Handball Jugend vom 23./24.02.2019

Jochen Schreitmüller – 25.02.2019

Württembergliga

In einem der schwächsten Saisonspiele gab es für die weibliche B-Jugend der TG Geislingen eine verdiente Niederlage mit 15:30 gegen die JSG Deizisau/Denkendorf. Die Gäste wahrten damit ihre theoretische Chance auf Platz 2, den momentan noch die TG Geislingen inne hat. Im direkten Vergleich ist Deizisau damit besser als die TG, hat aber immer noch zwei Punkte Rückstand. Der Vizemeistertitel wird also am letzten Spieltag vergeben. Dort empfängt Deizisau den bereits feststehenden Meister Biberach und Geislingen spielt beim Tabellenletzten Mössingen.

Geislingen konnte lediglich in den ersten fünf Minuten Paroli bieten. Danach wurde die ansonsten so gut funktionierende Deckung der TG, ein ums andere Mal ausgespielt. Über 4:7 gingen die Gäste nach fünfzehn Minuten 5:10 in Führung. Selbst eine Auszeit brachte keine Besserung. Mit 10:16 ging es dann in die Pause. Nach dem Wechsel änderte sich wenig. Der Angriff agierte zu statisch, so dass die defensive Gästedeckung wenig Probleme hatte. Geislingen versuchte mit verschiedenen Umstellungen eine Wende zu erreichen, aber beim 12:22 nach vierzig Minuten war das Spiel entschieden.

Vu; Maric; Rienhardt 1, Schurr 4, Blessing 1, Simon 2, König 2, Zachariadis 4/3, Szekely 1.

Landesliga

Wie verhext scheint es beim Landesliga C-Jugendteam der TG Geislingen zu sein, denn sie schrammten wieder hauchdünn am Erfolg vorbei und verloren 23:24 gegen die BBM Bietigheim. Der Bundesliganachwuchs brachte mit einfachen Kreuzbewegungen die torgefährlichen Rückraumschützinnen immer wieder geschickt in Schussposition. Geislingen gelangen die Durchbrüche hauptsächlich mit schnellem Passspiel und Stoßbewegungen in die Nahtstellen. Bis zum 10:11 Pausenstand konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach dem Wechsel schien das Spiel zu kippen. Bietigheim kam zu einfachen Toren und führte zehn Minuten vor Schluss mit 16:20. Aber eine überragende Torhüterin Patricija Maric wurde zum entscheidenden Rückhalt. Im Angriff waren es die unermüdlichen Esin Acar und Gabrijela Maric, die Treffer um Treffer erzielten und beim 23:23 drei Minuten vor Spielende war alles wieder offen. Aber wie so oft in dieser Saison waren die Gäste die glücklichere Mannschaft und erzielten zwei Minuten vor Spielende den 23:24 Siegtreffer.

0