Leichtathletik: Diverse Berichte

Uli Bopp – 14.07.2018

LA-Teams  kämpfen um DSMM-Qualifikation

Im Göppinger Hohenstaufenstadion wurde vor einigen Tagen vom LA-Kreisverband ein Mannschaftswettkampf durchgeführt, der als Vorkampf zur DSMM den Vereinen die Möglichkeit geben sollte, Punktzahlen zu erzielen, die eventuell ausreichen, um sich für den Württembergischen Endkampf zu qualifizieren, den die acht punktbesten Teams aus allen Kreisen erreichen.

Männl.Jugend U16

Allein im Wettkampf stand das Team der LG Filstal, das ein Endergebnis von 8.676 Punkten erzielte. Ob dies für den Endkampf ausreicht, wird sich zeigen. Ben Heller jedenfalls legte sich richtig ins Zeug und stellte im Weitsprung mit 6,08m und auch im  Hochsprung mit 1,60m neue persönliche Bestmarken auf. Zudem lieferte er eine prima Leistung ab, als er die 100m in 12,30 sec sprintete. Dazuhin  schaffte er in der 4x100m-Staffel mit seinen Kollegen Lukas Broneske, Marvin Pfizenmaier und Cornelius Göser eine ansprechende Zeit von 49,30 sec. Pfizenmaier überzeugte noch mit 12,78 sec im Hürdensprint, ebenso  Broneske im Kugelstoßen (11,04m) und Luis Rieker im  Speerwerfen.

Weibl. Jugend U16 

Eine starke Leistung zeigten die Mädchen dieser Altersklasse mit einem Gesamtergebnis von 7.932 Punkten für das LGF-Team. Mit einer übersprungenen Höhe von 1,68m sorgte Carla Kussmaul für die überragende Punktzahl und  warf zudem gut mit dem Speer (31,20m). Mia Herrmann erwies sich mit schnellen Sprints über 100m in 12,75 sec und 12,62 sec über 80m-Hürden als ganz wertvolle Stütze des Teams, zumal sie auch noch mit 5,25m im Weitsprung eine sehr gute Leistung beisteuerte. Mara Mauser kam hier auf 5,18m und sprang 1,56m hoch. Ordentlich viele Punkte holte auch die Bollerin Dea Gashi, als sie die Kugel auf 11,01m wuchtete. Und absolut toller Punktelieferant war am Ende noch die 4x100m-Staffel, die in der Besetzung Clairline Liebl, Mia Herrmann, Amelie Frech und Mara Mauser wieder eine Superzeit mit 49,07 sec erreichte.

Männl.Jugend U14

Für das Team der LG-Filstal, das ein Ergebnis von 5.850 Punkten ablieferte, erwies sich Felix Pätzold als ganz wichtiger Punktelieferant. Er lief 10,86 sec über 75m, sprang hervorragende 4,70m weit und 1,40m hoch. Letzteres gelang auch Lennie Schreitmüller, der zudem mit 4,57m den zweitbesten Weitsprung zeigte. Den Ball warf Christoph Villirillo  49,50m und auch seine 60m-Hürdenzeit von 10,97 sec konnte sich sehen lassen. Mit einer neuen Bestzeit überraschte Mattis Nill dann im 800m-Lauf. Der Zwölfjährige lief ausgezeichnete 2:37,54 min und in seinem Sog steigerte sich der gleichaltrige Leonard Mauritz auf 2:39,06 min. So gab es auch in dieser Disziplin richtig gut Punkte. Übertroffen wurde dieses Ergebnis allerdings noch durch die 4x75m-Staffel, die nach 41,96 sec die Ziellinie überlief in der Besetzung Diell Gashi, Villirillo, Nill und Pätzold.

Weibl.Jugend U14 (7 Disziplinen)   

Gleich drei Teams traten in dieser  Altersklasse an. Die LGF siegte  mit der Punktzahl von 6.280. Die Mannschaft der Turnerschaft Göppingen (TS) belegte Rang zwei mit 6033 Punkten vor der TSG Eislingen (TSG), die auf 5.794 Punkte kam. Schnellste über 75m war Isabell Frank (TS) in 10,61 sec vor Alannah Stäudle (10,66 sec) und Finja Willnich(10,85 sec, beide LGF). Über 80m Hürden holten dann Isabell und ihre Schwester Nika mit Zeiten von 10,70 sec und 10,75 sec mächtig Punkte für die Turnerschaft. Die Eislingerinnen Linda Hartle und Lina Herr konnten da mit 11,35 sec und 11,40 sec noch am ehesten mithalten. Ebenfalls einen Doppelerfolg gab es im Hochsprung, diesmal allerdings für die LGF, denn Ricarda Hommel übersprang 1,44m, Alannah Stäudle 1,40m. Anna Prinzing von der TSG Eislingen war mit 1,32m Drittbeste. Mit 4,45m zeigten Finja Willnich und Linda Hartle die besten Weitsprünge, Hochsprungspezialistin Ricarda Hommel flog 4,40m weit. Mit Meri Ehmke kam die beste Ballwerferin aus Göppingen, bei ihrem Wurf von 37,50m lag sie allerdings nur einen halben Meter vor Linda Hartle und Alannah Stäudle. Im 800m-Lauf sorgten Sofia Zachariadis mit 2:46,42 min und Guilia Sottile mit 2.57,04 min (beide LGF) für ansprechende Zeiten und auch Daria Porschen(TSG) unterbot die Dreiminutenmarke um eineinhalb Sekunden.

Weibl.Jugend U14 (4 Disziplinen)

Die TSG Eislingen hatte als einziger Verein eine Mannschaft am Start, die ein Gesamtergebnis von 2.958 Punkten erreichte. Die Weitspringerinnen Vanessa Schweiß mit 3,71m und Franziska Ziehensack mit 3,67m sammelten dabei am fleißigsten Punkte für das Team.

Kreisleichtathleten schlagen sich gut gegen Rems-Murr-Konkurrenten

Beim Nationalen Wagenblast-Meeting in Essingen waren nur relativ wenig  Athleten aus den Kreisvereinen am Start.

Von der LG Lauter überzeugte besonders Lukas Baumhauer, der nach mehreren persönlichen Bestleistungen über 200m in den letzten Wochen nun auch als Sieger des 100m-Laufes U18 mit 11,48 sec einen persönlichen Rekord aufstellte. Knapp verpasste U20-Hochspringer Julius Klaus einen solchen, als er zum wiederholten Male eine Höhe von 1,80m überquerte, dann aber dreimal hauchdünn an 1,84m scheiterte. Jonas Baumhauer belegte gegen ältere Konkurrenten im 100m-Sprint U16 in 13,32 sec den fünften Rang.

Im Stabhochsprung  der Männer siegte Fabian Brummer von der LG Filstal mit seiner Einstiegshöhe von 4,40m, die er im dritten Versuch meisterte. Ebenfalls ganz oben auf dem Siegerpodest stand die Sprintschnellste bei den Frauen, Lisa-Maria Oechsle, mit ihren 12,62 sec über 100m. Marathonspezialist Thorben Dietz (ebenfalls LGF) stellte sich im 800m-Lauf, für ihn eigentlich eine „Sprintaufbaudistanz“, nach seiner Verletzungspause einer starken Konkurrenz. Mit seiner Zeit von 1:59,52 min lief er auf Platz fünf.

Vom Leichtathletikteam Schurwald kam Seniorenwerferin Petra Engel bei den Frauen gleich auf zwei zweite Plätze. Im Kugelstoßen verpasste sie mit 9,88m knapp die Zehnmetermarke und musste sich im Diskuswerfen mit starken 36,66m nur ganz knapp geschlagen geben. Ihre Tochter Lisa  wurde im Blockmehrkampf Wurf  Dritte und war mit 8,63m stärkste Kugelstoßerin der Altersklasse  W 12.

Mehrkampfmädels mit zwei Medaillen

Bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften U16 holten am Wochenende die Mädchen der LG Filstal zwei Bronzemedaillen im Stadion von Leinfelden-Echterdingen, wo im Herbst vergangenen Jahres die Jungen U16 so toll die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften dominiert hatten mit dem Einzeltitel im Neunkampf durch Oskar Neudeck und mit dem Mannschaftstitel von Oskar, seinem Zwillingsbruder Felix und Kai Schäffner.

Mit einer Reihe von persönlichen Bestmarken konnte Carla Kussmaul in der Altersklasse W14 aufwarten. Die Bollerin setzte sich mit der besten Hochsprungleistung (1,64m) aller 42 Teilnehmerinnen hervorragend in Szene und punktete ebenfalls gut mit 13,28 sec im 100m-Lauf, mit einem Weitsprung von 5,02m und einem Kugelstoß von 9,23m. Mit 2.117 Punkten sicherte sie sich Bronze knapp vor ihrer Vereinskameradin Amelie Frech, die sich ebenfalls mit einem neuen Vierkampf-Rekord von 2.093 Punkten hervorragend präsentierte. Mit Bestleistungen im Weitsprung (5,23m) und Hochsprung (1,56m) schaffte sie die Basis für ihre gute Platzierung. Außerdem sprintete sie die 100m in 13,09 sec und stieß die Kugel 8,87m weit.

In den Siebenkampf starteten beide mit neuer Bestleistung im 80m-Hürdenlauf am zweiten Tag. Amelie durchlief nach 12,72 sec die Ziellinie, Carla war sogar um zwei Hundertstelsekunden schneller. Mit einem beherzten 800m-Lauf in 2:39,50 min konnte Amelie allerdings am Ende Carla noch überholen. Mit 3.531 Punkten erreichte sie mit Bestleistung Platz vier im Gesamtklassement. Carla wurde mit noch nie von ihr erreichten 3.517 Punkten Fünfte im immer noch 33 Teilnehmerinnen starken Feld. Die Schorndorferin Nina Ndubuisi holte sowohl im Vierkampf mit 2.230 Punkten als auch im Siebenkampf mit 3.665 Punkten den Titel. Im Vierkampf dieser Altersgruppe starteten noch zwei weitere Filstal-Athletinnen. Elena Grünenwald fand sich mit 1.770 Punkten auf Rang 29 wieder, Lara Brenner erzielte 1.660 Punkte und platzierte sich auf Rang 38.

Im Vierkampf W15 überzeugte Mia Herrmann wieder einmal mit der insgesamt zweitbesten Sprintzeit von 12,45 sec und dem zweitbesten Weitsprungergebnis von 5,29m. Durch ihre nicht so starken Ergebnisse im Kugelstoßen (8,48m) und Hochsprung (1,44m) verlor sie jedoch auf die Konkurrentinnen Punkte. Mit 2.072 Punkten schaffte sie dennoch eine neue Bestleistung und Platz sieben – dabei fehlten ihr nur 56 Punkte zu einem Podestplatz. Clairline Liebl punktete mit 12,76 sec über 100m und einem Weitsprung von 4,81m. Ihre 1.981 Gesamtpunktzahl brachte ihr Rang zwölf ein. Fannie Liebisch landete mit 1.860 Punkten auf Platz 21. Unglücklich war dagegen Mara Mauser, die sich nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung auf dem 32. Platz ungewohnt weit hinten fand. Dabei hatte sie noch mit einer Bestmarke im Hochsprung geglänzt, als sie zum ersten Mal 1,60m überquerte. Gute Moral zeigte sie, als sie auch am zweiten Tag zum Siebenkampf antrat und über die 80m-Hürden eine neue Bestzeit aufstellte. Ihre 11,99 sec bedeuten gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in dieser Disziplin. Am Ende kämpfte sie sich mit 2.945 Punkten noch auf Rang 24 vor. Zwei Plätze im Vergleich zum Vortag gutmachen konnte Clairline Liebl, die mit zwei Bestmarken (80m-Hürden in 12,99 sec; Speerwerfen 30m) auf 3.246 Punkte und Platz zehn kam. Auch Mia Herrmann rückte mit ihrem neuen Siebenkampf-Rekord von 3.521 Punkten auf Platz sechs vor, wobei sie mit ihren 12,25 sec über die Hürdendistanz die meisten Punkte holte. Hinter der LG Filder (6.544 Punkte) und dem SSV Ulm (6.304 Punkte) verpasste das Trio Kussmaul, Frech und Herrmann mit 6.282 Punkten in der Vierkampf-Teamwertung zwar knapp Silber, konnte sich aber riesig über die Bronzemedaille freuen. Das zweite Team der LG Filstal erreichte in der Besetzung Liebl, Liebisch, Grünenwald mit 5.611 Punkten den achten Platz. Im Siebenkampf verpassten die drei erstgenannten Mehrkämpferinnen als viertbestes Team (10.569 Punkte) hinter LG Filder (10.884 Punkte), den Stadtwerken Tübingen (10.745 Punkte) und dem SSV Ulm (10.604 Punkte) nur knapp eine weitere Medaille.

In den Wettkämpfen der Jungen war nur Lukas Broneske im Vierkampf M15 vertreten. Mit 12,71 sec über 100m und 5,11m im Weitsprung holte er die meisten seiner 1.996 Zähler, die ihm Rang 14 einbrachten.

0