Handball B-Jugend männlich

B-Jugend (Bezirksliga)

Hintere Reihe von links: Can Yanaz, Tilman Scharpf, Emirhan Kalayci, Maximilian Eberle, Magnus Boni Mittlere Reihe von links: Trainer Simon Röder, Fatlind Kamberi, Luca Pi ras, Claudius Schurr, Pascal Kutek, Trainer Fabian Kotas Vordere Reihe von links: Timo Röder, Joscha Klawitter, Paul Thieme, Julian Petri, Giacomo Mastro

 

Wie bereits vor zwei Jahren erreichte der Jahrgang 2002/03 das angestrebte Ziel Bezirksliga. Die erst im letzten Turnier verpasste Chance sich in der Württembergliga zu beweisen, wurde zwar durch sehr starke Auftritte in den Qualifikationsturnieren entschädigt, schlussendlich allerdings durch den knappen Ausgang getrübt. Dennoch gilt es sich in der Bezirksliga mit teils altbekannten Gegnern zu messen und die hohe Qualität des kleinen Kaders auf das Feld zu bringen.

Die Liga wird sich aller Voraussicht  nach wieder ausgeglichen und mit einem eng gestaffelten Tabellen-Mittelfeld gestalten. Ziel der Mannschaft ist es dabei einen Platz im vorderen Tabellen-Mittelfeld zu erreichen. Hierfür muss die Mannschaft in den knappen Spielen die Nerven bewahren, um dadurch den einen oder anderen Favoriten zu ärgern.

Hierfür ist wichtig, dass die Jungs in den Trainingseinheiten mit viel Engagement und Spaß bei der Sache sind – dann können sich die zahlreichen Zuschauer bei den Heimspielen auf sehenswerte und spannende Handballspiele freuen.

Ansprechpartner

Pia Schreitmüller Tel. 01741408741 E-Mail: pia.schreitmueller@hotmail.de

Trainingszeiten

Dienstag 20.15-21.45 Uhr, Michelberghalle

Mittwoch 18.15-20.15 Uhr, Wölkhalle

0

Handball B-Jugend weiblich

B-Jugend (Württembergliga)

 

Hintere Reihe von links: Daniela Nan, Hannah Schmid, Anna-Sophie Schurr, Kaja Ehrhardt Mittlere Reihe von links: Trainer Nico Zernickel, Nina Blessing, lvett Szekely, Linh Vu, Trainerin Elke Lutz Untere Reihe von links: Trainer Jochen Sehreitmüller, Marilen Lutz, Katarina Blacancic, Sophie Kling Es fehlen: Julia Rienhardt, Melina Theiss, Patricija Marie, Gabrijela Marie

Nach der württembergischen Oberliga in der C-Jugend war unser Ziel auch in diesem Jahr auf Landesebene zu spielen. Da bei der B-Jugend nur zwei Mannschaften des Bezirks überhaupt den Sprung in die HVW-Quali schaffen, war der Erfolgsdruck deutlich höher. Mit nur einer Niederlage und dem zweiten Platz war der erste Schritt gemacht. Und mit dem zweiten Platz bei der ersten HVW-Quali in Biberach war der direkte Einzug in die Württembergliga geschafft. Hier möchten wir uns so gut wie möglich präsentieren und einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne machen. Kurze Fahrtwege aber auch besondere Spannung bringen sicherlich die Derbys gegen den TV Altenstadt und den TSV Heiningen.

Ansprechpartner

Jochen Schreitmüller Tel. 01709991187 E-Mail: jochen.schreitmueller@t-online.de

Trainingszeiten
Montag 19.00-20.15 Uhr, Michelberghalle
Donnerstag 18.30-20.15 Uhr, Michelberghalle
Freitag 17.45-19.30 Uhr, Michelberghalle

1

FSG im Pokal in Runde drei Handball

GZ – JS – 12.10.2017

Beim 27:17-Sieg in Neu-Ulm trifft Anna Klotzbücher zwölf Mal.

Trotz heftiger Gegenwehr des Württembergligisten SG Burlafingen/Ulm gewann die FSG Donzdorf/Geislingen das HVW-Pokalspiel in Neu-Ulm deutlich mit 27:17. Nach bedächtigem Anfang verlief die erste Viertelstunde ganz nach Maß, denn in der 15. Minute gelang Anna Klotzbücher, die insgesamt zwölf Tore erzielte, bereits der 7:1-Führungstreffer. Grundlage war eine gut haltende Sabine Trzaska, die gut mit der Abwehr zusammenarbeitete. Danach ließ die Konzentration etwas nach und die Gastgeberinnen nutzten dies, um auf 11:9 zu verkürzen.

Auch nach der Pause wechselte Trainer Hans-Jürgen Beutel auf allen Positionen durch, ohne dass es bei der FSG einen Bruch im Spiel zu sehen gab. Nach dem 18:11 in der 40. Minute war das Spiel entschieden und am Ende gewann die FSG auch in der Höhe verdient mit 27:17. ⇥js

FSG Donzdorf/Geislingen: Trzaska, Sperr; Engelmann (3), Redieck, Heidinger (3/1), Klotzbücher (12), Mangold (1), Schreitmüller, Cos tanzo (6/4), Seele (2), Härringer.

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0

Handball Männer

Hintere Reihe von links: Carsten Schneider, Tobias Böhringer, Jan Schneider, Tobias Moser, Robin Scheck Mittlere Reihe von links: Max Wagner, Peter Geiselmann, Nico Zernickel, Anton Schwendemann, Finn Urbaniak, Fabian Kotas, Markus Geiselmann Vordere Reihe von links: Stephan Jacobs, Pascal Rosenfeld, Robin Endler, Nico Ströhle, Muhammed Sirin, Philip Schurr Es fehlen: Trainer Till Lohse, Trainer Sebastian Neuburger, Alex Frey, Nils Urbaniak, Tobias Grüner, Florian Paulovits, Benedikt Eilhoff, Simon Röder, Simon Just

 

 

 

0

FSG: Eine Fehlerorgie am Bodensee Frauenhandball

Nach desolater Leistung verliert Oberligist FSG Donzdorf/Geislingen 24:27 in Allensbach.

Von Beginn an zeigte die FSG ein komplett anderes Gesicht als am vergangenen Dienstag beim spektakulären Derbysieg gegen den TSV Heiningen. Die Anzahl an technischen Fehlern war so hoch wie fast noch nie. Damit lässt sich in dieser Liga kein Spiel gewinnen. Das musste Donzdorf/Geislingen gegen den SV Allensbach II erfahren, der eine offensive 5:1-Abwehr stellte und damit die Räume und Passwege für die FSG gut zustellte. Damit provozierten die Gastgeberinnen viele Fehlpässe oder Schrittfehler.

Tore für die Gäste waren in der ersten Hälfte Mangelware. Die Angreiferinnen erzeugten keinen Druck, nutzten die Lücken nicht, spielten viel zu passiv und statisch. Kein einziger Siebenmeter für die FSG ist ein deutliches Zeichen für fehlende Durchschlagkraft. Auch in der Verteidigung zeigte Donzdorf/Geislingen keine Spannung, vor allem in der ersten Hälfte kam die linke Angriffseite des SVA wie erwartet immer wieder zum erfolgreichen Abschluss. In der Mitte war für die FSG kein Durchkommen. Nur auf den Außenpositionen gelangen immer wieder Treffer.

Nach zehn Minuten lag der zuvor noch punktlose SV Allensbach bereits 7:3 vorn. Da die FSG ihre Fehler nicht reduzierte und ihre trotz allem herausgespielten Torchancen nicht nutzte, wuchs der Rückstand bis zur Halbzeit auf 9:15 an.

In der Kabine fand Trainer Hans-Jürgen Beutel deutliche Worte an seine Mannschaft. Dass man gegen Allensbach verlieren könne, stünde außer Frage, aber sich so zu präsentieren, wäre ein Unding. So war die FSG bemüht nach der Pause die Fehler zu minimieren und mit mehr Team-Spirit aufzutreten. Das schien für einige Minuten sogar zu funktionieren. Bis zur 37. Minute verkürzten die Gäste auf 13:16, ehe SV-Trainer Rainer Leenen eine Auszeit nahm, um den Aufwärtstrend der FSG zu stoppen. Und tatsächlich kam Allensbach danach wieder besser ins Spiel und hielt den Abstand kontant auf drei Tore. Das lag mehr an der miserablen Chancenauswertung der Gäste, die in der entscheidenden Phase eine Fülle von freien Würfen nicht im Tor unterbrachten.

Das gab Allensbach die Chance, fünf Minuten vor Schluss entscheidend auf sechs Tore davonzuziehen. Das Spiel war damit gelaufen, die FSG betrieb noch Ergebniskosmetik und die gut spielende Silke Lutz auf Rechtsaußen verkürzte zum 27:24-Endstand.⇥Anja Heidinger

FSG: Trzaska, Sperr; Engelmann (1), Redieck (5), Heidinger (6/1), Lutz (4), Klotzbücher (3), Schreitmüller, Costanzo (3/1), Seele, Härringer (2).

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0

FSG nimmt gebeutelten Gegner ernst

FSG Donzdorf/Geislingen will morgen um 16.30 Uhr in Allensbach erste Auswärtspunkte.

Nach Platz sechs im Vorjahr hat der SV Allensbach II den Start vermasselt und sich als Tabellenvorletzter mit 0:8 Punkten schon früh unter Druck gesetzt. Die FSG hingegen hat sich mit ihrem Sieg im Derby gegen Heiningen ein ausgeglichenes Punktekonto verschafft, diese Situation hat jedoch in dieser ausgeglichenen Liga und zum frühen Zeitpunkt der Saison nicht viel Aussagekraft. Auch aus der Vorsaison stecken die knappen Duelle gegen Allensbach noch in den Köpfen, die FSG kennt den Kampfgeist der Mannschaft vom Bodensee, die sich gerade auch in einer personell schwierigen Lage befindet und mit vielen Ausfällen kämpft.

In der vergangenen Runde gewann Donzdorf/Geislingen in Allensbach mit einem Tor Vorsprung und musste sich zu Hause ebenso knapp geschlagen geben. Solch ein enges Spiel auf Augenhöhe erwartet Trainer Hans-Jürgen Beutel auch am Sonntag. Er schätzt Allensbach als ausgeglichene Mannschaft. Auch wenn der SV gerade mit Ausfällen kämpfen müsse, ist er für Beutel „ein nicht zu unterschätzender Gegner“. Zu beachten ist vor allem die linke Angriffsseite der Gastgeberinnen.

Mit dem Schwung des Derbysiegs vom Dienstag versucht die FSG Donzdorf/Geislingen auch in Allensbach eine sichere Abwehr zu stellen und im Angriff die Chancen noch besser zu verwerten.⇥ Anja Heidinger

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0

TG Männer – Vorbericht Saison 2017/2018

Die Saison 16/17 mit dem Abstieg in die Kreisliga B ist abgehakt. Die Geislinger Mannschaft bekommt in dieser Saison ein neues Gesicht. Sechs Spieler aus dem Kader der letzten Saison stehen der Mannschaft nicht mehr zu Verfügung.

Meinen höchster Respekt gilt all denjenigen Spieler, die sich trotz der vielen Enttäuschungen der vergangenen Monate bereit erklärt haben, mit in die unterste Liga zu gehen, um dem Handball und der guten Jugendarbeit der TG Geislingen damit weiter die Hoffnung auf bessere Zeiten zu geben.

Die Vorbereitung auf die neue Runde verlief ordentlich, und wurde von den meisten Spielern sehr gut genutzt, um sich sportlich weiter zu bringen. Der Höhepunkte der Vorbereitung waren ein Teamwettkampf mit Grillabend und der Triathlon mit Ziel im TG Stadion über eine Sprintdistanz.

Die neue Saison wird sicherlich nicht als Glanzlicht in die Geschichtsbücher eingehen da schöne Spiele mit großem sportlichem Mehrwert in der untersten Liga eher Mangelware sein werden. Dennoch setzt die Mannschaft alles daran einen Handball zu spielen, der Höherem gerecht wird.

Das erste Ziel der Saison ist nach über 15 Monaten überhaupt mal wieder ein Spiel zu gewinnen um daraus wieder echte Lust und Motivation für weitere Aufgaben entstehen zu lassen.
Das Zweite Ziel ist dann, dass die Mannschaft noch enger und besser zusammenrückt, die Folge aus erfolgreichen Spielen.
Das Dritte Ziel ist dann der Hunger auf weiteren Erfolg und damit möglichst der schnelle Aufstieg zurück in die Kreisliga A.

Liebe TG´ler, es ist nicht immer einfach, die Motivation zu finden, um ein Spiel der TG Herren in der Michelberghalle zu verfolgen. Dennoch freut sich die Mannschaft über jeden Zuschauer.

22.10.17 17:00 TG Geislingen – SG Hof/Hütt 5
10.12.17 18:00 TG Geislingen – TSG Eislingen 2
21.01.18 17:00 TG Geislingen – TV Rechberghausen 2
27.01.18 19:15 TG Geislingen – TSV Süßen 2
24.02.18 19:30 TG Geislingen – HSG Wangen/Börtlingen 2
10.03.18 18:00 TG Geislingen – HeidenheimSB 3

 

0

FSG-Frauen fahren beschwingt zum Bodensee

Der Derbysieg gibt eine Menge Kraft. Das hauchdünne und hart erkämpfte 24:23 gegen den TSV Heiningen am Dienstag in der Michelberghalle hat nicht nur das Punktekonto der Oberliga-Handballerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen ausgeglichen. Es waren zwei wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg, die das Selbstvertrauen enorm gesteigert haben. Mit diesem Rückenwind fahren die FSG- Frauen am Sontag an den Bodensee, wo sie um 16.30 Uhr beim punktlosen Tabellenvorletzten SV Allensbach II auch ihre ersten Zähler in der Fremde holen wollen.

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0

FSG gewinnt Derby gegen Heiningen

Frauen-Handball: Mit dem 24:23-Erfolg über den Tabellenführer sammelt Donzdorf/Geislingen wichtige Punkte.

Oberligist FSG kam gut ins Spiel und konnte durch geschicktes und schnelles Stoßen Lücken in die Heininger Abwehr reißen, die vor allem in der Anfangsphase von Marilena Costanzo genutzt wurden oder mit einem Siebenmeter bestraft wurden. Jedoch stand die Abwehr im Mittelblock der FSG nicht sattelfest, die Lücken waren durch zu langsames Verschieben zu groß, was vor allem Nadine Hofmann und Pia Klages auf Heininger Seite ausnutzten. So geriet die FSG immer mehr in Rückstand. Dass die FSG nicht hier schon deutlicher im Hintertreffen lag, ist Torfrau Mirjam Sperr zu verdanken, die zahlreiche freie Würfe entschärfte und ihrer Mannschaft damit immer wieder Auftrieb gab. So konnte die FSG beim 7:7 wieder ausgleichen, bevor eine starke Phase des TSV Heiningen fünf Tore in Folge brachte und die FSG sich innerhalb von sieben Minuten mit 7:12 im Rückstand sah. Die verbleibenden acht Minuten zeigte die FSG nochmal eine tolle Leistung und konnte bis zur Halbzeit auf 11:13 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel war die FSG bemüht, den Rückstand schnell zu egalisieren. Sabrina Clement auf der Rückraum Mitte-Position lieferte dazu die passenden Impulse und den nötigen Druck im Angriffsspiel. So konnte die FSG nach fünf Minuten zum 14:14 ausgleichen. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Führung ständig wechselte. In der 45. Minute konnte die FSG mit 20:17 in Führung gehen, was auch mit der Umstellung von Kristin Engelmann an den Kreis zu tun hatte, die in Abwehr und Angriff ein sicheres Spiel zeigte. Jedoch konnte die Führung nicht gehalten werden und Heiningen glich wieder auf 22:22 in der 56. Minute aus. Die FSG musste zittern, zeigte aber in der Verteidigung vollen Einsatz. Heiningen hingegen stellte zwei falsche Sperren, wodurch die FSG schnell wieder in den Angriff kam. In der 59. Minute traf Marilena Costanzo zum 23:22, ehe Tanja Baumeister im Anschluss wieder egalisierte.

Mit einem tollen 1:1 setzte sich Sabrina Clement 30 Sekunden vor Spielende durch und erzielte den 24:23-Endstand. Zwar versuchte Heiningen noch, ein Unentschieden zu retten, konnte aber keinen Torabschluss mehr erzielen. ⇥hei

FSG: Sperr, Trzaska; Engelmann (2), Redieck (1), Heidinger (9/5), Lutz (3), Klotzbücher (1), Clement (3), Costanzo (5), Seele, Härringer.

TSV: Thiemann, Baars; Vogl (1/1), Klages (3), Walter, Paul (3), Weisser (1), Mohr, Hofmann (7/2), Kühnrich, Baumeister (5/1), Fernandez, Scheel (3), Schnirch.

 

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0

Pleite höher als nötig Handball: die weibliche C-Jugend der TG Geislingen verliert unter Wert.

Jochen Schreitmüller – 16.09.2017

Nicht so klar wie es das 24:34 aussagt, war der Leistungsunterschied im Gastspiel der C-Mädchen der TG Geislingen bei Oberliga-Titelfavorit TV Nellingen. Zu Beginn agierte die TG im Angriff zu vorsichtig und das in dieser Phase zögerliche Rückzugsverhalten bestraften die Gastgeberinnen mit sehenswertem Konterhandball. Erst nach dem 9:4 (10.) und einer Auszeit fand die TG besser ins Spiel. Julia Rienhardt und Linh Vu setzten sich immer besser in Szene. Trotzdem blieb es bis zum 19:14 zur Pause beim alten Abstand, zu stark präsentierte sich Nellingen mit vier HVW-Auswahlspielerinnen. Beide Teams hielten nach dem Wechsel das Tempo hoch. Die taktische Umstellung auf zwei Kreisläuferinnen brachte zwar einige Unruhe in die TV-Deckung, aber routiniert bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung aus.⇥js

TG: Stadinger, Bisirici (3), Rienhardt (9/1), Schurr (1), Vu (3), N. Erhardt (3), K. Ehrhardt (4), Sofalvi (1).

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0
1 17 18 19 20