Handball B-Jugend, weiblich, Württembergliga: 33:29 Niederlage

Jochen Schreitmüller – 27.01.2020

Nach der knappen Hinspielniederlage gelang auch im Rückspiel bei der SG Hofen/Hüttlingen keine Revanche für die weibliche B-Jugend der TG Geislingen. Fünf ganz schlechte Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit waren für einen zehn Tore Rückstand verantwortlich, der zwar mit viel Leidenschaft Tor um Tor verringert wurde, aber am Ende gewannen die Gastgeberinnen verdient mit 33:29 Toren. Hofen versuchte mit einer offensiven Deckung frühzeitig den Rückraum der TG zu stören. Mit Übergängen wurden zwar Lücken geschaffen, aber im Abschluss fehlte es der TG oft an der letzten Konsequenz. Nina Blessing und Melina Theiss blieben bis dahin die besten Torschützinnen der TG. Die Gastgeberinnen nützten dies vor allem mit ihren überfallartigen Schnellangriffen zu einer 12:10 Führung nach zwanzig Minuten und konnten diese zur Halbzeit sogar auf 16:12 ausbauen.

Danach schien Geislingen in Gedanken immer noch in der Kabine zu sein. Hofen brannte ein wahres Feuerwerk ab und beim 25:15 achtzehn Minuten vor dem Ende schien die Partie entschieden. Erst jetzt begann das große Aufbäumen. Schöne Kombinationen, schnörkelloses Angriffsspiel und viele Tore durch Kaja Ehrhardt, Esin Acar und Daniela Nan gaben wieder Hoffnung. Auch die enge Deckung gegen die beiden torgefährlichsten Angreiferinnen der Gastgeberinnen zeigten Wirkung, trotzdem reichte es am Ende nur noch zu Anschlusstreffern und zur 33:29 Niederlage

 

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – FA Göppingen III 19:34

Jochen Schreitmüller – 27.01.2020

FSG Donzdorf/Geislingen – FA Göppingen 19:34

So richtig unter die Räder kam die FSG Donzdorf/Geislingen mit 19:34 im Vier-Punkte-Spiel gegen FA Göppingen 3. Entscheidend waren eigentlich weniger die beiden BWOL-Spielerinnen von Frisch Auf, die zusammen sechzehn Tore erzielten, sondern die indiskutable Einstellung der FSG. Kaum eine Spielerin schien an den dringend nötigen Erfolg zu glauben. Nur bis zum 4:4 nach sechs Minuten war das Spiel einigermaßen ausgeglichen, danach zog Göppingen binnen weiterer sechs Minuten von 4:6 auf 6:12 davon. Eine Auszeit brachte ebenfalls keine Wende. Die Abwehr agierte fast kontaktlos, eine einzige gelbe Karte im ganzen Spiel spricht Bände. Und diese Einladung nahmen die zielstrebig agierenden Göppingerinnen dankend an. Und als die FSG auch noch im Abschluss nachlässig war, lediglich Diana Stan strahlte Torgefährlichkeit aus, war der 10:20 Halbzeitstand die logische Folge.

Wer auf eine Wende nach dem Wechsel gehofft hatte, wurde enttäuscht. Frisch Auf spielte  nach Belieben und erzielte ganz einfache Treffer zum 13:27 nach vierzig Minuten. Und wenn Julia Hopp im Tor nicht noch einige Hundertprozentige gehalten hätte, wäre der Rückstand noch deutlich höher ausgefallen. Am Ende siegten die Gäste verdient mit 19:34 Toren

FSG:

Topp, Hopp; Heisig 1, Nägele 3, Stan 9/2, Czotscher, Simon 1, Ehrhardt 2, König, Dorn, Hommel, Siehler, Pfahl 3

FAG

Pantleon, Stritzel; Micu 6/1, Hick 2, Litzel T., 6, Häberle 8/1, Menke 1, Bauer 8, Stritzel S., Yerlikaya 3

 

Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf/Geislingen – FA Göppingen 3, Sonntag, 26.01.2020, 18.00 Uhr, Michelberghalle

Jochen Schreitmüller – 24.01.2020

Zum Stauferlandderby empfängt die FSG Donzdorf/Geislingen am Sonntag um 18.00 Uhr FA Göppingen 3. Beide Mannschaften befinden sich in einer prekären Tabellensituation, die FSG steht mit sieben Pluspunkten am Tabellenende, FA Göppingen mit acht Punkten auf dem vorletzten Platz. Beide Mannschaften sind deshalb dringend auf einen Sieg angewiesen, um sich etwas  Luft nach oben zu verschaffen, denn der achte Tabellenplatz ist nur zwei Punkte entfernt. Im Hinspiel in Göppingen lieferten sich beide Mannschaften ein spannendes Duell, das mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete. Deshalb ist eine Vorhersage für den Sonntag schwierig, keine Mannschaft kann die Favoritenrolle übernehmen. Leichte Vorteile auf dem Papier dürften trotzdem auf Seiten von Frisch Auf liegen, da die A-Jugend spielfrei ist, und Göppingen deshalb auf diese Spielerinnen komplett zurückgreifen kann. Aber obwohl die  FSG am Sonntag sogar auf vier Stammspielerinnen verzichten muss, wird die Mannschaft um Diana Stan versuchen, an die guten Leistungen der 50 Minuten vom Spiel in Schnaitheim anzuknüpfen. Dann gilt es vor allem, die Phase zu Beginn der zweiten Hälfte nicht zu verschlafen, um den Gegner nicht richtig ins Spiel kommen zu lassen.

 

Handball Jugenden vom 18./19.01.2020: TG zweifacher Derbysieger!

Jochen Schreitmüller – 21.01.2020

Bezirksligen

Die weibliche C-Jugend der TG bleibt nach dem 27:20 Erfolg gegen den TV Altenstadt weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Geislingen startete mit drei Toren zum 3:0 durch Esin Acar furios, war aber auch in Folge nicht zu stoppen. Immer wieder gelang es in die Nahtstellen der TVA-Abwehr einzudringen und den Ball dann an die freie Mitspielerin weiter zu passen. Zur Halbzeit führte Geislingen klar mit 18:10 Toren. Nach dem Wechsel wurde Altenstadt torgefährlicher und verkürzte bis zur 38. Minute auf 21:16. Eine Auszeit und eine Umstellung der Abwehr brachte wieder mehr Sicherheit und am Ende jubelten die TG-Mädchen zu Recht über den verdienten 27:20 Erfolg.

Spannender war das Derby der beiden männlichen C-Jugendmannschaften. Altenstadt hatte den besseren Start und lag schnell mit 3:5 in Führung. Geislingen hatte bis dahin zu viele technische Fehler und Fehlwürfe zu verzeichnen. Erst als sich die Deckung besser auf den torgefährlichen Lutz Kneer eingestellt hatte und Julian Osswald in der 22. Minute den 12:12 Ausgleich erzielte, war das Spiel wieder offen. Bis zur Pause ging dann die TG durch Giacomo Mastro mit 14:13 in Führung. Drei verworfene Siebenmeter von Altenstadt gaben dann dem Spiel die entscheidende Wende. Geislingen baute die Führung auf 20:15 aus und gewann am Ende verdient mit 27:24 Toren.

Mit einer exzellenten Deckung ließ die weibliche D-Jugend der TG den Gästen von WiWiDo so gut wie keine Entfaltungsmöglichkeiten. Nach der 9:4 Halbzeitführung baute Geislingen den Vorsprung bis zur 33. Minute auf 13:7 aus. Danach ließ die defensiv ausgerichtete Deckung der Gäste keine Torchancen mehr zu, trotzdem gewann die TG verdient mit 13:9 Toren.

Wenig Mühe hatte die weibliche A-Jugend gegen den TV Steinheim. Trotz dünner Personaldecke reichte es am Ende zu einem verdienten 25:14 Erfolg.

Die männliche B-Jugend musste die Überlegenheit der TSG Schnaitheim neidlos anerkennen. Bereits zur Pause führten die Braunenberger mit 13:6 Toren. Die TG kam nach dem Wechsel vor allem im Angriff besser ins Spiel, konnte aber die 28:16 Niederlage nicht verhindern

 

Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – FSG Donzdorf/Geislingen 29:26

Jochen Schreitmüller – 20.01.2020

Eine glänzende erste Halbzeit reichte der FSG Donzdorf/Geislingen nicht aus, um die Punkte bei der TSG Schnaitheim zu entführen. Trotz leidenschaftlichem Einsatz ging die FSG am Ende wieder mit leeren Händen nach Hause und rutscht nach den beiden Erfolgen von Frisch Auf Göppingen 3 auf den letzten Tabellenplatz ab. Schnaitheim darf sich mit dem Sieg weiterhin Hoffnungen auf den Aufstieg in die Verbandsliga machen.

Nach dem Fehlen zweier Leistungsträgerinnen, standen die Vorzeichen nach der krankheitsbedingten Absage von Jenny Pfahl noch ungünstiger. Trotz dieser Schwäche startetet die FSG fulminant. Nach der 4:7 Führung nach zehn Minuten, konnten diese sogar sieben Minuten später durch Tore von Katrin Hommel, Stefanie Heisig und Diana Stan auf 8:12 ausgebaut werden. Zur Pause hieß es dann sogar 13:18 für die FSG. Aber wie im letzten Spiel brauchte der Gegner nur zehn Minuten, um das Spiel zu drehen. Begünstigt wurde dies allerdings auch durch eine Verletzung von Diana Stan, die nur noch sporadisch eingesetzt werden konnte. Beim 21:21 vierzehn Minuten vor Ende der Partie war alles offen, Kaja Ehrhardt, Katrin Hommel und Marie Zachariadis hielten die FSG in Schlagdistanz. Selbst als die beste Spielerin der Gastgeberinnen, Susi Fischer, per Strafwurf das 28:26 erzielte. Die FSG hatte noch viermal die Chancen zum Ausgleich, aber erneut fehlte das notwenige Glück und auch die letzte Konsequenz im Abschluss, um wenigstens noch einen Punkt zu erringen.

FSG: Topp, Hopp; Siehler 1, Zachariadis 1/1, Simon 2, Heisig 3, Nägele 1, Czotscher, Ehrhardt 5, Dorn, Stan 9/4, Hommel 4/2

 

Handball Jugend Bw Württembergliga: keine Revanche gelang der TG Geislingen gegen den SSV Dornbirn (Österreich).

Jochen Schreitmüller – 20.01.2020

Allerdings musste Geislingen krankheits- und verletzungsbedingt auf drei Spielerinnen verzichten und auch Ann-Sophie Schurr konnte nur mit Kurzeinsätzen helfen. Trotzdem blieb es mit der Unterstützung von drei C-Jugendspielerinnen und zwei Spielerinnen der B 2 bis kurz vor Schluss spannend. Bis zum 8:8 nach zwölf Minuten konnte sich keine Mannschaft einen eindeutigen Vorteil erspielen. Geislingen war ständig vom Kreis, den Außenpositionen und durch Kaja Ehrhardt von der Rückraummitteposition torgefährlich, während die Gäste ihr Ziel durch Distanzwürfe fanden. Danach war Geislingen völlig von der Rolle und überließ den Gästen die Initiative. Ein 10:14 zur Pause und 12:18 Rückstand nach dreißig Minuten war die Folge. Erst jetzt agierte Geislingen druckvoller und warf durch Tore von Esin Acar und Daniela Nan die 16:18 Anschlusstreffer. Jetzt war das Spiel wieder völlig offen, aber am Ende hatten  die Gäste aus Dornbirn das Glück auf ihrer Seite und entführten mit 22:25 beide Punkte aus der Michelberghalle

 

Handball Frauen Landesliga: TSG Schnaitheim – FSG Donzdorf/Geislingen, Sonntag, 19.01.2020, 17.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 17.01.2020

Am Sonntag trifft die FSG Donzdorf/Geislingen in der Schnaitheimer Ballspielhalle auf die TSG Schnaitheim. Die Gastgeber stehen momentan auf Platz 4 der Tabelle und wollen trotz ihrer Verletztenmisere diesen Platz, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt, behalten.

Im Hinspiel in Geislingen konnte die FSG lange Zeit mithalten, verlor am Ende dann aber noch hoch mit 25:32 Toren. Im Pokalspiel, ebenfalls in Geislingen, gelang der FSG dann die Revanche. Dreh- und Angelpunkt der Gastgeberinnen ist Susanne Fischer, die Donzdorf/Geislingen im September mit elf Toren zusammen mit Hannah Barth (neun Tore) fast im ‚Zweigang‘ verschoss. Schnaitheim muss aus Verletzungsgründen am Wochenende auf Hannah Barth verzichten, dies trifft aber auch auf die FSG zu, bei der Pia Schreitmüller und Maike Pfaffenberger weiterhin vermisst werden.

Der FSG kommt deshalb sicher nur eine Außenseiterrolle zu, aber die Mannschaft hat gegen die Topclubs gezeigt, dass sie genügend Selbstbewusstsein hat und auch spielerisch gut mithalten kann. Was fehlt ist die Standhaftigkeit in den letzten Minuten und vielleicht auch mal etwas Glück. Einzig das Ergebnis lässt noch zu wünschen übrig, denn vom Lob des Gegners kann man sich leider keine Punkte kaufen.

Handball Frauen – Landesliga: Viel Lob aber wieder keine Punkte für die FSG

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

FSG Donzdorf /Geislingen- WSG Allowa 24:25

Trotz einer vor allem in der ersten Hälfte überragenden Leistung, musste sich die FSG Dondorf/Geislingen gegen die WSG Allowa mit 24:25 geschlagen geben. Zu groß wurde der Druck des vor allem in der Breite sehr gut aufgestellten Tabellendritten in der zweiten Hälfte, während bei der FSG nach und nach die Kräfte schwanden. Damit verbleibt die FSG auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat damit aber weiter den Anschluss nach oben nicht verpasst, da alle anderen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte ebenfalls verloren haben.

Die Gastgeberinnen starteten hoch konzentriert in die Partie. Bis zum 4:2 wurde im Angriff so lange gespielt, bis sich eine klare Wurfchance ergab. Und auch die Defensive hatte sich auf die torgefährlichen Hannah Pfisterer und Tina Hermann gut eingestellt. Lediglich die überfallartigen Schnellangriffe der Gäste sorgten für erhebliche Unruhe und bis zum 9:8 gelangen die weiteren Treffer für Allowa. Danach folgte die beste Phase der FSG. Allowa hatte einige technische Fehler zu verzeichen und Diana Stan sorgte mit fünf Treffern, gefolgt von Toren von Mirja Simon und Kaja Ehrhardt, für die klare 15:9 Führung. Eine Auszeit der Gäste brachte ihnen vor allem in der Defensive mehr Ordnung, trotzdem war die 17:11 Pausenführung für Donzdorf/Geislingen mehr als verdient.

Mit einem wichtigen Torwartwechsel und der entscheidenden Ansage, das Tempo noch mehr zu erhöhen, starteten die Gäste in die zweite Hälfte. Nach sieben Minuten verkürzte Allowa dann auf 18:16. Eine Auszeit der FSG brachte aber nicht die entscheidende Wende. Die Abwehr verteidigte jetzt wieder geschickter, aber zu viele klare Hundertprozentige wurden von der gegnerischen Torhüterin entschärft oder leichtfertig vergeben. Die logische Folge war der Ausgleichstreffer zum 19:19 in der 42. Minute. Und das Glück blieb weiterhin auf Seiten der Gäste. Während diese noch viermal einnetzten, war die FSG nur noch einmal zum 20:23  erfolgreich. Aber Geislingen/Donzdorf bewies Moral. Ein gehaltener Strafwurf von Manuela Topp sorgte für die Wende und einen kleinen Handballkrimi. Vier Minuten vor Schluss gelang Kaja Ehrhardt der 22:23 Anschlusstreffer. Beide Mannschaften hatten in Folge noch die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden, am Ende reichte es durch das 24:25 durch Marie Zachariadis aber nur noch zum Anschlusstreffer. Und die letzten Sekunden spielten die Gäste routiniert von der Uhr.

FSG: Hopp, Topp; Heisig, Nägele, Stan 12/1, Czotscher, Simon 2, Ehrhardt 6, Dorn, Zachariadis 2, Hommel 1, Siehler, Pfahl 1

Handball Männer: TG Geislingen – SG Herbrechtingen/Bolheim III: 31:24

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

Mehr Mühe wie der 31:24 Erfolg aussagt, hatte die TG Geislingen gegen die nominell zweite Mannschaft der SG Herbrechtingen/Bolheim. (Die Bezirksligamannschaft wurde abgemeldet und spielt jetzt als SG 3 in der Kreisliga A).

Erst nach zwanzig Minuten gelang es Geislingen sich mit zwei Toren zum 10:8 abzusetzen und den Vorsprung zur Pause auf 15:10 auszubauen. Die SG erzielte aber nach dem Wechsel postwendend den 15:12 Anschlusstreffer. Erst nach einer Zeitstrafe gegen die körperlich robusten Gäste, baute die TG den Vorsprung bis zur 40. Minute auf 20:13 aus. Herbrechtingen versuchte danach vor allem mit Distanzwürfen zum Erfolg zu kommen, scheiterte aber an der Abwehr oder an Torhüter Robin Endler. Aber auch Geislingen spielte oftmals zu hastig, so dass es beim Sieben-Tore-Vorsprung blieb. Damit verbleibt die TG weiter auf Platz 2 der Tabelle und wahrt die Chance auf den Aufstiegsplatz.

Handball Jugenden vom 11.01./12.01.2020

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

Bezirksliga

Mit einem hohen 19:37 Auswärtserfolg bei der Aalener Sportallianz glänzte die männliche C-Jugend der TG Geislingen und bleibt nach Minuspunkten weiterhin auf Platz 2 der Bezirksligatabelle. Von Beginn an arbeitete die Abwehr hoch konzentriert und ließ kaum Abschlüsse der Gastgeber zu. Ballgewinne wurden sofort in schnelle Kontertore umgewandelt und nach fünfzehn Minuten hieß es bereits 2:10. Diesen Vorsprung bauten Giacomo Mastro, Simon Röder und Fabian Sing weiter zur 7:18 Halbzeitführung aus. Aber auch nach dem Wechsel hielt die Mannschaft von Jonas Funk und Fabian Kotas das Tempo hoch und jetzt nützte auch Julian Osswald die Lücken am Kreis und Cedric König den Platz auf Rechtsaußen zu schönen Treffern aus. Über 14:28 in der 40. Minute baute die TG den Vorsprung noch kontinuirlich zum 19:37 Endstand aus.

Böse unter die  Räder kam dagegen die männliche A-Jugend beim Meisterschaftsfavoriten HSG Oberkochen/Königsbronn. Zwei Dauerverletzte, die schmerzlich vermisst wurden, aber auch ein entfesselt aufspielendes Heimteam waren für die 47:21 Niederlage letztendlich verantwortlich.

Auch die weibliche D-Jugend musste die klare Überlegenheit der TSG Schnaitheim an diesem Wochenende anerkennen. Sie kam mit der großen körperlichen Überlegenheit der Gastgeberinnen nicht zu Recht und verlor trotz großem kämpferischem Einsatz mit 38:10 Toren.

 

1 2 3 4 5 25