Handball Frauen Landesliga: Gala der FSG Donzdorf/Geislingen gegen HSG Winterbach/Weiler

Jochen Schreitmüller – 10.11.2019

FSG Donzdorf/Geislingen  – HSG Winterbach/Weiler  31:16

Mit einer wahren Handball-Gala im Heimspiel gegen die HSG Winterbach/Weiler begeisterte die FSG Donzdorf/Geislingen die zahlreichen Zuschauer und gewann hoch verdient mit 31:16. Damit schob sich die FSG mit 5:11 Punkten auf Platz 7 der Landesliga. Winterbach rutschte auf den drittletzten Platz zurück. In den ersten fünfzehn Minuten sah es nach einem Duell auf Augenhöhe aus. Der Angriff der FSG spielte mit zu wenig Druck in die Tiefe und kam erst in der vierten Minute zum ersten Torerfolg. Allerdings hatten die Gastgeberinnen auch viel Pech mit drei Pfostentreffern. Ganz anders dagegen die Gäste, die geschickt immer wieder ihre Kreisspielerin in Szene setzen konnten. Erst nach dem 5:5 durch Carmen Nägele agierten Mittelblock und Halbabwehrspielerinnen deutlich konsequenter. Lohn war fünf Minuten später eine 9:5 Führung für die FSG. Die HSG konnte nochmal auf 10:8 verkürzen, aber danach war es Mirja Simon, die nicht nur mit mehreren ‚Steals‘ glänzte, sondern auch sofort im Gegenzug drei Würfe von Linksaußen einnetzte und Diana Stan, die ihre Gefährlichkeit aus dem Rückraum demonstrierte. Mit 13:8 ging es in die Halbzeitpause. Aber anstatt das Ergebnis zu verwalten, forderten die Trainerinnen Eva Riethmüller und Diana Stan bei der Halbzeitansprache das Tempo weiter hoch zu halten. Und als Katrin Hommel, Jenny Pfahl und Mirja Simon mit weiteren Treffern die Führung auf 18:9 in der 37. Minute ausbauen konnten, spielte sich die FSG in einen regelrechten Rausch. Zu Gute halten musste man den Gästen, dass sie trotzdem nie resignierten, aber alles lief nach dem Geschmack der Hausherrinnen. Jede neu eingesetzte Spielerin fügte sich nahtlos in das Team ein, jeder Abpraller landete bei der FSG, und Manuela Topp im Tor wurde zur fast unüberwindbaren Hürde. Und mit einer spielerischen Leichtigkeit fand fast jeder Wurf den Weg ins Winterbacher Tor. Über 28:12 acht Minuten vor Schluss durfte die FSG am Ende über einen hohen 31:16 Sieg jubeln.

Hopp, Topp; Pfaffenberger (3/2), Nägele (2), Stan (12/5), Schreitmüller, Simon (4), Zachariadis (1), Hommel (5), Siehler (1), Pfahl (3), Ehrhardt

 

0