Schwimmen: Erster internationaler Einsatz für Nikoletta Bujak

Alexander Lorenz – 02.02.2024

Der größte internationale Schwimmwettbewerb in Luxemburg war es am 26.-28.Januar EuroMeet 2024.

Das Euromeet findet jedes Jahr Ende Januar statt und lockt mehr als 630 internationale Schwimmerinnen und Schwimmer aus 106 Teams und Vereinen aus fast 30 Ländern an. Mit insgesamt 2482 Einzelstarts dient diese Veranstaltung als Vorbereitung auf internationale und nationale Schwimmwettkämpfe im Laufe des Jahres. Das olympische 50-Meter-Schwimmbad von d’Coque in Luxemburg bietet eine beeindruckende Kulisse für dieses sportliche Ereignis.

Zu den teilnehmenden Ländern gehören unter anderem Kanada, Dänemark, Belgien, Österreich, Spanien, Finnland, Frankreich, Team England, Ungarn, Monaco, Holland, Malta, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Serbien, die Schweiz und Deutschland mit 34 Vereinen. Das Event zieht auch Top-Schwimmstars an und bietet eine Plattform für über hundert Trainer, die mit mehr als 630 Athleten zusammenarbeiten.

Das Olympiabad d’Coque wird während des Euromeets mit beeindruckenden Licht- und Feuereffekten, Musik sowie einer riesigen Leinwand inszeniert, was für eine besondere Atmosphäre sorgt. Dieses Schwimmevent ist traditionell einer der ersten wichtigen Formtests im Jahr für viele Spitzenschwimmer. Deutsche Nationalschwimmer und Nachwuchstalente nehmen ebenfalls daran teil, um sich auf internationaler Ebene zu messen.

Die Veranstaltung scheint eine Mischung aus sportlicher Herausforderung, internationaler Teilnahme und spektakulärer Inszenierung zu bieten, was sicherlich für die Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen beeindruckend ist.

Mit beeindruckenden Leistungen hat Nikoletta Bujak, Jahrgang 2006 und Mitglied der Schwimmabteilung TG Geislingen unter den Trainern Elvira und Alexander Lorenz, bei den Euromeet in Luxemburg herausragende Erfolge erzielt.

Nikoletta Bujak, die Dritte Deutsche Jahrgang-Meisterin, Süddeutsche Meisterin in der „offenen Klasse“ sowie Jahrgangs-Meisterin ist, konnte auch im internationalen Wettbewerb überzeugen. Über 200 Meter Rücken verbesserte die 17-Jährige ihre Zeit aus den Deutschen und Baden-Württembergischen Meisterschaften um fast eine Sekunde (02:25,53) und belegte am Ende das B-Finale den 18. Platz unter 20 Finalisten in der „offenen Klasse“.

Die junge Schwimmerin berichtete nach dem Wettkampf bei einem Team Meeting in Geislingen von ihrer beeindruckenden Erfahrung: „Es war nicht einfach, ins ‚offene‘ Finale zu kommen, aber in Luxemburg war es toll. Ich war die beste Deutsche Schwimmerin in meinem Jahrgang 2006, und vor mir waren nur Mädchen aus Swim Team Wales und Dänemark. Früher war es nur ein Traum, mit Topstars zu schwimmen, und ich habe einen perfekten Tag erwischt. Das ist schon cool. Ich bin sehr motiviert, und meine Form ist für diesen Zeitpunkt der Saison schon gut, aber natürlich muss ich noch schneller werden und viel mit meinem Trainer Alexander Lorenz arbeiten.“

Die weiteren Ergebnisse von Nikoletta Bujak in der „offenen Klasse“ von Luxemburg umfassen:

– 100 m Rücken (1:07,09) – 32. Platz

– 50 m Rücken (0:31,23) – 22. Platz

– 200 m Freistil (neue Bestzeit: 2:09,39) – 46. Platz

– 50 m Freistil (0:27,69) – 56. Platz

– 200 m Rücken Vorlauf (neue Bestzeit: 2:25,53) – 18. Platz

– 100 m Freistil (neue Bestzeit: 0:58,51)

Die Trainer Elvira und Alexander Lorenz zeigten sich zufrieden mit der Formkurve von Nikoletta Bujak von der 25-Meter-Bahn auf die 50-Meter-Bahn im Januar. Alexander Lorenz betonte die Bedeutung des Euromeets als Übergang von Kurzbahn auf die 50-Meter-Saison und als Standortbestimmung für die internationalen und Deutschen Meisterschaften. Der nächste Höhepunkt für Nikoletta Bujak wird das Baden-Württembergische und Süddeutsche „Lange Strecken“ Schwimmen in Karlsruhe und Wetzlar sein, bei dem sie das hohe Niveau und die Anforderungen kennenlernen wird.