Liebe Mitglieder der Turngemeinde Geislingen!

Unser Verein lebt unter anderem von unseren vielfältigen Veranstaltungen: Citylauf, Kreissäge, Beach-Handball-Turnier, Stabhochsprungmeeting, Kinder-Nikolausfeier, Michelbergiade ….
Für diese Events benötigen wir jeweils ein Heer von fleißigen Helfern. Ob bei der Organisation, beim Auf- oder Abbau, beim Verkauf oder als Kuchenspender.
Wenn Sie Lust und Freude haben unsere Turngemeinde zu unterstützen, und sei es auch nur bei einzelnen bestimmten Veranstaltungen, sind Sie herzlich willkommen! Und von bisher schon tätigen Helferinnen und Helfern hört man auch regelmäßig, dass das gemeinsame Schaffen in gleichgesinnter Runde sogar Spaß macht!
Melden Sie sich einfach – Ihre TG braucht Sie und die TG-Verantwortlichen würden sich über neue Kräfte sehr freuen!
Geschäftsstelle:
Elke Spengler
info@tg-geislingen.de
07331 – 9611150
Wirtschaftsausschuss:
Armin König
arminkoenig@gmx.de
0176 99205711

Tour Ginkgo auf Zwischenstopp beim TG-Beachturnier am 30.06.2018

Peter Lecjaks – 30.06.2018

Zum 26. Mal rollte in diesem Jahr die Initiative der Christiane Eichenhofer-Stiftung für kranke Kinder durchs Ländle. Dieses Mal war der Landkreis Göppingen Schauplatz der Radtour. Vom 28. Juni bis 30. Juni 2018 legten die zum Teil sehr prominenten Radfahrer zum Wohl kranker Kinder über 300 Kilometer und fast 2.000 Höhenmeter zurück. Bei den ersten Kontakten zwischen der Stiftung und der Stadt Geislingen war noch von 30 bis 60 Radfahrern die Rede. Beim Jugend-Beachhandballturnier im TG-Stadion waren es schließlich 200 Radler, die von Donzdorf über den Messelberg und Stötten kommend, einen Zwischenstopp einlegten, um anschließend nach Heiningen zum Sommerfest der Lebenshilfe weiterzurollen. Dort wurde dann das vorläufige Spendenergebnis bekanntgegeben; die Aktion selber läuft noch bis Ende 2018 zugunsten der Lebenshilfe Göppingen.

TG-Vorsitzender Dr. Stephan Schweizer begrüßte bei bestem Sommerwetter die Radfahrer als Gastgeber im TG-Stadion und betonte genauso wie Oberbürgermeister Frank Dehmer, dass es durchaus Sinn macht, im Kreise von vielen Kindern und Jugendlichen, die aktiv Sport treiben können, daran zu erinnern, dass es auch Kinder gibt, denen dies aus gesundheitlichen Gründen nicht vergönnt ist.

Neben der Prominenz aus dem Landkreis, wie Landrat Edgar Wolff und „Wasenkarle“ Karl Allgöwer, waren auch der ehemals den Weltrekord innehabende Zehnkämpfer und Silbermedaillengewinner von Olympia 1976 in Montreal, Guido Kratschmer, und der ehemalige Bahnradrennfahrer und Ex-Telekom-Profi Markus Hess mit von der Partie und stellten sich gerne zum Interview, um für die gemeinsame Sache zu werben.

Nach der Übergabe eines namhaften Geldbetrages von der Stadt Geislingen durch Oberbürgermeister Frank Dehmer wurden weitere Spenden von den im TG-Stadion anwesenden Zuschauern eingesammelt, bevor die Akteure nach der erholsamen Pause die Weiterfahrt in Angriff nahmen.

TG – Hauptversammlung am 24.04.2018

Peter Lecjaks – 24.04.2018

Zur ersten Hauptversammlung nach der Ära Holger Scheible konnte Nachfolger Dr. Stephan Schweizer nur 40 Mitglieder begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht durfte Schweizer über viel Positives berichten, musste aber auch einige Problempunkte ansprechen. Unter die Kategorie Positiv fielen die vielfältigen Veranstaltungen, die alle erfolgreich abgewickelt werden konnten und ein reges Vereinsleben unter Beweis stellten. Neben den Einzelevents hinaus, biete die TG traditionell ganzjährigen Übungs- und Wettkampfbetrieb in den Sportarten Handball, Volleyball, Schwimmen, Leichtathletik und Wettkampfgymnastik. Im Bereich Freizeit, Gesundheit und Reha ergänze ein umfangreiches Programm das Angebot im sportlichen Bereich.

Im kritischen Teil des Berichts ging der 1. Vorsitzende auf verstärkten Bürokratismus ein, der die Aufgaben im Verein immer vielfältiger und unübersichtlicher gestalte. Das fange bei den sehr komplizierten, steuerlichen Betrachtungen an und gehe über die für Vereine verbindliche Jugendschutzverordnung bis zur neuen europäischen Datenschutzverordnung weiter. Hinzu komme noch das zur Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäsche beschlossene Transparenzregister. Auch die Abfallverordnung koste einen Verein Zeit und Geld, weil man das Abfallverhalten zur Optimierung laufend dokumentieren müsse. Vor allem werde natürlich auch Personalkapazität für solchen Bürokratismus gebunden, die man viel lieber in die satzungsgemäßen Ziele investieren würde. Diese seien

  1. die Pflege und Förderung des Leistungs-, Breiten- und Freizeitsportes seiner Mitglieder, Jugendlichen und Kinder,
  2. die Förderung des Sports in der Bevölkerung durch Sonderprogramme auch für Nichtmitglieder sowie
  3. die Pflege des Brauchtums und die Förderung kultureller und geselliger Belange.

Ein weiterer Wermutstropfen sei, dass auch der TG, wie vielen anderen Vereinen auch, die ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Vereinsführung ausgingen. Viele der bewährten Ehrenamtlichen seien schon Jahrzehnte für die TG tätig und man könne es denen nicht verdenken, wenn der Zeitpunkt komme, zu dem diese etwas kürzertreten wollten. In der TG engagierten sich Hunderte von Mitgliedern vorbildlich in vielen Bereichen, aber es gelinge seit Jahren nicht, vakante Ämter im Hauptausschuss zu besetzen. Schweizer richtete deshalb den Appell an die Versammlung, gemeinsam darüber nachzudenken, wie man diesen Trend aufhalten oder gar umkehren könne.

Einen so großen Verein – die TG Geislingen ist der fünftgrößte Verein im Landkreis Göppingen – könne man nur dank der tatkräftigen Mitarbeit vieler Vereinsmitarbeiter führen. Denen allen galt der besondere Dank des 1. Vorsitzenden Dr. Stephan Schweizer.

Die Abteilungsberichte gaben einen Überblick über das reichhaltige Sportangebot in der TG und machten deutlich, dass hier im Eybacher Tal der Breiten- und der Leistungssport zuhause sind und dem Gesundheitssport ein breites Feld gehört.

Die Kassenprüfer bescheinigten der Vereinsführung eine sparsame und professionelle Wirtschaftsführung, legten jedoch der Versammlung nahe, dass auf Dauer die Einnahmenseite zu stärken sei.

Bei den Neuwahlen ist es gelungen, die wichtigsten, bisher vakanten Ämter zu besetzen, so dass sich der Hauptausschuss der TG im Jahre 2018 wie folgt zusammensetzt:

  • 1. Vorsitzender – Dr. Stephan Schweizer
  • Stv. Vorsitzender (allgemeiner Stellvertreter) – Wolfgang Braig
  • Stv. Vorsitzender (Sport) – Jochen Schreitmüller
  • Stv. Vorsitzende (Finanzen) – Susi Beyer
  • Öffentlichkeitsarbeit (Homepage) – NN, Dr. Stephan Schweizer
  • Schriftführerin – Christiane Profes-Kauderer
  • Jugendleiter – Andreas Königer
  • Jugendvertreterin – Aurisa Morina
  • Kulturreferent – Matthias Drössler
  • Beisitzer Hauptkasse – Thomas Hartinger
  • Beisitzerin Vereinsverwaltung – Elke Spengler
  • Beisitzer Geiselsteinhaus – Hans-Peter Staudenmaier
  • Beisitzer Wirtschaftsausschuss – Armin König
  • Beisitzerin Sport für Kinder – Carina Seckinger

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt galt dem Antrag des Hauptausschusses an die Versammlung, ab dem Jahr 2019 die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Wolfgang Braig zeigte die finanziellen Abhängigkeiten auf und begründete den Antrag. Dabei wies er daraufhin, dass die letzte Beitragserhöhung bei der Hauptversammlung 2010 beschlossen worden sei, die man 2011 und 2012 in zwei Stufen durchgeführt habe.

Nach kurzer Diskussion wurde dem Antrag einstimmig entsprochen. Somit gelten ab dem 01.01.2019 folgende Mitgliedsbeiträge (in Klammer die bisherigen):

 

  • Ein Mitglied                                          140 €                  (128 €)
  • Ein Mitglied und ein weiteres               170 €                  (155 €)
  • Mehrere Familienmitglieder                 180 €                  (165 €)
  • Kinder / Jugendliche / Studenten          85 €                   (76 €)
  • Zweites Kind                                         75 €                   (66 €)
  • Rentner                                                 90 €                   (82 €)
  • Rentner-Ehepaar                                130 €                  (115 €)

Zum Abschluss der harmonisch verlaufenen Hauptversammlung wurde das langjährige Mitglied des Hauptausschusses, Peter Lecjaks, aus dem Gremium herzlich und mit Geschenken verabschiedet.

 

Sportlerehrung: Die Stadt Geislingen ehrt ihre erfolgreichsten Athleten des Jahres 2017.

Geislinger Zeitung – Thomas Friedrich – 19.03.2018
OB Frank Dehmer stellt dabei wieder eine knifflige Spiel-Aufgabe. 
In Zeiten knapper Gemeindekassen gibt’s gemeinhin nicht viel zu verteilen. Geislingens OB Frank Dehmer betrachtet daher die alljährliche Sportlerehrung in der Jahnhalle als „eine meiner Lieblingsveranstaltungen“. Nur dort darf er „so viele glückliche und erfolgreiche Menschen“ auszeichnen, und es kostet zudem wenig. Für die besten Sportler des Jahres 2017 gab’s wieder Pokale und Urkunden, für deren Trainer Kino-Gutscheine.
Vor zwei Jahren hat Dehmer eine jährlich wechselnde Geschicklichkeitsübung eingeführt, der sich von jeder geehrten Mannschaft oder Abteilung ein Delegierter stellen muss. Diesmal galt es, eine mit einem Seil an einem Holzbecher befestigte grüne Kugel bei fünf Versuchen möglichst oft in die kleine Öffnung des Bechers zu bugsieren. Auf die Sieger warteten wieder kostenlose Stunden im Geislinger Kegel- und Bowlingcenter.
Zu Demonstrationszwecken bat der OB die Landtagsabgeordnete und Turngau-Präsidentin Nicole Razavi auf die Bühne. Die Politikerin fiel glatt durch, verfehlte fünfmal das Ziel und geriet gar an den Rand der Selbstverstümmelung, als die Kugel Richtung Kopf und Körper pendelte. Dehmer machte es mit einem Versuch vor. Er hatte auch lange genug geübt und mit seiner Technik den folgenden Sportlern gezeigt, wie sie es anstellen müssen. Denen fehlte zunächst der Mut. Als nach der Auszeichnung der Handball-Mädchen des Helfenstein-Gymnasiums Dehmer mit der Kugel winkte, begann eine Massenflucht. Nur Marissa Mangold blieb auf der Bühne und setzte mit vier Treffern Maßstäbe, die allein TG-Volleyballer Stephan Schweizer mit dem Maximal-Ergebnis noch überbot.
127 Ehrungen, zwölf weniger als im Vorjahr, waren in drei Blöcke unterteilt. Zu Beginn spielte die „Fiddleband“ der Musikschule auf, zwischen den Ehrungen gestalteten die Tanzgruppen des TV Eybach die Pausen kurzweilig.
Bei der Ehrung der Leichtathleten der TG nutzte Dehmer die Gelegenheit, Werbung für den am 12. Mai erstmals in Geislingen ausgetragenen „Albtraum 100“ zu machen. Da gehen Langstreckenläufer wahlweise über 115 oder 57,5 Kilometer an den Start. Die Bergläufer Elke und Jürgen Keller haben längst für eine andere Veranstaltung gemeldet. Ob denn die 115-Kilometer „nur ganz Verrückte laufen“, begehrte Dehmer zu wissen. Nein, das sind „ganz normale Leute“, beschied ihm Jürgen Keller.
Razavis Daumendrücken hatte sich am Ende noch ausgezahlt, sie stand nicht allein als Nullpunkte-Frau. Elke Keller blieb als einzige Sportlerin beim Geschicklichkeitsspiel ohne jeden Treffer. Jürgen Keller nimmt das Ergebnis seiner Gattin als gutes Zeichen für eine große Karriere: Die Gemeinsamkeit mit Nicole Razavi wertet er als „beste Voraussetzung, um Politiker zu werden“.
1 3 4 5 6 7