Handball Jugend

Jochen Schreitmüller- 28.12.2018

Württembergliga B-weiblich

Einen weiteren Krimi lieferte die B-weiblich der TG Geislingen gegen den TV Nellingen 2 und gewann durch einen Strafwurf in der letzten Sekunde mit 22:21. Obwohl die Mannschaften bis zum achten Platz alle noch Chancen auf die BWOL-Qualiplätze haben, überwintert die TG nach Minuspunkten gerechnet damit auf Platz zwei der Tabelle.

Das Rückspiel gegen den Bundesliganachwuchs war fast ein Spiegelbild des Hinspiels. Geislingen war die spielbestimmende Mannschaft vergab aber zu viele klare Chancen um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Denn nach dem 10:6 durch Marie Zachariadis in der 16. Minute schien das Spiel einen klaren Verlauf zu nehmen. Aber nach einer Auszeit des Gästetrainers kam immer mehr Sand ins Getriebe des TG-Angriffsspiels. Hinzu gesellten sich leichtfertig vergebene Abschlüsse, die die starke Rückraumachse von Nellingen im Gegenzug zu eigenen Durchbrüchen nutzte. Trotzdem blieb Geislingen bis zur Pause und dem 14:11 die spielbestimmende Mannschaft. Nach dem Wechsel war es dann teilweise wie verhext. Entweder landete der Ball an der Latte oder dem Pfosten oder Nellingens Torhüterin verhinderte selbst klarste Chancen. Beim 17:17 zehn Minuten vor Schluss war das Spiel wieder völlig offen. Die TG ging nochmal durch Kaja Ehrhardt und Nina Blessing mit 21:19 in Führung, aber die Gäste glichen postwendend aus. Ein sicher verwandelter Siebenmeter brachte dann für die TG den vielumjubelten 22:21 Erfolg.

Landesliga C-weiblich

Ein weiterer spielerischer Fortschritt brachte zwar von allen Seiten viel Lob für die C-weiblich der TG Geislingen, aber letztendlich war der Tabellendritte, die JSG Handballregion Bottwartal, einen Tick besser und gewann verdient mit 21:25 Toren. Während die Gäste eine proppenvolle Bank aufboten, musste die TG auf drei Stammspielerinnen verzichten. Umso bemerkenswerter war der Kampfgeist und das Engagement, das die TG an den Tag legte. Nach zweimaliger Führung ging es mit einem gerechten 12:12 in die Kabinen. Esin Acar und Marilen Lutz waren im Angriff kaum auszuschalten und dieses Selbstbewusstsein übertrug sich auch auf alle Spielerinnen in der Defensive. Bis zum 16:17 war die Partie völlig offen. Erst als Bottwartal die Kreise von Esin Acar mit einer engen Deckung einengte, musste die TG noch mehr für einen Treffer investieren. Am Ende schwanden die Kräfte, den Gästen gelang ein zwar verdienter, aber doch etwas zu hoch ausgefallener Erfolg

1