Leichtathletik: Jakob Köhler-Baumann zweitbester Deutscher beim Soundtrack-Meeting

Uli Bopp – 19.06.2018

Das Tübinger Soundtrack-Meeting gilt zwischenzeitlich als eine der bestbesetzten Leichtathletikveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. In jedem Jahr mischen sich internationale Top-Stars unter die Athleten aus der Region und beeindrucken mit ihren herausragenden Leistungen. In Gala-Wettbewerben zeigen die Besten der Besten aus aller Welt ihr Können. In diese Gala-Riege schaffte es mit Stabhochspringer Jakob Köhler-Baumann von der LG Filstal ein Kreisathlet: Er kam zwar mit 5:30 Metern nicht ganz an die Höhe seiner Bestleistung aus der Vorwoche in Ulm heran, sprang jedoch unter den internationalen Weltspitzeathleten auf einen vierten Gesamtplatz und wurde zweitbester Deutscher. Über die 1.500-Meter-Mitteldistanz lief Jakob Urbez von der TSG Eislingen mit neuer persönlicher Bestleistung von 4:17,02 Minuten auf Platz 30 bei den Männern. Hannes Bitterling, Tobias Huber und Benjamin Nagel (alle Triathlon Team Göppingen) hatten die die 5.000-Meter-Langdistanz in Angriff genommen. In einem Nachtrennen mit Start um 24:00 Uhr erkämpfte sich Hannes Bitterling in 15:35,66 Minuten Platz 23. Tobias Huber lief in neuer persönlicher Bestzeit von 16:20,78 Minuten auf Rang 32. Teamkollege Benjamin Nagel musste verletzungsbedingt aufgeben.

Im Rahmen des Soundtrack-Meetings wurden in diesem Jahr auch die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Jugend U20 ausgetragen. Hier konnte einmal mehr die Filstälerin Lisa-Maria Oechsle mit zwei Medaillen glänzen: Im 100-Meter-Vorlauf setzte sie sich in 12,40 Sekunden an die Spitze und griff im Finale mit einer Zeit von 12,50 Sekunden nach Bronze. Noch besser lief es über die 100-Meter Hürden: Hier ergatterte sie Silber in sehr guten 14,83 Sekunden. Im Stabhochsprung genügten Fabian Brummer von der LG Filstal 4,80 Meter für den Sieg und die Goldmedaille. Sein Teamkollege Felix Neudeck zeigte ebenfalls sehr gute Sprünge und erreichte mit 4,10 Metern Rang 5.

LG Filstal: Bei den Württembergischen Bestenkämpfen der JU14 gab es in Nagold für die Nachwuchs-Vierkämpfer/innen aus dem Kreis diesmal keine Podestplätze.

Uli Bopp – 18.06.2018

Am knappsten vorbei schrammte der Boller Mattis Nill, der für die LG Filstal das beste Resultat einfuhr. Mit 11,13sec über 75m, 4,43m im Weitsprung, 43,50m im Ballwerfen und 1,40m im Hochsprung stellte er mehrere Bestleistungen auf und kam auf 1.634 Punkte, die ihm Rang 4 bescherten. Zu einem Podestplatz fehlten ihm gerade mal 50 Punkte. Unangefochtener Sieger in dieser Altersklasse wurde Leon Hofmann von der LG Staufen mit 1.778 Zählern. Ebenfalls gut verkaufte sich Chris Villirillo (ebenfalls LGF). Der Geislinger wurde mit der Bestleistung von 1.591 Punkten Sechster (11,27sec / 4,10m / 44,50m / 1,40m). Max Kraft beendete den Wettkampf als Elfter mit 1.507 und Collin Hommel (beide LGF) als Vierzehnter mit 1.488 Zählern.

Mattis Nil, Fotos Uwe Seyfang

In der Altersklasse M13 war der Nachwuchs der SpVgg Holzgerlingen übermächtig. Maik Nold (2.178) und Bruce Khieosavath (.2158) siegten überlegen. Für Felix Pätzold (LGF) war da mit 1.749 Zählern nicht mehr als Platz 15 möglich. Das Team der LG Filstal mit Pätzold, Nill und Villirillo schaffte ein Mannschaftsergebnis von 4.974 und verpasste als Fünfter Bronze um 134 Punkte.

In einem Wettkampf, bei dem die vorne platzierten W12 Mehrkämpferinnen ganz eng beisammen waren, ging der Titel an Carolina Combé vom SV Winnenden (1.818 P). Ricarda Hommel überzeugte mit guten Leistungen (11,17 / 4,46m / 33,50m und 1,40m) und einem Endergebnis von 1.764 Zählern, womit sie auf Rang 6 landete; 32 Punkte fehlten ihr dabei, um als Dritte noch auf das Siegerpodest zu kommen. Mit nur einem winzigen Pünktchen weniger beendete Finja Willnich als Siebte ihren Mehrkampf mit 10,98sec im 75m-Lauf, 4,47m im Weitsprung, 34m im Ballwerfen und 1,36m im Hochsprung. Auch Alannah Stäudle (LGF) war mit 1.734 Punkten (11,02sec / 4,18m / 35m / 1,36m) auf Rang 10 nicht wirklich weit von der Spitze weg. Auf Platz 33 (1.430 Pkte) platzierte sich schließlich noch die vierte Athletin der LGF, Lena Kohn.

Im 68 Teilnehmerinnen starken Feld war Samira Huber aus Rottweil (2.026) der Sieg nicht zu nehmen. Mit mehreren Bestleistungen in den Einzeldisziplinen war Miriam Steinbach von der LG Voralb beste Kreisvertreterin und konnte ein Vierka

Athleten Mattis Nill, Fotos Uwe Seyfang

mpfergebnis von 1.871 Punkten vorlegen mit 10,75sec über 75m, 4,37m im Weitsprung, 40m im Ballwerfen und 1,40m im Hochsprung. In der Teamwertung reichten die 5.261 Punkte, 270 Punkte hinter dem Siegertrio aus Neckarsulm, zum sechsten Platz für die Mannschaft der LGF (Hommel, Willnich und Stäudle).

Nachdem sich alle Buben und Mädchen in dem vom Göppinger Sportwart Roland Mäußnest geleiteten Wettkampf im Vergleich zu den Kreismeisterschaften eine Woche zuvor hatten steigern können, waren auch die Betreuer Elmar und Moni Münkle sowie Tina und Steffen Hommel äußerst zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge.

LG Filstal-Asse stechen

Ulrich Bopp – 15.06.2018

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Ulm holten die Athleten und Athletinnen insgesamt zwei Gold- und vier Silbermedaillen sowie eine Bronzemedaille in den verschiedenen Altersklassen und Wettbewerben, solch eine gute Ausbeute gab es schon Jahre nicht mehr.
Erfreulich ging es gleich am ersten Tag los, als Jakob Köhler-Baumann, der seine gesundheitlichen Probleme momentan gut im Griff hat, schnell die Männerkonkurrenz hinter sich ließ und mit der Siegeshöhe von 5,41m auch seine im Vorjahr aufgestellte Bestleistung um einen Zentimeter überbot. Mit dieser Leistung steht er in der deutschen Bestenliste momentan auf Platz sieben. Fabian Brummer übersprang als Siebtplatzierter 4,60m.
Die zweite Goldmedaille holte sich Felix Neudeck im Hochsprung der männlichen Jugend U 18. Er übersprang 1,89m und stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. Dass im Kampf um den Titel nicht die um ein Jahr älteren Hochspringer mitmischten, sondern sein Zwillingsbruder der härteste Konkurrent sein würde, das hatte Trainer Mäußnest nicht unbedingt erwartet. Oskar steigerte sich ebenfalls auf 1,89m und war bis zu dieser Höhe mit Fehlversuchen gleichauf. Da Felix gleich im ersten Versuch erfolgreich war, ging der Titel an ihn. Noch größere Höhen erlaubte eine halbstündige Regenunterbrechung am Ende des Wettkampfes nicht. Ganz knapp verpasste Oskar auch den Sieg im Speerwerfen. Hier begann er verhalten, übertraf dann aber im fünften Versuch den bis dahin Führenden, Leon Hofmann (Yburg-Steinbach), mit neuer Bestleistung von 62,93m. Dieser konnte aber im letzten Versuch kontern und entriss somit Oskar den greifbar nahen Titel mit einem 63,27m-Wurf. Jannis Keller, der bei den Regionalmeisterschaften über 58m geworfen hatte, war auch diesmal stark. Sein letzter Versuch wurde mit 55,87m gemessen, was ihm Rang fünf bescherte. Felix wurde mit einer Weite von 45,23m in diesem spannenden Wettkampf Elfter. Die besten Neunkämpfer Deutschlands der letzten zwei Jahre hatten mit dem 110m-Hürdenlauf einen weiteren Einsatz. Oskar kam in den Endlauf, wo er bei den Spezialisten in 15,26sec einen guten sechsten Platz erreichte. Felix scheiterte knapp im Vorlauf mit 15,54sec. Über 200m gab es dann noch einen Härtetest für die Beiden, die tags zuvor schon bei den Kreismeisterschaften in Geislingen im Stabhochsprung am Start waren, mit Ergebnissen, die auch in Ulm für vordere Plätze gereicht hätten. Die ungewohnte Langsprintdistanz absolvierte Oskar in 24,08sec und Felix in 24,25sec.
Ebenfalls starke Leistungen in mehreren Disziplinen brachte das U 18 Siebenkämpferinnen-Duo Mandy Münkle (Jg. 2001) und Lina-Sophie Hommel (Jg. 2002). Nach dem kräftezehrenden internationalen Siebenkampfmeeting eine Woche zuvor konnten die Beiden ebenfalls Edelmetall gewinnen. Im Speerwurf legte Mandy im ersten Versuch gleich 39,07m vor, die ihr den zweiten Platz hinter der Sindelfingerin Nina Nawroth (45,27m) einbrachten. Ebenfalls Silber gab es für Lina-Sophie im Hochsprung, als sie mit 1,67m eine neue Bestleistung aufstellte. In toller Form überquerte sie alle Höhen im ersten Versuch und lag im Wettbewerb vorne. Sie hatte aber Pech bei den drei knapp gescheiterten Versuchen über 1,70m, die Hanna Sophie Zirkler von der Unterländer LG im letzten Versuch schaffte. Mandy kam nicht so richtig gut in den Wettkampf und musste mit übersprungenen 1,60m und Platz acht zufrieden sein. Im Weitsprung war sie mit 5,33m einen Rang besser, haderte aber mit ihrem nicht so sicheren Anlauf, der sie einige Plätze kostete. Lina-Sophie sprang mit 5,12m auf Rang zwölf. Über die 100m-Hürden erreichten die Beiden bei ihrem harten Programm den B-Endlauf mit Vorlaufzeiten von 15,13sec. Dann machte sich doch ein Kräfteverlust bemerkbar – Lina-Sophie kam in 15,20sec auf Platz drei, Mandy in 15,32sec auf Rang vier. Ebenfalls in der Altersklasse wJ U 20 schleuderte Eva-Laura Käppeler den Hammer 38,23m weit und wurde damit als Drittbeste mit Bronze belohnt.
Lisa-Maria Öechsle sprintete im Vorlauf des Frauenwettbewerbes die 100m in 12,31sec, womit sie sich für die Zwischenläufe und schließlich den Endlauf qualifizieren konnte. Dort steigerte sie sich nochmals und durchlief als Siebte in 12,21sec das Ziel.
Medaillenhoffnung Lena Urbaniak konnte im Kugelstoßen leider nicht an den Start gehen.
Bei den starken Männern im Kugelstoßwettbewerb musste sich David Rathgeber mit einem eher missglückten Wettkampf und einer Fehlversuchsserie als Achter mit einer Weite von 10,85m diesmal ganz hinten einreihen. Cedric Burkharts bester Weitsprungversuch wurde dagegen mit ansprechenden 6,92m gemessen-was Platz sieben bei den Männern bedeutete.
Für zwei Athleten, die jetzt für Vereine außerhalb des Kreises starten, gab es ebenfalls Edelmetall. Mittelstreckler Max Berner (U 20) siegte für die SG Schorndorf über die 1500m in 4:20,60min mit klarem Vorsprung. Weitspringerin Maria Herbinger, für den ausrichtenden Verein SSV Ulm startend, übertraf als Zweite die Sechsmetermarke um zwei Zentimeter.

Leichtathletik: Bei den Baden-Württem ber gischen Meisterschaften im Ulmer Donaustadion holt die LG Filstal sieben Medaillen. Jakob Köher-Baumann und Felix Neudeck sichern sich Gold

Ulrich Bopp – 13.06.2018

Erfreulich ging es gleich am ersten Tag los, als Jakob Köhler-Baumann, der seine gesundheitlichen Probleme momentan gut im Griff hat, schnell die Männerkonkurrenz hinter sich ließ. Mit der Siegeshöhe von 5,41 Meter überbot er seine im Vorjahr aufgestellte Bestleistung um einen Zentimeter. Mit dieser Leistung steht er in der deutschen Bestenliste momentan auf Platz sieben. Fabian Brummer übersprang als Siebtplatzierter 4,60 Meter.
Die zweite Goldmedaille holte sich Felix Neudeck im Hochsprung der männlichen Jugend U 18. Er übersprang 1,89m und stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. Dass im Kampf um den Titel nicht die um ein Jahr älteren Hochspringer mitmischten, sondern sein Zwillingsbruder der härteste Konkurrent ist, das hatte Trainer Roland Mäußnest nicht unbedingt erwartet. Oskar Neudeck steigerte sich ebenfalls auf 1,89m und war bis zu dieser Höhe mit Fehlversuchen gleichauf. Da Felix gleich im ersten Versuch erfolgreich war, ging der Titel an ihn. Noch größere Höhen erlaubte eine halbstündige Regenunterbrechung am Ende des Wettkampfes nicht. Ebenfalls ganz knapp verpasste Oskar Neudeck den Sieg im Speerwerfen. Hier begann er verhalten, übertraf dann aber im fünften Versuch mit neuer Bestleistung von 62,93m den bis dahin Führenden Leon Hofmann (Yburg-Steinbach),. Der konterte aber im letzten Versuch und entriss mit einem 63,27m-Wurf den Titel. Jannis Keller, der bei den Regionalmeisterschaften über 58 Meter geworfen hatte, war auch diesmal stark. Sein letzter Versuch wurde mit 55,87m gemessen, was ihm Rang fünf bescherte. Felix Neudeck wurde mit 45,23m Elfter.
Härtetest über 200 Meter
Die besten Neunkämpfer Deutschlands der letzten zwei Jahre hatten über 110 Meter Hürden einen weiteren Einsatz. Oskar Neudeck kam in den Endlauf, wo er bei den Spezialisten in 15,26 Sekunden den sechsten Platz erreichte. Felix scheiterte knapp im Vorlauf (15,54). Die Zwillinge waren tags zuvor schon bei den Kreismeisterschaften in Geislingen im Stabhochsprung am Start und schafften Ergebnisse, die auch in Ulm für vordere Plätze gereicht hätten. Über 200 Meter gab es dann noch einen Härtetest. Die ungewohnte Langsprintdistanz absolvierte Oskar in 24,08 und Felix in 24,25 Sekunden.
Ebenfalls starke Leistungen in mehreren Disziplinen brachte das U 18-Siebenkämpferinnen-Duo Mandy Münkle (Jg. 2001) und Lina-Sophie Hommel (Jg. 2002). Nach dem kräftezehrenden internationalen Siebenkampfmeeting eine Woche zuvor gewannen sie ebenfalls Edelmetall. Im Speerwurf legte Münkle im ersten Versuch gleich 39,07m vor, die ihr den zweiten Platz hinter der Sindelfingerin Nina Nawroth (45,27m) einbrachten. Ebenfalls Silber gab es für Hommel im Hochsprung, als sie mit 1,67m eine neue Bestleistung aufstellte. In toller Form überquerte sie alle Höhen im ersten Versuch und lag lange vorne. Sie hatte aber Pech bei den drei knapp gescheiterten Versuchen über 1,70m, die Hanna Sophie Zirkler (Unterländer LG) im letzten Versuch schaffte. Münkle kam nicht so richtig gut in den Wettkampf und musste mit übersprungenen 1,60m und Platz acht zufrieden sein. Im Weitsprung war sie mit 5,33m einen Rang besser, haderte aber mit ihrem nicht so sicheren Anlauf. Hommel sprang mit 5,12m auf Rang zwölf. Über die 100 Meter Hürden erreichten sie bei ihrem harten Programm den B-Endlauf. Dort machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Hommel kam in 15,20 Sekunden auf Platz drei, direkt vor Münkle (15,32). Ebenfalls in der Altersklasse wJ U 20 schleuderte Eva-Laura Käppeler den Hammer 38,23 Meter und holte sich Bronze.
Lisa-Maria Öechsle sprintete im Vorlauf des Frauenwettbewerbes die 100 Mete rin 12,31 Sekunden, womit sie sich für die Zwischenläufe und schließlich den Endlauf qualifizierte. Dort steigerte sie sich nochmals und durchlief als Siebte in 12,21 das Ziel.
Medaillenhoffnung Lena Urbaniak musste auf einen Start im Kugelstoßen verzichten. Bei den starken Männern im Kugelstoßwettbewerb reihte sich David Rathgeber mit einem eher missglückten Wettkampf und einer Fehlversuchsserie mit einer Weite von 10,85m als Achter diesmal ganz hinten ein. Cedric Burkharts bester Weitsprungversuch wurde dagegen mit ansprechenden 6,92m gemessen, was Platz sieben bei den Männern bedeutete.
Für zwei Athleten, die jetzt für Vereine außerhalb des Kreises starten, gab es ebenfalls Edelmetall. Mittelstreckler Max Berner (U 20) gewann im Trikot der SG Schorndorf über die 1500 Meter in 4:20,60 Minutenn mit klarem Vorsprung. Weitspringerin Maria Herbinger, für Gastgeber SSV Ulm am Start, übertraf als Zweite die Sechsmetermarke um zwei Zentimeter.

LG Filstal Nachwuchs beschert Medaillenflut

Karl-Ulrich Bopp – 18.05.2018

Bei den Nachwuchs-Regionalmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende in Ulm stattfanden, war die Medaillenausbeute für die LG Filstal richtig gut, aber auch weitere Kreisvereine konnten starken Nachwuchs präsentieren.

W 12

Der 75m-Sprint dieser Altersklasse war da gleich mit einem Dreifacherfolg ein gutes Beispiel. Den Titel holte sich Isabell Frank von der Turnerschaft Göppingen in 10,50 sec – im Vorlauf hatte sie sogar mit 10,42 sec geglänzt. Alannah Stäudle wurde  Zweite (10,65 sec), Finja Willnich Dritte (10,71 sec), beide LGF, auf Platz vier lief in 10,87 sec Nika Frank(TS GP) und  auf Rang fünf Ricarda Hommel (11,17 sec, LGF). Ricarda siegte klar im Hochsprung mit einer Sprunghöhe von 1,45 m; Finja (1,36 m) und Alannah (1,33 m) sorgten dafür, dass die LG Filstal den kompletten Medaillensatz einheimste. Mit Platz zwei und drei endete das Weitspringen für Finja (4,46 m) und Ricarda (4,32 m), Isabell Frank verpasste das Podest als Vierte mit 4,30 m. Als Dritte über 60 m Hürden gelang das ihrer Schwester mit 10,97 sec. Alannah Stäudle konnte sich auch als stärkste Werferin der Wettkampfklasse auszeichnen. Mit der Kugel kam sie auf 8,80 m und verwies die Stoßerinnen vom LA-Team Schurwald, Lisa Engel (7,42 m) und Marija Vukasinovic (7,17 m) auf Rang zwei und drei. Den Ball warf Alannah bei ihrem Sieg 36,50 m, einen Meter weiter als Lisa. Fiona Mühleis, TS GP, holte mit 33,50 m noch Bronze, Finja Willnich landete mit 33,00 m auf Rang 5, weitengleich mit der Viertplatzierten, aber mit dem schwächeren zweiten Versuch.

W 13

Liliane Höbler vom LA-Team Schurwald war die dominierende Werferin mit zwei Titeln. Mit 8,68 m im Kugelstoßen hatte sie einen halben Meter Vorsprung und im Ballwerfen, wo der beste Versuch mit 48 m gemessen wurde, gar vier Meter. Hochspringerin Miriam Steinbach von der LG Voralb sorgte mit ihrem Siegessprung über 1,47 m für weiteres Gold, im Ballwerfen platzierte sie sich mit 40,50 m als Vierte. Über  800 m schnappte Giulia Sottile, LGF, in 2:47,56 min ihrer Teamkollegin Noelle Sophie Haslanger (2:50,70 min) Bronze weg.

W 14

Gleich viermal ganz oben auf der Siegertreppe stand Carla Kussmaul von der LG Filstal. Mit Bestleistung stürmte sie in 12,83 sec über die 80m Hürden. In ihrer Lieblingsdisziplin  Hochsprung reichten diesmal  1,56 m aus, um ihre Vereinskollegin Lisa Baumgartner mit fünf Zentimeter Vorsprung auf Platz zwei zu verweisen. Im Weitsprung landete sie genau bei 5,00 m, Lisa-Marie Villirillo, ebenfalls LGF, sprang auf Rang fünf mit 4,40 m. Kim Sachse (LG Voralb) auf Rang sechs mit 4,22 m. Auch mit dem Diskus warf Carla am weitesten, nämlich 26,37 m. Elena Kerqota (LGF) holte hier mit 20,94 m Bronze, im Kugelstoßen verpasste sie mit 8,78 m als Viertplatzierte ebenso eine Medaille wie im Speerwerfen, wo sie auf 25,67 m kam. Fast hätte Carla noch einen fünften Einzelsieg gelandet, doch im 100 m-Sprint war sie die Winzigkeit von zwei Hundertstelsekunden langsamer als die Siegerin Laura Frey (LG Rems-Welland), die mit 13,26 sec gestoppt wurde. Mit der Staffel gab es dann doch noch diesen weiteren Erfolg. Bei der weiblichen Jugend U 16 holte die 4×100 m-Staffel der LG Filstal in der Besetzung Liebl / Kussmaul / Herrmann und Mauser den Titel in hervorragenden 49,49 sec.

W 15

Mia Herrmann (LGF) holte in tollen 12,41 sec den Sprinttitel über 100 m vor Teamgefährtin Clairline Liebl, die sich auf 12,67 sec verbesserte. Platz vier ersprintete sich Fannie Liebisch (LGF) in 13,51 sec, Platz fünf Michelle Engel (TS Göppingen) in 14,42 sec. Ihr schneller Anlauf trug Mia auch im Weitsprung auf die Siegesweite von 5,34 m. Mara Mauser (LGF) erzielte 5,18 m und holte Silber. Das gleiche Edelmetall gab es für sie auch für das Hochsprungresultat von 1,51 m. Über 80 m Hürden war ihr dann aber der Titel nicht zu nehmen, denn die 12,30 sec wurden von keiner Läuferin nur annähernd erreicht. Ebenfalls einen ungefährdeten Sieg für die LG Filstal gab es durch Mittelstrecklerin Sarina Hampel, die für die 800 m 2:33,63 min benötigte. Im Kugelstoßen ging es knapp her, denn Dea Gashi (LGF) konnte erst im letzten Versuch die 12,62 m von Milaine Ammon (LG Staufen) egalisieren. Da sie aber mit 12,54 m den deutlich besseren zweiten Versuch vorzuweisen hatte, ging Gold an sie.

M 12

Als klar stärkster Hochspringer erwies sich hier Chris Villirillo, der 1,49 m meisterte. Sein Vereinskamerad von der LG Filstal, Mattis Nill, überquerte als Dritter der Konkurrenz 1,37 m, Timo Schmid von der LG Lauter als Vierter 1,34 m. Mattis holte sich den Ballwurftitel mit 43 m, Chris kam mit 41 m auf Rang drei. Collin Hommel warf gleich weit, hatte aber beim zweitbesten Wurf weniger zu bieten. Aufs Podest brachte ihn allerdings sein Kugelstoß von 7,42 m, Timo Schmid (LG Lauter) holte mit 7,68 m Silber. Zwei Medaillen gab es noch für Max Krafft ( LGF): Silber für den Weisprung von 4,38 m, Bronze für den 75 m Lauf in 11,57 sec, wobei er im Vorlauf mit 11,10 sec noch besser war. Die gleiche Medaillenfarbe holte auch Mattis Nill im Weitsprung, wo er mit 4,18 m den Lautertäler Schmid (4,14 m) auf Rang vier verwies.

M 13

Benjamin Deppert sorgte für die einzigen Podestplätze dieser Altersgruppe. Im Kugelstoßen schnappte sich der Filstäler hinter dem starken Ulmer Samuel Vetter Silber mit 8,63 m und Bronze gab es für den Ballwurf von 41,50 m.

M 14

Über 80 m Hürden war Samuel Maurer (LGF) Schnellster mit der Siegerzeit von 12,50 sec; er sprang außerdem 1,46 m hoch und damit als Dritter aufs Podest. Mit 1,43 m kam Jakub Berus (TS Göppingen) auf Rang vier. Cornelius Göser (LGF) lief über 100 m die drittbeste Zeit mit 13,57 sec. Die gleiche Platzierung ergab auch sein Speerwurf von 30,07 m. Noch besser klappte es mit dem Diskus, wo ihm 26,40 m sogar den Vizemeistertitel  einbrachten. Ebenfalls Vizemeister wurde Jonas Baumhauer (LG Lauter) mit 2:35,09 min, Jan Nill (LGF) kam in 2:40,97 min als Vierter ins Ziel.

M 15

Lukas Broneske war für die LG Filstal mit mehreren Medaillen erfolgreich. Im Kugelstoßen holte er den Titel mit einer Weite von 10,25 m, ebenso im Diskuswerfen  mit 35,20 m. Über 800 m kam er nach 2:35,34 min als Zweiter ins Ziel; über 100 m in 13,07 sec als Dritter. Außerdem holte er sich noch im Hochsprung Bronze mit 1,51 m. Im Speerwurf siegte Luis Rieker (LGF) mit 38,04 m, ebenso wie im Weitsprung, wo er bei 5,06 m landete. Jeweils Zweiter wurde er im Diskuswerfen mit 28,88 m und über 100 m in 12,74 sec. Gold gab es zudem für Marvin Pfizenmaier (LGF), der in 12,04 sec seinen Vereinskameraden Matteo Schmid in 14,11 sec auf Platz zwei verwies. Schmid schaffte außerdem über 800 m in 2:35,93 min einen dritten Rang.

Guter Saisonauftakt für die Kreisleichtathleten

Karl-Ulrich Bopp – 15.05.2018

Beim traditionellen Bönnigheimer Sportfest am Himmelfahrtstag waren unter den zahlreichen Startern auch Athleten aus dem Kreis vertreten. Von der LG Lauter präsentierte sich Speerwerferin Hannah Geiger in blendender Form. Die Fünfzehnjährige warf den 500 Gramm schweren Speer auf die neue persönliche Bestleistung von 38,60m. Sie lag am Ende fast fünf Meter vor ihren Konkurrentinnen und liegt mit dieser Weite derzeit auf Rang vier in Württemberg. Dea Gashi, LG Filstal, entschied das Kugelstoßen, ebenfalls in W 15, für sich, als sie das drei Kilo schwere Gerät auf 11,85m  wuchtete. In der Altersklasse U 20 startete Lisa-Marie Oechsle (LGF) in den Kurzsprints. Mit 12,71sec über 100m kam sie auf Platz sechs – besser lief es im 100m Hürdenlauf, wo sie in 15,18sec Zweite wurde .

In der männlichen Jugend U 20 tastete sich Stabhochspringer Fabian Brummer, LGF, mit einem Sieg bei übersprungenen 4,20m in die noch junge Freiluftsaison. Der Donzdorfer Julius Klaus schaffte mit der Höhe von 1,79m im Hochsprung dieser Altersklasse als Zweiter den Sprung aufs Podest. Über 100m lief er außerdem als Zehnter 11,91sec. Noch schneller war sein Teamkollege Lukas Baumhauer, der in der Altersklasse U 18 über 100m und 200m jeweils neue persönliche Bestzeiten laufen konnte. Die 11,52sec  bescherten ihm Rang fünf, die 23,59sec Rang sieben in den mit fast 30 Teilnehmern stark besetzten Disziplinen. Sein jüngerer Bruder Jonas erlief sich in M14 mit 13,45sec über 100m den dritten Platz. Marvin Pfizenmaier ( LGF) kam im 80m-Hürdenlauf nach 12,52sec als Gesamtvierter ins Ziel .

Schnelle Filstal-Girls holen Landestitel

Karl-Ulrich Bopp – 15.05.2018

Bild: Roland Mäußnest

Bei den Baden-Württembergischen Staffelmeisterschaften im herrlich gelegenen Konstanzer Stadion kannten die Konkurrentinnen in der Altersklasse U 16 die 4x100m-Läuferinnen der LG Filstal am Himmelfahrtstag eigentlich nur von hinten. Mit einer beeindruckenden Leistung gewannen Clairline Liebl, Mia Herrmann, Amelie Frech und Mara Mauser schon den ersten Vorlauf klar in der Klassezeit von 48,66sec ..

Im Finale konnte das Quartett sogar noch zulegen und triumphierte vor Mannheim (49,08sec), Tübingen (49,57sec), der LG Filder (49,60sec), Ludwigsburg (50,13sec) und Ulm (51,14sec). Mit der Zeit von 48,56sec verfehlte die Staffel aus dem Kreis den württembergischen Rekord in dieser Altersklasse zwar um zwei Zehntel, doch war noch keine Staffel in Deutschland in dieser Saison bislang schneller. Im letzten Jahr, so erinnert sich Trainer Roland Mäußnest, wäre man mit dieser Zeit sogar Deutscher Meister geworden. Die zweite Staffel der LG Filstal mit jüngeren Läuferinnen in der Besetzung Sofia Jaschek, Carla Kussmaul, Fannie Liebisch und Lara Brenner schaffte ebenfalls die Endlaufteilnahme. Dort belegte sie in 52,79sec den achten Platz.

Die 3x800m-Staffel der LG Filstal (Lara Brenner, Fannie Liebisch und Sarina Hampel) kam in der Altersklasse U 16 auf einen neunten Rang in der Zeit von 8:12,23min. Das Ausdauertrio U 14 der TSG Eislingen schaffte die gleiche Platzierung. Carolin Staiber, Anna Prinzing und Darina Porsche absolvierten die 2,4 Kilometer in 8:34,03min.

Der Uhinger Max Berner konnte sich mit der Staffel der StG Schorndorf-Waiblingen über 3x800m eine Silbermedaille holen. Sein Team lag in 8:41,70min klar hinter der KSG Gerlingen, die für den Landesmeistertitel 8:23,71min benötigte.

Marathon: Traum platzt in strömendem Regen

Uli Bopp – 02.05.2018

Beim Düsseldorfer Marathon waren die Witterungsdingungen am vergangenen Sonntag alles andere als ordentlich – nämlich sehr bescheiden. Erst gegen Mittag gab es etwas Sonne, sonst hatten alle Athleten, die bereits um 9.45 Uhr gestartet waren, erheblich mit dem zum Teil strömenden Regen zu kämpfen. So ging es auch Thorben Dietz, der sich bis Kilometer 25 in einer größeren Gruppe deutscher Läufer hielt und mit einer Halbmarathon-Zwischenzeit von 1:08:30 auch gut im Plansoll war. Durch einen Zwischenantritt wurde die Gruppe zwar gesprengt, doch lief es bis Kilometer 32 noch ganz gut bei dem Geislinger. Nach einem heftigen Regenguss kam er allerdings aus dem Rhythmus und plagte sich auf den nächsten Kilometern mit Verkrampfungen in der Oberschenkelmuskulatur. Bei Kilometer 37 war dann ein Weiterlaufen unter diesen Umständen nicht mehr möglich. Dieser Ausstieg fünf Kilometer vor dem Ziel war eine bittere Erfahrung. Jetzt muss der Ausdauerspezialist die Ereignisse vom Wochenende erst einmal verarbeiten. In Düsseldorf gewannen die zwei Kenianer Yegon (2:13:54) und Mutai ( 2:14:08), obwohl sie wegen einer Fehlleitung in der Streckenführung einen knappen Kilometer Umweg laufen mussten. Dritter im Gesamtklassement und Deutscher Meister wurde Tom Gröschel aus Rostock in 2:15:20. Er verpasste jedoch wie alle anderen deutschen Starter die Einzelnorm von 2:14 für die Europameisterschaften in Berlin. Gröschel und weitere Platzierte können sich aber noch Hoffnung auf einen Start im Teamwettbewerb machen, den Thorben Dietz für sich eigentlich auch ins Auge gefasst hatte. Für einen Marathonläufer ist es allerdings nicht möglich, mehrere Starts innerhalb kürzerer Zeitabschnitte zu absolvieren, deshalb muss Dietz die Europameisterschaften abschreiben. Er wird aber weiter hart an seiner Form arbeiten, um in dieser Saison am Ende noch einige gute Bahnrennen zu laufen. Im nächsten Jahr wird dann wieder eine gute Marathonzeit das Saisonziel sein.

Leichtathletik: Zwei Teams schaffen den Sprung aufs Podest

Uli Bopp – 02.05.2018

Bei den Württembergischen Team-Meisterschaften der Aktiven und Jugend U 20 in Balingen war am vergangenen Wochenende die LG Filstal in drei der vier Wettkampfklassen am Start.

Die Frauenmannschaft erkämpfte sich hinter dem TUS Metzingen (4.648 Punkte) und dem SSV Ulm (4.600 Punkte) mit 4.371 Punkten die Bronzemedaille und ließ vier weitere Teams hinter sich. Lena Urbaniak war dabei mit ihrem Kugelstoßergebnis von 16,02m die mit Abstand beste Punktesammlerin des gesamten Teilnehmerfeldes. In den vier Disziplinen (100m, Weitsprung, Kugelstoß und 4x100m-Staffel) punkteten außerdem noch Sarah Geiger mit 5,02m im Weitsprung und 11,21m im Kugelstoßen, Lea Ströhlen mit 13,72sec über 100m und Sina Wieselmann mit 4,82m im Weitsprung sowie 14,15sec im 100m-Lauf. In der Staffel, die mit 52,05sec die drittbeste Zeit erzielte, war außerdem noch Lena Becher mit im Team.

Bei der weiblichen Jugend U 20 mussten die Teams in acht Disziplinen Teilnehmerinnen stellen, von denen die zwei besten in die Wertung kamen. Das LGF-Team schlug sich hier ebenfalls wacker und schaffte den Sprung aufs Podest hinter Ludwigsburg (8.534 Punkte) und Ulm (8.516 Punkte). Für das Filstal- Gesamtergebnis von 8.281 Punkten sorgten vor allem Lisa-Maria Oechsle mit ihrem 100m-Sprint von 12,74sec und dem 100m-Hürdenlauf von 15,65sec. Viel für das Punktekonto tat auch Mandy Münkle mit 1,60m im Hoch- und 5,20m im Weitsprung. In den gleichen Disziplinen schaffte Lina-Sophie Hommel 5,05m und 1,56m. Außerdem warf Elona Kerquota den Speer auf gute 33,89m und Lilli Lindner war im 800m-Lauf  in 2:30,32min vorne mit dabei.

Die Mannschaft der männlichen Jugend U 20 verpasste als viertplatzierte mit 9.247 Punkten das Podest hinter Ludwigsburg (9.788 Punkte), Leinfelden-Echterdingen (9.401 Punkte) und Ulm (9.311 Punkte) nur relativ knapp. Die Leistungen der im Schnitt fast zwei Jahre jüngeren Jungs passte trotzdem. So war Felix Neudeck im Hochsprung mit 1.88m Bester gegen zum Teil drei Jahre ältere Konkurrenten. Zwillingsbruder Oskar übersprang 1,80m und kam im Speerwerfen mit dem für ihn noch ungewohnten 800-Gramm-Gerät auf 52,20m. Diese hervorragende Leistung wurde von keinem älteren Werfer nur annähernd erreicht. Jannis Keller punktete mit dem schweren Speer ebenfalls stark, als er 45,57m weit warf.

Weitere Leistungen:

Weibl. Jugend U 20

100m: Sarah Angelmeier 13,94sec; 800m: Elona Kerquota 3:14,28min; 100m-Hürden: Lina-Sopie Hommel 16,36sec; Kugelstoß: Sarah Angelmeier 10,38m; Elona Kerquota 8,67m; Speerwurf: Lirije-Fjolla Gashi 29,62m; 4x100m-Staffel: Angelmeier / Münkle / Hommel / Oechsle 50,94sec.

Männl. Jugend U 20

100m: Jannis Keller 12,24sec; Leo Hahn 13,47sec; 800m: Samuel Hampel 2.18,53min; Leo Hahn 2:44,12min; 110m-Hürden: Oskar Neudeck 16,59sec; Felix Neudeck 16,64sec; Weitsprung: Felix Neudeck 6,15m; Jannis Keller 6,02m; Kugelstoß: Moritz Stäuber 12,88m; Martin Putz 11,75m; Daniel Hickel 9,78m; Speerwurf Daniel Hickel 40,61m; 4x100m-Staffel: Keller / Neudeck O. / Neudeck F. / Stäuber 47,10sec.

Leichathletik: Berlin fest im Visier

Uli Bopp – 28.04.2018

Der Neu-Geislinger  Ausdauerläufer Thorben Dietz steckt in den letzten seiner akribischen Vorbereitungen auf das erste Hauptevent dieser Saison, den Düsseldorfer Rheinmarathon, der am kommenden Sonntag mit über 16.500 Läufern gestartet wird. Gleichzeitig wird in diesem Lauf die Deutsche Marathonmeisterschaft 2018 ausgetragen, bei der sich Dietz für die Europameisterschaften in Berlin qualifizieren will. Dass er gut in Form ist, hat der Ausnahmeathlet schon bewiesen, als er die uralt-Kreisrekorde von John Schondelmayer  im 10km-Straßenlauf und im Halbmarathon von Venlo/Holland verbesserte. Dort hatte er die 21,1 km als bester Deutscher in 1:05:22 zurückgelegt.

Nun gibt es am Sonntag einen regelrechten Showdown „um 12 Uhr mittags“ für den Geislinger Grundschullehrer. Denn bei einer Startzeit von 9:45 Uhr entscheidet es sich um die Mittagszeit, ob er die Qualifikation von 2:17:00 schafft, die notwendig ist für eine Teilnahme im Marathon-Europa-Cup. Bei diesem in den Berliner Europameisterschaftsmarathon integrierten Teamwettbewerb dürfen sechs deutsche Läufer starten. Für eine der drei Einzelstartberechtigungen muss eine Zeit von 2:14:00 geliefert werden. Für Dietz bedeutet das, dass jeder der zweiundvierzig Kilometer in einer Zeit von mindestens 3:14,8 min gelaufen werden muss. Bei seinem persönlichen Rekord, gelaufen beim Berlinmarathon 2017, blieb die Uhr bei 2:19:20 stehen. Nun drücken viele Mitglieder der Turngemeinde – und nach diesem Artikel hoffentlich  noch mehr Geislinger – die Daumen, dass bei der Bewältigung der schwierigen Aufgabe Wetter, Rennverlauf und Tagesform stimmen.

 

1 2 3 5