Öffnungszeiten Geiselsteinhaus

Besuchen Sie uns auf dem Geiselstein

Bildquelle: Frank Reinermer

Öffnungszeiten April bis Oktober
Samstags von 14:00 bis 19:00 Uhr
Sonntags von 09:00 bis 19:00 Uhr

Außerdem hat das Geiselsteinhaus auch an diesen Feiertagen geöffnet:

Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, Tag der deutschen Einheit.

Insbesondere Familien mit Kindern finden auf dem Geiselsteingelände vielfältige Spielmöglichkeiten. Das Geiselsteinhaus ist an allen Wochenenden und Feiertagen bei jeder Witterung von April bis Oktober geöffnet. Es werden von den Hüttendiensten kalte und warme Speisen, verschiedene Getränke sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

Die Zufahrt zum Geiselstein ist frei und ab Ortsausfahrt Türkheim ausgeschildert.Auf den Geiselstein kann auch gewandert werden, der Weg führt in 30 bis 45 Minuten über die „Alte Türkheimer Steige“. Das Auto kann im Bereich Wilhelmsplatz in Geislingen abgestellt werden.

Interessenten für Veranstaltungen auf dem Geiselstein melden sich bitte bei Hüttenwart Hans-Peter Staudenmaier, Tel. 07331 – 6 37 40.

Die Telefonnummer vom Geiselsteinhaus ist: 07331 – 4 37 45

 


B10-Tunnel wird unter dem Geiselsteingelände verlaufen – Tiefbohrungen zur Erkundung der Felsbeschaffenheit

Im Sommer 2017 war auf dem Gebiet der Schildwacht und des Geiselsteingeländes der Turngemeinde schweres Bohrgerät im Einsatz, um im Vorfeld der detaillierteren Planung und Ausschreibung für die Trasse der B10-Umgehung an vier Stellen Tiefbohrungen vorzunehmen.
Wie uns Bohrmeister Endres erklärte, ging es insbesondere darum, die Felsbeschaffenheit zu erkunden. Vom Ergebnis abhängig, wird von den Fachleuten dann entschieden, ob der B10-Tunnel bergmännisch, d.h. mittels Sprengungen gebaut werden muss oder ob eine Tunnelbohrmaschine zum Einsatz kommen kann. Davon abhängig wird nicht zuletzt auch die Dauer der Baumaßnahme beeinflusst. Während beim bergmännischen Vorgehen 3 m pro Arbeitstag vorgetrieben werden kann, schafft eine Tunnelbohrmaschine 30 m in derselben Zeit.
Im Bereich des TG-Kinderspielplatzes am Albtrauf wurde zu diesem Zweck 158 m tief gebohrt, um beispielsweise auch zu erkunden, wieviel Wasser später einmal abgeleitet werden muss. Zunächst wurden Bohrkerne für Untersuchungen im Labor entnommen, die aufbewahrt werden und auch einer eventuell notwendigen Beweissicherung dienen. In dem Bohrloch erfolgten dann Aufweitungsversuche mittels zwei verschiedenen Verfahren, mit Luftdruck und mit Wasserdruck, um die Stabilität des Felses zu beurteilen.
Zu Beginn der Maßnahme hat Bohrmeister Endres erklärt, dass die Bohrungen, „abhängig davon wie es läuft“, zwischen vier Wochen und zwei Monaten beanspruchen werden.
Um den Flurschaden auf dem Geiselsteingelände gering zu halten, wurden großflächig Platten für Fahrstraßen verlegt. Zur Absicherung der Baustelle wurde ein Bauzaun errichtet. Der aus Günzburg stammenden Firma Terrasond ist zu bescheinigen, dass bei den Tiefbohrungen die Belange der TG als Grundstückseigentümerin immer Beachtung gefunden haben und eine rücksichtsvolle einvernehmliche Vorgehensweise im Vordergrund stand. 

Unsere Fotos zeigen die beiden Tiefbohrungen am Übergang der Alten Türkheimer Steige auf den Geiselstein-Spielplatz und an der Albkante hinter dem TG-Kinderspielplatz. Bilder: Peter Lecjaks.