Handball: Jugendmannschaften vom 17./18.11.2018

Jochen Schreitmüller – 19.11.2018

B-Jugend, weiblich: Württembergliga

Eine deftige 33:20 Niederlage bezog die weibliche B-Jugend der TG Geislingen bei ihrem Gastspiel in Neckartenzlingen. Ohne die erkrankten Kim Bauder und Kaja Erhardt agierte Geislingen vor allem in der Rückzugsbewegung viel zu zögerlich und wurde von der druckvollen zweiten Welle der Gastgeberinnen immer wieder ausgekontert. Ursache für das schnelle Umschaltspiel des TSV waren aber auch die vielen einfachen Ballverluste im Angriff. Die Ballannahme erfolgte zu statisch, um die offensiv ausgerichtete Defensive ernsthaft ins Laufen zu bringen. Hinzu kamen technische Fehler, die nicht nur mit dem vergessenen Harz begründet werden konnten. Bis zum 6:4 nach neun Minuten schien alles nach reparabel zu sein, aber selbst zwei Auszeiten bis zum 15:8 für die Gastgeberinnen brachten keine Wende. Julia Rienhardt markierte durch zwei schöne Treffer dann den 15:10 Halbzeitstand.

Bis zum 19:13 in der 30. Minute hofften die zahlreichen Anhänger der TG noch auf eine Wende, aber der Tabellendritte spielte immer selbstbewusster und zog vorentscheidend auf 23:14 davon. Am Ende stand für die TG nur die Erkenntnis, lieber einmal ganz hoch verloren zu haben, als ärgerlicher nur ganz knapp.

TG: Maric P., Vu; Maric G. 1, Rienhardt 6/1, Schurr 2, Blessing 1, Simon 5, König, Zachariadis 4, Sofalvi 1

Bezirksligen

Die männliche B-Jugend war bis zum 25:25 sechs Minuten vor Spielende der HSG WiWiDo ebenbürtig, danach reichten dann die Kräfte der verletzungsgeschwächten Mannschaft  nicht mehr aus. Die Gastgeber nützten dies geschickt und gewannen verdient, aber dem Spielverlauf nach gesehen zu hoch mit 32:26 Toren.

Die männliche D-Jugend lieferte sich ein spannendes Derby gegen den TV Altenstadt und siegte knapp mit 22:20 Toren. Nachdem seit zwei Spieljahren auch wieder Mädchen in dieser Altersgruppe mitspielen dürfen, nützten dies beide Mannschaften aus, um ihre kleinen Kader zu ergänzen. Auf Seiten des TVA zeichnete sich dabei Alannah Stäudle aus, von der neben Collin Hommel die meiste Gefahr ausging. Bei Geislingen waren es Arda Kalayci, der oft von Florent Kamberi bedient wurde und Cedric König, die die meisten Treffer erzielten. Geislingen konnte erst in der neunten Minute in Führung gehen, und verteidigte diese bis zum 8:6 Pausenstand. Nach dem Wechsel gelang der TG mehrmals eine Drei-Tore-Führung, allerdings wurde das Spiel beim 21:20 eine Minute vor Spielende wieder hochspannend. Cedric König gelang dann mit seinem achten Tor der entscheidende Treffer zum 22:20 Endergebnis.

0