Handball Jugend – Württemberg-Ligen: B-Jugend weiblich

Jochen Schreitmüller – 22.01.2024

Nach einer fünfwöchigen Spielpause und einem anstrengenden Trainingswochenende mit Beachhandball in Hamburg, das als Vorbereitung für die kommende Beachsaison diente, waren Trainer und Mannschaft gespannt, wie der Start in die Rückrunde gelang. Hinzu kam, dass gleich zwei Spiele am Wochenende auf dem Programm standen.

Aber bereits im ersten Spiel am Samstag gegen die SGH2 KU Herrenberg zeigte sich die TG in Bestform. Die offensive Deckungsvariante ließ die Gäste gar nicht erst zur Entfaltung kommen. Und auch der Angriff glänzte mit druckvollen Pässen und torgefährlichen Aktionen. Nach der 5:0 Führung in der 7. Minute versuchte Herrenberg folgerichtig mit einer Auszeit den Lauf zu unterbrechen, aber bis zum 9:3 in der 15. Minute änderte sich wenig. Bei vielen Prellaktionen des gegnerischen Angriffs war sofort eine Hand blitzschnell am Ball und leitete mit einem Pass den Schnellangriff ein. Bis zum 12:6 war die SG wieder auf Augenhöhe, ehe ein fulminanter Zwischenspurt eine klare Führung zum 18:8 Halbzeitstand ergab. Aber auch nach dem Wechsel hielt der Tabellenführer das Tempo hoch. Nach Übergängen erfolgte blitzschnell das Stoßen in die Nahtstelle und der Pass zur nächsten freien Spielerin. In dieser Phase gelang fast alles und alle Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Beim 29:12 zwölf Minuten vor Spielende war das Spiel gelaufen. Herrenberg versuchte noch mit verschiedenen Aktionen mehr Druck ins Angriffsspiel zu bringen, aber a Ende war der 36:22 Erfolg mehr als verdient.

Mit ganz viel Respekt, aber ohne jegliches Abtasten verlief der Start am Sonntag gegen die SG Ulm/Wiblingen, zumal das Hinspiel in Ulm am Ende ganz knapp an Geislingen ging.

So war es nicht verwunderlich, dass sich keine Mannschaft zu Beginn klar absetzen konnte. Geislingen war nach gelungenen Kreissperren von Leonie Gresser und Maxi Seybold und geschickten Kreuzungen vor allem mit Durchbrüchen von den Rückraumpositionen von Sophia Biegert und Lara Hofmann erfolgreich. Die spielstarken Gäste blieben aber bis zum 9:8 in der 16. Minute ständig torgefährlich und ganz schwer auszurechnen. Noch mehr Engagement in der Abwehr mit einigen herausgespielten Bällen und eine famos haltende Paulina Gutbrod im Tor ergaben die wichtige 16:11 Pausenführung.

Nach dem Wechsel witterten die Gäste beim 18:15 Anschlusstreffer Morgenluft, aber eine sattelfeste Deckung brachte auch dem Angriff wieder mehr Selbstvertrauen ein. Line Schreitmüller führte weiterhin geschickt Regie, vollendete selber und setzte geschickt den Kreis oder die ständig brandgefährlichen Rückraumspielerinnen ein. Und beim 27:21 durch Leonie Gresser und einer gleichzeitigen Zeitstrafe gegen Ulm/Wiblingen sieben Minuten vor Spielende war der Erfolg unter Dach und Fach. Am Ende bleibt die TG mit dem 34:24 Erfolg weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze und blickt optimistisch auf das Topspiel nächsten Wochen gegen den Tabellenzweiten TV Nellingen.