„Eisenbieger“ auf Mörikes Spuren

Jörg Schneider 2017-10

Im Rahmen des Jahresprogramms wurde bei angenehmen Temperaturen eine Wanderung mit Besuch des Mörikehauses unternommen. Zunächst war der Ausgangspunkt der Ort Hepsisau. Von hier ging es durch die Zipfelbachschlucht 200 m hoch zum Mörikefels, wo einer der „Eisenbieger“ Mörikes „Geister vom Mummelsee“ vortrug. Kurz danach hatte man mit dem 814 m hohen Auchtert den höchsten Punkt erreicht. Die herrliche Rundum-Aussicht konnte man während der Vesperpause auf dem Breitenstein genießen.

In Ochsenwang hatte die Gruppe eine Führung im Eduard Mörikehaus organisiert. Die Leiterin, Frau König, stimmte durch verschiedene Mörike-Gedichte die TG-Sportler auf den schwäbischen Dichter ein, der 1804 in Ludwigsburg geboren wurde und 1875 in Stuttgart gestorben ist. Sein Grab befindet sich auf dem Pragfriedhof.

Bekannt wurde vor allem auch sein Märchen „Das Stuttgarter Hutzelmännchen“ und die „Historie von der schönen Lau“. Im sechsten Jahr seiner Vikariatszeit, die ihn von 1826 bis 1834 in zehn ländliche Pfarreien führte, war er von Januar 1832 bis Oktober 1833 als Pfarrverweser in Ochsenwang. In seinen ehemaligen Wohnräumen wurde eine Ausstellung mit Dokumenten und Zeugnissen des Pfarrers und Schriftstellers eingerichtet, wozu auch das Landeskirchliche Archiv Stuttgart wesentlich beigetragen hat. Am 25. Oktober 1981 konnte das neu gestaltete Mörikehaus Ochsenwang als Literaturmuseum eröffnet werden.

Nach diesen Informationen erfolgte noch eine kurze Besichtigung der kleinen Kirche, in der auch Mörike gepredigt hat. Dieses kleine Gotteshaus wurde von den Ochsenwanger Bauern selbst erbaut und 1706 in Betrieb genommen.

Eine Wanderung am Randecker Maar, der kraterförmigen Senke entlang, brachte die Gruppe zum Hof „Ziegelhütte“ mit Vesperstube und Hofladen. Dort fand der Abschluss statt.

 

0