauter kam mit einer neuen Bestmarke im Speerwerfen auf 39,74 Meter und gewann verdientermaßen den Titel. Lina-Sophie Hommel, LG Filstal, warf  als Viertplatzierte den 500 Gramm Speer 32,28 Meter weit, Clairline Liebl (LGF) als Fünfte 30,88 Meter. Lina-Sophie holte sich dafür den Sieg im 100 Meter Hürdenlauf (15,65 Sekunden). In ihrem Zeitlauf herrschte ein Gegenwind von 2,2 Meter pro Sekunde. Mara Mauser, ebenfalls LGF, kämpfte bei ihrem Zeitlauf gegen 2,6 Meter Gegenwind und wurde mit 15,90 Sekunden gestoppt. Damit wurde sie in der Endabrechnung Zweite. Clairline startete ebenfalls in diesem Lauf und landete  mit 17,72 Sekunden auf Rang vier. Mit einem weiten Satz von 5,47 Metern hielt Mara dann mit neuer persönlicher Bestleistung im Weitsprung die Konkurrenz auf Distanz. Lina-Sophie sprang mit 5,37 Metern ebenfalls zu einer neuen Bestmarke und wurde Vizemeisterin. Mia Herrmanns bester Sprung wurde mit 5,23 Metern gemessen und damit ging auch der dritte Podestplatz an die LG Filstal. Mias Dominanz über 100 Meter war von vornherein klar gewesen. Dass die Deutsche Meisterin des vergangenen Jahres dann aber gleich im Vorlauf mit 12,35 Sekunden knapp ihre Bestmarke (12,28 Sekunden) verfehlte, war schon eine postive Überraschung. Im Endlauf siegte sie bei Gegenwind in 12,45 Sekunden vor Clairline Liebl, die 12,92 Sekunden benötigte, im Vorlauf allerdings mit 12,67 Sekunden deutlich schneller unterwegs gewesen war. Für Mittelstrecklerin Sarina Hampel gab es über 800 Meter in 2:43,86 Minuten ebenfalls einen zweiten Rang. Schließlich erzielte die 4x100m-Staffel der LG Filstal in der Besetzung Mauser, Liebl, Hommel und Herrmann schon im ersten Rennen der noch jungen Saison eine Top-Zeit mit 49,32 Sekunden, die gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen  Meisterschaften bedeutet.

Bei der männlichen Jugend U20 siegte Lukas Baumhauer von der LG Lauter über 100 Meter in 11,61 Sekunden knapp vor dem Erbacher Tim Müller. Bei drei Metern Gegenwind verpasste der Athlet aus Reichenbach unterm Rechberg seine bisherige Bestzeit nur um dreizehn Hundertstelsekunden. Im Weitsprung, den Müller mit guten 6,54 Metern gewann, belegte Baumhauer mit 5,72 Metern Rang vier, Jannis Keller (LGF) wurde mit 6,23 Metern Dritter. Noch besser lief es mit dem 800 Gramm Speer für Jannis. Seinen guten Siegeswurf von 52,33 Metern erreichte keiner der Konkurrenten nur ansatzweise.

Einziger Starter in der Altersklasse U18 war Lukas Broneske von der LG Filstal. Der Athlet aus Bad Boll absolvierte dabei ein umfangreiches Programm. Im Kugelstoßen und Diskuswerfen wurde er jeweils Zweiter mit 10,67 Metern bzw. 29,91 Metern. Den Speer warf er auf die persönliche Bestleistung von 33,90 Metern und platzierte sich damit als Dritter. Auch im Hochsprung (1,56 Meter) und Weitsprung (5,28 Meter) gab es für ihn Bestmarken und zwei fünfte Plätze.

Das verletzungsbedingte Fehlen von Topstar Felix Neudeck verhinderte natürlich eine noch bessere Bilanz für den Kreis.

0

Leichtathletik: Dietz fabriziert dritten Kreisrekord

Uli Bopp – 15.05.2019

Dieses war der dritte Streich

Schon den dritten Kreisrekord gab es in der noch jungen Saison am vergangenen Sonntag für Thorben Dietz von der LG Filstal beim 29. Internationalen Läufermeeting in Pliezhausen. Bei der mit 523 Läufern aus 20 Nationen hervorragend besetzten Veranstaltung werden vorwiegend „krumme Strecken“ gelaufen, das heißt Distanzen, die nicht im Meisterschaftskatalog stehen (150 Meter, 300 Meter, 600 Meter, 1000 Meter, 3000 Meter). Bei den Mittelstrecken war vor allem der starke Wind und auch Regen ein echtes Handicap für die Athleten. Umso mehr positiv überrascht war Thorben Dietz über seine Zeit im A-Lauf über 3000 Meter. Gegen starke internationale und deutsche Konkurrenz kam er als Zehnter in 8:16,73 Minuten ins Ziel und verfehlte seine persönliche Bestzeit nur um zwei Sekunden. So schnell war der seit zwei Jahren in Geislingen lebende Läufer noch nie bei der Saisoneröffnung auf der Bahn. Mit dieser Zeit pulverisierte er regelrecht seinen im Juni 2018 gelaufenen Kreisrekord von 8:33,15 Minuten. Man darf gespannt sein, welche Zeit der Vorjahressieger des Citylaufes über zehn Kilometer am kommenden Freitag vorlegt. Am Tag darauf wird Dietz in Karlsruhe über 5000 Meter an den Start gehen. Es ist nicht zu übersehen, Langstreckler absolvieren ein hartes Pensum, wenn sie sich auf die Deutschen 10000m-Meisterschaften vorbereiten, die am 8.Juni in Essen ausgetragen werden.

0

Leichtathletik: Härtetest für Kreis-Nachwuchsathleten

Uli Bopp – 09.05.2019

Bei den Regionalmeisterschaften am vergangenen Samstag in Essingen wurden Athleten, Kampfrichter und Betreuer so richtig gefordert, denn die Temperaturen waren mit drei Grad über Null alles andere als angenehm. Beim, wie ein Zuschauer scherzhaft meinte, „Eskimo-Tauglichkeitstest“, gab es sogar einen kleinen Schneeschauer! Diese extremen Witterungsbedingungen führten dazu,  dass doch manche Wettkämpfer gar nicht mehr zu den Finals antraten.

W12

Gleich zwei Titel holte sich in dieser Altersklasse Aylin Gümus. Die Sprinterin von der TPSG Frisch Auf  Göppingen dominierte über 75 Meter in 11,22 Sekunden und über 60m-Hürden, wo sie mit 11.44 Sekunden exakt die gleiche Zeit erreichte wie die Ulmerin Cara Neuhäußer. Im Weitsprung landete Aylin mit 3,88 Metern auf dem vierten Platz.  Im B-Finale über 75 Meter sicherte sich Naemi Maurer (LGF) Rang zwei in 11,96 Sekunden. Die Mittelstrecklerinnen der TSG Eislingen holten über 800 Meter Silber und Bronze. Julina Schleicher lief nach 3:08,57 Minuten durchs Ziel, Lena-Lisa Feifel nach 3:09,01 Minuten. Letztere konnte sich mit dem Ball und einer Weite von 27 Metern auf Rang zwei platzieren, weil sie den besseren zweiten Wurf vorweisen konnte als Melina Ehekircher (LGF), die ebenfalls auf 27 Meter kam. Julina Schleicher warf als Sechstplatzierte 24 Meter.

W13

Über 75 Meter gab es für die LG Filstal einen Doppelsieg. Lara Jurcic lag im Finale in 10,45 Sekunden vor Lara Kneifel mit 10,67 Sekunden, die im Vorlauf noch zwölf Hundertstel schneller gewesen war. Einen zweiten Titel holte sich Lara über 800 Meter, wo sie mit 2:40,08 Minuten unangefochten vorne lag. Celina Heller (TSGE) belegte in 2:59,47 Minuten Rang fünf. Ihre Teamkollegin Lina Herr war in der Addition aller Zeitläufe über 60m-Hürden Achtbeste in 12,23 Sekunden. Noch schneller unterwegs über die Hürden waren Finja Willnich (LGF) als Dritte (10,65 Sekunden) und Lara Jurcic als Vierte in 10,98 Sekunden. Im Hochsprung kam Lara Kneifel mit 1,35 Metern auf Rang drei, Selina Heller mit 1,32 Metern auf Rang vier. Clara Wagner und Franziska Peric (beide TS GP) belegten mit 1,25 und 1,23 Metern die Plätze fünf und sechs. Einen zweiten Doppelsieg für die LG Filstal gab es im Weitsprung. Lara Kneifel setzte sich mit 4,59 Metern an die Spitze aller Springerinnen, Finja Willnich folgte mit 4,45 Metern. Selina Heller landete als Fünfte bei 4,22 Metern, Lina Herr als Sechste bei 4,18 Metern. Chiara Willnich wurde mit 4,11 Metern Siebte. Die überragende Werferin dieser Altersgruppe kam mit Lisa Engel vom LA-Team Schurwald. Musste sie sich im Kugelstoßen mit 8,40 Metern noch der Ulmerin Lisa Schmid (8,81 Meter) geschlagen geben, so war ihr der Sieg im Speerwerfen nicht zu nehmen, als ihr Wurfgerät bei 23,96 Meter landete. Mit dem Ball war ihre Dominanz noch größer – mit 42 Metern warf sie fünf Meter weiter als die Nächstplatzierte. Meri Ehmke (TS GP) warf den Speer 21,84 Meter weit, was Rang fünf bedeutete. Beim Ballwurf kam sie auf 35 Meter wie zwei weitere Werferinnen. Wegen des besten zweiten Wurfes wurde sie im Gesamtklassement Vierte, Finja Willnich Sechste. Einen Rang dahinter platzierte sich Franziska Peric mit 33 Metern.

W14

Miriam Steinbach (LGF) holte sich den Sprinttitel über 100 Meter in 13,59 Sekunden mit klarem Vorsprung. Den Speer warf sie 27,55 Meter weit, was ihr Rang drei einbrachte. Und im 80m-Hürdensprint lief sie in 14,27 Sekunden als Fünfte durchs Ziel. Stark war Linda Hartle (TSGE), als sie mit 8,34 Metern die Vizemeisterschaft im Kugelstoßen holte. Chiara Mabinuori (LAT Schurwald) stieß 7,35 Meter und wurde Vierte. Auf dieselbe Platzierung  kam Anna Prinzing (TSGE) im Hochsprung mit einem gelungenen Versuch von 1,39 Metern. Mit einigen Fehlversuchen weniger hätte diese Höhe auch für Platz zwei ausgereicht. Darina Porsche lief über 800 Meter in 2:53,27 Minuten ebenfalls auf Rang vier und zog ihre Vereinskollegin Anna Prinzing mit, die als Fünfte nur 36 Hundertstelsekunden zurücklag. Lina Maurer (LGF) sprang 3,92 Meter weit und landete auf dem fünften Rang, Chiara Mabinuori war mit 3,64 Metern achtbeste Weitspringerin. Ebenfalls als Achte beendete Lina Maurer in 16,80 Sekunden den 80m-Hürdensprint.

W15

Lisa Baumgartner (LGF) schwang sich mit dem Stab über 2,40 Meter zum obersten Siegertreppchen. Auch im Weitsprung zeigte sie eine prima Serie von Versuchen, deren weitester mit 4,75 Meter gemessen wurde und den Titel einbrachte. Die Teamkolleginnen Alexa Fender und Lara Brenner kamen mit 4,12 und 4,11 Metern auf Rang sieben und acht. Über den Titelgewinn im 80m-Hürdenlauf in 13,32 Sekunden freute sich Carla Kussmaul von der LG Filstal, nachdem sie im Speerwerfen mit 29,56 Metern nur um acht Zentimeter von Melina Hagedorn (LG Staufen) übertroffen worden war. Den kompletten Medaillensatz holte sich die Bollerin mit dem drittbesten Kugelstoß der Konkurrenz von 9,53 Metern. Leonie Pfeifer wurde mit 9,42 Metern Vierte, Amelie Frech (beide LGF) mit 8,79 Metern Sechste. Ebenfalls als Sechste platzierte sich Nina Milde (TSGE) über 800 Meter in 2:54,84 Minuten. Mit einem guten dritten Platz überzeugte Leonie Pfeifer über 80m-Hürden in 14,18 Sekunden. Elena Grünenwald (LGF) warf den Speer 24,04 Meter weit, was ihr Rang vier einbrachte, Lisa Baumgartner landete mit 20,43 Metern auf Platz acht.

Bei den 75m-Staffeln U14 belegte das Quartett der TSG Eislingen (Feifel, Heller, Herr, Schleicher) in 43,55 Sekunden hinter dem SSV Ulm (42,13 Sekunden ) einen guten zweiten Platz. Die LG Filstal-Staffel patzte und wurde disqualifiziert. Besser lief es für die LGF in der Altersklasse U16 bei 4×100 Metern. Hinter der LG Staufen (54,92 Sekunden) gab es in der Besetzung Fender, Brenner, Baumgartner und Steinbach in 56,01 Sekunden eine Vizemeisterschaft.

M13

Erfolgreicher Kreisathlet war Timo Schmid von der LG Lauter, der gleich in vier Disziplinen den Vizemeistertitel holte. Im Hochsprung meisterte er wie der Essinger Pascal Ilzhöfer die Höhe von 1,36 Meter. Da er diese erst im zweiten Versuch schaffte, war die Führung, die er bis dahin innehatte, verloren. Im Kugelstoßen führte er mit 9,03 Metern bis zum letzten Versuch, wurde dann aber noch vom Ulmer Ulshöfer (9,46 Meter) abgefangen. Mit 4,52 Metern im Weitsprung und 35 Metern im Ballwurf schaffte er weitere zweite Plätze. Mit der Ballwurfweite von 41 Metern gelang Collin Hommel, LG Filstal, ein ungefährdeter Sieg. Und auch mit dem Speer (29,01 Meter) zeigte er als Zweitbester eine prima Leistung. Sein Teamkamerad Elias Kraut sprintete in 10,97 Sekunden im Finale über 75 Meter ebenfalls zum Vizemeistertitel. (Vorlauf 10,83 Sekunden) Auch über 60m-Hürden wurde er in 11,15 Sekunden Zweiter, über 800 Meter kam er als Dritter nach 2:31,46 Minuten ins Ziel.

M14

Einziger Athlet aus dem Kreis in dieser Wettkampfklasse war der LG-Filstal Stabhochspringer Felix Pätzold, der sich mit übersprungenen 2,70 Metern souverän den Titel holte.

M15

Den einzigen Titel in  dieser Altersgruppe für den Kreis holte sich Jonas Baumhauer, LG Lauter, der in 2:26,25 Minuten mit einem klaren Vorsprung siegte. Jan Nill warf den Speer als Zweiter auf 32,38 Meter und Cornelius Göser (beide LG Filstal) holte mit 27,98 Metern Platz vier. Noch besser lief es für ihn im 100m-Sprint, wo er sich den dritten Platz in 13,52 Sekunden erlief, ebenso wurde er Dritter im Diskuswerfen (23,77 Meter). Über 100 Meter sprintete Jonathan Nitsche vom LA-Team Schurwald auf Platz zwei (13,21 Sekunden). Im Hochsprung schließlich teilte sich Jakub Berus von der Turnerschaft Göppingen mit dem Aalener Florian Bopp den dritten Platz – beide überquerten 1,51 Meter. Die 4kg schwere Kugel stieß Jonathan Nitsche  als Fünfter 8,94 Meter weit, Jan Zurmühl von der TSG Eislingen wurde Siebter (7,99 Meter). Mit dem Diskus (15,96 Meter) platzierte sich der Eislinger auf Rang sechs.

 

0

Leichtathletik: Thorben Dietz macht es locker beim 9. Barbarossa-Berglauf

Stephan Schweizer – 06.05.2019

An der Göppinger Werfthalle ließ sich Thorben Dietz von der TG Geislingen / LG Filstal als überragender Sieger beim Halbmarathon des 9. Barbarossa-Berglaufs feiern.

Nach starken 1:18:39 Stunden wurde der Lehrer der Göppinger Südstadt Grundschule im Ziel umjubelt. „Ich bin eigentlich ohne Erwartungen auf die Strecke gegangen“, erklärte Dietz sichtlich zufrieden, „ich war noch nie auf dem Hohenstaufen und habe mich deshalb die ersten zehn Kilometer herangetastet und versucht, die Staffelläufer nicht aus dem Blick zu verlieren.“ Die Strecke habe ihm riesig Spaß gemacht, lobte der Straßenläufer die schwierige Route, zwar mit einem steilen Abstieg von Hohenstaufen, sonst aber mit läuferfreundlichen Wegen bis ins Ziel.

Die besten Läufer auf einen Blick

Männer:

1. Thorben Dietz, LG Filstal,  1:18:39.62 h

2. Elias Tomas Gabure, Noe in Form, 1:21:18.27 h

3. Maximilian Von Lippe, DJK Schwäbisch Gmünd, 1:23:44.65 h

0

Trainingslager Riccione 2019

Annette Zachariadis – 02.05.2019

Einen Teil der Osterferien verbrachten ca. 100 Handballer und Leichtathleten der TG Geislingen und der LG Filstal im Trainingslager im italienischen Riccione.
Bei teilweise sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen konnten sich die Sportler dort ideal auf die kommende Saison vorbereiten. Drei Trainingseinheiten verteilten sich über den Tag: früh morgens war ein leichtes Jogging am Strand angesagt, dann, nach dem Frühstück, ging es zum nahe gelegenen Stadion und nachmittags trainierten die Jungen und Mädchen dann am feinen Sandstrand von Riccione , wo die Handballer sich auch intensiv auf die kommende Beach-Handball Saison vorbereiteten.

Mit der Rückreise am 27.04. ging wieder ein Trainingslager am Anfang einer langen Saison zu Ende. Schon diesen Monat geht es mit den Quali-Runden los und wir drücken all unseren Sportlern die Daumen und wünschen ihnen eine erfolgreiche Saison 2019/2020.

3

Leichtathletik: Thorben Dietz läuft zweiten Kreisrekord in diesem Jahr

Uli Bopp – 08.04.2019

Bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften am Sonntag in Freiburg zeigte sich der Geislinger erneut in einer blendenden Verfassung. Der 21,0975 Kilometer lange Kurs durch Freiburg mit Start und Ziel im Messegelände bietet, wie die Veranstalter werben, den Läufern eine Sightseeing-Tour durch das Breisgauer Juwel. Über 30 Bands und Musikgruppen sorgten für eine phantastische Stimmung an der Laufstrecke. Die Austragung der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon fand im Rahmen des Laufevents „Mein Freiburg Marathon“ statt.

Bei nasskaltem Wetter konnten die Teilnehmer auf den ersten zehn Kilometern, die relativ langsam gelaufen wurden, vielleicht noch einen Blick auf die Sehenswürdigkeiten werfen, doch in der zweiten Hälfte des Rennens ging auf dem hügeligen Kurs die Post ab. Jetzt wurde Tempo gebolzt und hart gefightet. Eine Vierergruppe setzte sich ab, deren Tempo Dietz nicht mehr ganz mitgehen konnte. Im Duell mit dem Regensburger Konstantin Wedel überquerte Dietz am Ende als Sechster die Ziellinie in 1:05:16 Stunden. Damit verbesserte er seine persönliche Bestzeit und seinen Kreisrekord aus dem Jahr 2018 um fünf Sekunden. Sieger und Deutscher Meister auf der Halbmarathondistanz wurde Moritz Beinlich von der LG Telis Finanz Regensburg in 1:04:25 Stunden, der seine Teamkameraden Dominik Notz mit drei und Simon Bosch mit elf Sekunden auf die Plätze zwei und drei verwies. LG Filstal Ausdauer-Ass Thorben Dietz war voll zufrieden mit der bei diesen Bedingungen erzielten Zeit und hofft, bei seinem Saisonhöhepunkt im Herbst, dem Berlin-Marathon, seine vor zwei Jahren dort erzielte Bestzeit von 2:19:20 Stunden ebenfalls unterbieten zu können. Die lange Vorbereitungszeit auf dieses Laufereignis wird der Lehrer der Südstadt-Grundschule Göppingen mit einigen Starts über kürzere Distanzen auf der Bahn zur Schnelligkeitsverbesserung ergänzen.

0
1 2 3 9