Berichte von der LG Filstal

Uli Bopp – 07.06.2019

Tolle Ausbeute bei den Landesmeisterschaften

Gleich fünf Goldmedaillen gab es für das Team der LG Filstal bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften U18 und U23 in Heilbronn. Mit dreimal weiterem Edelmetall und guten Endkampfplatzierungen war die relativ kleine Gruppe von Athleten aus dem Kreis richtig zufrieden, zumal der in mehreren Disziplinen chancenreiche Felix Neudeck nur verletzt zuschauen konnte. Gold für die Familie holte sich aber mit einem überragenden 65,55 Meter Speerwurf Zwillingsbruder Oskar, der seit einem Jahr den Fokus seiner sportlichen Laufbahn auf den Handball legt. Mit über dreizehn Metern Vorsprung war Oskar den anderen Spezialisten mit dem 700 Gramm Speer in U18 klar überlegen.

Stabhochspringer Fabian Brummer (U23) sicherte sich mit seiner Sprunghöhe von 4,80 Metern ebenfalls mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz den Titel. Jannis Keller gelang in dieser Altersklasse der große Wurf mit dem 800 Gramm Speer. Sein Gerät flog auf 53,79 Meter, was ihm die Silbermedaille hinter dem Favoriten Julian Fundel aus Reutlingen einbrachte. Louis Lindner belegte im Stabhochsprung mit 3,40 Metern Rang fünf.

Die Weibliche Jugend U18 stellte sich mit mehr Athletinnen der Konkurrenz und war dabei insgesamt auch sehr erfolgreich. Mia Herrmann musste sich im Endlauf über 100 Meter der Tübingerin Kaya Jauch knapp geschlagen geben; diese hatte mit 12,29 Sekunden den besseren Tag als Mia erwischt, die 12,38 Sekunden für die Kurzdistanz benötigte. Dafür ließ es das Sprinttalent über 200 Meter krachen. Mia gewann den vierten Zeitlauf nach hartem Kampf gegen Helen Baumgarten (Yburg Steinbach) in neuer persönlicher Bestzeit von 25,06 Sekunden. Da keine der übrigen Läuferinnen zuvor schneller gewesen war, ging doch ein Sprinttitel an die Holzhausenerin. Zusammen mit Mara Mauser, Clairline Liebl und Lina-Sophie Hommel gab es für sie nochmals Gold über 4×100 Meter in 48,51 Sekunden. Die Staffeln des SSV Ulm (48,75 Sekunden) und der LAV Tübingen (48,84 Sekunden) konnten erst auf der Zielgeraden überholt werden. Lina-Sophie Hommel überraschte im Dreisprung mit 11,57 Metern und dem Gewinn der Silbermedaille. Sie belegte zudem im Weitsprung Rang fünf (5,37 Meter) und im Hochsprung Rang sechs (1,55 Meter). Mit einem weiten Satz von 5,40 Metern sicherte sich Mara Mauser dann im Weitsprung noch Bronze, nachdem sie im 100 Meter Hürdenlauf als Fünfte des Zwischenlaufes mit 14,82 Sekunden nur knapp die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften verpasst hatte. Teamkameradin Dea Gashi stieß die Kugel 13,09 Meter weit und kam damit ebenso auf Rang fünf wie Hannah Geiger von der LG Lauter, die den Speer gute 39,01 Meter weit warf. Lirije-Fjolla Gashi (LGF) wurde in diesem Wettkampf mit einer Weite von 30,87 Metern Dreizehnte.

In der Altersklasse U23 präsentierte sich Lisa-Maria Oechsle stark über 100 Meter und noch besser über 100 Meter Hürden. Im kurzen Flachsprint kam sie an ihre Bestzeit mit 12,26 Sekunden heran und belegte in einem sehr engen Finale Rang drei. Über die knapp 84 Zentimeter hohen Hürden fand sie im Finale dann am besten in den Rhythmus, lief 14,64 Sekunden und holte damit den Titel. Rang vier gab es in U23 für die Speerwerferin Elona Kerqota, deren Gerät bei 33,25 Metern landete.

Internationales Mehrkampfmeeting in Bernhausen

Beim Internationalen Mehrkampfmeeting in Bernhausen, das ebenfalls am vergangenen  Wochenende ausgetragen wurde, kam in der Altersklasse U20 Mandy Münkle (LG Filstal) im Vierkampf hinter der ein Jahr älteren Siegerin Johanna Siebler aus Überlingen (3.304 Punkte) auf einen zweiten Platz und konnte mit 2.895 Punkten ein starkes Ulmer Trio auf Distanz halten. Im 100 Meter Hürdenlauf holte sie mit 15,17 Sekunden die meisten Punkte. Stark war sie auch beim Hochsprung, wo sie über 1,64 Meter floppte. Das Kugelstoßergebnis war mit 10,80 Metern für die Abiturientin zufriedenstellend, ebenso die 200 Meter Zeit von 27,01 Sekunden. In der Siebenkampfwertung schaffte sie mit einem Weitsprung von 5,15 Metern, einem Speerwurf von 35,92 Metern und einem flotten abschließenden 800 Meter Lauf in 2:30,19 Minuten 4.775 Punkte, was ihr einen guten zwölften Platz in einem starken Teilnehmerinnenfeld einbrachte.

LG Filstal – Athleten finden auch in Ludwigsburg Gold

Bei den Württembergischen Meisterschaften U16 in Ludwigsburg konnten die Leichtathleten der LG Filstal dreimal Gold und eine Bronzemedaille sowie gute Platzierungen erringen. Am erfolgreichsten schnitten die Mädchen der Altersklasse W15 ab. Carla Kussmaul rief im Hochsprung erneut eine überragende Leistung ab. Nach ihrer Bestleistung bei den Kreismeisterschaften eine Woche zuvor, steigerte sich die Athletin aus Bad Boll erneut und flog bei ihrem Siegessprung von 1,72 Metern genauso hoch wie Dorothee Baumann (TSV Heiningen) im Jahr 1993 und Katrin Garbrecht (TS Göppingen) bei ihren Kreisrekorden im Jahr 2000. Fast hätte es mit Lisa Baumgartner zu einem Doppelsieg gereicht, denn auch sie stellte mit 1,62 Metern eine neue Bestmarke auf. Wegen eines Fehlversuchs mehr wurde sie jedoch nicht Zweite, sondern Dritte. Amelie Frech komplettierte das tolle Teamergebnis mit Platz sechs bei übersprungenen 1,56 Metern. Nach ihrem fünften Platz im B-Finale über 80 Meter Hürden in 12,62 Sekunden, schaffte Amelie im Weitsprung mit 5,48 Metern eine neue Bestleistung und wurde Vierte. Lisa Baumgartner sprang mit 4,86 Metern auf Rang zehn. Mit dem Stab aber lief es deutlich besser für sie. Sie stellte mit 2,80 Metern einen neuen persönlichen Rekord auf und wurde so verdient Titelträgerin.

Ebenfalls Gold mit dem Stab holte sich Felix Pätzold. Der Vierzehnjährige schwang sich als Einziger über 3,00 Meter und siegte mit zehn Zentimetern Vorsprung. Im Speerwerfen belegte er mit 30,96 Metern Rang neun, im Weitsprung mit 5,13 Metern Rang elf.

In der Altersklasse W14 war Miriam Steinbach in mehreren Disziplinen am Start. Ihre beste Platzierung gelang ihr im Speerwerfen als Vierte mit 29,35 Metern. Im Weitsprung holte sie sich mit 4,45 Metern Rang elf, im Hochsprung 1,40 Metern Rang dreizehn. Über 80 Meter Hürden konnte sie sich mit 14,07 Sekunden nicht für die Endläufe qualifizieren.

Das ging auch über 100 Meter in der Wettkampfklasse W15 den Sprinterinnen Leonie Pfeifer (13,23 Sekunden) und Alexa Fender (13,60 Sekunden) so. Auf dem vierten Rang fand sich schließlich Elena Grünenwald wieder mit ihrem auf 29,14 Meter geschleuderten Diskus.

0