Handball: TG Geislingen D-männlich wird Bezirksligameister!

Jochen Schreitmüller – 21.03.2018

In einem Herzschlagfinale besiegte die männliche D-Jugend der TG Geislingen Frisch Auf Göppingen mit 21:20 und gewann damit den Bezirksmeistertitel. Die Voraussetzungen vor dem allerletzten Spiel der Bezirksliga waren klar: einzig ein Sieg gegen den Titelverteidiger FA Göppingen würde die Meisterschaft zugunsten der TG entscheiden. Da WiWiDo und Geislingen nach Minuspunkten bis vor diesem Spiel gleichauf lagen, Geislingen aber im direkten Vergleich vorne war, würde ein Unentschieden oder eine Niederlage WiWiDo zum Meister küren. Dementsprechend hoch war die imposante Zuschauerkulisse bei einem D-Jugendspiel, denn nicht nur die TG mobilisierte sämtliche Jugendteams mit Eltern, auch Frisch Auf Göppingen und Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf reisten mit vielen Fans an.

Geislingen startete sofort mit zwei Toren von Lenni Schreitmüller, scheiterte danach aber immer öfter an der glänzend gestaffelten Deckung der Gäste und lag nach sieben Minuten mit 2:5 im Rückstand. Nach der ersten Auszeit erhöhte die TG das Angriffstempo und hatte mit dem Einlaufen in die Nahtstellen das richtige Mittel parat. Nach Toren von Pascal Kutek und Giacomo Mastro zum 6:7 war der Anschluss wieder hergestellt. Bis zum Pausenstand von 8:10 blieben aber weiterhin beide Abwehrreihen mitsamt den Torhütern die spielbestimmenden Akteure.

von links nach rechts stehend: Trainer Till Lohse, Julian Osswald, Pascal Kutek, Berat Bingöl, Giacomo Mastro, Timo Röder, Lorenz Kurz, Trainer Simon Röder, sitzend: Trainer Jochen Schreitmüller, Cedric König, Lenni Schreitmüller, Julian Petri, Florent Kamberi, Ruben Blanco Dufern, Trainer Armin König

Während Göppingen weiterhin an der 3:3 Angriffsformation festhielt, brachte die TG mit Übergängen aus dem Rückraum die Frisch Auf-Abwehr in große Bedrängnis. Vor allem das Spiel über die Kreisläufer Timo Röder, nachdem Lenni Schreitmüller den zweiten Abwehrspieler zum Aushelfen zwang, brachte in der zweiten Hälfte allein fünf Tore. Aber jetzt war es Tim Wolz auf der Gegenseite, der von Rechtsaußen die Abwehr fast alleine schwindlig spielte und ständig die Ein-Tore Führung für FAG wieder herstellte. Und als vier Minuten vor Spielende Auswahlspieler Janick Hoer von Rückraumlinks zum 18:20 einhämmerte, blieb der TG noch eine Auszeit und ein kleiner Funken Hoffnung. Eine weitere Umstellung auf der Außenposition brachte zwei Ballgewinne durch Berat Bingöl und durch Pascal Kutek den 20:20 Ausgleichstreffer. Und als Mastro mit einer tollen Einzelleistung den vielumjubelten 21:20 Führungstreffer erzielte, waren die zuvor schon begeistert anfeuernden TG-Fans völlig aus dem Häuschen. Vierzig lange Sekunden waren jetzt noch zu überstehen, aber mit viel Cleverness ließ Geislingen nur noch einen Wurf von elf Meter Entfernung zu, den der in der Schlussphase überragende Julian Petri auch noch entschärfte. Danach gab es auf dem Spielfeld und auf der Tribüne kein Halten mehr, begeistert wurde die Mannschaft für die tolle Leistung gefeiert.

Petri, Kurz; Kamberi, Kutek (3), Blanco Dufern, Röder (6), König, Mastro (8/5), Schreitmüller (3), Bingöl (1), Osswald