Handball FSG – 16.12.2017: FSG Donzdorf/Geislingen – TG Pforzheim 25:31

Joschen Schreitmüller – 17.12.217

Mit einer 25:31 Niederlage gegen die TG Pforzheim beendete die FSG Donzdorf/Geislingen die Vorrunde und steht weiterhin auf Platz neun der Tabelle, während die Gäste mit dem Erfolg weiterhin vom sofortigen Wiederaufstieg träumen dürfen. Allerdings rückten der SV Allensbach und der TuS Ottenheim durch ihre Siege bei den Spitzenteams Wolfschlugen und Mannheim der FSG gefährlich nahe und machen damit den Kampf um den Klassenerhalt wieder deutlich offener.

Bis zur 42. Minute konnte die FSG das Spiel offen gestalten, danach war die FSG bedingt durch die dünne Personaldecke einfach nicht mehr in der Lage, dem enormen Druck und dem Spieltempo von Pforzheim standzuhalten. Zu groß waren die Lücken, die die kranken und verletzten Costanzo, Engelmann und Redieck hinterließen. Hinzu kamen die vielen einfach erzielten Tore der Rückraumshooterinnen der Gäste hinzu, die aus dem Schnellangriff heraus nach vier, fünf Pässen freie Wurfbahn hatten und dies exzellent ausnutzten. Die Gastgeberinnen mussten sich dagegen jedes Tor hart aus dem Positionsangriff erarbeiten, was zum Kräfteverschleiß zusätzlich beitrug.

Der Start verlief für beide Mannschaften etwas holprig, denn nach fünf Minuten und einigen vergebenen Angriffen stand es erst 1:1 Unentschieden. Danach waren es auf Seiten der Badenerinnen vor allem Dine Versakova, die ständig für den Führungstreffer sorgte, den Anja Heidinger und Anna Klotzbücher aber postwendend aus dem Rückraum egalisierten. Beim 7:8 nach neunzehn Minuten nutzten die Goldstädterinnen eine kleine Schwächephase der FSG in den folgenden sechs Minuten zur 11:14 Führung. Danach hatten sich beide Abwehrreihen besser auf die Gegnerinnen eingestellt und mit demselben Resultat ging es in die Kabinen. Nach dem Wechsel war es Carmen Rubio Gomez aus der Rückraummitte und Silke Lutz von der Kreisposition die den Ball ein ums andere Mal zum 16:17 in die Maschen hämmerten. Aber meist sofort im Gegenzug waren es die einfachen Tore von Versakova und Stefanie Kurstak, die sofort wieder die entscheidenden Nadelstiche setzten. Beim 17:19 siebzehn Minuten vor Schluss durften die FSG-Fans noch an die Wende glauben, aber unkonzentrierte Abschlüsse bestraften die Goldstädterinnen gnadenlos. Über 17:23 und 19:26 acht Minuten vor Spielende machte Pforzheim den Sieg perfekt. Die FSG rackerte bis zum Schlusspfiff, konnte aber die Niederlage nur noch in Grenzen halten.

Damit überwintert die FSG zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, hat aber nur noch drei Pluspunkte Vorsprung vor Platz 12.

FSG: Trzaska, Sperr; Heidinger (12/1), Rubio Gomez (3), Klotzbücher (3), Clement (1), Seele, Schreitmüller (1), Härringer, Hoffer (2), Lutz (3)

0