Handball Jugend vom 02./03.02.2019

Jochen Schreitmüller, 04.02.2019

Württembergliga

Eine schwächere erste Hälfte war die Ursache für die 32:27 Niederlage der weiblichen B-Jugend der TG Geislingen in Biberach. Irgendwie schien der Respekt vor dem Tabellenführer groß zu sein, denn zahlreiche technische Fehler in den ersten 25 Minuten und viel zu zaghafte Abschlüsse waren letztendlich entscheidend für den sechs-Tore-Rückstand zur Pause. Den Gastgeberinnen war klar, dass sie mit einem Sieg sicherer Staffelsieger sind und dementsprechend zielstrebig und selbstbewusst traten sie auf. In der zweiten Hälfte gab es einen offenen Schlagabtausch mit vielen Toren, den die Gastgeberinnen letztendlich routiniert und verdient zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Bis zum 8:8 nach 15 Minuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Die TG unterband geschickt den Spielfluss durch die enge Deckung gegen die Mittelspielerin von Biberach, hatte aber zu viele einfache Ballverluste im Angriff zu beklagen. Danach war es die Halblinke Leonie Kuhn, die sowohl von der Nahwurfzone, als auch von der Distanz Linh Vu im Tor der TG keine Chance ließ. Eigene Abschlüsse wurden die Beute, der immer sicherer werdenden Torhüterin von Biberach. Selbst zwei Auszeiten brachten in dieser Phase keine Wende ins Spiel.

Nach dem Wechsel erhöhte Geislingen den Tordruck und verkürzte durch schön herausgespielte Tore von Mirja Simon und Kaja Ehrhardt zum 18:15. Beim 20:17 vergab Geislingen erneut eine hundertprozentige Chance, hielt aber konsequent den Anschluss durch Treffer von Nina Blessing und Anna-Sophie Schurr, ehe eine umstrittene Zeitstrafe gegen Mirja Simon beim 22:19 Biberach wieder ins Überzahlspiel brachte. Geislingen kämpfte die letzten zwölf Minuten aufopferungsvoll und Marie Zachariadis, die wegen Krankheit unter der Woche gar nicht trainieren konnte, spielte ihre Gegenspielerin fast schwindlig, aber im Gegenzug hatte der Tabellenführer immer wieder eine passende Antwort parat. Trotz des verdienten Erfolgs von Biberach und dem Glückwunsch zum Staffelsieg, überwog doch die Enttäuschung auf TG-Seite, denn eigentlich hatte sich die Mannschaft nach den letzten sieben Siegen in Folge auch etwas in Oberschwaben ausgerechnet.

Vu; Rienhardt 1, Schurr 2, Blessing 1, Bauder 1, Simon 6, König, Ehrhardt 8, Zachariadis 8/2

Landesliga

Obwohl die weibliche C-Jugend der TG Geislingen krankheitsbedingt stark ersatzgeschwächt zur JSG Schozach/Bottwartal fahren musste, zeigte sie eines ihrer besten Saisonspiele. Leider reichte es wieder nicht zum ersten Erfolg, zu groß war am Ende der Kräfteverschleiß, da die TG nur eine Wechselspielerin auf der Bank hatte. Erneut zeigten sich aber auch die Schwächen in der Defensive, die bei 31 selbst erzielten Toren dem Gegner bei 37 Treffern zu viele Abschlussmöglichkeiten ließ. Nach einer schwächeren Anfangsphase und dem 9:4 Rückstand, brachte Trainer Nico Zernickel mit einer Auszeit wieder Ruhe und Struktur in seine Mannschaft und sieben Minuten später war die TG beim 11:9 wieder im Spiel. Marilen Lutz, die mit elf Treffern erfolgreichste Torschützin war und Gabrijela Maric glänzten im Angriff mit sehenswerten Treffern, trotzdem gelang es nicht, den Rückstand auf weniger als zwei Tore zu verkürzen. Beim 29:27 zehn Minuten vor dem Ende haderte die TG mit Schusspech. Bottwartal nützte dies eiskalt zur 32:27 Führung und gab diese bis zum 37:31 Endstand nicht mehr ab.

3