Leichtathletik – LG Filstal: Zweimal Bronze bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften

Uli Bopp – 12.02.2020

Bei den gut besuchten zweitägigen Meisterschaften im Sindelfinger Glaspalast hatte die LG Filstal am vergangenen Wochenende ein recht großes Aufgebot an den Start geschickt. Am erfolgreichsten schnitt dabei die weibliche Jugend U18 ab mit zwei Podestplätzen und mehreren guten Platzierungen. Bronze gab es für die 4×200-Meter-Staffel, die in den Zeitläufen die drittbeste Zeit mit 1:44,36 Minuten erzielte hinter der LG Frankfurt (1:41,97 Minuten) und Nordhessen-Busek (1:43,02 Minuten). Das Quartett mit Clairline Liebl, Amelie Frech, Mara Mauser und Mia Herrmann ließ dabei eine Menge von Teams aus renommierten Leichtathletikhochburgen hinter sich. Für Amelie Frech hatte es zwei Stunden vorher schon Anlass zur Freude gegeben. Im Weitsprungwettbewerb legte sie eine starke Serie hin und sprang im letzten Versuch 5,68 Meter, nur einen Zentimeter unter ihrer erst neulich aufgestellten Bestmarke. Lohn für diese überzeugende Vorstellung war die Bronzemedaille hinter zwei Springerinnen der MTG Mannheim. Auch Mara Mauser qualifizierte sich für den Endkampf, wo sie mit 5,27 Metern Rang acht belegte. Am ersten Wettkampftag hatte Mia Herrmann über 200 Meter das Finale erreicht, wo ihr als viertplatzierter Läuferin in 25,56 Sekunden gerade mal vier Zehntel zu Bronze fehlten. Über 60 Meter war für sie mit 7,96 Sekunden allerdings im Zwischenlauf Endstation. Dea Gashi verfehlte ebenfalls knapp Edelmetall, als ihr Kugelstoß mit 13,59 Metern gemessen wurde, für Rang drei waren das allerdings vierundzwanzig Zentimeter zu wenig. Jule Banzhaf holte in diesem Wettbewerb mit 11,40 Metern Rang vierzehn. Im Stabhochsprung schwang sich Clairline Liebl diesmal über die Höhe von 3,30 Metern. Das brachte ihr Platz fünf im Gesamtklassement ein. Im Hochsprung schaffte Lisa Baumgartner 1,56 Meter und fand sich damit auf Rang neun wieder. Tamara Eichenbrenner sorgte mit einem vierten Rang über 3000 Meter in der Zeit von 10:40,18 Minuten für die beste Platzierung bei den Frauen. Sie verbesserte ihre Bestzeit um fast sieben Sekunden und lag im Ziel nur eine halbe Sekunde hinter der Bronzemedaillengewinnerin. Lisa-Maria Oechsle qualifizierte sich über 60 Meter Hürden mit der Vorlaufzeit von 8,79 Sekunden für den Endlauf. Dort war sie noch eine Hundertstelsekunde schneller und wurde als Fünfte gestoppt. Um diesmal mehr zu erreichen, hätte sie schon deutlich unter ihrer Bestzeit von 8,72 Sekunden bleiben müssen. Über 60 Meter flach hatte sie im Zwischenlauf ihre Bestmarke von 7,77 Sekunden eingestellt, sich damit aber nicht für den Endlauf qualifizieren können. Lea Steinbach startete über 1500 Meter und lief nach 4:47,03 Minuten als Achte ins Ziel. In der neugeschaffenen Disziplin 4×400-Meter Mixed Männer und Frauen belegte das Team der LG Filstal in der Zeit von 3:50,14 Minuten einen achtbaren sechsten Rang. Mehrkämpfer Felix Neudeck konnte nur hier wegen seiner Fußprobleme starten, doch es machte Spaß, zusammen mit Björn Deiss, Maike Alt und Tamara Eichenbrenner gegen Teams von Mittelstreckenspezialisten anzutreten. Sindelfingen holte sich in 3:29,59 Minuten mit deutlichem Vorsprung den Titel.

0