Handball Jugend – Württemberg-Ligen: C-Jugend und B-Jugend weiblich

Jochen Schreitmüller – 05.02.2024

B-weiblich

Die erste Saisonniederlage gab es für die B-Juniorinnen der TG Geislingen im Topspiel gegen den Tabellendritten TV Köngen. Und obwohl der TV Nellingen in Biberach eine 32:12 Kantersieg landete, bleibt Geislingen weiterhin an der Tabellenspitze. Das Spiel wurde geprägt von zwei fulminant agierenden Angriffsreihen, die nach kurzen Auftaktphasen mit schnellen Übergängen oder Wechseln die gegnerische Abwehr auszuspielen versuchten.

Die ersten dreizehn Minuten verliefen bis zum 6:6 ausgeglichen, ehe die TG bis zur 22. Minute mit einer deutlichen Steigerung in der Defensive und einer sehr gut haltenden Dana Stütz-Greß mit 10:8 in Führung gehen konnte. Nellingen reagierte mit einer Auszeit und Geislingen mit einem unerklärlichen Einbruch. Innerhalb von Sekunden wurden Bälle im Angriff weggeworfen und die Gäste unter der Regie  von Tia Klingler nutzten dies eiskalt zur 10:12 Pausenführung.

Nach dem Wechsel blieben die Gäste torgefährlicher, während die TG sich gegen die defensive 6:0 Deckung deutlich schwerer tat und hauptsächlich durch Tore von Lara Hofmann den Anschluss wahrte. Über 14:17, 20:23 und 23:26 in der 44. Minute gelang den Gästen ein ständiger Drei-Tore-Vorsprung. Eine Auszeit und je zwei Tore von Sophia Biegert und Line Schreitmüller brachte Geislingen wieder in Schlagdistanz. 26:27 siebzig Sekunden vor Schluss und angezeigtes Zeitspiel für die Gäste ließ die TG hoffen, aber Leni Durst warf Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor zum 26:28. Der 27:28 Anschluss durch Schreitmüller war dann nur noch Ergebniskosmetik.

C-weiblich

Viel mehr Mühe, wie der 31:25 klare Erfolg am Ende aussah, hatten die C-Juniorinnen gegen die SG Handballregion Bottwar. Der Tabellenfünfte lag sogar bis zehn Minuten vor Schluss mit einem Tor in Führung, ehe ein entschlossener Endspurt der TG den neunten Sieg im elften Spiel besiegelte. Geislingen bleibt damit weiterhin auf Platz 2 der Oberliga.

Der Start verlief durchwachsen, nicht ganz klar war, ob das morgendliche Auswahltraining einigen Spielerinnen der TG noch in den Knochen steckte oder ob der frühe Spielbeginn die Konzentration minderte.

Über 5:5 nach elf Minuten und 10:10 nach siebzehn Minuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Zu viele technische Fehler auf beiden Seiten ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Zur Pause führten die Gäste dann mit 14:15 Toren.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer kein anderes Bild. Erst beim 22:22 in der 41. Minute ging ein Ruck durch die Mannschaft der TG. Maxi Seybold, Lara Hofmann und Theresa Kienle waren jetzt nicht mehr zu stoppen und brachten den 31:25 Erfolg endlich unter Dach und Fach.