Handball Frauen FSG BWO-Liga: TSV Bönnigheim -FSG Donzdorf/Geislingen 29:26

Jochen Schreitmüller – 05.03.2018

Fast wäre der FSG Donzdorf/Geislingen der Überraschungscoup in Bönnigheim gelungen, aber am Ende brachten vergebene Chancen und eine kämpferisch starke Heimmannschaft die FSG um den nicht unverdienten Lohn. 29:26 für den TSV stand es nach Ablauf von sechzig Minuten auf der Anzeigetafel und die vielen Zuschauer feierten ihr Team und damit den wahrscheinlich sicheren Klassenerhalt mit stehenden Ovationen. Für die FSG blieb erneut die Erkenntnis, eigentlich trotz der großen Verletztenmisere sehr gut mithalten zu können und am Ende trotzdem mit leeren Händen dazu stehen. Da einzig Muggensturm in der unteren Tabellenhälfte punkten konnte, hat die FSG weiterhin vier Punkte Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, ist aber beim nächsten Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Brombach etwas unter Zugzwang.

Dabei war der Start mehr als gelungen, denn nach acht Minuten hieß es 1:5 für die FSG. Nicht nur die vorgezogene Deckungspielerin Jaqueline Kube und die halboffensive Silke Lutz störten das Spiel der Gastgeberinnen schon im Ansatz, auch der komplette Deckungsverband brachte Bönnigheims Angreiferinnen schier zur Verzweiflung. Erst eine Auszeit von Trainer Dobricic brachte mehr Effektivität, aber Donzdorf/Geislingen ließ sich dadurch nicht beirren und legte erneut zum 6:11 nach neunzehn Minuten. Silke Lutz und Anna Klotzbücher waren in dieser Phase einfach nicht zu halten. Erst nach einer Zeitstrafe gegen die FSG war es vor allem Alexandra Zäh, die ständig für Furore sorgte und bis zur Pause den 12:13 Anschluss herstellte. Nach der Pause lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Bis zum 20:20 in der 47. Minute wechselte die Führung ständig. Bönnigheim versuchte sein Heil erneut in einer Auszeit, kassierte aber prompt eine Zeitstrafe. Anstatt die Überzahl zu nutzen und in Führung gehen, kassierte die FSG einen Treffer. Sechs Minuten vor Spielende schien sich beim 24:24 erneut ein Unentschieden anzubahnen, aber nach den Verletzungen von Silke Lutz und Sabine Trzaska hatten die Gastgeberinnen einfach das glücklichere Ende für sich und gewannen mit 29:26 Toren.

Für die FSG spielten: Sperr, Trzaska; Heidinger (3/2), Klotzbücher (10/4), Kube, Clement (2), Costanzo (3), Seele, Schreitmüller (1), Hendlmeier (2), Härringer, Lutz (5)

 

 

0