Handball Männer: TG verliert in Heidenheim

Adreas Königer – 01.11.2017

Unsere Aktiven bestritten am Samstag, den 28.10.2017, ihr zweites Auswärtsspiel – diesmal gegen den Heidenheimer SB 3. Trainer Till Lohse verdeutlichte in einer ausführlichen Spielanalyse, was ausschlaggebend für die Niederlage in der vergangenen Woche war. Diese Fehler sollten kein zweites Mal gemacht werden. Demnach führten im Spiel gegen Hofen/Hüttlingen fehlende Konzentration in den ersten Spielminuten dazu, dass man das gesamte Spiel über Mühe hatte, überhaupt einmal den Anschluss zu bekommen. Die eigene Spielgestaltung – und dadurch den Gegner einmal in Schwierigkeiten zu bringen – sollten demnach Hauptziel im Spiel gegen Heidenheim werden.

Die Anfangsphase über wurde dieses Ziel weitestgehend eingehalten. Lediglich überhastete Angriffe entsprechen nicht der besprochenen Taktik. Beim Stand von 3:4 musste Heidenheim die erste Auszeit nehmen. Danach ging die TG das einzige Mal zwei Tore in Führung, ehe Heidenheim wieder in den Angriffsmodus wechselte und das Spiel innerhalb von vier Minuten auf 6:5 drehte. Nach Abpfiff der ersten Halbzeit lag die TG mit zwei Toren zurück, was auf eine Steigerung nach dem Seitenwechsel hoffen ließ. In der Kabine verwies Till Lohse nochmals auf die begangenen Fehler im letzten Spiel und bat um hohe Konzentration beim Wiederanpfiff. Leider kam es genau zum Gegenteil: die Mannschaft war nicht bei der Sache und gab das Spiel bereits in den ersten Minuten vollends aus der Hand! Unvorbereitete Torwürfe und eine schlechte Zuordnung in der Abwehr führten dazu, dass die TG in zehn Minuten 9:1 Tore zuließ. Eine erschreckende Bilanz und zugleich die Niederlage des Spiels. Was dennoch der Mannschaft zugute gehalten werden kann, ist der wiederaufgenommene Kampf. Durch diesen stand es am Ende 30:26. Nach dem zwischenzeitlichen 23:13 (42. Minute) kamen unsere Jungs durch Kampf und frische Kräfte von der Ersatzbank immerhin nochmals zurück ins Spiel.

Es spielten: Nico Ströhle, Andreas Königer (2), Marcel Gutermuth (1), Stephan Jacobs (2), Nico Zernickel (9/3), Tobias Grüner (1), Fabian Kotas (3), Tobias Böhringer (1), Florian Paulovits (4), Jan Schneider, Muhammed Sirin, Nils Urbaniak (2), Stefan Schneider (1)

0