Marathon: Traum platzt in strömendem Regen

Uli Bopp – 02.05.2018

Beim Düsseldorfer Marathon waren die Witterungsdingungen am vergangenen Sonntag alles andere als ordentlich – nämlich sehr bescheiden. Erst gegen Mittag gab es etwas Sonne, sonst hatten alle Athleten, die bereits um 9.45 Uhr gestartet waren, erheblich mit dem zum Teil strömenden Regen zu kämpfen. So ging es auch Thorben Dietz, der sich bis Kilometer 25 in einer größeren Gruppe deutscher Läufer hielt und mit einer Halbmarathon-Zwischenzeit von 1:08:30 auch gut im Plansoll war. Durch einen Zwischenantritt wurde die Gruppe zwar gesprengt, doch lief es bis Kilometer 32 noch ganz gut bei dem Geislinger. Nach einem heftigen Regenguss kam er allerdings aus dem Rhythmus und plagte sich auf den nächsten Kilometern mit Verkrampfungen in der Oberschenkelmuskulatur. Bei Kilometer 37 war dann ein Weiterlaufen unter diesen Umständen nicht mehr möglich. Dieser Ausstieg fünf Kilometer vor dem Ziel war eine bittere Erfahrung. Jetzt muss der Ausdauerspezialist die Ereignisse vom Wochenende erst einmal verarbeiten. In Düsseldorf gewannen die zwei Kenianer Yegon (2:13:54) und Mutai ( 2:14:08), obwohl sie wegen einer Fehlleitung in der Streckenführung einen knappen Kilometer Umweg laufen mussten. Dritter im Gesamtklassement und Deutscher Meister wurde Tom Gröschel aus Rostock in 2:15:20. Er verpasste jedoch wie alle anderen deutschen Starter die Einzelnorm von 2:14 für die Europameisterschaften in Berlin. Gröschel und weitere Platzierte können sich aber noch Hoffnung auf einen Start im Teamwettbewerb machen, den Thorben Dietz für sich eigentlich auch ins Auge gefasst hatte. Für einen Marathonläufer ist es allerdings nicht möglich, mehrere Starts innerhalb kürzerer Zeitabschnitte zu absolvieren, deshalb muss Dietz die Europameisterschaften abschreiben. Er wird aber weiter hart an seiner Form arbeiten, um in dieser Saison am Ende noch einige gute Bahnrennen zu laufen. Im nächsten Jahr wird dann wieder eine gute Marathonzeit das Saisonziel sein.

0