Handball Frauen: BWO-Liga: TSV Heiningen – FSG Donzdorf/Geislingen 26:20

Jochen Schreitmüller – 18.02.2018

Mit einem 26:20 Erfolg gegen die FSG Donzdorf/Geislingen revanchierte sich der TSV Heiningen für die Hinspielniederlage Anfang Oktober in Geislingen. Während in der ersten Hälfte beide Mannschaften auf Augenhöhe spielten und vor allem die beiden Abwehrreihen dominierten, zehrte Heiningen ab der 40. Minute von einem Sechs-Tor-Vorsprung, den die Mannschaft um Toptorschützin  Anna-Laura Vogl geschickt ins Ziel brachte. Damit bleiben die Gastgeberinnen weiterhin in Lauerstellung auf Platz 4 der Tabelle, während die FSG den Abstand zu den Abstiegsplätzen nicht verbessern konnte.

Der Start verlief ganz nach Wunsch der Gästeanhänger, denn Trainer Beutel hatte die Abwehr taktisch geschickt eingestellt. Der Mittelblock agierte defensiv gegen Spielmacherin Pia Klages, und Silke Lutz störte rechtzeitig die Kreise der starken Anna-Laura Vogl, so dass es nach zwölf Minuten 1:3 für Donzdorf/Geislingen stand. Hinzu kam eine glänzend haltende Sabine Trzaska, die einige Hundertprozentige entschärfte. Allerdings ließ die defensive Abwehr der Gastgeberinnen ebenfalls kaum Abschlüsse zu. So blieb das Spiel weiterhin torarm und es stand nach zwanzig Minuten erst 6:6 Unentschieden. Aber das 8:9 sieben Minuten vor der Pause durch Anja Heidinger sollte die letzte Führung der FSG bleiben. Viele Leichtsinnsfehler ohne einen Abschluss luden die Heiningerinnen regelrecht zum Tore-Schießen ein und die ‚bedankten‘ sich mit der 12:9 Pausenführung.

Nach dem Wechsel blieb die Offensive der FSG zu harmlos, hinzu kam noch die dritte Zeitstrafe gegen Kerstin Seele hinzu, die kurzzeitig für Unruhe in der Deckung und für die entscheidende Überzahl des TSV sorgte. Und als es nach vierzig Spielminuten 17:10 stand, war die Partie fast gelaufen. Hans-Jürgen Beutel reagierte jetzt erfolgreich mit der siebten Feldspielerin. Allein Silke Lutz erzielte danach vier ihrer fünf Tore nach schönen Anspielen an den Kreis. Aber fast immer im direkten Gegenangriff war es Pia Klages, die nicht mehr zu stoppen war. Beim 23:17 fünf Minuten vor Spielende war die Partie endgültig entschieden und beide Mannschaften erzielten noch drei Tore zum 26:20 Endstand.

Heiningen: Thiemann, Baars: Vogl (8/4), Klages (4), Baumeister (2), Walter, Paul, Weisser (4), Mohr, Kühnrich (1), Philipp (2), Domene Fernandez, Scheel (4), Fuß (1)

FSG: Trzaska, Sperr; Sedlacek, Heidinger (10/1), Klotzbücher (1), Kube, Clement, Costanzo (2), Seele (1), Schreitmüller, Hendlmeier, Härringer (1), Lutz (5)

0