Handball FSG: Das Projekt Schadensbegrenzung funktioniert – Handball-Oberliga Die Frauen der FSG Donzdorf/Geislingen verlieren bei Tabellenführer MTG Mannheim 26:34

Anja Heidinger – 20.11.2017

Bereits nach 20 Minuten lagen die Gäste mit zehn Toren im Hintertreffen und das Ziel war ab dann nur noch, den Rückstand nicht noch größer werden zu lassen und ein Debakel zu vermeiden. Und so schaffte es die FSG, in Hälfte zwei mitzuhalten und am Ende mit einer akzeptablen Niederlage heimzureisen.

Mit nur zwei Auswechselspielerinnen trat die FSG die Reise zum Spitzenreiter an. Mit den Gedanken im Hinterkopf, dass Mannheim für sie immer eine Reise wert war, gingen die Gäste motiviert in die Partie. Zwar gelangen Mannheim die einfacheren Treffer, aber die FSG hielt bis zum 3:4 noch mit. Wegen einer Zeitstrafe von Marilena Costanzo fand Donzdorf/Geislingen in Unterzahl noch weniger Zugriff in der Abwehr. Zudem ersetzte die FSG in der zweiminütigen Unterzahl im Angriff den Torwart durch eine sechste Feldspielerin. Durch viele Ballverluste ermöglichte sie den Mannheimerinnen zahlreiche Schnellangriffe und einen 5:0-Lauf zum 9:3. Erst Carmen Rubio Gomez warf in der 13. Minute wieder einen Treffer für die FSG, der den Abwärtstrend aber nicht stoppte. Nun lag es an der Abwehr, dass sich die Mühen im Angriff nicht lohnten. Teilweise ohne Gegenwehr spazierten die Gastgeberinnen durch die FSG-Deckung und bauten so den Vorsprung bis zur 20. Minute auf 16:6 aus. Torfrau Sabine Trzaska parierte einige freie Mannheimer Würfe, ohne den hohen Rückstand verhindern zu können. So versuchte die FSG diesen schon erheblichen Schaden in Grenzen zu halten, scheiterte aber auch oft an der starken MTG-Torhüterin und musste mit einem deprimierenden 10:20 in die Kabine.

Die Marschroute für die zweite Hälfte war vorgegeben: Den Rückstand nicht noch größer werden lassen und sich respektabel zu präsentieren. Und im Angriff zeigte Donzdorf/Geislingen nun tatsächlich eine bessere Leistung. Silke Lutz traf nach Belieben von der Außenposition und Carmen Rubio Gomez tankte sich mit Kraft im Rückraum durch. Damit hielt die FSG den Rückstand einigermaßen konstant zwischen zehn und zwölf Toren.

Zu Beginn fehlte es noch in der Zuordnung in der Abwehr, doch mit mehr Aggressivität und Spannung legten die Gäste auch hier eine Schippe drauf und boten den Mannheimerinnen Paroli. Auch bedingt durch den Torwartwechsel Mannheims in der zweiten Hälfte tat sich die FSG im Angriff leichter, holte so in der Schlussphase Tor um Tor auf und zog sich mit einer 26:34-Niederlage noch einigermaßen achtbar aus der Affäre.

FSG: Trzaska, Sperr; Heidinger (11/4), Costanzo (1), Schreitmüller, Lutz (6), Rubio Gomez (7), Härringer, Engelmann (1), Klotzbücher.

0