Leichtathletik: Härtetest für Kreis-Nachwuchsathleten

Uli Bopp – 09.05.2019

Bei den Regionalmeisterschaften am vergangenen Samstag in Essingen wurden Athleten, Kampfrichter und Betreuer so richtig gefordert, denn die Temperaturen waren mit drei Grad über Null alles andere als angenehm. Beim, wie ein Zuschauer scherzhaft meinte, „Eskimo-Tauglichkeitstest“, gab es sogar einen kleinen Schneeschauer! Diese extremen Witterungsbedingungen führten dazu,  dass doch manche Wettkämpfer gar nicht mehr zu den Finals antraten.

W12

Gleich zwei Titel holte sich in dieser Altersklasse Aylin Gümus. Die Sprinterin von der TPSG Frisch Auf  Göppingen dominierte über 75 Meter in 11,22 Sekunden und über 60m-Hürden, wo sie mit 11.44 Sekunden exakt die gleiche Zeit erreichte wie die Ulmerin Cara Neuhäußer. Im Weitsprung landete Aylin mit 3,88 Metern auf dem vierten Platz.  Im B-Finale über 75 Meter sicherte sich Naemi Maurer (LGF) Rang zwei in 11,96 Sekunden. Die Mittelstrecklerinnen der TSG Eislingen holten über 800 Meter Silber und Bronze. Julina Schleicher lief nach 3:08,57 Minuten durchs Ziel, Lena-Lisa Feifel nach 3:09,01 Minuten. Letztere konnte sich mit dem Ball und einer Weite von 27 Metern auf Rang zwei platzieren, weil sie den besseren zweiten Wurf vorweisen konnte als Melina Ehekircher (LGF), die ebenfalls auf 27 Meter kam. Julina Schleicher warf als Sechstplatzierte 24 Meter.

W13

Über 75 Meter gab es für die LG Filstal einen Doppelsieg. Lara Jurcic lag im Finale in 10,45 Sekunden vor Lara Kneifel mit 10,67 Sekunden, die im Vorlauf noch zwölf Hundertstel schneller gewesen war. Einen zweiten Titel holte sich Lara über 800 Meter, wo sie mit 2:40,08 Minuten unangefochten vorne lag. Celina Heller (TSGE) belegte in 2:59,47 Minuten Rang fünf. Ihre Teamkollegin Lina Herr war in der Addition aller Zeitläufe über 60m-Hürden Achtbeste in 12,23 Sekunden. Noch schneller unterwegs über die Hürden waren Finja Willnich (LGF) als Dritte (10,65 Sekunden) und Lara Jurcic als Vierte in 10,98 Sekunden. Im Hochsprung kam Lara Kneifel mit 1,35 Metern auf Rang drei, Selina Heller mit 1,32 Metern auf Rang vier. Clara Wagner und Franziska Peric (beide TS GP) belegten mit 1,25 und 1,23 Metern die Plätze fünf und sechs. Einen zweiten Doppelsieg für die LG Filstal gab es im Weitsprung. Lara Kneifel setzte sich mit 4,59 Metern an die Spitze aller Springerinnen, Finja Willnich folgte mit 4,45 Metern. Selina Heller landete als Fünfte bei 4,22 Metern, Lina Herr als Sechste bei 4,18 Metern. Chiara Willnich wurde mit 4,11 Metern Siebte. Die überragende Werferin dieser Altersgruppe kam mit Lisa Engel vom LA-Team Schurwald. Musste sie sich im Kugelstoßen mit 8,40 Metern noch der Ulmerin Lisa Schmid (8,81 Meter) geschlagen geben, so war ihr der Sieg im Speerwerfen nicht zu nehmen, als ihr Wurfgerät bei 23,96 Meter landete. Mit dem Ball war ihre Dominanz noch größer – mit 42 Metern warf sie fünf Meter weiter als die Nächstplatzierte. Meri Ehmke (TS GP) warf den Speer 21,84 Meter weit, was Rang fünf bedeutete. Beim Ballwurf kam sie auf 35 Meter wie zwei weitere Werferinnen. Wegen des besten zweiten Wurfes wurde sie im Gesamtklassement Vierte, Finja Willnich Sechste. Einen Rang dahinter platzierte sich Franziska Peric mit 33 Metern.

W14

Miriam Steinbach (LGF) holte sich den Sprinttitel über 100 Meter in 13,59 Sekunden mit klarem Vorsprung. Den Speer warf sie 27,55 Meter weit, was ihr Rang drei einbrachte. Und im 80m-Hürdensprint lief sie in 14,27 Sekunden als Fünfte durchs Ziel. Stark war Linda Hartle (TSGE), als sie mit 8,34 Metern die Vizemeisterschaft im Kugelstoßen holte. Chiara Mabinuori (LAT Schurwald) stieß 7,35 Meter und wurde Vierte. Auf dieselbe Platzierung  kam Anna Prinzing (TSGE) im Hochsprung mit einem gelungenen Versuch von 1,39 Metern. Mit einigen Fehlversuchen weniger hätte diese Höhe auch für Platz zwei ausgereicht. Darina Porsche lief über 800 Meter in 2:53,27 Minuten ebenfalls auf Rang vier und zog ihre Vereinskollegin Anna Prinzing mit, die als Fünfte nur 36 Hundertstelsekunden zurücklag. Lina Maurer (LGF) sprang 3,92 Meter weit und landete auf dem fünften Rang, Chiara Mabinuori war mit 3,64 Metern achtbeste Weitspringerin. Ebenfalls als Achte beendete Lina Maurer in 16,80 Sekunden den 80m-Hürdensprint.

W15

Lisa Baumgartner (LGF) schwang sich mit dem Stab über 2,40 Meter zum obersten Siegertreppchen. Auch im Weitsprung zeigte sie eine prima Serie von Versuchen, deren weitester mit 4,75 Meter gemessen wurde und den Titel einbrachte. Die Teamkolleginnen Alexa Fender und Lara Brenner kamen mit 4,12 und 4,11 Metern auf Rang sieben und acht. Über den Titelgewinn im 80m-Hürdenlauf in 13,32 Sekunden freute sich Carla Kussmaul von der LG Filstal, nachdem sie im Speerwerfen mit 29,56 Metern nur um acht Zentimeter von Melina Hagedorn (LG Staufen) übertroffen worden war. Den kompletten Medaillensatz holte sich die Bollerin mit dem drittbesten Kugelstoß der Konkurrenz von 9,53 Metern. Leonie Pfeifer wurde mit 9,42 Metern Vierte, Amelie Frech (beide LGF) mit 8,79 Metern Sechste. Ebenfalls als Sechste platzierte sich Nina Milde (TSGE) über 800 Meter in 2:54,84 Minuten. Mit einem guten dritten Platz überzeugte Leonie Pfeifer über 80m-Hürden in 14,18 Sekunden. Elena Grünenwald (LGF) warf den Speer 24,04 Meter weit, was ihr Rang vier einbrachte, Lisa Baumgartner landete mit 20,43 Metern auf Platz acht.

Bei den 75m-Staffeln U14 belegte das Quartett der TSG Eislingen (Feifel, Heller, Herr, Schleicher) in 43,55 Sekunden hinter dem SSV Ulm (42,13 Sekunden ) einen guten zweiten Platz. Die LG Filstal-Staffel patzte und wurde disqualifiziert. Besser lief es für die LGF in der Altersklasse U16 bei 4×100 Metern. Hinter der LG Staufen (54,92 Sekunden) gab es in der Besetzung Fender, Brenner, Baumgartner und Steinbach in 56,01 Sekunden eine Vizemeisterschaft.

M13

Erfolgreicher Kreisathlet war Timo Schmid von der LG Lauter, der gleich in vier Disziplinen den Vizemeistertitel holte. Im Hochsprung meisterte er wie der Essinger Pascal Ilzhöfer die Höhe von 1,36 Meter. Da er diese erst im zweiten Versuch schaffte, war die Führung, die er bis dahin innehatte, verloren. Im Kugelstoßen führte er mit 9,03 Metern bis zum letzten Versuch, wurde dann aber noch vom Ulmer Ulshöfer (9,46 Meter) abgefangen. Mit 4,52 Metern im Weitsprung und 35 Metern im Ballwurf schaffte er weitere zweite Plätze. Mit der Ballwurfweite von 41 Metern gelang Collin Hommel, LG Filstal, ein ungefährdeter Sieg. Und auch mit dem Speer (29,01 Meter) zeigte er als Zweitbester eine prima Leistung. Sein Teamkamerad Elias Kraut sprintete in 10,97 Sekunden im Finale über 75 Meter ebenfalls zum Vizemeistertitel. (Vorlauf 10,83 Sekunden) Auch über 60m-Hürden wurde er in 11,15 Sekunden Zweiter, über 800 Meter kam er als Dritter nach 2:31,46 Minuten ins Ziel.

M14

Einziger Athlet aus dem Kreis in dieser Wettkampfklasse war der LG-Filstal Stabhochspringer Felix Pätzold, der sich mit übersprungenen 2,70 Metern souverän den Titel holte.

M15

Den einzigen Titel in  dieser Altersgruppe für den Kreis holte sich Jonas Baumhauer, LG Lauter, der in 2:26,25 Minuten mit einem klaren Vorsprung siegte. Jan Nill warf den Speer als Zweiter auf 32,38 Meter und Cornelius Göser (beide LG Filstal) holte mit 27,98 Metern Platz vier. Noch besser lief es für ihn im 100m-Sprint, wo er sich den dritten Platz in 13,52 Sekunden erlief, ebenso wurde er Dritter im Diskuswerfen (23,77 Meter). Über 100 Meter sprintete Jonathan Nitsche vom LA-Team Schurwald auf Platz zwei (13,21 Sekunden). Im Hochsprung schließlich teilte sich Jakub Berus von der Turnerschaft Göppingen mit dem Aalener Florian Bopp den dritten Platz – beide überquerten 1,51 Meter. Die 4kg schwere Kugel stieß Jonathan Nitsche  als Fünfter 8,94 Meter weit, Jan Zurmühl von der TSG Eislingen wurde Siebter (7,99 Meter). Mit dem Diskus (15,96 Meter) platzierte sich der Eislinger auf Rang sechs.

 

0

Leichtathletik: Thorben Dietz macht es locker beim 9. Barbarossa-Berglauf

Stephan Schweizer – 06.05.2019

An der Göppinger Werfthalle ließ sich Thorben Dietz von der TG Geislingen / LG Filstal als überragender Sieger beim Halbmarathon des 9. Barbarossa-Berglaufs feiern.

Nach starken 1:18:39 Stunden wurde der Lehrer der Göppinger Südstadt Grundschule im Ziel umjubelt. „Ich bin eigentlich ohne Erwartungen auf die Strecke gegangen“, erklärte Dietz sichtlich zufrieden, „ich war noch nie auf dem Hohenstaufen und habe mich deshalb die ersten zehn Kilometer herangetastet und versucht, die Staffelläufer nicht aus dem Blick zu verlieren.“ Die Strecke habe ihm riesig Spaß gemacht, lobte der Straßenläufer die schwierige Route, zwar mit einem steilen Abstieg von Hohenstaufen, sonst aber mit läuferfreundlichen Wegen bis ins Ziel.

Die besten Läufer auf einen Blick

Männer:

1. Thorben Dietz, LG Filstal,  1:18:39.62 h

2. Elias Tomas Gabure, Noe in Form, 1:21:18.27 h

3. Maximilian Von Lippe, DJK Schwäbisch Gmünd, 1:23:44.65 h

0

Trainingslager Riccione 2019

Annette Zachariadis – 02.05.2019

Einen Teil der Osterferien verbrachten ca. 100 Handballer und Leichtathleten der TG Geislingen und der LG Filstal im Trainingslager im italienischen Riccione.
Bei teilweise sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen konnten sich die Sportler dort ideal auf die kommende Saison vorbereiten. Drei Trainingseinheiten verteilten sich über den Tag: früh morgens war ein leichtes Jogging am Strand angesagt, dann, nach dem Frühstück, ging es zum nahe gelegenen Stadion und nachmittags trainierten die Jungen und Mädchen dann am feinen Sandstrand von Riccione , wo die Handballer sich auch intensiv auf die kommende Beach-Handball Saison vorbereiteten.

Mit der Rückreise am 27.04. ging wieder ein Trainingslager am Anfang einer langen Saison zu Ende. Schon diesen Monat geht es mit den Quali-Runden los und wir drücken all unseren Sportlern die Daumen und wünschen ihnen eine erfolgreiche Saison 2019/2020.

3

Leichtathletik: Thorben Dietz läuft zweiten Kreisrekord in diesem Jahr

Uli Bopp – 08.04.2019

Bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften am Sonntag in Freiburg zeigte sich der Geislinger erneut in einer blendenden Verfassung. Der 21,0975 Kilometer lange Kurs durch Freiburg mit Start und Ziel im Messegelände bietet, wie die Veranstalter werben, den Läufern eine Sightseeing-Tour durch das Breisgauer Juwel. Über 30 Bands und Musikgruppen sorgten für eine phantastische Stimmung an der Laufstrecke. Die Austragung der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon fand im Rahmen des Laufevents „Mein Freiburg Marathon“ statt.

Bei nasskaltem Wetter konnten die Teilnehmer auf den ersten zehn Kilometern, die relativ langsam gelaufen wurden, vielleicht noch einen Blick auf die Sehenswürdigkeiten werfen, doch in der zweiten Hälfte des Rennens ging auf dem hügeligen Kurs die Post ab. Jetzt wurde Tempo gebolzt und hart gefightet. Eine Vierergruppe setzte sich ab, deren Tempo Dietz nicht mehr ganz mitgehen konnte. Im Duell mit dem Regensburger Konstantin Wedel überquerte Dietz am Ende als Sechster die Ziellinie in 1:05:16 Stunden. Damit verbesserte er seine persönliche Bestzeit und seinen Kreisrekord aus dem Jahr 2018 um fünf Sekunden. Sieger und Deutscher Meister auf der Halbmarathondistanz wurde Moritz Beinlich von der LG Telis Finanz Regensburg in 1:04:25 Stunden, der seine Teamkameraden Dominik Notz mit drei und Simon Bosch mit elf Sekunden auf die Plätze zwei und drei verwies. LG Filstal Ausdauer-Ass Thorben Dietz war voll zufrieden mit der bei diesen Bedingungen erzielten Zeit und hofft, bei seinem Saisonhöhepunkt im Herbst, dem Berlin-Marathon, seine vor zwei Jahren dort erzielte Bestzeit von 2:19:20 Stunden ebenfalls unterbieten zu können. Die lange Vorbereitungszeit auf dieses Laufereignis wird der Lehrer der Südstadt-Grundschule Göppingen mit einigen Starts über kürzere Distanzen auf der Bahn zur Schnelligkeitsverbesserung ergänzen.

0

Leichtathletik: Elona Kerqota mit Bronzemedaille

Uli Bopp – 29.03.2019

Winterwurfmeisterschaften Baden-Württemberg: Elona Kerqota mit Bronzemedaille

Bei den Baden-Württembergischen Winterwurfmeisterschaften in Waiblingen gab es für die Kreisvertreter diesmal nur eine Medaille. Die Bollerin Elona Kerqota, LG Filstal, schaffte gleich im ersten Versuch der U20 Speerwurfkonkurrenz mit dem 600 Gramm schweren Gerät die Weite von 38,08 Meter, womit ihr als einziger Athletin aus dem Kreis der Sprung aufs Podest gelang. Beim Speerwerfen der weiblichen Jugend U18 verpasste dies Hannah Geiger von der LG Lauter nur knapp. Sie warf den 500 Gramm Speer 36,82 Meter und schrammte damit nur einen Meter an Bronze vorbei. Lirije-Fiolla Gashi, LG Filstal, kam in diesem Wettbewerb auf 34,27 Meter und belegte Rang sieben. Dieselbe Platzierung sprang für ihren Teamkollegen David Rathgeber heraus, als er im Männerwettbewerb den Diskus 35,17 Meter weit schleuderte. Der amtierende Deutsche Meister im Speerwerfen der männlichen Jugend U18, Oskar Neudeck, war bei diesen Wettkämpfen nicht am Start.

0

Leichtathletik: Thorben Dietz verbessert eigenen Kreisrekord

Uli Bopp – 29.03.2019

Beim 28. Parelloop im niederländischen Brunssum versammelten sich bei bestem Wetter internationale Laufstars, um zweimal den 5km-Rundkurs zu absolvieren. Da die Strecke einige Male parallel verläuft, können die Zuschauer die Läufer gleich viermal anfeuern. Für die nötige Stimmung an den Absperrungen sorgten wieder zahlreiche DJs, die ihren Job richtig gut machten. In dieser tollen Atmosphäre wurden in der Vergangenheit schon zwei 10km Straßenlauf-Weltrekorde aufgestellt.

Auch 2019 war das Rennen wieder stark besetzt. Es siegte der Ugander Mande Buschendich, der nach ausgezeichneten 27:56 Minuten das Zielband zerriss. In diesem Klassefeld konnte sich der Geislinger Thorben Dietz hervorragend halten. Als zweitbester Deutscher lief er in 29:38 Minuten auf Platz 23 und verbesserte damit seinen im April 2018 aufgestellten Kreisrekord um eine Sekunde. Dietz war über diese gute Zeit selbst überrascht und fühlt sich jetzt bestens vorbereitet für die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften, die am 7. April in Freiburg stattfinden.

0

Leichtathletik: 31. Michelbergiade 2019

Jochen Schreitmüller – 18.03.2019

Mit knapp 300 Teilnehmern aus 19 Vereinen bildete die 31. Michelbergiade einen tollen Abschluss der LG Filstal-Hallenserie. Kinder von sechs bis dreizehn Jahren wetteiferten begeistert um Sekunden, Zentimeter und Meter.

Durch kleine Riegen und eine immer perfektere PC-Auswertung, erhielten die Nachwuchs-Leichtathleten sofort nach Wettkampfende ihre Siegerurkunden und die drei Erstplatzierten durften stolz auf dem Siegertreppchen ihre Medaillen in Empfang nehmen. Damit wurde der Wettkampf in der Halle zu einem kurzweiligen und familienfreundlichen Erlebnis. Nach 45 Minuten Wettkampf und anschließender Siegerehrung blieb noch genügend Zeit für die Bewegungsstationen oder eine kleine Kaffeepause für die Eltern. Ein besonderer Vorteil der Hallenwettkämpfe ist dabei der enge Kontakt zu den vielen mitgereisten Angehörigen, die von der Tribüne aus ganz nahe ihre Schützlinge bewundern und anfeuern können. Ein markantes Kennzeichen in Geislingen waren auch wieder die fliegenden Turbospeere bei den Jugendlichen U 14, die frühzeitig an die Sommerdisziplin Speerwurf heranführen sollen. Sowohl beim Wurf, aber auch beim Hürdensprint über die Klapphürden, gab es bei der U 14 technisch schon hervorragende Leistungen zu bewundern.

Die meistern Medaillen sammelte in diesem Jahr der TGV Holzhausen vor der TG Geislingen und dem TV Deggingen. Der TSV Bad Boll, der TV Ebersbach und der TSV Schlierbach folgten auf den weiteren Plätzen. Den Förderpreis für den teilnahmestärksten Verein gewann einmal mehr der TV Deggingen.

Ergebnisse im Einzelnen:

0

Leichtathletik: WMF-BKK-Hallenserie, 31. Michelbergiade am Sonntag, den 17.03.2019

Jochen Schreitmüller – 13.03.2019

Die 31. Michelbergiade beschließt die Leichtathletik-Hallensaison 2018/2019, bevor dann nach Ostern die Freiluftwettkämpfe für die vielen Nachwuchsleichtathleten vom Kreis Göppingen beginnen. Über 300 Kinder im Alter von sechs bis dreizehn Jahren erwartet die TG Geislingen am Sonntag in der Geislinger Michelberghalle. Bei der Abschlussveranstaltung der diesjährigen LG Filstal-Hallenserie absolvieren wieder alle TeilnehmerInnen den klassischen Hallenvierkampf, bestehend aus Kastenweitsprung, Hürdensprint, Geschicklichkeitslauf und Medizinballweitstoß. Nicht die Dominanz in einer Disziplin, sondern die Stärke und das Können in allen vier unterschiedlichen Disziplinen ist damit gefordert. Die Wertung der einzelnen Disziplinen erfolgt nach der Europacupwertung, das heißt, bei zwanzig Teilnehmern in der Disziplin, erhält der Beste 20 Punkte, der zweitbeste 19 usw.

Variiert werden die Wettbewerbe dann bei den U 14-SchülerInnen, die den Raketenweitwurf als Wurfvariante, den 3-er Hopp als Sprungvariante und richtigen Klapphürden, als Hindernisvariante, angeboten bekommen. Alle Kinder erhalten eine Urkunde, die Tages- und Gesamtbesten Medaillen und Sachpreise. Neben der Tageswertung erfolgt bei der Michelbergiade auch die Serienwertung, bei der die zwei besten Ergebnisse aus allen drei Sportfesten  – Spitzenbergiade in Kuchen, Filseck-Games in Uhingen, und Michelbergiade – gewertet werden.

Da mit Leni Aigner (TG Geislingen), Lenya Schneider (TV Deggingen), Sara Lässig (TGV Holzhausen), Aylin Gümüs (TPSG FA Göppingen), Jona Harder (TV Deggingen) nur fünf Gesamtsieger bei den insgesamt vierzehn Jahrgängen feststehen, wetteifern noch über dreißig Kinder um die weiteren Medaillenplätze der Gesamtwertung.

 

Zeitplan

12.00 Uhr: Hallenöffnung

13.00 Uhr: Wettkampfbeginn U 10 Jahrgang 2012/11

14.00 Uhr: Wettkampfbeginn U 10 Jahrgang 2010

15.00 Uhr: Wettkampfbeginn U 12 Jahrgang 2009/08

16.00 Uhr: Wettkampfbeginn U 14 Jahrgang 2007/06

Die Siegerehrung findet jeweils ca. 15 Minuten nach Beendigung des jeweiligen Durchgangs statt.

 

0

Leichtathletik: Thorben Dietz schnell im Prater unterwegs

Uli Bopp – 06.03.2019

Das Ausdauer-Ass der LG Filstal belegt beim Rennen im Wiener Vergnügungspark Rang zwei

Bei Österreichs Laufopening „Laufen hilft“ zeigte sich Thorben Dietz nach seinem klaren Sieg im Göppinger DJK-Lauf vierzehn Tage zuvor, auch in Wien in blendender Verfassung. Auf Einladung des Salzburger Marathonläufers Peter Herzog, der bei den Europameisterschaften in Berlin Platz zehn im Marathon erreicht hatte und mit seinem österreichischen Team die Bronzemedaille gewonnen hatte, unternahm Dietz am vergangenen Wochenende die weite Fahrt, um seine Form zu testen. Auf dem Parcours im Prater mit Start und Ziel beim Ernst-Happel-Stadion, setzte Dietz sich mit Herzog sofort an die Spitze des großen Läuferfeldes. Die Beiden dominierten das Zehnkilometer-Rennen nach Belieben. Die Durchgangszeit für Dietz bei fünf Kilometer betrug 14:52 Minuten, Herzog war eine Sekunde langsamer. Auf der zweiten Hälfte des Rennens ließen es die Beiden etwas gemächlicher angehen und liefen nicht mehr ganz so flott. Herzog wurde im Ziel mit 30:08 Minuten als Sieger gestoppt, der Geislinger lag als Zweiter knapp eine Sekunde hinter dem Salzburger. Thorben Dietz selbst war über seine gute Zeit mit einem Stundenmittel von 19,9 Kilometern überrascht und will in den nächsten Wochen versuchen, diese Frühform einerseits zu konservieren und andererseits weiter zu verbessern. Das erklärte Saisonziel des LG Filstal-Athleten ist es, sich mit der Steigerung seiner bisherigen Marathon-Bestzeit von 2:19:20 Stunden für höhere Aufgaben zu qualifizieren. Genau daran war er im letzten Jahr wegen einer Verletzung gescheitert.

0
1 2 3 4 10