Handball Jugend – Württemberg-Ligen: C-Jugend und B-Jugend weiblich

Jochen Schreitmüller – 28.01.2024

C-weiblich

Mit einem 28:31 Auswärtserfolg beim Primus TV Nellingen bestätigten die C-Juniorinnen ihre hervorragende Präsentation in den vergangenen Trainingseinheiten und sprangen damit auf Tabellenplatz 2 in der höchsten Liga in Württemberg vor. Dabei war der Auftakt alles andere nach Maß der Trainer Elke Lutz und Markus Hofmann. Nach zögerlichem Beginn und einem 3:2 Rückstand nach fünf Minuten, brachte zunächst eine Auszeit auch keine Besserung, sondern sogar einen 5:2 Rückstand. Erst nach Toren von Theresa Kienle, Leni Aigner und Lara Hofmann gelang zehn Minuten später der 9:9 Ausgleich. Der Angriff wurde jetzt immer selbstsicherer und torgefährlicher, aber auch die Defensive steigerte sich und war dem Tabellenführer mehr als ebenbürtig. Fast auf die Sekunde genau vor dem Pausenpfiff gelang Maxi Seybold der wichtige 15:15 Ausgleich.

Nach dem Wechsel konnten die Gastgeberinnen nur noch bis zum 18:18 in der 32. Minute mithalten, danach hielt die TG den Druck ständig hoch, so dass immer wieder eine Spielerin frei zum Abschluss kam. Beim 19:24 von Seybold in der 37. Minute schien fast eine Vorentscheidung gefallen zu sein, aber den Topschützinnen von Nellingen Maja Klotz und Lisa Nawatny gelangen sechs Minuten vor Schluss nochmal die Anschlusstreffer zum 24:25. Aber erneut Theresa Kienle, die vom Rückraum nach außen beordert wurde und Lara Hofmann sorgten mit sechs weiteren Treffern für den verdienten Erfolg bei den Junghornissen.

B-weiblich

Noch spannender war bereits die Ausgangslage beim Spiel der TG B-Juniorinnen ebenfalls beim TV Nellingen. Geislingen stand mit einem Minuspunkt vor den Junghornissen mit drei Minuspunkten an der Tabellenspitze. Damit musste eigentlich die Vorentscheidung um die Staffelmeisterschaft der Württembergliga 1 bei diesem Spiel fallen. Gewinnt die TG reichen aus den restlichen vier Spielen zwei Siege, gewinnt Nellingen geht die Meisterschaft höchstwahrscheinlich im direkten Vergleich an die Gastgeberinnen.

Dementsprechend nervös auf Geislinger Seite verliefen die Anfangsminuten. Aber nach dem 7:4 Rückstand nach elf Minuten brachte eine Umstellung im Angriff und Abwehr die Wende. Maxi Seybold schuf die Lücken, die Leonie Gresser und Sophia Biegert zu wichtigen Toren nutzten. Die Abwehr agierte dazu deutlich defensiver und strahlte dadurch viel mehr Sicherheit und Selbstvertrauen aus. Und die wurfgewaltige Halblinke Katharina Schloot wurde von Lara Hofmann geschickt bereits im Halbfeld attackiert. Beim 12: 11 Pausenstand war das Spiel wieder völlig offen.

Die ersten Minuten in der zweiten Hälfte gehörten den Abwehrreihen und den beiden Torhüterinnen. Erst als Line Schreitmüller und Sophia Biegert nach dem 15:15 Geislingen mit zwei Toren entscheidend in Führung warfen, neigte sich die Waage auf Seiten der Gäste. Und immer wenn Nellingen der Anschlusstreffer gelang, waren es Sina Schmer, Thea Friedrich und Sophia Biegert, die nach schönen Anspielen den drei-Tore-Vorsprung wieder herstellen konnten. Nach dem 19:22 in der 43. Minute arbeiteten beide Abwehrreihen so leidenschaftlich, dass fünf Minuten kein weiterer Treffer mehr fiel. Erst das 19:23 zwei Minuten von vor Schluss von Lara Hofmann ließ die vielen mitgereisten Anhänger der TG befreit jubeln und beim 21:24 Endergebnis kannte auch  der Jubel auf dem Spielfeld keine Grenzen mehr. Damit benötigt die TG noch zwei Siege in den ausstehenden vier Spielen um gegen den schon bereits feststehenden Staffelsieger der anderen Gruppe Hossingen/Meßstetten ins Finale zu ziehen.