Handball Frauen Landesliga: FSG Donzdorf / Geislingen – TB Neuffen 22:18

Jochen Schreitmüller – 21.10.2019

Die FSG kann wieder siegen

Mit dem 22:18 Heimerfolg gegen den TB Neuffen gelang der FSG Donzdorf/Geislingen ein wichtiger Befreiungsschlag nach zuletzt vier Niederlagen und nur einem Unentschieden. Damit schob sich die FSG auf den neunten Tabellenplatz nach vorne, während Neuffen auf den vorletzten Platz abrutschte. In einem körperbetonten Spiel, bei der die Gäste acht Zeitstrafen und eine rote Karte kassierten, konnte sich die FSG nach fünfundvierzig Minuten entscheidend auf vier Tore absetzen und verteidigte diesen Vorsprung geschickt und letztendlich auch verdient.

Der Start verlief für beiden Mannschaften mehr als bescheiden, denn nach zehn Minuten stand es erst 2:1 für die Gastgeberinnen. Während die offensive 6:0 Deckung der FSG vor einer glänzend haltenden Julia Hopp fast alle Angriffe bereits im Ansatz ausbremste, sammelten die Gäste bis zu diesem Zeitpunkt bereits vier gelbe Karten und zwei Zeitstrafen. Danach kombinierten beide Angriffsreihen schneller und zielstrebiger. Neuffen versuchte, mit dem Spiel in die Nahwurfzone zum Erfolg zu kommen, während die FSG den Abschluss oft mit Distanzwürfen probierte. Meist blieb der Mittelblock mit Mirja Simon, Carmen Nägele und Kaja Ehrhardt Sieger, während sich bei den Gästen die Torhüterin immer wieder auszeichnen konnte. Zur Halbzeit führte dann Neuffen mit 8:9 Toren.

Nach dem Wechsel blieb es weiter ein sehr torarmes Spiel. Bis zur 43. Minute hielt die FSG dem hohen Tordruck von Neuffen stand, erzielte aber selber durch Katrin Hommel,  Daniela Ocker und Diana Stan die 13:10 Führung. Und als eine Gästespielerin nach der dritten Zeitstrafe die rote Karte sah, nützte die FSG dies durch Pia Schreitmüller zur entscheidenden 18:13 Führung. Und wie in der ersten Hälfte war die noch A-Jugendliche Torhüterin Julia Hopp in dieser Phase der wichtige Rückhalt, denn allein drei Hundertprozentige und einen Strafwurf entschärfte sie routiniert. Aber selbst beim 20:15 sechs Minuten vor Schluss gaben die Gäste nicht auf. Mit unbändigem Kampfgeist konterten sie jeden Treffer der FSG  sekundenschnell mit dem Anschlusstreffer. Am Ende aber war der Jubel im Lager der FSG über den verdienten ersten Sieg in der Landesliga groß.

FSG: Hopp, Topp; Pfaffenberger, Nägele, Stan 11/8, Schreitmüller 1, Simon, Ehrhardt 2, Dorn, Zachariadis, Hommel 4, Siehler 3, Ocker 1, Pfahl

1