Stark in Diensten Württembergs

Mia Herrmann läuft auf Platz vier. Foto: Rolf Bayha

Ein weiterer Höhepunkt in der späten Leichtathletiksaison war für drei Jugendliche von der LG Filstal der Einsatz beim Ländervergleich von Württemberg, Bayern und Hessen. Für Felix und Oskar Neudeck kam die Nominierung nicht überraschend, Mia Herrmann dagegen freute sich richtig über ihren ersten Länderkampf-Einsatz.

In Vöhringen kam es jedoch anders als geplant. Felix Neudeck hatte sich am Tag zuvor im Handballtraining am rechten Sprunggelenk verletzt und fiel aus. Zwillingsbruder Oskar musste im Stabhochsprung für Felix einspringen und dafür auf das Speerwerfen verzichten. Er hat die Umstellung gut verdaut und holte mit einem Sprung über 3,80 Meter den Sieg und die maximale Punktzahl für Württemberg. Im Hochsprung meisterte er 1,73m und wurde aufgrund der Fehlversuchsregel Vierter, höhengleich mit dem Zweiten. Am Ende gewann Bayern mit 103,5 Punkten klar vor Hessen (97,5) und Württemberg (96). Mit Felix Neudeck wäre mehr drin gewesen. Mit Kai Schäffner (LG Filstal) fehlte zudem auch der Dritte der Deutschen Meisterschaft im Speerwerfen wegen einer Terminüberschneidung.

Bei den Mädchen U 16 war das hessische Team superstark und schaffte mit 119 Punkten einen klaren Sieg vor Württemberg (98) und Bayern (73) Punkte. Mia Herrmann lief als schnellste Württembergerin mit 12,87 Sekunden über 100 Meter die viertbeste Zeit aller Teilnehmerinnen. Im Weitsprung wurde sie mit 5,02 Metern Fünfte.

GZ / SÜDWEST AKTIV – Copyright 2017 Südwest Presse Online-Dienste
Alle Rechte vorbehalten!

0