Aktuelle Berichte von der LG Filstal

Uli Bopp – 15.07.2019

Finja Willnich holt Silber und Gold  im Vierkampf

Bei den Württembergischen Bestenkämpfen U14 gab es am  Wochenende in Schmiden für den Mehrkampfnachwuchs der LG Filstal zwei Podestplätze und eine Menge guter Platzierungen.

Am erfolgreichsten war in der Altersklasse W13 Finja Willnich, die im Vierkampf bei 61 Teilnehmerinnen einen hervorragenden zweiten Rang in der Einzelwertung belegte. Über 75 Meter stellte sie mit 10,48 Sekunden ihre Bestleistung ein. Im Weitsprung schaffte sie gute 4,69 Meter, im Hochsprung 1,48 Meter, was ebenfalls eine Bestmarke darstellte. Den Ball warf sie 38,50 Meter weit und erreichte mit 1947 Punkten einen neuen  persönlichen Rekord. Ricarda Hommel verfehlte knapp ihre Bestleistung (1935 Punkte), die sie eine Woche zuvor bei den Kreismeisterschaften aufgestellt hatte und die diesmal zu Bronze gereicht hätte. So belegte sie mit 1890 Zählern einen guten siebten Platz im Gesamtklassement. Sie sprintete 10,73 Sekunden, sprang 4,62 Meter weit und 1,48 Meter hoch und ihr weitester Ballwurf wurde mit 35,50 Metern gemessen. Ebenfalls weit vorne platzierte sich Lara Kneifel, die mit 1865 Punkten auf Rang zehn landete. Sie punktete vor allem mit einer neuen Bestleistung im Weitsprung von 5,04 Metern und einer schnellen Sprintzeit (10,34 Sekunden). Lara Jurcic wurde mit 1841 Punkten Achtzehnte in den dicht zusammengerückten Ergebnissen. Ihre besten Leistungen waren die 75 Meterzeit von 10,36 Sekunden und ihr Hochsprungergebnis von 1,40 Metern. Weitere Athletinnen der LG Filstal in dieser Altersklasse waren am Start: Vanessa Nti mit 1638 Punkten auf Rang 41, Chiara Willnich mit 1539 Punkten auf Rang 53, Theresa Gölz mit 1516 Punkten einen Platz dahinter und Zenaida Gölz mit 1436 Zählern auf Rang 56.

Unter den 46 Mehrkämpferinnen der Altersklasse W12 fand sich Cheyenne Sözener mit ihrem Mehrkampfergebnis von 1612 Punkten auf Rang 19 wieder. Ihr  Weitsprung von 4,43 Metern bescherte ihr dabei die meisten Punkte. Sophia Csulits wurde mit 1494 Zählern Achtunddreißigste, Finja Bischofberger  mit 1454 Punkten Einundvierzigste.

Das Team LG Filstal I holte sich in der Besetzung F. Willnich, Hommel und Kneifel mit klarem Vorsprung den Titel. Mit 5702 Punkten verwiesen sie die Spvgg Holzgerlingen (5411 Punkte) und den SSV Ulm (5375 Punkte) auf die Plätze zwei und drei. Team LG Filstal II (Jurcic, Nti, Sözener) belegte Rang drei (5091 Punkte), Team III mit Ch. Willnich, Gölz und Csulits Rang 23 (4549 Punkte).

Podest knapp verpasst

Bei den Süddeutschen Meisterschaften U18 und Aktive in St. Wendel war ein Trio der LG Filstal am Start und schlug sich wacker gegen die starke Konnkurrenz. Mia Herrmann kam über 100m ins Finale, wo sie nach Vor- und Zwischenlauf am gleichen Tag in 12,57 Sekunden Platz fünf belegte. Saskia Lindner, LG Eintracht Frankfurt, holte den Titel bei brütender Hitze mit 12,08 Sekunden. Über 200m hatte Mia am zweiten Wettkampftag nach einem Vorlaufsieg in 25,67 Sekunden im Finale Pech. Sie steigerte sich zwar nochmals um eine Zehntelsekunde, musste sich aber der Frankfurterin Charlize Boykin im Kampf um Bronze um die Winzigkeit einer Hundertstelsekunde geschlagen geben. Lisa Maria Oechsle kam im Sprint der Frauen über 100m in den Zwischenlauf. Die Zeit von 12,57 reichte allerdings nicht ganz fürs Finale. Im 100m-Hürdenlauf gelang ihr das dann aber ohne Probleme. Mit der Zeit von 14,56 Sekunden, zwei Zehntel über ihrer Bestzeit, und Rang fünf konnte sie allerdings schon zufrieden sein, schließlich hatte sie mit vier Starts am Samstag ein kompaktes Programm absolviert. Auch Moritz Melzer landete auf einem guten vierten Platz. Im Kugelstoßwettbewerb U18 legte er eine prima Serie hin und hatte mit 15,71 Meter den besten Versuch. Er verfehlte dabei seine persönliche Bestmarke nur um sieben Zentimeter.

Carla Kussmaul springt knapp an der Bronzemedaille vorbei

Bei den Deutschen Meisterschaften U16  in Bremen ging Carla Kussmaul von der LG Filstal mit Ambitionen im Hochsprung an den Start, da sie in diesem Jahr ihre Bestmarke schon auf tolle 1,72 Meter gesteigert hatte. Doch jeder Wettkampf hat seine eigenen Gesetze. Bis zur Höhe von 1,68 Metern waren vier Springerinnen total gleich in der Zahl der Versuche. Julia Küppers (Angermund) meisterte die Höhe im ersten, Lara Mößthaler (Bad Aibling) und Vivien Ernst (Wesenberg) brauchten einen zweiten Versuch. Die Athletin aus Bad Boll hatte aber Pech, riss die Latte und übersprang erst im dritten Versuch die Höhe. Da nur die erstgenannte Athletin über die nächste Höhe von 1,71 Meter kam, war die Reihenfolge klar – es gab einmal Gold und zweimal Silber und für Carla Rang vier, die aber trotzdem auf den tollen Erfolg stolz sein kann, wie ihr Trainer Harald Ruff konstatierte.

Die 4x100m-Staffel  der LGF hatte einen schweren Stand gegen die starke Konkurrenz mit 30 Staffeln. Das Quartett lief in der Besetzung Sofia Jaschek, Miriam Steinbach, Leonie Pfeifer und Lisa Baumgartner im Vorlauf 51,34 Sekunden, was aber für keinen der zwei Endläufe reichte.

Dea Gashi pusht ihre Bestleistungen

Gleich an zwei  aufeinanderfolgenden Tagen stellte die LG-Filstal-Werferin aus Bad Boll persönliche Bestmarken auf. In Bad Rippoldsau warf sie bei einem Meeting den Diskus auf 34,06 Meter. Tags darauf startete sie beim Vollmer-Cup in Biberach, wo sie gegen starke Werferinnen gleich zweimal im Kugelstoßen über 14 Meter kam. Nach gutem Beginn steigerte sie sich über 14,22 Meter bis auf 14,89 Meter. Dabei war sie mit der Dreikilokugel gleich über einen Meter besser als jemals zuvor. Lohn für diese klasse Vorstellung war Rang drei hinter Annika Schepers (15,30 m/SG Dettingen) und Milaine Ammon (15,03 Meter/LG Staufen) sowie die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Dea hat sich erfolgreich von der tollen Atmosphäre dieses auf dem Biberacher Marktplatz ausgerichteten Meetings motivieren lassen, bei dem unter anderem auch  der ehemalige Weltmeister David Storl ein Comeback nach längerer Verletzungspause versuchte.

0