LG Filstal dominiert die U 16 Regionalmeisterschaften

Uli Bopp – 30.01.2018

Bei den Wettkämpfen in Schwäbisch Gmünd mit mäßiger Teilnehmerzahl holte die LGF 13 von 20 möglichen Titeln. Dazu gab es noch 12 weitere Podestplätze. Persönliche Bestleistungen gab es in Hülle und Fülle.

Jugend W 14

Amelie Frech war die überragende Athletin dieser Altersklasse. Sie holte sich gleich drei Mal Gold und eine Silbermedaille. Im 50 m-Sprint lag sie in tollen 7,02 sec klar vor allen Konkurrentinnen. Carla Kussmaul wurde Dritte in 7,31 sec. Auch über 50 m-Hürden war Amelie Schnellste mit einer Zeit von 8,43 sec. Im Weitsprung gelang ihr nach einer guten Serie der Siegessprung von 5,11 m. Carla kam auf 5,01 m und Platz 2. Im Hochsprung war die Reihenfolge dann umgekehrt. Carla glänzte mit einer klasse Sprunghöhe von 1,61 m, Amelie übersprang wie Lisa-Marie Villirillo 1,48 m. Die Beiden nahmen dabei alle Höhen im ersten Versuch, was ihnen Platz 2 einbrachte. Carla konnte außerdem noch eine Silbermedaille im Kugelstoß-Wettbewerb mit 8,98 m erringen, wo Elena Grünenwald mit 8,69 m auf Platz vier landete.

W 15

Der Sieg im 50 m-Sprint von Favoritin Mia Herrmann war keine Überraschung – die ausgezeichnete Zeit von 6,84 sec da schon eher. Clairline Liebl überzeugte als Zweite mit der  Zeit von 7,08 sec. Im Hochsprung konnte Mara Mauser mit der Sprunghöhe von 1,52 m ebenfalls einen klaren Sieg einheimsen. Im Weitsprung verpasste sie ihn als Zweite mit 5,17 m allerdings nur knapp. Mia Herrmann sicherte sich mit einem Sprung von 5,04 m Platz drei. Vierte wurde Clairline mit 4,77 m. Außerdem stieß Dea Gashi die Kugel starke 12,66 m weit und ließ damit alle Konkurrentinnen klar hinter sich.

M 14

Schnellster Sprinter war Samuel Maurer, der für die 50m 7,04sec benötigte und auch über die Hürden der gleichen Distanz in 8,31sec den Titel holte. Im Kugelstoßen konnte er sich noch mit 8,25m als Dritter in die Siegerliste eintragen lassen. Cornelius Göser verpasste in 7,26sec beim Flachsprint die Bronzemedaille nur knapp.

M 15

Über 50 m war kein Sprinter schneller als Ben Heller. Nach nur 6,51 sec lief er durch das Ziel, Luis Rieker kam ebenfalls unter die Sieben-Sekunden-Marke und landete in 6,96 sec auf Rang zwei. Ben glänzte auch mit seinem schnellem Anlauf im Weitsprung, der ihn auf gute 5,69 m trug. Luis holte sich da den dritten Platz mit 4,94 m; im Hürdensprint wurde er zudem in 8,77 sec Zweiter.

Weitere Platzierungen:

W 14:

50 m: 8. Elena Grünenwald, 7,66 sec

50 m-Hürden: 6. Elena Grünenwald, 8,99 sec

Weitsprung: 7. Lisa-Marie Villirillo, 4,48 m; 9. Elena Grünenwald, 4,21 m

Kugelstoß: 6. Amelie Frech, 7,81 m, 10. Lisa-Marie Villirillo, 6,70 m

W 15:

Kugelstoß: 6. Mia Herrmann, 8,77 m;  7.Mara Mauser, 8,52 m; 8. Clairline Liebl, 8.02 m

M 14:

Kugelstoß: 5. Marc Engel, LA Team Schurwald, 6,86 m; 7. Cornelius Göser, 6,80 m

 

 

0

Oechsle siegt im Glaspalast

Uli Bopp – 30.01.2018

Beim gut besetzten Hallenmeeting der Stadtwerke Sindelfingen bestätigte Lisa-Maria Oechsle (LG Filstal) ihre starke Form. War sie bei den Landesmeisterschaften über die 60 m-Hürden erfolgreich gewesen, so holte sie am Wochenende den Sieg im Endlauf U 20 über die 60 m-Flachdistanz in 7,82 sec, einer Zeit, die nur knapp über ihrer persönlichen

Foto: Ralf Görlitz

Bestzeit liegt. Schon in den Vorläufen war sie mit 7,83 sec Schnellste gewesen. Über die Hürden musste sie sich im Endlauf nur ganz knapp der Schweizerin Anna Archidiacomo geschlagen geben, die eine Hundertstelsekunde mit 8,99 sec schneller war. Im Vorlauf hatte aber Lisa-Maria mit 8,95 sec die für sie wichtige Marke geknackt und einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt.

Im Kugelstoßen war Lena Urbaniak (LG Filstal), die gerade den Fokus auf die Endphase ihres Studiums legt, mit 16,58 m noch ohne Chance gegen Alina Kenzel, die zu den besten Nachwuchsathletinnen Deutschlands gehört. Lena hatte nach zwei gültigen Versuchen vier ungültige, was zeigt, dass der Feinschliff in der Drehtechnik noch nicht optimal ist.

Bei den Männern stieß der Filstäler David Rathgeber die 7 kg-Kugel 12,40 m weit und wurde Neunter in einem starken Feld, das Bob Bertemes (MTG Mannheim) mit 18,95 m vor Silas Ristl (SSV Ulm) mit 18,83 m in Schach hielt.

 

0

Leichtathletik: Bei den Waldlauf-Kreismeisterschaften im Rahmen der DJK-Winterlaufserie gewinnt Thorben Dietz, der Neuzugang der LG Filstal, den Hauptlauf über zehn Kilometer. 

Geislinger Zeitung – Rolf Bayha – 24.01.2018
Sparda-Team stellt 14 Sieger
Dauerregen begleitete die Waldlaufmeisterschaften des Leichtathletikkreises Göppingen, die in den zweiten Durchgang der DJK-Winterlaufserie im Göppinger Bürgerhölzle eingegliedert waren. Der matschige, tiefe Boden auf den Traditionskursen ließ keine Rekordzeiten zu.
Dennoch glänzte die Elite im Hauptlauf über zehn und im Jedermann-Rennen über fünf Kilometer mit starken Leistungen, allen voran Thorben Dietz, Neuzugang der LG Filstal. Der von der Eifel nach Geislingen gewechselte Athlet überzeugte in 32:22 Minuten als Kreismeister aller Klassen auf der Königsdistanz und feierte einen gelungenen Einstand. Er ließ die Rechberghäuser Top-Läufer Markus Weiß-Latzko und Johannes Großkopf hinter sich, die mit ihren Teamkollegen und Kolleginnen beide Mannschaftstitel holten.
Bei den Frauen setzte sich Lea Sophie Keim vom AST Süßen die Krone auf, nachdem sie erstmals die 40-Minuten-Marke in 39:18 Minuten unterboten hatte. Ihr Team-Kollege, Bundesliga-Triathlet Michael Haas, überzeugte als Kreismeister auf der 5-km-Runde in 16:34 Minuten.
Titelkrösus war mit 14 von insgesamt 42 Titeln einmal mehr das Sparda-Team Rechberghausen, das 35 Teilnehmer in die Meisterschaftsrennen geschickt hatte. Bei den Kindern und Jugendlichen teilten sich die LG Filstal, die TSG Eislingen, die Turnerschaft Göppingen, der TSV Wäschenbeuren und das AST Süßen die Meisterschaftstitel, wobei sich sechs die Filstäler und fünf die Eislinger erkämpften. Bei den Jugendlichen stach der Eislinger Jannik Windelband ins Auge, der sich auf der 2,2 km-Strecke in starken 6:46 Minuten konkurrenzlos die Krone aufsetzte.
Kreismeister
10 Kilometer
Männer: M: Thorben Dietz (LG Filstal). M30: Markus Weiß-Latzko (Sparda-Team Rechberghausen) M35: Harald Aichele (Sparda). M40: Alessandro Rollern (Sparda). M45: Paul Schaaf (Sparda). M50: Thomas Böhringer (Sparda). M55: Jürgen Keller (LGF). M60: Achim Pohl (SC Wiesensteig). M70: Helmut Simon (AST Süßen). MJU18: Manuel Steinhilber (Sparda).
Mannschaften: 1. Sparda-Team Rechberghausen.
Frauen: W: Lea Sophie Keim (AST). W35: Tanja Massauer (Sparda). W40: Carmen Lang (Sparda). W45: Nicola Wittner (LG Lauter). W50: Elke Keller (LGF).
Mannschaften: Sparda-Team Rechberghausen 2:15:13
5 Kilometer
Männer: M: Michael Haas (AST). M35: Roland Schnurr (Sparda) . M40: Michael Digel (Sparda). M50: Andreas Hinterschweiger (DJK Göppingen). M65: Peter Schirling (Sparda). MJU18: Jonas Dalitz (LGF).
Mannschaften: AST Süßen.
Frauen: W45: 1. Sandra Carneiro (Sparda) 29:16.
2,2 Kilometer
Jungen: M12: Emil Holler (LGF). M13: Moritz Eisele (AST) . M14: Finn Frey (TSV Wäschenbeuren). M15: Jannik Windelband (TSG Eislingen).
Mannschaften: LG Filstal.
Mädchen: W12: Lisa Bauer (TSV Wäschenbeuren). W13: Darina Porsche (TSG Eislingen). W14: Lara Brenner (LGF).
Mannschaften: TSG Eislingen
1,2 Kilometer
Jungen, M8: Tom Schröder (TS Göppingen). M9: Philipp Nill (LGF). M10: Linus Bauer (TS GP). M11: Tim Kottmann (TSV Wäschenbeuren).
Mannschaften: LG Filstal.
Mädchen
W8: Sarina Geydirici (LGF) 5:51. W9: Mia Schuster (TSGE). W10: Lea Schröder (TS GP). W11: Lara Windelband (TSG Eislingen).
0

Leichtathletik: Drei Titel gehen in den Kreis

Uli Bopp – 23.01.2018

Bei den Hallen-Regionalmeisterschaften der Jugend U 14 am vergangenen Wochenende in Schwäbisch Gmünd konnte der Nachwuchs aus dem Kreis nicht an die überragenden Erfolge des Vorjahres anknüpfen, als man 20 Podestplätze erringen konnte.

Diesmal waren es nur sieben gegen starke Konkurrenz der LG Staufen, des SSV Ulm und der LG Brenztal. Die Mädchen sorgten dabei für die meisten guten Platzierungen.

W 12

Der 50 m-Sprint war eine Domäne der LG-Filstal. Finja Willnich gewann den Endlauf in starken 7,64sec, weil sie nach der drittbesten Vorlaufleistung ( 7,78 sec ) noch ein gutes Pfund im Endlauf draufpacken konnte. Vierte in diesem Rennen wurde Alannah Stäudle in 7,81 sec, die die Bronzemedaille um nur zwei  Hundertstelsekunden verpasste. Ricarda Hommel wurde Fünfte in 7,95 sec. Salome Hermann von der TSG Eislingen war als Zweite des B-Finales mit 7,94 sec noch etwas schneller. Aylin Gümus (FA Göppingen) steigerte sich als Dritte in diesem Rennen auf 8,00 sec.

Den zweiten Titel dieser Altersklasse holte Lisa Engel vom Leichtathletik Team Schurwald. Sie stieß die 3-Kg-Kugel 7,44 m weit und war damit zehn Zentimeter besser als die LG-Filstal-Athletin Alannah Stäudle. Mit Marija Vukasinasic ( 6,94 m ) ging auch die Bronzemedaille in den Schurwald. Ricarda Hommel (LGF) landete mit ihrer Weite von 6,77 m auf Rang vier.

Etwas Pech hatte im Hochsprung Alannah Stäudle, als sie 1,32 m überquerte und sich nur wegen der Fehlversuchsregel der Ulmerin Franziska Wloka geschlagen geben musste. Ricarda Hommel überquerte als Fünfte 1,24 m, Finja Willnich als Siebte 1,20 m.

Besser lief es für Finja dann im Weitsprung, wo sie ihre Grundschnelligkeit gut umsetzen konnte und mit 4,49 m nur Wloka (4,65 m) den Vortritt lassen musste. Ricarda (4,44 m) verpasste bei dicht beieinanderliegenden Endergebnissen Bronze um vier Zentimeter.

Ebenfalls nur knapp am Podest vorbei lief Lina Herr, TSG Eislingen, die über 50m-Hürden als Vierte 10,12 sec benötigte.

W 13

Die zweite Goldmedaille für das Leichtathletik Team Schurwald holte sich Liliane Höbler. Auch sie war mit Abstand beste Kugelstoßerin mit einer Weite von 8,68 m. Im Weitsprung kam Renuka Pfleiderer von der LG Filstal auf 4,49 m – das reichte für Platz vier. Über 50 m sprintete sie in 7,81 sec als Sechste in Ziel.

M 12

Eine Silbermedaille im Kugelstoßen ( 3 kg ) holte sich Collin Hommel ( LGF ). Er konnte allerdings mit seinem Stoß von 7,09 m den überragenden Ulmer Sören Ulshöfer ( 8,57 m ) nicht gefährden. Seine Teamkollegen Mattis Nill und Dennis Rüber platzierten sich mit 6.74 m und 6,50 m als Vierte und Fünfte. Auch im Weitsprung musste sich Mattis bei einer Sprungleistung von 4,45 m mit Platz vier begnügen. Dennis Rüber wurde mit 4,32 m Siebter. Im Hochsprung schließlich klappte es dann mit einer Medaille für Mattis. Als Dritter gelang ihm ein Sprung über 1,28 m und damit aufs Treppchen. Über 50 m kam Dennis Rüber nach 7,85 sec ins Ziel, was ihm den vierten Platz einbrachte.

M 13

Lasse Steck ( LGF ) wurde Fünfter über 50 m-Hürden in 10,31 sec und Siebter über 50 m flach in 8,37 sec. Außerdem übersprang Carlo Schmid ( LGF ) 1,32 m, was Rang sechs bedeutete. Dieselbe Platzierung schaffte  mit 6,88 m auch Lasse Steck im Kugelstoßen.

Auszug aus der Siegerliste:

W 12

50 m: 10. Vanessa Schweiß, 8,08 sec, TSG Eislingen; 12. Lina Herr, 8,25 sec, TSG Eislingen

50 m-Hürden: 8. Ricarda Hommel, 10,66 sec, LG Filstal; 11. Luisa Stark, 11,22 sec, LGF; 12. Leonie Schwannauer, 11,29 sec, TSG Eislingen; 15. Vanessa Schweiß. 11,72 sec, TSG Eislingen

Weitsprung: 7. Luisa Stark, 4.21 m, LGF; 8. Alannah Stäudle, 4,11 m, LGF; 9. Lina Herr, 4.10 m, TSG Eislingen; 13. Salome Hermann, 3,89 m, TSG Eislingen

W 13

50 m: 10. Lara Sarkowski, 7,99 sec, LGF

50 m-Hürden: 9. Lara Sarkowski, 9,93 sec, LGF; 12. Lina Mauser, 10,88 sec, LGF; 15. Giulia Sottile, 11,24 sec, LGF

Hochsprung: 10. Lina Mauser, 1,24 m, LGF; 13. Loreley Rosenberger, 1,12 m LGF

Weitsprung: 14. Lina Mauser, 4,20 m, LGF

Kugelstoß: 12. Renuka Pfleiderer, 5,72 m, LGF; 14. Loreley Rosenberger, 5,56 m, LGF

M 13

Weitsprung: 7. Carlo Schmid, 4,27 m, LGF; 9. Lasse Steck, 4,03 m, LGF; 14. David Zurmühl, 3,64 m, TSG Eislingen

Kugelstoß: 7. Oliver Machulla, 6,87 m, LGF; 8. Carlo Schmid, 6,35 m, LGF; 10. David Zurmühl, 5,30 m, LGF

0

Lisa-Maria Oechsle holt Hürdentitel für die LG Filstal

Uli Bopp – 23.01.2018

Foto: Ralf Görlitz

Am vergangenen Wochenende war Lisa-Maria Oechsle die einzige Teilnehmerin aus dem Kreis, die bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Mannheim an den Start ging. Am Samstag bestritt sie zwei Rennen über 60m flach. Nach 7,98 sec im Vorlauf wurde sie im A-Endlauf mit 7,99 gestoppt, was Platz sieben bedeutete. Das war quasi das „Warmlaufen“ für die  60m-Hürdenrennen, die tags darauf gestartet wurden. Mit der klar schnellsten Vorlaufzeit von 9,19 sec qualifizierte sich die Ditzenbacherin für den Endlauf. Hier lief sie etwas auf Sicherheit, konnte sich aber nochmals auf 9,15 sec steigern. Das reichte dann zwar nicht für eine neue Bestzeit unter neun Sekunden, aber allemal, um die stärksten Konkurrentinnen Anna Braun von der LG Kurpfalz ( 9,28 sec ) und Lena Schlag von der LG Weissacher Tal ( 9,51 sec ) klar zu distanzieren. Den ersten Landesmeistertitel konnte die Neunzehnjährige, deren Fokus in diesem Jahr zuerst einmal auf das Abitur gelegt ist, richtig genießen. Es war zudem erst der zweite Wettkampf  in dieser Hallensaison nach den Regionalmeisterschaften in Ulm, bei denen sie beide Sprintstrecken gewonnen hatte. Am nächsten Wochenende bietet sich aber beim Hallenmeeting in Sindelfingen die Gelegenheit, die angestrebte Bestzeit zu erzielen und die Neunsekundenmarke zu knacken.

 

0

Souveräner Einstand für Dietz: mit einem überlegenen Sieg lässt der Neu-Filstäler beim zweiten Durchgang der DJK-Winterlaufserie seine Rechberghäuser Konkurrenz hinter sich.

Geislinger Zeitung – von Rolf Bayha 22.01.2018
Der zum Saisonende von der Eifel zur LG Filstal gewechselte deutsche Top-Läufer Thorben Dietz hat beim zweiten Durchgang der DJK-Winterlaufserie gleich ein Zeichen gesetzt. Der Geislinger Lehrer rannte bei unangenehmem Regen seiner Konkurrenz schon in der ersten Runde durch den Spitalwald zum Wannenhof davon und löste nach 32:22 Minuten die Stoppuhr im Ziel aus. Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen folgte in 33:14 Minuten nach. Der Serienführende Johannes Großkopf (Sparda) benötigte noch 43 Sekunden länger. „Ich freue mich über den Sieg von Thorben“, zollte Weiß-Latzko dem Tagesschnellsten Respekt. „Ich konnte ein halbes Jahr nicht trainieren und bin froh, dass ich wieder schmerzfrei laufen kann“, begründete der Streckenrekordinhaber seinen Trainingsrückstand. Seine aus dem Jahre 2014 stammende Rekordmarke von 30:45 Minuten wurde nicht angekratzt. Ein Grund war die durch den tagelangen Regen aufgeweichte Traditionsstrecke, von der sich Thorben Dietz (Jahrgang 1989) dennoch begeistert zeigte: „Ich bin heute das erste Mal hier und kannte die Strecke noch nicht“, wusste er im Ziel, „aber ich liebe die An- und Abstiege, die für das Wintertraining gut sind.“ Abgeschlagen als Vierter wurde Benjamin Dicke (Hamburg/ 36:22) im Ziel empfangen, Fünfter war Jochen Müller von der Jebenhäuser Feuerwehr (36:45).

Schon beim Start des zweiten Laufs der DJK-Winterlaufserie im Göppinger Bürgerhölzle liegen die Favoriten vorne, allen voran der spätere Dritte Johannes Großkopf (rechts). Foto: Rolf Bayha

Lea Sophie Keim vom AST Süßen beherrschte wie im Dezember die Frauenkonkurrenz und erfüllte sich in 39:18 Minuten ihren Wunsch, unter 40 Minuten zu laufen. Der Triathlon-Landesmeisterin folgten Tanja Massauer vom Sparda-Team (42:02), die sich ebenfalls steigern konnte, und Elke Keller von der LG Filstal (43:37). Die Geislinger Bergläuferin verwies Karin Kern (Tübingen/44:02) auf Rang vier.
Einen erwarteten Sieg über fünf Kilometer feierte AST-Triathlet Michael Haas in 16:34 Minuten, 23 Sekunden vor Julian Staudenmaier von der LG Filstal, der die Serienwertung anführt. Michael Digel vom Sparda-Team Rechberghausen musste sich mit Rang drei in 17:43 Minuten begnügen. Mit ihrem Tagessieg bei den Frauen baute Triathletin Kerstin Flüß (Cannstatt/21:36) ihre Serienführung vor ihrer Teamkollegin Leni Leitz (4./23:29), aus. Julia Röhm vom Tri-Team Göppingen (23:07) und Amelie Sauner von der LG Filstal (23:27) folgten auf den Plätzen.
Beherzt gekämpft wurde bei den 51 Kindern und Jugendlichen über 1,2 und 2,2 Kilometer im Bürgerhölzle. Tim Kottmann vom TSV Wäschenbeuren konnte sich auf der kurzen Strecke steigern und in 4:14 Minuten seine Seriensieg-Ambitionen untermauern. Eine Sekunde länger lief Linus Bauer von der Göppinger Turnerschaft. Bei 4:20 Minuten blieb für Mika Fender von der LG Fils tal die Uhr stehen. Lara Windelband rettete sich in 4:24 Minuten, eine Sekunde vor der Heininger Dreikönigslaufsiegerin Lea Schröder von der Turnerschaft, ins Ziel. Auf Rang drei finishte Sophia Csulits von der LG Filstal (4:32). Auf der 2,2 Kilometer-Distanz bestätigte Jannik Windelband (TSG Eislingen) in 6:46 Minuten die Erwartungen. Der Serienführende Joshua Buchenau (TSG Esslingen) lief in 7:00 Minuten hinterher. Zeitgleich auf der dritten Position folgte Josephine Seerig aus Göppingen, die bei den Mädchen eine Klasse für sich war und für Darina Porsche (TSG Eislingen/8:19) und Rosa Fischer (TSG Esslingen/8:20) außer Sichtweite lief. Dritter Junge war Finn Frey vom TSV Wäschen beuren (7:12). DJK-Abteilungsleiter Rudi Viehmaier hofft beim Finale am 24. Februar auf gute Witterungsbedingungen, denn mit 286 Startern beim zweiten Durchgang wurde die 300er-Marke wieder nicht erreicht.
0

Filseckgames am 07.01.2018: Schlater Kinder feiern einen prima Einstand

Geislinger Zeitung – 09.01.2018

Leichtathletik Der TGV Holzhausen bewährt sich wieder als Ausrichter der Filseck-Games.

Bei den Filseck-Games in der Uhinger Haldenberghalle hatte Ausrichter TGV Holzhausen bei der zweiten Veranstaltung der Filstalhallenserie alles bestens vorbereitet.

Die Athleten dankten es mit sehr guten Leistungen im Vierkampf aus Kastenweitsprung, 30m Sprint, Geschicklichkeitslauf und Vollballweitwurf. Zum ersten Mal präsentierte sich auch der TV Schlat in der Leichtathletik und zeigte gleich sehr gute Leistungen. Auf dem Podest standen sehr oft die gleichen Athleten wie bei der ersten Veranstaltung in Kuchen. Aber es gab auch einige Überraschungen und so bleibt es in der Gesamtwertung bis zur letzten Veranstaltung in Geislingen spannend.

 

Foto: Cornelius Nickisch

Tagesschnellster auf der Sprintstecke war Felix Pätzold vom TGV Holzhausen in 5,00 Sekunden. Noch schneller war Ricarda Hommel vom TV Altenstadt mit 4,94. Diese beiden waren auch die besten Weitspringer mit 3,91 und 4,23 Meter.⇥rm

W 7: 1. Maria Ruhland, 2. Lena Schneider (beide TV Deggingen), 3. Cara Weil (TGV Holzhausen). W 8: 1. Chiara Berger (TV Deggingen), 2. Kaya Kuhr (FTSV Ditzenbach/Gosbach), 3. Luisa Bolzmann (TV Altenstadt). W 9: 1. Nadine Hummel (TV Ebersbach), 2. Leni Aigner (TG Geislingen), 3. Romy Himmer (TV Altenstadt). W 10: 1. Nell Berbesz (TS Göppingen), 2. Lena Dangelmayr (TGV Holzhausen), 3. Lea Schröder (TS Göppingen). W 11: 1. Cheyenne Sözener (TV Schlat), 2. Noreen Eberhardt (TV Ebersbach), 3. Aylin Gümüs (FA Göppingen). W 12: 1. Alannah Stäudle (TV Altenstadt), 2. Isabell Frank (TS Göppingen), 3. Ricarda Hommel (TV Altenstadt). W 13: 1. Lara Sarkowski (TGV Holzhausen), 2. Renuka Pfleiderer (TVA), 3. Elisabeth Wallner (TV Ebersbach).

M 7: 1. Ben Koslowski (FTSV Ditzenbach/Gosbach), 2. Luis Probst (TG Geislingen) und Paul Gräßle (TV Bezgenriet). M 8: 1. David Brömmer, 2. David Ullrich (beide TV Ebersbach), 3. Kjell Mrek (TS Göppingen), 3. Louis Gröning ( TSV Bad Boll). M 9: 1. Mikael Schleicher (TV Deggingen), 2. Tom Feifel (TSG Eislingen), 3. Marius Störer (TV Deggingen). M 10: 1. Linus Bauer (TS Göppingen), 2. Marlon Guldan (TGV Holzhausen), 3. Aaron Tremba (TV Schlat) und Malte Lierheimer (TS GP). M 11: 1. Devin Özen (TG Geislingen), 2. Mika Himmer (TVA), 3. David Keck). M 12: 1. Dennis Rüber, 2. Matthis Nill (alle TSV Bad Boll), 3. Philipp Beil (TV Deggingen). M 13: 1. Felix Pätzold (Holzhausen), 2. Lenni Schreitmüller (TG Geislingen), 3. Philipp Walter (TSV Schlierbach).

Mannschaftswertung Mädchen, U 10: 1. TGV Holzhausen, 2. TV Deggingen, 3. TSG Eislingen. U 12: 1. TS Göppingen, 2. TV Schlat, 3. TG Geislingen. U 14: 1. TS Göppingen, 2. TSG Eislingen, 3. TV Schlat. Jungen U 10: 1. TV Deggingen, 2. TS Göppingen, 3. TV Ebersbach. U 12: 1. TV Schlat, 2. TV Ebersbach. U 14: 1. Boll.

0

Leichtathletik: Spitzenbergiade 2017

Jochen Schreitmüller – 12.11.2017

310 Nachwuchsleichtathleten aus neunzehn Vereinen gingen bei der 28. Spitzenbergiade, der Auftaktveranstaltung der LG Filstal-Hallenserie, in der Kuchener Ankenhalle an den Start. Als Novum gab es zum ersten Mal eine elektronische Zeitmessanlage beim Lauf, die die 40-m-Sprintzeiten exakt messen konnte. Schon immer ist eine zügige Wettkampfabwicklung, verbunden mit schneller Auswertung und Urkundendruck, eines der Markenzeichen der Filstal-Hallenserie. So wurden auch am Sonntag schon fünf Minuten nach Wettkampfende jedes Durchganges die Sieger und Siegerinnen gekürt. Lediglich die beiden jüngsten Jahrgänge hatten Pech und mussten länger warten, da zwar alles berechnet war, aber unerwartete Druckerprobleme die Urkundenausgabe verzögerte.

Quelle: Archivbild

Einen weiteren Vorteil der Hallenleichtathletik bietet darüber hinaus die Ankenhalle, denn die interessierten Eltern und Großeltern stehen oder sitzen direkt an drei Seiten auf den Zuschauerrängen und nutzten auch die Gelegenheit ihre Schützlinge begeistert anzufeuern.

Die Kinder absolvierten einen Vierkampf, bestehend aus Medizinballstoß, Kastenweitsprung, Flachsprint und Hindernislauf. Die meisten Einzel- und Mannschaftssiege sammelte in diesem Jahr die TS Göppingen, der TGV Holzhausen und der TSV Bad Boll, dicht gefolgt von dem TV Ebersbach, der TG Geislingen, dem TV Altenstadt und der TSG Eislingen. Dass auch in kleinen Vereinen eine sehr gute Nachwuchsarbeit betrieben wird, zeigten die Erfolge des SV Lonsee und des FSTV Bad Ditzenbach/Gosbach. Bei der Wertung um den Förderpreis der zahlenmäßig stärksten Teilnehmerfelder führt der TV Deggingen vor der TG Geislingen, dem TV Altenstadt und der TS Göppingen.

Bildergalerie – Quelle: Thomas Madel

 

 

Einzelergebnisse

0

Spitzenbergiade 2017 am Sonntag, den 12.11.2017

Jochen Schreitmüller – 10.11.2017

Am Sonntag, den 12.11.2017 eröffnen die Leichtathletik-Kids von sieben bis zwölf Jahren die diesjährige Hallensaison der Leichtathleten im Kreis Göppingen, denn um 13.00 Uhr fällt der erste Startschuss zur diesjährigen Spitzenbergiade in der Kuchener Ankenhalle. Der Förderverein LG Filstal und der TSV Kuchen sind Ausrichter der Hallenserie, die am 7. Januar mit den Filseck-Games und am 18. März mit der Michelbergiade fortgesetzt wird. Mit über 300 angemeldeten Kindern aus neunzehn Vereinen ist die Euphorie für altersgerechten Hallenwettkämpfe der LG Filstal weiter ungebrochen. Absolviert wird ein Vierkampf, bestehend aus Flachsprint, Medizinballstoßen, Geschicklichkeitslauf und Kastenweitsprung oder Dreier-Hopp. Alle vier Disziplinen werden nach der Europapokalwertung addiert und die drei Punktbesten dürfen dann bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen stehen und werden mit Gold, Silber und Bronzemedaille geehrt. Für die Teamwertung werden die vier besten Athleten eines Vereins von zwei Jahrgängen zusammen gewertet. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor Wettkampfbeginn noch möglich.
Zeitplan:
13.00 Uhr Wettkampfbeginn Jahrgang 2010/2011
14.00 Uhr Wettkampfbeginn Jahrgang 2009
15.00 Uhr Wettkampfbeginn Jahrgang 2007/2008
16.00 Uhr Wettkampfbeginn Jahrgang 2005/2006

0
1 7 8 9 10 11