Handball FSG BW-Obewrliga: SG Muggensturm/Kuppenheim  Samstag, 20.01.2018 um 18.00 Uhr

Jochen Schreitmüller – 19.01.2018

Nach dem Heimerfolg gegen St. Leon möchte die FSG Donzdorf/Geislingen beim heutigen Gastspiel um 18.00 Uhr bei der SG Muggensturm/Kuppingen möglichst nachlegen, um einen weiteren Schritt in Richtung Mittelfeld zu gehen. Allerdings wird es alles andere als einfach, denn die Gastgeberinnen stehen momentan noch auf einem Abstiegsplatz und haben vier Punkte Rückstand auf die FSG. Sie werden deshalb neben ihren technischen Fertigkeiten ihre ganzen kämpferischen Qualitäten in die Waagschale werfen um die hauchdünne 26:25 Hinspielniederlage in Donzdorf wettzumachen. Der Aufsteiger aus Südbaden ist sehr ausgeglichen besetzt, wobei Melanie Wunsch, Janine Kofler und Malisa Kunz jeweils immer für fünf bis sechs Tore gut sein können. Hervorzuheben ist aber vor allem die Ex-Bundesligaspielerin aus Nellingen Desiree Kolasinac, die Dreh- und Angelpunkt von Mugg/Kupp ist und eigentlich kaum komplett auszuschalten ist.

Im September in Donzdorf beim Heimerfolg gelang dies erfolgreich, so dass Trainer Hans-Jürgen Beutel auch für das Rückspiel nicht bange ist und die FSG zuversichtlich Richtung Rastatt blicken lässt. Grundlage für zwei weitere Punkte dürfte einmal mehr in einer gefestigten Abwehr liegen, die letztes Wochenende gegen St. Leon prächtig funktionierte und auch die entsprechenden Impulse für die erfolgreichen Angriffe gab. Zu beklagen sind allerdings die Verletzungen von Miriam Sperr und Marilena Costanzo, die einen Einsatz mehr als fraglich erscheinen lassen. Dafür fiebert Adriane Hendlmeier nach dem dreimonatigen studienbedingten Auslandsaufenthalt bereits ihrem zweiten Einsatz im Trikot der FSG entgegen.

Handball Damen BW-Oberliga: FSG Donzdorf/Geislingen – HSG St. Leon/Reilingen 24:22

Jochen Schreitmüller – 14.01.2018

Am Ende herrschte kollektive Erleichterung und großer Jubel bei den einheimischen Fans in der Lautertalhalle in Donzdorf, denn die Anzeigentafel zeigte einen 24:22 Erfolg der FSG Donzdorf/Geislingen gegen die HSG St. Leon/Reilingen. Erleichterung deshalb, weil die FSG nach vierzig Minuten bereits mit 21:11 Toren in Führung lag, diesen komfortablen Vorsprung aber mehr als leichtfertig aus der Hand gab und am Ende noch richtig um den eigentlich verdienten Lohn zittern musste. Damit beendete Donzdorf/Geislingen auch die Negativserie und gewann im achten Spiel zum ersten Mal gegen die Nordbadenerinnen und hat sich dazu etwas Luft nach hinten verschafft. Die FSG schiebt sich damit auf den neunten Tabellenplatz vor.

Bild: Thomas Madel

Der Auftakt verlief so richtig nach Maß, denn Sarah Redieck und Marilena Costanzo erzielten die schnelle 3:0-Führung. Danach kam etwas Sand ins ‚Angriffsgetriebe‘ und die Gäste nützten dies nach zehn Minuten zum 3:2 Anschlusstreffer. Danach verschaffte sich die von Abwehrchefin Kerstin Seele glänzend organisierte Deckung viel Respekt und ließ kaum noch Abschlüsse der Gäste zu. Die restlichen Bälle, die noch den Weg aufs Tor fanden wurden dann von der in der ersten Hälfte ganz starken Miriam Sperr entschärft. Auf der Gegenseite führte ein Hattrick von Anja Heidinger drei Minuten später zur 6:2 Führung. Über 7:3 und 9:5 nach 22 Minuten konnte die FSG die Führung bis zur Pause zum 14:9 ausbauen. Die lautstarken Anhänger der Gäste hofften auf die Wende nach der Halbzeit, wurden aber sehr schnell enttäuscht. Einerseits arbeitete die FSG-Deckung fast fehlerlos, andrerseits schien der Druck von der Bank endlich „mal Handball zu spielen“ zu groß zu sein. Reihenweise vergaben die Gäste ganz einfache Bälle und luden so richtig zum Konterspiel ein und beim 21:11 nach zweiundvierzig Minuten schien das Spiel endgültig gelaufen. Aber plötzlich wirkte die gelbe Karte gegen die Gästebank nach wütenden Protesten gegen eine Schiedsrichterentscheidung wie ein Wecksignal für die Nordbadenerinnen. Drei Tore in Folge zum 21:14 schienen noch folgenlos, zumal Marilena Costanzo noch das 22:14 sofort im Gegenzug erzielte. Aber dann war die Luft völlig raus. Hinzu kam die enge Deckung gegen Carmen Preischl und Anja Heidinger, die die FSG ständig ins Zeitspiel zwang. Und als beim 22:16 Kerstin Seele ihre dritte Zeitstrafe erhielt, kam die Defensive so richtig ins Schlingern. St. Leon legte Treffer um Treffer nach und war beim 23:20 zwei Minuten vor Spielende in Schlagdistanz. Nach zwei Zeitstrafen gegen Sarah Redieck und Anja Heidinger und damit einer 6 zu 4 Unterzahl schienen alle Dämme zu brechen. Die Gäste nützten dies eiskalt zum 23:22 Anschlusstreffer, aber Silke Lutz erzielte fünfzehn Sekunden vor Schluss den erlösenden 24:22-Siegtreffer.

Es spielten: Sperr, Trzaska; Redieck (6), Heidinger (7), Preischl (2), Klotzbücher (1), Costanzo (4), Schreitmüller, Hendlmeier, Härringer, Lutz (4)

Bildergalerie SWP

Handball FSG Donzdorf/Geislingen – HSG St. Leon/Reilingen Samstag 17.30 Uhr Lautertalhalle Donzdorf

Jochen Schreitmüller – 11.01.2018

Zum Rückrundenauftakt empfängt die FSG Donzdorf/Geislingen am Samstag um 17.30 Uhr die HSG St. Leon/Reilingen in der Donzdorfer Lautertalhalle. Die Gäste stehen vier Punkte vor der FSG im gesicherten Mittelfeld auf Platz 8 der Tabelle. Im Gegensatz zum Vorjahr, als die HSG in der oberen Tabellenhälfte zu finden war, wechseln allerdings ist in diesem Spieljahr glänzende Auftritte mit unerklärlichen Niederlagen. Einen Topeinstand hatte die Mannschaft von Trainer Marcus Gutsche dann ausgerechnet gegen die FSG zu verzeichnen, die in St. Leon mit 29:22 das Nachsehen hatte. Begünstigt wurde diesen Kantersieg durch zwei ganz schwache Anfangsphasen in den jeweils ersten fünf Minuten der beiden Halbzeiten. Ansonsten war die FSG im spielerischen Bereich durchaus ebenbürtig. Das besondere bei den Nordbadenerinnen ist, dass keine einzelne Spielerin herausragt, sondern nicht nur die ersten Sechs, sondern fast alle Spielerinnen torgefährlich von ihren Positionen agieren und somit ganz schwer auszurechnen sind.

Allerdings hat sich die Mannschaft um Anja Heidinger und Marilena Costanzo vorgenommen die vierjährige Negativserie gegen St. Leon (in sieben Spielen gab es erst einen einzigen Punktgewinn zu feiern) endlich zu durchbrechen. Um den Abstand zum Tabellenkeller etwas zu vergrößern ist dies auch unbedingt notwendig. Da bei der FSG krankheitsbedingt in den bisherigen Trainingseinheiten im neuen Jahr doch einige Lücken klafften, lag der Schwerpunkt mehr im gruppentaktischen und individuellen Bereich. Trotzdem sieht Trainer Beutel dem Spiel mit Optimismus entgegen, denn die bisherigen doppelten Punktgewinne wurden alle in den heimischen Hallen eingefahren.

Handball Jugend – Bezirksligen – 16./17.12.2018

Jochen Schreitmüller – 18.12.2017

Cm TG vs Bartenbach

Ihr bestes Saisonspiel zeigte die C-Jugend männlich der TG Geislingen und belohnte sich mit einem 30:21 Erfolg gegen den TSV Bartenbach. Mit sehenswerten Angriffskombinationen legte Geislingen bereits in den ersten zehn Minuten den Grundstein zum Erfolg. Bartenbach hatte bis zum 8:3 ständig das Nachsehen und Tilman Scharpf, Magnus Boni und Emirhan Kalayci nützten dies kompromisslos aus. Selbst eine offensivere Ausrichtung der Gästeabwehr nützte wenig und so führte die TG zur Pause mit 15:9. Beim Stande von 19:16 nach fünfunddreißig Minuten schien Geislingen zu wanken, aber ein immer stärker haltender Paul Thieme im Tor gab der Mannschaft wieder den entscheidenden Rückhalt. Mit Toren von Can Yanaz, Claudius Schurr und Mario Kosic baute Geislingen den Vorsprung am Ende auf 30:21 aus.

 

Spannung pur brachte das Spitzenspiel der männliche D-Jugend zwischen dem Zweitplatzierten WiWiDo und der bis dahin noch ungeschlagenen TG Geislingen. Das Hinspiel hatte die TG mit sieben Tore Unterschied gewonnen, aber da beide Mannschaften über sechs Auswahlspieler verfügten, musste erneut die Tagesform entscheiden. Die Gäste hatten den deutlich besseren Start erwischt und bauten nach der 2:5 Führung diese sogar zum 2:8 aus. Geislingen spielte in dieser Phase viel zu statisch um die gut organisierte Deckung von WiWiDo in Verlegenheit zu bringen. Erst eine Auszeit der Gäste brachte die TG ins Spiel zurück und Berat Bingöl, Lenni Schreitmüller und Florent Kamberi setzten die entscheidenden Treffer zum 8:9 Anschluss. Und als Giacomo Mastro elf Minuten vor Spielende Geislingen zum ersten Mal mit 11:10 in Führung brachte, war alles wieder offen. Die Restspielzeit war nichts für schwache Nerven, die TG erhöhte sogar auf 13:10, die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und glichen erneut aus. Sechzig Sekunden waren noch zu spielen und WiWiDo traf zum 15:16. Aber sofort im Gegenzug konnte Mastro nur mit einem Foul gestoppt werden. Und zum Jubel der Gäste entschärfte Auswahlkeeper Lenny Nagel den fälligen Strafwurf und sicherte damit beide Punkte für seine Mannschaft.

 

Dw TG vs Bargau B.

Die D-Jugend weiblich mühte sich in der ersten Hälfte gegen die SG Bargau/Bettringen und führte nur mit 7:4. Nach dem Wechsel war es vor allem Esin Acar und Sofia Zachariadis, die maßgeblich zum 18:10 Erfolg beitrugen.

Handball FSG – 16.12.2017: FSG Donzdorf/Geislingen – TG Pforzheim 25:31

Joschen Schreitmüller – 17.12.217

Mit einer 25:31 Niederlage gegen die TG Pforzheim beendete die FSG Donzdorf/Geislingen die Vorrunde und steht weiterhin auf Platz neun der Tabelle, während die Gäste mit dem Erfolg weiterhin vom sofortigen Wiederaufstieg träumen dürfen. Allerdings rückten der SV Allensbach und der TuS Ottenheim durch ihre Siege bei den Spitzenteams Wolfschlugen und Mannheim der FSG gefährlich nahe und machen damit den Kampf um den Klassenerhalt wieder deutlich offener.

Bis zur 42. Minute konnte die FSG das Spiel offen gestalten, danach war die FSG bedingt durch die dünne Personaldecke einfach nicht mehr in der Lage, dem enormen Druck und dem Spieltempo von Pforzheim standzuhalten. Zu groß waren die Lücken, die die kranken und verletzten Costanzo, Engelmann und Redieck hinterließen. Hinzu kamen die vielen einfach erzielten Tore der Rückraumshooterinnen der Gäste hinzu, die aus dem Schnellangriff heraus nach vier, fünf Pässen freie Wurfbahn hatten und dies exzellent ausnutzten. Die Gastgeberinnen mussten sich dagegen jedes Tor hart aus dem Positionsangriff erarbeiten, was zum Kräfteverschleiß zusätzlich beitrug.

Der Start verlief für beide Mannschaften etwas holprig, denn nach fünf Minuten und einigen vergebenen Angriffen stand es erst 1:1 Unentschieden. Danach waren es auf Seiten der Badenerinnen vor allem Dine Versakova, die ständig für den Führungstreffer sorgte, den Anja Heidinger und Anna Klotzbücher aber postwendend aus dem Rückraum egalisierten. Beim 7:8 nach neunzehn Minuten nutzten die Goldstädterinnen eine kleine Schwächephase der FSG in den folgenden sechs Minuten zur 11:14 Führung. Danach hatten sich beide Abwehrreihen besser auf die Gegnerinnen eingestellt und mit demselben Resultat ging es in die Kabinen. Nach dem Wechsel war es Carmen Rubio Gomez aus der Rückraummitte und Silke Lutz von der Kreisposition die den Ball ein ums andere Mal zum 16:17 in die Maschen hämmerten. Aber meist sofort im Gegenzug waren es die einfachen Tore von Versakova und Stefanie Kurstak, die sofort wieder die entscheidenden Nadelstiche setzten. Beim 17:19 siebzehn Minuten vor Schluss durften die FSG-Fans noch an die Wende glauben, aber unkonzentrierte Abschlüsse bestraften die Goldstädterinnen gnadenlos. Über 17:23 und 19:26 acht Minuten vor Spielende machte Pforzheim den Sieg perfekt. Die FSG rackerte bis zum Schlusspfiff, konnte aber die Niederlage nur noch in Grenzen halten.

Damit überwintert die FSG zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, hat aber nur noch drei Pluspunkte Vorsprung vor Platz 12.

FSG: Trzaska, Sperr; Heidinger (12/1), Rubio Gomez (3), Klotzbücher (3), Clement (1), Seele, Schreitmüller (1), Härringer, Hoffer (2), Lutz (3)

Handball Jugend: 10.12.2017

Jochen Schreitmüller – 12.12.2017

Einen wertvollen Derbysieg landete die D-Jugend, männlich gegen den TV Altenstadt und bleibt damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Allerdings war das Spiel bis in die Schlussminuten hart umkämpft, denn die ansonsten starke TG-Abwehr fand selten den richtigen Zugriff auf den geschickt spielenden TVA-Angriff. Bis zum 9:9 nach achtzehn Minuten konnte sich keine Mannschaft auch dank der starken Torhüterleistungen von  Lorenz Kurz und Fabian Köhler einen entscheidenden Vorsprung erspielen. Altenstadt gelang mit zwei Treffern sogar die 9:11 Pausenführung. Nach dem Wechsel brachten drei schnelle Treffer innerhalb zwei Minuten die TG wieder in Führung, aber zwei Zeitstrafen gegen Geislingen machten die Partie wieder spannend. Jetzt waren es die jüngeren Jahrgänge Collin Hommel beim TVA und Florent Kamberi bei der TG, die viel Verantwortung übernahmen und wichtige Akzente setzten. Nach dem 21:18 brachte eine weitere Zeitstrafe gegen Pascal Kutek den Tabellenführer erneut ins Schlingern. Nico Schrenk und Lutz Kneer verkürzten zum 21:20, ehe Lenni Schreitmüller und Giacomo Mastro die entscheidenden Treffer zu 27:22 Endstand setzten.

Einen ungefährdeten 21:9 Erfolg landete die weibliche D-Jugend gegen FA Göppingen. Eine schnelle 5:0 Führung war der Grundstein für den Erfolg, den die TG mit zwölf Toren von Esin Acar und fünf Toren von Freya Gajo bis zum Spielende auf 21:9 ausbauen konnte. Bilder dazu finden Sie in der Bildergalerie.

Eine ganz unglückliche 28:29 Niederlage die männliche C-Jugend, männlich gegen die JSG Heidenheim/Dettingen hinnehmen, denn spielerisch zeigt die Tendenz weiter nach oben. Allerdings konnten die Gäste ihre körperliche Überlegenheit vor allem in den Eins gegen Eins Situationen erfolgreich ausnützen. Das Spiel blieb bis vor kurz vor Schluss hoch spannend. Tilman Scharpf mit acht Treffern und Emirhan Kalayci mit elf Treffern hielten ihre Mannschaft ständig im Spiel, aber trotz Ballbesitz gelang der TG nicht mehr der verdiente Ausgleichstreffer.

Handball C-Jungend Oberliga, 09.12.2017: SG Böblingen/Sindelfingen – TG Geislingen 30:19

Jochen Schreitmüller – 12.12.2017

Mit einer hohen 30:19 Niederlage gegen die SG Böblngen/Sindelfingen endete die Vorrunde für die weibliche C-Jugend der TG Geislingen. Allerdings waren die Voraussetzungen alles andere als günstig, denn krankheitsbedingt standen nur zwei Torhüterinnen als Wechselspielerinnen zur Verfügung. Hinzu kam dass HVW-Auswahlspielerin Kaja Ehrhardt direkt von einem zweitägigen Lehrgang anreisen durfte und Gästespielerin Nina Blessing auch schon ein ganzes Spiel kurz zuvor absolvierte.

Der Start verlief allerdings fast nach Maß. Schnörkellose Ballstafetten im Angriff und schöne Übergänge rissen immer wieder Lücken in die Deckung der Gastgeberinnen und so führte Geislingen mit 8:10 nach achtzehn Minuten. Böblingen reagierte mit einem Torwartwechsel und plötzlich riss der Erfolgsfaden. Klarste Chancen wurden vergeben und bis zur Pause gelang nur noch ein Treffer zum 13:11. Nach dem Wechsel machte sich dann die dünne Personaldecke bemerkbar, denn die Gastgeberinnen erkannten ihre Chance und erhöhten nochmal das Spieltempo. Die Verletzung von Gabrijela Maric tat noch das Übrige hinzu und nach dem schnellen 18:12 Rückstand in der 33. Minuten war das Spiel gelaufen. Die Gastgeberinnen nützten ihre konditionelle Überlegenheit geschickt aus und erzielten weitere einfache Tore zum 30:19 Endstand.

Handball Männer, 10.12.2017: Revanche geglückt: Sieg im Rückspiel gegen Eislingen 2

Andreas Königer 11.12.2017

Das Hinspiel gegen die TSG Eislingen 2 liegt erst etwa vier Wochen zurück. Damals gaben unsere Handballer den Sieg in den Schlussminuten aus der Hand. Das sollte dieses mal anders laufen. Einen Tag nach dem Rückspiel kann man nun sagen: Revanche geglückt!

Unsere Jungs traten gestern mit geschmälertem Kader gegen den bis dahin Tabellendritten an: Gleich fünf Spieler standen Trainer Till Lohse nicht zur Verfügung, dafür rutschte mit Jan Schreitmüller ein alter Bekannter ins Team, um das Spiel und den Kader zu verstärken.

Den besseren Start erwischte jedoch der Gegner. Eislingen war bereits nach zwei Minuten mit zwei Treffern in Führung. Die TG stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht konsequent in der Abwehr und auch vereinzelte technische Fehler erschwerten das Angriffsspiel. Erst gegen Ende der ersten Hälfte fanden unsere Jungs besser ins Spiel und wurden kreativer im Angriff. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte dann, durch drei schnelle Tore von Lukas Lehle und Andreas Königer, der Spielstand auf 14:14 korrigiert werden. Beim Anpfiff der 2. Halbzeit zeigte sich die TG sofort hellwach und witterte Chancen auf den Sieg. Jan Schreitmüller und Florian Paulovits erhöhten binnen drei Minuten auf 18:15. Die TSG schaffte es zwar immer wieder gefährlich auf Unentschieden heranzukommen, jedoch behielten unsere Jungs die komplette Halbzeit über die Oberhand. In der 53. Spielminute markierte Stephan Jacobs dann mit dem 30:26 die Vorentscheidung. Am Ende standen ein 35:29 und eine erleichterte Mannschaft, die nun auf Tabellenplatz 3 klettern konnte.

Es spielten: Alexander Frey, Nico Ströhle, Andreas Königer (5/1), Marcel Gutermuth, Florian Paulovits (4/2), Stephan Jacobs (5), Tobias Böhringer, Jan Schneider (2) , Jan Schreitmüller (10), Nils Urbaniak (3) , Lukas Lehle (3/1), Nico Zernickel (3)

Handball A-Jugend männlich: 10.12.2017 TG Geislingen – TSG Eislingen 30:28

Nico Zernickel – 10.12.17

Kampf bis zur letzten Sekunde. TG Geislingen – TSG Eislingen: 30:28

Mit gleich drei fehlenden Spielern musste die männliche A-Jugend gegen den tabellenvorletzten TSG Eislingen antreten. Das Fehlen dieser Spieler merkte man schon früh, sodass sich Eislingen schnell mit vier Toren absetzen konnte und diesen Vorsprung auch bis zur Halbzeit nicht mehr hergeben wollte.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann wild. Immer wieder war die TG auf dem Weg zum Ausgleich –  auch weil die TSG Unmengen an 2-Minuten Strafen kassierten. Am Ende sollten es insgesamt neun Strafen sein. So war es nicht verwunderlich, dass die TG in der 47. Minute endlich das befreiende Ausgleichtor schoss. Von da an hielt man das Unentschieden bis zu 56. Spielminute (27:27). Die letzten Minuten sollten ein echter Handballkrimi werden. Doch die Abwehr der TG stand gut und im Gegenzug konnte man sich im Angriff mit drei schnellen Toren durch Nico Zernickel, Albert Schurr und Gentian Krasniqi belohnen. Da war auch der Anschlusstreffer der Eislinger nicht mehr ausreichend.

Am Ende steht die A-Jugend der TG als glücklicher Gewinner im 9.Spiel in Folge weiterhin auf Tabellenplatz 1.

Es spielten: Minh Vu, Albert Schurr (5), Marcel Gutermuth, Gentian Krasniqi (5), Jan Schneider, Carsten Schneider (1), Phillip Strache, Muhammed Sirin (5), Bedirhan Arslan (1), Pascal Rosenfeld (1), Nico Zernickel (12/3)

Handball C-Jugend weiblich Oberliga: TG Geislingen – TV Nellingen 26:32

Jochen Schreitmüller – 27.11.2017

Trotz guter Spielanlage und einer tollen ersten Hälfte verlor die weibliche C-Jugend der TG Geislingen gegen den Tabellenführer TV Nellingen mit 26:32. Zu groß waren letztendlich die Lücken im Abwehrverband um die durchaus mögliche Sensation zu schaffen. Die ersten  Minuten begannen allerdings ganz nach Maß für die TG. Im Ball wurde schnell und schnörkellos gespielt und nach Toren von Kaja Ehrhardt, Nora Erhardt und Nina Blessing führte Geislingen mit 7:4 Toren. Nellingen reagierte mit noch schnellerem Umschaltspiel und war vor allem über die Außenpositionen erfolgreich. Trotzdem konnte Geislingen bis zum 11:11 kurz vor der Pause das Spiel vor einer großen Zuschauerkulisse völlig ausgeglichen gestalten. Dann reichten den Gästen allerdings drei einfache Fehler zur 12:15 Pausenführung.

Nach dem Wechsel schien die TG mit den Gedanken noch in der Kabine zu sein. Abwehrarbeit wurde völlig eingestellt, die Gäste konnten nach Belieben Schalten und Walten und bauten die Führung nach acht Minuten auf 15:21 aus. Eine Umstellung auf eine 4:2 Formation im Angriff brachte wieder mehr Gefährlichkeit in die Angriffe, aber fast jeder schön herausgearbeitete Treffer beantworteten die Gäste sofort im Gegenzug mit viel zu einfachen Toren. Selbst fünf Treffer von Anna-Sophie Schurr von der Linksaußenposition und zwei Treffer von Kaja Ehrhardt reichten nur noch zur Resultatsverbesserung.

1 2 3 7