Handball Frauen – Landesliga: Viel Lob aber wieder keine Punkte für die FSG

Jochen Schreitmüller – 12.01.2020

FSG Donzdorf /Geislingen- WSG Allowa 24:25

Trotz einer vor allem in der ersten Hälfte überragenden Leistung, musste sich die FSG Dondorf/Geislingen gegen die WSG Allowa mit 24:25 geschlagen geben. Zu groß wurde der Druck des vor allem in der Breite sehr gut aufgestellten Tabellendritten in der zweiten Hälfte, während bei der FSG nach und nach die Kräfte schwanden. Damit verbleibt die FSG auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat damit aber weiter den Anschluss nach oben nicht verpasst, da alle anderen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte ebenfalls verloren haben.

Die Gastgeberinnen starteten hoch konzentriert in die Partie. Bis zum 4:2 wurde im Angriff so lange gespielt, bis sich eine klare Wurfchance ergab. Und auch die Defensive hatte sich auf die torgefährlichen Hannah Pfisterer und Tina Hermann gut eingestellt. Lediglich die überfallartigen Schnellangriffe der Gäste sorgten für erhebliche Unruhe und bis zum 9:8 gelangen die weiteren Treffer für Allowa. Danach folgte die beste Phase der FSG. Allowa hatte einige technische Fehler zu verzeichen und Diana Stan sorgte mit fünf Treffern, gefolgt von Toren von Mirja Simon und Kaja Ehrhardt, für die klare 15:9 Führung. Eine Auszeit der Gäste brachte ihnen vor allem in der Defensive mehr Ordnung, trotzdem war die 17:11 Pausenführung für Donzdorf/Geislingen mehr als verdient.

Mit einem wichtigen Torwartwechsel und der entscheidenden Ansage, das Tempo noch mehr zu erhöhen, starteten die Gäste in die zweite Hälfte. Nach sieben Minuten verkürzte Allowa dann auf 18:16. Eine Auszeit der FSG brachte aber nicht die entscheidende Wende. Die Abwehr verteidigte jetzt wieder geschickter, aber zu viele klare Hundertprozentige wurden von der gegnerischen Torhüterin entschärft oder leichtfertig vergeben. Die logische Folge war der Ausgleichstreffer zum 19:19 in der 42. Minute. Und das Glück blieb weiterhin auf Seiten der Gäste. Während diese noch viermal einnetzten, war die FSG nur noch einmal zum 20:23  erfolgreich. Aber Geislingen/Donzdorf bewies Moral. Ein gehaltener Strafwurf von Manuela Topp sorgte für die Wende und einen kleinen Handballkrimi. Vier Minuten vor Schluss gelang Kaja Ehrhardt der 22:23 Anschlusstreffer. Beide Mannschaften hatten in Folge noch die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden, am Ende reichte es durch das 24:25 durch Marie Zachariadis aber nur noch zum Anschlusstreffer. Und die letzten Sekunden spielten die Gäste routiniert von der Uhr.

FSG: Hopp, Topp; Heisig, Nägele, Stan 12/1, Czotscher, Simon 2, Ehrhardt 6, Dorn, Zachariadis 2, Hommel 1, Siehler, Pfahl 1

0