Handball Männer: Siegesserie hält weiterhin an

Fabian Kotas – 28.11.2018

Am vergangenen Sonntag konnte die TG Geislingen 2 erneut zeigen, dass der Kampf um den Aufstieg bereits im vollen Gange ist. Am Ende gewann die TG mit 36:22 gegen den TV Bargau 2.

Die TG begann zu Beginn des Spiels eher schüchtern und verlegen, sodass der Topshooter des Gegnerteams bereits binnen fünf Minuten seine drei Tore gemacht hat. Allmählich kamen die Handballer der TG auf Betriebstemperatur und nahmen den Kampf um die zwei Punkte an. Jacobs, Zernickel, Paulovits und der A-Jugendspieler Urbaniak ließen den Vorsprung der Gegner schmelzen. Die Anzeigetafel zeigte zur 10. Minute ein 5:5 und wenig später konnten die Jungs in der 24. Minute die Führung übernehmen. Nach dem 13:12 Torestand seitens der TG konnten die Jungs erfolgreich ihre Führung gegen die höchst motivierten Bargauer verteidigen. Zur Halbzeit gingen beide Mannschaften mit einem 17:13 in die Kabinen.

Während der Halbzeitpause wurde den Jungs der TG immer stärker bewusst, dass jeder in der Liga Lust und Laune hat, gegen die ungeschlagenen Geislinger Punkte gut zu machen. Coach Lohse appellierte noch vor dem Spiel an das Team, dass wir nun die Gejagten in der Liga sind und jeder Gegner uns einen Strich durch die Rechnung machen möchte.

Nach der Halbzeitpause hatte das Spiel Phasen, in denen Geislingen Tor für Tor sich erkämpfte, ohne dass der Gegner punkten konnte. Bereits ca. acht Minuten nach der Halbzeit stand es 22:15 und es bahnte sich an, wer hier als Gewinner die Halle verlassen würde. Grüner erhöhte zum 26:17 in der 46. Minute. Der Gegner zeigte kaum noch Gegenwehr und die Geislinger erzielten gerade in der Endphase Tor für Tor, sodass sich beide Mannschaften mit einem 36:22 trennten.

Als Resümee lässt sich ziehen, dass die TG Geislingen vor allem durch eine solide Abwehreinheit die Sicherheit im Spiel aufbaut und starke Torhüterleistungen das ganze Perfekt machen.

Nun heißt es für die TG regenerieren, den am Wochenende empfängt uns der Gegner HG AA/Wasser 2 und 3.

Es spielten: Nico Ströhle (TH), Robin Endler (TH), Andreas Königer (1), Florian Paulovits (2), Stephan Jacobs (1), Albert Schurr, Tobias Moser, Tobias Böhringer, Jan Schneider, Tobias Grüner (6), Muhammed Sirin (2), Finn Urbaniak (5), Nico Zernickel (11/5), Fabian Kotas (8)

 

 

0