Handballabteilung

 

Abteilungsleiter Handball Gesamt
Till Lohse

Telefon: 07331 – 68367

E-Mail: info@tg-geislingen.de

 

 

Abteilungsleiter Handball Jugend und Frauen – FSG

Jochen Schreitmüller

Telefon: 07331 – 61960

E-Mail: jochen.schreitmueller@t-online.de

 

Die Mannschafts- und Spieldaten der Damenmannschaften finden Sie auf der Homepage der FSG.

Zum Beachhandball-Jugend-Turnier: <Ausschreibung>, <Berichte>

 

Grüße aus Riccione

Handball BWO-Liga Frauen: FSG Donzdorf/Geislingen – HSG Mannheim Samstag 17.30 Uhr

Jochen Schreitmüller – 20.04.2018

Nach dem Auswärtserfolg in Ottenheim folgt am Samstag um 17.30 Uhr die nächste schwere Aufgabe, wenn die FSG Donzdorf/Geislingen den TSV Mannheim in der Michelberghalle in Geislingen empfängt. Die Gäste standen beim Hinspiel noch auf Platz Eins der Tabelle und durften sogar vom Aufstieg träumen, ehe einige unerklärliche Niederlagen die Mannschaft zurückwarfen. Im neuen Jahr lief es weiter wechselhaft, aber letzte Woche setzten die Nordbadenerinnen mit dem Unentschieden gegen den Tabellenersten Pforzheim ein besonderes Ausrufezeichen. Hinzu kommt, dass Mannheim in Geislingen sich in jedem Jahr als bärenstarke Mannschaft mit lautstarkem Anhang präsentierte. Besonders auffallend bei den Gästen ist die physische Präsenz, körperlich sind sie fast allen Teams überlegen. Hinzu kommen zwei der besten Torhüterinnen der Liga, die der Abwehr noch mehr Selbstvertrauen und Stabilität geben können. Aber bange machen gilt für die FSG in der aktuellen Lage gar nicht.

Nach dem Sieg letzten Samstag, der einmal mehr die große Moral und den Kampfgeist der Mannschaft von Hans-Jürgen Beutel unter Beweis stellte, möchte die FSG mit zwei weiteren Pluspunkten auch noch den Sprung auf den neunten Tabellenplatz schaffen. Zwei Absteiger stehen mit Ottenheim und Brombach bereits fest, Muggensturm hat nur noch minimale Chancen auf den Klassenerhalt, und Allensbach, Heidelsheim und Donzdorf/Geislingen streiten sich um Platz 10, der die Relegation gegen einen der vier Zweitplatzierten der Oberligen bedeuten würde. Gespannt darf man sein, wie Trainerfuchs Beutel sein Team taktisch gegen den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste einstellen wird, trotzdem gilt es bei aller Einstellung auf den Gegner auch Wert auf die eigenen Stärken mit der ersten und zweiten Welle und mit dem geduldigen Aufbauspiel zu legen.

Ein weiteres Highlight erwartet die Zuschauer danach ebenfalls in der Michelberghalle,  denn die schon beide als Aufsteiger in die Bezirksliga feststehenden Mannschaften von Frisch Auf Göppingen 3 und der FSG Donzdorf/Geislingen 2 spielen um 19.15 Uhr die Meisterschaft in der Bezirksklasse

Handball Frauen BWO-Liga: FSG Donzdorf/Geislingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 24:29

Jochen Schreitmüller – 09.04.2018

Keine Bonuspunkte zu verdienen gab es für die FSG Donzdorf/Geislingen beim Gastspiel der SG Kappelwindeck/Steinbach, denn das kurz vor dem Aufstieg stehende Team aus Südbaden gab sich auch in Donzdorf keine Blöße und gewann verdient mit 24:29 Toren. Allerdings war die Partie keineswegs einseitig und bis zehn Minuten vor Schluss beim Stande von 21:23 für die Gäste war eigentlich in der Lautertalhalle noch alles möglich. Aber die beiden Rückraumasse Laetitia Quist und Stephanie Elies waren am Ende die entscheidenden Spielerinnen, die jeden Ball in die Maschen hämmerten und das Ziel Aufstieg in greifbare Nähe brachten. Für die FSG bleibt weiterhin die Aufgabe, aus den restlichen vier Spielen noch vier Punkte zu holen, um den ganz sicheren neunten Tabellenplatz aus eigener Kraft zu erreichen.

Der Start verlief für Donzdorf/Geislingen alles andere als optimal. Nach dem 1:1 wurden drei Großchancen leichtfertig vergeben und die bis dahin noch verhalten aufspielenden Gäste wurden immer stärker. Dies gelang ihnen weniger im Positionsspiel, sondern nach einfachen Ballgewinnen konterten sie die FSG geschickt mit Schnellangrifftoren aus und beim 2:7 nach elf Minuten sah sich Trainer Beutel zur ersten Auszeit gezwungen. Die Umstellung im Angriff fruchtete aber erst nach zwanzig Minuten und dem 3:10 Rückstand, denn jetzt war es Anja Heidinger, die mit herrlichen Rückraumtreffern der FSG neue Moral gab und zum 8:11 verkürzte. Nach den beiden Anschlusstreffern von Marilena Costanzo zum 11:12 nutzte Kappelwindeck eine Unachtsamkeit zum 11:13 Halbzeitstand. Zwei überraschende Ballverluste bei der taktischen Variante sieben gegen sechs brachte die Südbadenerinnen wieder mit 13:16 in Führung, aber die FSG kämpfte leidenschaftlich und war nach drei Toren von Adriane Hendlmeier beim 18:20 wieder im Spiel. Die offensivere Deckungsvariante von Kapp/Stein machte der FSG In den letzten zehn Minuten immer mehr zu schaffen, aber ausschlaggebend waren die einfach erzielten Tore aus dem Rückraum, die die Gäste vier Minuten vor Spielende entscheidend mit 22:27 in Führung brachten. Beide Mannschaften erzielten dann am Ende noch zwei Treffer zum 24:29 Endstand.

Sperr, Trzaska; Heidinger (8/1), Kube (1), Klotzbücher, Sedlaczek (1), Costanzo (4), Seele, Schreitmüller, Härringer (2), Lutz (3), Clement (1), Hendlmeier (4)

Handball BWO-Liga Frauen: SG Heidelsheim/Helmsheim – FSG Donzdorf/Geislingen 25:21

Jochen Schreitmüller – 26.03.2018

Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte, konnte die FSG Donzdorf/Geislingen auch in der zweiten Halbzeit nicht an die Leistung vom Brombach-Spiel anknüpfen und verlor bei der SG Heidelsheim/Helmsheim mit 25:21 Toren. Obwohl die Anreise im Vergleich zur Vorwoche nur halb so lang war, brauchte die FSG eine ganz lange Anlaufzeit um ins Spiel zu finden. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit war das Spiel dann offen, aber nach dem Wechsel drückten die Gastgeberinnen immer mehr aufs Tempo und gewannen letztendlich verdient mit vier Toren Unterschied. Während Heidelsheim damit fast sicher ein weiteres Jahr BWOL buchte, rutschte die FSG einen Platz nach hinten ab und muss in den verbleibenden fünf Spielen mindestens noch zweimal punkten.

Beide Mannschaften starteten furios mit vier Pfostenschüssen und einer 0:1 Führung für die FSG. Danach überließ die FSG den Gastgeberinnen die Initiative und konnte froh sein, dass der Rückstand nach zehn Minuten nur 5:1 betrug. In der Auszeit fand Trainer Hans-Jürgen Beutel die richtigen Worte. Endlich arbeitete die Deckung engagierter und hatte mit Miriam Sperr einen wichtigen Rückhalt. Allerdings fehlte im Angriff der entscheidende Wille zum Durchbruch und damit drohte ständig auch das Zeitspiel. Eine hohe Fehlerquote in eigener Unterzahl beim 7:5 war dann bezeichnend für die erste Halbzeit. Drei verschenkte Bälle nützte die Topschützin Bianca Dehm zur 10:5 Führung. Bis zur Pause kämpfte sich die FSG durch schön herausgespielte Tore von Silke Lutz und Anja Heidinger wieder auf 13:11 heran.

Aber auch nach dem Wechsel waren die Nordbadenerinnen spielbestimmend und konnten die Führung auf 18:14 in der 42. Minute ausbauen. Nachdem Donzdorf/Geislingen bereits in Unterzahl war, schien eine zweifelhafte Zeitstrafe gegen Silke Lutz das Ende der Hoffnungen zu sein, aber eine zur Hochform auflaufende Miriam Sperr hielt die FSG im Spiel. Trotz großem Kampfgeist gelang es der FSG nicht, diesen Vorsprung entscheidend zu verkürzen. Eine enge Deckung gegen Dehm und ein schneller Konter von Jaqueline Kube zum 23:20, vier Minuten vor Schluss, weckte noch einen kleinen Hoffnungsschimmer, aber am Ende jubelte der Aufsteiger über zwei ganz wichtige Punkte.

Für die FSG spielten: Sperr, Trzaska; Heidinger (11/2), Kube (2), Klotzbücher, Sedlaczek, Costanzo (1/1), Seele (2), Schreitmüller (1), Härringer (2), Lutz (2)

Handball: Frauen BWOL: SG Heidelsheim/Helmsheim – FSG Donzdorf/Geislingen Sonntag 15.30

Jochen Schreitmüller – 23.03.2018

Das nächste Vier-Punkte-Spiel erwartet die FSG Donzdorf/Geislingen am Sonntag um 15.30 Uhr in Bruchsal. Die SG Heidelsheim/Helmsheim steht punktgleich mit 17 Pluspunkten der FSG auf dem 10. Tabellenplatz und ist mit 11:3 Punkten die Mannschaft der Rückrunde. Ein Unentschieden gegen Aufstiegsaspirant Wolfschlugen und eine Niederlage gegen Muggensturm gab es im Jahr 2018. Ansonsten stehen beim Team von Trainerin Jasmin Förster nur Siege zu Buche. Diese Serie möchte natürlich die FSG am Sonntag brechen, um einen weiteren Schritt Richtung Mittelfeld zu machen.

Der Aufsteiger aus Nordbaden zeichnet sich durch seine besondere Qualität in allen Mannschaftsteilen aus, aus der Selina Röh, Bianca Dehm und Laura Witt mit besonders vielen Torerfolgen meistens herausragen. Dies musste Donzdorf/Geislingen auch beim Spiel in der Michelberghalle erfahren, wo Heidelsheim das Spiel lange Zeit kontrollierte und erst in den letzten Minuten dem großen kämpferischen Einsatz der FSG nicht mehr Stand halten konnte und knapp mit 25:24 unterlag.

Bei der FSG hat der klare Erfolg in Brombach das Selbstvertrauen gestärkt, trotzdem hat Trainer Hans-Jürgen Beutel weiterhin Personalprobleme zu beklagen. Sarah Redieck wird immer noch schmerzlich vermisst, dazu hat sich Adriane Hendlmeier mit Rückenproblemen ebenfalls verletzt abgemeldet. Trotzdem hat Beutel im Training taktische Varianten einstudiert, um flexibel auf die angespannte Situation reagieren zu können.

Handball: TG Geislingen D-männlich wird Bezirksligameister!

Jochen Schreitmüller – 21.03.2018

In einem Herzschlagfinale besiegte die männliche D-Jugend der TG Geislingen Frisch Auf Göppingen mit 21:20 und gewann damit den Bezirksmeistertitel. Die Voraussetzungen vor dem allerletzten Spiel der Bezirksliga waren klar: einzig ein Sieg gegen den Titelverteidiger FA Göppingen würde die Meisterschaft zugunsten der TG entscheiden. Da WiWiDo und Geislingen nach Minuspunkten bis vor diesem Spiel gleichauf lagen, Geislingen aber im direkten Vergleich vorne war, würde ein Unentschieden oder eine Niederlage WiWiDo zum Meister küren. Dementsprechend hoch war die imposante Zuschauerkulisse bei einem D-Jugendspiel, denn nicht nur die TG mobilisierte sämtliche Jugendteams mit Eltern, auch Frisch Auf Göppingen und Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf reisten mit vielen Fans an.

Geislingen startete sofort mit zwei Toren von Lenni Schreitmüller, scheiterte danach aber immer öfter an der glänzend gestaffelten Deckung der Gäste und lag nach sieben Minuten mit 2:5 im Rückstand. Nach der ersten Auszeit erhöhte die TG das Angriffstempo und hatte mit dem Einlaufen in die Nahtstellen das richtige Mittel parat. Nach Toren von Pascal Kutek und Giacomo Mastro zum 6:7 war der Anschluss wieder hergestellt. Bis zum Pausenstand von 8:10 blieben aber weiterhin beide Abwehrreihen mitsamt den Torhütern die spielbestimmenden Akteure.

von links nach rechts stehend: Trainer Till Lohse, Julian Osswald, Pascal Kutek, Berat Bingöl, Giacomo Mastro, Timo Röder, Lorenz Kurz, Trainer Simon Röder, sitzend: Trainer Jochen Schreitmüller, Cedric König, Lenni Schreitmüller, Julian Petri, Florent Kamberi, Ruben Blanco Dufern, Trainer Armin König

Während Göppingen weiterhin an der 3:3 Angriffsformation festhielt, brachte die TG mit Übergängen aus dem Rückraum die Frisch Auf-Abwehr in große Bedrängnis. Vor allem das Spiel über die Kreisläufer Timo Röder, nachdem Lenni Schreitmüller den zweiten Abwehrspieler zum Aushelfen zwang, brachte in der zweiten Hälfte allein fünf Tore. Aber jetzt war es Tim Wolz auf der Gegenseite, der von Rechtsaußen die Abwehr fast alleine schwindlig spielte und ständig die Ein-Tore Führung für FAG wieder herstellte. Und als vier Minuten vor Spielende Auswahlspieler Janick Hoer von Rückraumlinks zum 18:20 einhämmerte, blieb der TG noch eine Auszeit und ein kleiner Funken Hoffnung. Eine weitere Umstellung auf der Außenposition brachte zwei Ballgewinne durch Berat Bingöl und durch Pascal Kutek den 20:20 Ausgleichstreffer. Und als Mastro mit einer tollen Einzelleistung den vielumjubelten 21:20 Führungstreffer erzielte, waren die zuvor schon begeistert anfeuernden TG-Fans völlig aus dem Häuschen. Vierzig lange Sekunden waren jetzt noch zu überstehen, aber mit viel Cleverness ließ Geislingen nur noch einen Wurf von elf Meter Entfernung zu, den der in der Schlussphase überragende Julian Petri auch noch entschärfte. Danach gab es auf dem Spielfeld und auf der Tribüne kein Halten mehr, begeistert wurde die Mannschaft für die tolle Leistung gefeiert.

Petri, Kurz; Kamberi, Kutek (3), Blanco Dufern, Röder (6), König, Mastro (8/5), Schreitmüller (3), Bingöl (1), Osswald

Handball: A-Jugend männlich wird Meister in der Bezirksklasse

Till Lohse – 21.03.2018

Nach einer unglücklichen Qualifikation im Mai 2017 blieb den Jungs um Trainer Sebastian Neuburger nur der Gang in die Bezirksklasse. Berücksichtigt man jedoch die anstehende Doppelbelastung einiger Spieler, welche zwingend in der Männermannschaft aushelfen mussten, war es schlussendlich der bessere Weg für alle Beteiligten.

Der Rundenstart begann durchaus holprig mit knappen Siegen gegen Eislingen, Aalen- Wasseralfingen und dem TV Brenz.

Gegen den Mitfavoriten um den Staffelsieg aus Bettringen setzten die Jungs dann aber ein erstes Ausrufezeichen und gewannen deutlich mit 41:17. Die Siegesserie wollte auch über den Jahreswechsel nicht abreißen und durch den erneuten Sieg gegen Bettringen im Rückspiel, war man in der Lage, bereits drei Spiele vor Rundenschluss den Meistertitel perfekt zu machen.

Dies gelang den Jungs gegen Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf auf Anhieb und sie wurden am Ende sogar verlustpunktfrei Meister in der Bezirksklasse des Handballbezirks Stauferland.

Betrachtet man die knappe Hallensituation, die begrenzte Trainingszeit und die ständige Doppelbelastung einiger Spieler mit knapp 30 Saisonspielen, muss man vor dieser Leistung der Mannschaft den Hut ziehen und kann zum Titel nur gratulieren.

In der Meistermannschaft waren im Einsatz:

Furkan Cömert, Albert Schurr, Marcel Gutermuth, Anton Schwendemann, Fabian Kotas, Gentjan Krasniqi, Jan Schneider, Carsten Schneider, Tobias Grüner, Muhammed Sirin, Bedirhan Arslan, Pascal Rosenfeld, Hoang Gia Minh Vu, Nico Zernickel und Trainer Sebastian Neuburger

Ein herzlicher Dank gilt auch allen Beteiligten um die Mannschaft herum, Eltern, Unterstützern und Sponsoren.

Handball: Frauen BWOL: TV Brombach – FSG Donzdorf/Geislingen 26:35

Anja Heidinger – 18.03.2018

Überzeugender Sieg der FSG gegen Brombach              

Mit einem erfreulichen 35:26-Sieg gegen den TV Brombach kehrt die FSG Donzdorf/Geislingen von ihrer weitesten Auswärtsfahrt mit zwei Punkten im Gepäck zurück. Bis zur zehnten Minute tat sich die FSG gegen den Tabellenletzten schwer, fand dann aber besser ins Spiel und konnte einen letztendlich ungefährdeten und wichtigen Sieg einfahren.

Zu Beginn der Partie sah es noch nicht nach einer deutlichen Angelegenheit für die FSG aus. Nach fünf Minuten kassierte die FSG bereits den fünften Gegentreffer und lag mit 4:5 im Hintertreffen. Trainer Hans Beutel stellte seine Mannschaft in der Abwehr und im Angriff um. Eine defensivere Ausrichtung der Verteidigung verhinderte in der Folge das Hinterlaufen durch die Kreis- oder Außenspielerinnen Brombachs. Im Angriff agierte man ab der zehnten Minute mit dem siebten Feldspieler, der erstmals in dieser Saison so richtig zu fruchten schien. Mit Druck, Spielverlagerung und Disziplin wurde diese taktische Maßnahme geduldig ausgespielt, bis sich klare Chancen auftaten. Der TV Brombach schien mit dieser Spielformation nicht zurecht zu kommen, sodass Marilena Costanzo, Silke Lutz und Anja Heidinger ein ums andere Mal erfolgreich einnetzen konnten. In der Verteidigung agierte die FSG konsequenter, reduzierte die Wurfchancen und wurde von einer gut aufgelegten Sabine Trzaska im Tor glänzend unterstützt. So konnte ab dem 6:8 ein 5:0-Lauf zum 11:8 verzeichnet werden. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung auf 19:14 ausgebaut. Jedoch hätte dieser Vorsprung noch höher ausfallen können, wenn alle klaren Chancen verwandelt worden wären.

Vorgabe für die kommenden 30 Minuten sollte es sein, weiterhin so konsequent in der Abwehr zu agieren und im Angriff weiterhin mit viel Disziplin und Durchsetzungsvermögen zu spielen, um den Vorsprung weiter auszubauen. Jacqueline Kube zeigte auf der vorgezogenen Position in der Verteidigung weiterhin eine einwandfreie Leistung und störte damit den gegnerischen Spielaufbau frühzeitig. Im Angriff gelang es durch das Überzahlspiel die Brombacher Abwehr auszuspielen und immer wieder über Marcia Sedlaczek und Kube auf den Außenpositionen erfolgreich zu sein. Nach 45 Minuten war der Vorsprung auf neun Tore (20:29) angewachsen und eine Vorentscheidung zu Gunsten der FSG gefallen. Nach einem Stoßen in der Luft an Anja Heidinger und der damit verbundenen roten Karte gegen Brombach übernahm Adriane Hendlmeier auf der Spielmacherposition Verantwortung und netzte mehrmals erfolgreich aus dem Rückraum ein. So fuhr die FSG einen zum Ende ungefährdeten 26:35-Sieg ein und sicherte sich zwei enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf.

FSG: Trzaska, Sperr; Heidinger (12/2), Klotzbücher (3/1), Kube (4), Sedlaczek (2), Costanzo (6/2), Schreitmüller, Hendlmeier (4), Härringer, Lutz (4)

 

Handball: Jugend Bezirksligen vom 10.03./11.03.2018

Jochen Schreitmüller – 12.03.2018

Der männlichen B-Jugend gelang mit einer erfolgreichen Präsentation die Revanche für die Hinspielniederlage letzte Woche gegen Bartenbach. Kluges Aufbauspiel im Rückraum durch Finn Urbaniak, Gentian Krasniqi und Bedirhan Arslan brachte die Abwehr von Bartenbach immer wieder geschickt ins Laufen und nach zwölf Minuten hieß es dann 9:7 für die TG. In der überaus fairen Partie (es gab nur eine einzige Zeitstrafe) sorgten aber auch die Rückraumspieler der Gäste ständig für Gefahr und gingen in der 32. Minute selber mit 15:18 in Führung. Aber jetzt hatte die TG sich gut auf die enge Deckung von Krasniqi eingestellt. Mit Sperren über den Kreis oder kurzen Wechseln gelang acht Minuten vor Spielende der 22:23 Anschlusstreffer. Und als Simon Just der 26:25 Führungstreffer gelang und die Gäste im Gegenzug etwas Pech im Abschluss hatten, gelang postwendend Arslan der verdiente 27:25 Siegtreffer.

Cömert; Paulus, Just (1), Krasniqi (5), Morina (2), Schlegel (1), Röder (1), Urbaniak (6), Arslan (11)

Die männliche C-Jugend bestätigte beim Gastspiel in Steinheim ihre spielerische Aufwärtsentwicklung. Allerdings war die körperliche Überlegenheit der Gastgeber mit entscheidend für die 31:25 Niederlage. Nur auf zwei Positionen annähernd die gleichen Größenverhältnisse machen es in dieser Altersklasse schwer, Durchbruchsmöglichkeiten zu schaffen und auch erfolgreich abzuschließen. In der ersten Hälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen und zur Pause stand es dann 11:10. Nach dem Wechsel wurde das Spiel zusehends ruppiger, aber nachdem drei Überzahlsituationen und drei Strafwürfe nicht genutzt wurden, lag Steinheim in der 39. Minuten immer noch 23:21 in Führung. Danach erhöhten die Gastgeber nochmal das Tempo. Die TG, die  krankheitsbedingt mit nur einem Wechselspieler antreten konnte, hatte dann kräftemäßig nichts mehr entgegensetzen und verlor mit 31:25 Toren.

Thieme; Kalayci (7), Boni (7), Kanberi Fatlind (2/1), Schurr (2), Piras (1), Yanaz (6), Kanberi Florent

Handball: C-Jugend weiblich, Oberliga: TG Geislingen – HBi Weilimdorf/Feuerbach 26:40

Jochen Schreitmüller – 12.03.2018

Ohne vier verletzte oder kranke Stammspielerinnen konnte die weibliche C-Jugend in der württembergischen Oberliga gegen die HBi Weilimdorf/Feuerbach nur eine Halbzeit mithalten und verlor am Ende hoch mit 26:40 Toren. Obwohl mit Kaja Ehrhardt, Nina Blessing, Anna-Sophie Schurr und Nora Erhardt gleich vier Stammspielerinnen ausfielen, startete die TG Geislingen mit viel Tempo und Engagement und lag nach drei Minuten 3:0 in Führung. Danach hatten sich die Gäste besser auf die Angriffsformation der TG eingestellt und erhöhten auch den eigenen Angriffsdruck. Nach dem 8:9 in der 12. Minute waren es immer wieder Übergänge ohne Ball, aus denen der TG vor allem durch Julia Rienhardt und Gabrijela Maric erfolgreiche Abschlüsse gelangen. Trotzdem gingen die Gäste zur Pause mit 16:20 in Führung. Nach dem Wechsel begann die schwächste Phase der TG. Die Mannschaft verlor die spielerische Linie und auch das nötige Selbstvertrauen. Weilimdorf nützte dies eiskalt aus und baute den Vorsprung mit schnellen Kontertoren auf 18:32 aus. Erst jetzt erwachte wieder der Kampfgeist und Sudenaz Bisirici und Fabienne Sinko erzielten noch einige Tore zum 26:40 Endstand.

Es spielten für die TG Geislingen: Maric P.; Maric G. (7), Bisirici (4), Rienhardt (7/1), Sinko (4), Vu (2), Sofalvi (1), Sirin (1)

1 2 3 9